[gelöst] Allgemeine Frage zu SPAM-Mails

benz2403

gehört zum Inventar
Hallo,
wenn ich eine email oder Internetseite aufrufe/öffne, wird doch zumindest meine IP abgegriffen.
Was passiert, wenn ich diese als SPAM blockiere oder als Spam melde?
Kann dann der Sender mir weiterhin noch etwas zuschicken, dass dann im Hintergrund läuft und eventuell Schaden anrichtet?
Der Sender hat ja vorher meine IP abgegriffen.
 
Anzeige

Henry E.

Moderator
Teammitglied
Hallo Benz, in jeder Mail im Newsletter gibt es unten einen Link zum Abmelden,

Das alles gehört zu Cookies die Du vorher bestätigt hast
 

VistExperiment

Ich sehe auch so Alles
@ Benz
Hallo , ich kann hier nur von Thunderbird und GMX sprechen .
Die Mails lade ich per Thunderbird herunter ,
so daß ich sie auch offline auf dem PC habe .
Wenn ich die Mails auf dem PC öffne wird m. M.
keine IP an irgend jemand gesendet .
(unbekannte Anhänge sollte man niemals öffnen)

Wenn ich meine , daß Spam dabei ist ,
gehe ich mit dem Browser auf GMX und markiere diese Mail als Spam ,
dann wird das von GMX aussortiert.
 

Sonnschein

gehört zum Inventar
Hallo,
wenn ich eine email oder Internetseite aufrufe/öffne, wird doch zumindest meine IP abgegriffen.
Was passiert, wenn ich diese als SPAM blockiere oder als Spam melde?

Es hängt von deinem Mailprogramm ab.
Die meisten, die ich kenne, blockieren "nachladende Bilder" und Cookies.
Solange du keine Weblinks in der Mail anklickst, weiß der Versender nicht, dass deine Mail gelesen wurde.
Im Zweifel in den Einstellungen schauen, was nachgeladen werden darf.

Ich nutze z.B. dem eM Client und habe alles geblockt. Lesebestätigungen werden ebenfalls unterbunden. Was man nicht unterbinden kann ist, dass dein Mailserver den Absender mitteilt, dass die E-Mail in deinem Postfach angekommen ist.

Wenn du in einem Spamverteiler gelandet bist, hilft leider meist nur der Wechsel der E-Mailadresse, oder das ständige blocken von Spam. Hängt davon ab, wie viele Spammails du bekommst. Bei ein paar hundert am Tag ist der Nerv Faktor natürlich enorm! Spamlisten bei vielen E-Mailanbietern sind schon recht gut und werden sehr oft aktualisiert.
Sehe ich ab und zu bei meinem Anbieter posteo.de. Einmal kommen einige Spam Mails durch, am nächsten Tag nicht mehr, weil sie von posteo.de geblockt werden.
 

.Bernd

gehört zum Inventar
Mail ist Mail und Webseiten sind Webseiten. Bei Mail sieht es nur der Mailserver, ansonsten der Serverbetreiber. Spam ist was ganz anderes, als wenn das so einfach wäre. Such mal im Forum nach Mailwasher und MailCheck. TB ist zu dumm dafür.
 

build10240

gehört zum Inventar
wenn ich eine email oder Internetseite aufrufe/öffne, wird doch zumindest meine IP abgegriffen.
Wenn Du eine Internetseite aufrufst, erfährt natürlich der jeweilige Server, von dem die Internetseite geladen wird, Deine IP-Adresse. Bei E-Mail rufst Du die Mail aber nur vom Server Deines E-Mail-Providers ab. Nur wenn die E-Mail nachzuladende Elemente wie Bilder enthält, wird eine Verbindung zu fremden Servern aufgebaut. Viele E-Mail-Programme sind aber ab Werk so eingestellt, daß solche Elemente nur nach Freigabe durch den Nutzer geladen werden. Ansonsten läßt sich so eine Freigabe bei den meisten anderen E-Mail-Programmen manuell einstellen.

Was passiert, wenn ich diese als SPAM blockiere oder als Spam melde?
Meldest Du eine Mail im E-Mail-Programm oder im Webmail des Providers als Spam werden künftige Mails dieses Absenders wohl vorher ausgefiltert. Hat aber mit der IP-Adresse nichts zu tun.

Kann dann der Sender mir weiterhin noch etwas zuschicken, dass dann im Hintergrund läuft und eventuell Schaden anrichtet?
Der Sender hat ja vorher meine IP abgegriffen.
Wenn Du hinter einem handelsüblichen Router mit aktueller Firmware ohne Portfreigaben sitzt, sollte niemand einen Angriff über die IP-Adresse durchführen können. Voraussetzung ist selbstverständlich, daß die Firmware keine Sicherheitslücken aufweist.

Wurden Mails als Spam markiert, hängt es von dem Spamfilter beim E-Mail-Provider bzw. des E-Mail-Programms ab, ob der Absender Dir noch eine Mail zuschicken kann.

Grundsätzlich geht von E-Mails, deren E-Mail-Anhänge man nicht öffnet und bei denen keine Elemente aus dem Netz nachgeladen werden, keinerlei Gefahr aus.

Mit der Kenntnis einer IP-Adresse wird auch die Gefahr eines Angriffs kaum erhöht. Deine IP wird doch wie üblich aus dem Adressbereich Deines Internetproviders sein. Die ist in entsprechenden Kreisen vermutlich sowieso als Adresse von Privatkunden
bekannt und wird wohl routinemäßig für Angriffsversuche benutzt. Die scheitern i.d.R. jedoch an o.g. Routersituation.
 

benz2403

gehört zum Inventar
Danke. Jetzt versteh ich, dass das nichts mit der IP zu tun hat. Soweit alles klaro.

Die Sache ist die, vor ein paar Monaten hab ich übers Internet MS-Office 2019 gekauft. Dies hab ich installiert und mit dem mitgesendeten Code frei geschaltet.
Kurze Zeit später mußte ich eine Cleaninstallation durchführen und es war Schluß mit Office 2019. Reklamationen haben nichts gebracht, es stellte sich heraus, dass dieses Office nur einmal frei geschaltet werden kann. Davon war aber im Angebot kein Hinweis zu finden. Kaufpreis bekam ich über PayPal erstattet.

Daraufhin hab ich den Newsletter abbestellt, die mails als Spam gemeldet und zusätzlich meinen Account beim Anbieter gelöscht.

Geit gestern bekomm ich aber wieder mails über entsprechende Angebote. Das ist doch nicht normal. In meinen Augen ist das Betrug und ich habe große Lust den Namen des Anbieters öffentlich zu machen, denn ich bin bestimmt nicht der einzige der so gelinkt und später belästigt wird.

Ach ja @Henry, danach hab ich mehrmals eine Cleaninstallation gemacht und inzwischen auch einen neuen Laptop. Da dürfte kein entsprechendes Cockie mehr vorhanden sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben