Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Tipp 30 Jahre Windows 3.1 , nochmal probieren?

@helsch
Sorry, aber aber ich möchte nochmal auf #2 zurückkommen. Ich verstehe wirklich nicht und meine das nicht böse, warum man 2022 Windows 2000 und XP in einer VM installiert. Macht das irgendeinen Sinn?
 
Anzeige
@helsch
Sorry, aber aber ich möchte nochmal auf #2 zurückkommen. Ich verstehe wirklich nicht und meine das nicht böse, warum man 2022 Windows 2000 und XP in einer VM installiert. Macht das irgendeinen Sinn?
Kann ich dir gerne erklären:
Habe nicht geschrieben, dass ich sie gerade erst installiert hatte.
Die VMs liegen in einem Backup und sind bereits seid Virtualbox 2.x vorhanden.
Unter XP lief eine Buchahltungs- und Steuersoftware, welche zu Win2000 Zeiten schon nicht mehr weiter entwickelt wurde. Klar kam eine neue Software, aber Steuerunterlagen müssen min. 10 Jahre archiviert werden.
Die Windows 2000 VM wird hin und wieder aktiviert um ein älteres Motorsteuergerät anzusprechen, dessen Software unter 2000 installiert wurde und dessen Lizenz nicht übertragbar ist, weil es den Hersteller nicht mehr gibt.

Aber es macht Spaß hin und wieder einer dieser VMs zu starten.
Wie schon geschrieben, Windows XP ist in ca.3 Sekunden komplett gestartet.
Das gab es zu 386er Zeiten nicht und schafft heute kein modernes System aus dem Kaltstart.

1649879362408.png


1649879394689.png
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Macht hier sogar richtig Sinn. Am meisten Ausfälle gab es aber bei Win 3.x Programmen unter Win95(und neuer), das hat sich so massiv nie mehr wiederholt.
Die Kompatibilitätseinstellungen nützen meist nicht von Win95 bis jetzt. Schlimm war, wenn ein Win3.x Programm eigene Sounds statt denen des Systems verwendete. Oder Toolleisten, die waren meist verzerrt, aber noch bedienbar, wenn man wußte wo was war. Oder komplett verhunzte Oberfläche und keine Reaktion.
Also hauptsächlich war der neue Desktop schuld, der nie mehr so radikal verändert wurde seither.
 
Richtig cooler Thread.(y)
Habe leider Win 3.1 nie kennen gelernt, weil mich früher nie der PC interessiert hat. Leider. Heute bereue ich es.
Meine Frau muste mich sogar 1998 massiv überreden, den PC von einem Bekannten zu kaufen. Die Kiste war neu. Der Bekannte kam aber mit W 98 nicht zurecht.
Es war ein Compaq mit Pentium 2 und W 98 erste Version. Und ich hatte 0,00 Ahnung. Wuste noch nicht ein mal wie man die Kiste einschaltet. Zu dieser Zeit habe ich sehr viele Bücher gekauft, u.a. auch "PC aufrüsten und reparieren".
Bei W 98 erste Version war ja am laufendem Band immer was, mit Fehlern.
 
Und nach mehreren Jahren dann der Atari 600 und 1200,welcher ist das denn da oben?
Der abgebildete Atari ist ein 800 XL. Atari hat mit dem 400er und dem 800er begonnen, dann kamen 600 XL ( Nachfolger des 400) und 800 XL ( Nachfolger des 800). Der 800XL war zeitgleich mit dem C64, der 600 XL mit dem C16.

als letzte 8 Bit Rechner kamen dann der 800XE ( Nachfolger des 800 XL) und der 130 XE.
der genannte 1200XL war nur in den USA und kaum kompatibel.
 
@PeteM92
Denke mal das man darüber nicht zu reden brauch. Mein jetziges W 10 macht mich auch überglücklich.
Aber Tatsache ist, das ich nun jede Menge geistige Ohrfeigen bekomme. Fehler Nr1 von mir. Kein DOS Wissen(n).
Diese Menschen sind ganz klar im Vorteil. Fehler Nr2 von mir. 2015 bis 2019 keinen Bock auf PC .(n)
Und diese 2 Fehler haben mir das Genick im Leben gebrochen. Also bin ich Windows Querschnitt gelähmt.
Erst durch euch finde ich im Leben wieder zurück. Muss noch dazu sagen das ich auch Apple verseucht war.
Das jetzige W 10 Pro ist für mich das Non plus Ultra unter den BS.
 
Der größte Sprung war eh der von DOS nach Windows. Ich hab das von der ersten Sekunde an positiv aufgenommen(Ataris GEM Desktop), aber es gab die Konsolenfreaks, die nach Jahren mit DOS und teils UNIX richtig fit tippen konnten und sich Dutzende Tastenkombos merken konnten. Für die waren GUI und Maus dekadent und was für Anfänger und Idioten.
 
Kann sich noch wer an die Atari Rainbow TOS Diskette erinnern?
Irgendwo müsste die hier noch rumkugeln, und eine Apple System 6 Diskette wohl auch.
Mein erstes Windows war das 98er.
Das Solaris SunOS V stammt wohl auch aus der selben Zeit. Das war das erste mit GUI.
Und auf UNIX-Systemen (auch Linux) machen Shell-Prompts immer noch viel Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:
aber es gab die Konsolenfreaks, die nach Jahren mit DOS und teils UNIX richtig fit tippen konnten
Meine erste Textverarbeitung war WordPerfect 4.x, komplett über Tastaturbefehle und Funktionstasten zu bedienen. Wenn ich das mit den heutigen Textverarbeitungen vergleiche, bin ich auch nicht schneller unterwegs. Ok, Grafikeinbindungen waren natürlich nicht so häufig wie heute, doch diese Programme kamen mit zwei Disketten als Speichermedien aus und ein AT 286 mit 10 MHz war damit nicht überfordert. Man war mit vielen Dingen gar nicht konfrontiert, weil die Welt noch überwiegend analog war.
Damals kannte ich fast jeden DOS-Befehl auswendig, aktuell ist genau das der Grund mich mit Linux nicht näher zu befassen. Installieren und arbeiten – ja, doch wenn es ums Eingemachte geht, das überlasse ich lieber der Jugend und den Freaks...
 
Windows 3.11 läuft bei mir in meinem "Retro-Zimmer" auf einem Rechner
parallel mit Windows 98 (DOS 6.22 , Win 3.11 Win 98).

Ein Grund für Win 3.11 ist wenn ich eine Diskette habe die unter Win 98 , Win XP
aus welchem Grund auch immer nicht mehr lesbar ist funktioniert das unter Win 3.11
zu 95% immer noch.
Das mag für das Gros hier völlig unbedeutend sein , aber wenn man Disketten mit
relevanten Kundendaten hat die nie auf anderen Systemen gespeichert wurden
ist das schon mehr als hilfreich.
 
Apropos Rainbow TOS. Das war mit manchen älteren Programmen und Games nicht kompatibel, mindestens einen Vorteil hatte es aber auch(Blitter Support?).
Darum hat ein Kumpel von mir den TOS Romsimulator entwickelt. War ein Bastelprojekt in der C't mit Platinenservice, ich hab den Prototypen in Wire Wrap Technik gesehen.
Umschalten zwischen den Roms des Atari und einer zweiten Firmware auf batteriegepufferten 196kbyte Cmos Ram. Just von da an hatten die Ataris aber 256kbyte Rom, so war der Romsim nur für ältere Modelle und Roms bis zum Rainbow Tos.
Das erste Firmwareupdate für Atari ST änderte den Papierkorb, daß er nicht mehr wie der von Apple aussah und die Atompilze, die Fehlercodes anzeigten wurden durch Bomben mit Zündschnur ersetzt.

Atari verwendete DOS FAT12 Format für Disketten und HDs. Meine höher formatierten Disks vom Atari wurden von Win3.11 nicht angenommen, war zu erwarten. Aber von Win95 ff.
Allerdings hatte der Diskettentreiber von Win95 nen Schuss, der vllt bis zuletzt fortbestand oder immer noch existiert (Floppy Drive unter Win10/11 noch möglich?).
Bei 3,5" Single Density Disks mit 720kbyte (Treiberdisk vom ersten Mainboard) und erst recht denen vom Atari mit 820 oder 840kbyte fuhr der Drive nach jedem Sektorzugriff die Köpfe voll gegen Anschlag, was laut war, das Laufwerk dejustierte und alles verlangsamte.
Aber das war ja auch ein kaum gebräuchliches Format am PC.
 
Zuletzt bearbeitet:
Floppy Drive unter Win10/11 noch möglich?
Ein USB-Diskettenlaufwerk läuft noch unter Windows 10 und liest auch noch brav Disketten ein. Ein Original-Laufwerk zu testen wäre zwar möglich (alte Hardware ist vorhanden), doch rechnet sich der zeitliche Aufwand nicht. Dazu müsste man Windows 10 auf diese Kiste bringen und das möchte ich mir für ein paar Diskettenlaufwerkszugriffe nicht mehr antun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein USB-Diskettenlaufwerk läuft noch unter Windows 10 und liest auch noch brav Disketten ein.
Ja , ein externes USB-Floppy-Drive.
Auf den Mainboards die eine Floppy-Schnittstelle haben ( Asus P3-BF z.B.) möchte
ich nun wirklich kein Windows 10 versuchen zum Laufen bringen ;),
aber funktionieren tut das mit der entsprechenden externen Hardware immer noch.
 
Auf den Mainboards die eine Floppy-Schnittstelle haben ( Asus P3-BF z.B.) möchte
ich nun wirklich kein Windows 10 versuchen zum Laufen bringen
Da wärst Du wahrscheinlich überrascht, dass es – und vor allem gar nicht so schlecht – funktioniert. Natürlich musst Du alles klickibunti-Zeugs abstellen - quasi "reduced to the max", dann läuft es nicht schlechter als Windows 7, und das lief selbst auf moderater Hardware schon ganz gut.
 
Anzeige
Oben