Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Artikel: Acronis True Image 2013 - Beta mit Windows 8 Support verfügbar

Anzeige
neuen Versionen leider nicht mehr viel übrig geblieben.
Da bist du nicht alleine.
Da geht aber vielen Firmen so.
Um Marktanteile zu behalten werden sie "aufgeblasen" und mit so manchem Randdetail aufgepeppt, das eigentlich mit dem Grundprogramm nichts mehr zu tun hat, denn an dem gibt es nicht mehr viel zu verbessern, ausser, dass es eben auch unter den neuen Versionen läuft.
Habe mich in der Zwischenzeit auch von vielen vorher genutzen Programmen verabschiedet und dann solche gesucht, die wirklich nur noch das machen, wozu sie gedacht sind, bis dann nach einigen Updates auch dort wieder der selbe Kreislauf beginnt.
Dann grabe ich wieder mein Archiv aus und installiere die Grundversion, die oft nicht mehr bei den Herstellern zu finden ist oder nur noch auf manchmal recht undurchsichtigen Webseiten.
- Wäre vielleicht eine Option für das Dr-Windows-Archiv nicht nur die neuesten Versionen zu speichern - .
Teilweise werden auf den Firmenwebseiten ja noch "Old Versions" angeboten, aber das ist dann doch die Ausnahme.
ot:
habe gerade ein Win7-Grund_CD auf dem HP 365 x64 6GB-RAM (max. 8) installiert und mir natürlich erst mal vorher die SP1 usw. besorgt - alles nicht nötig.
Update angestossen - das Vorbereitungstool wird installiert und danach stehen 117 Updates mit 350 MB an, die installiert werden müssen. Das ist also viel weniger als wenn man über SP1 usw. gehen würde und dann doch auf dem neuesten Stand.
Update ist gerade fertig - ohne Probleme - ERFOLGREICH
 
Zuletzt bearbeitet:
@Euch zwei Beiden:D: Die Grundversion von Acronis ist doch (zumindest in der 2012er-Version) immernoch enthalten!?
ot:
Paradebeispiel von der "Aufgeblasenheit" ist wohl Nero, was ursprünglich "nur" zum Brennen da war, jetzt aber enthält es Video- und Musikbearbeitung, bishin zur DVD-Erstellung mit Menüführung und allem Drum und Dran,was (finde ich) nicht mal schlecht gemacht ist.

Was passiert mit Herstellern, die ihre Programme nicht mit Zusatztools aufpeppen? Sie gehen unter:(.
Wo ich Wolf Recht gebe, für Firmen ist der ganze Krempel natürlich sinnlos, aber die Privatanwender fordern das und mal ehrlich gesagt: Wer (Privatanwender) bezahlt noch so um die 50,-€, wenn ein Programm "nur" ca. 2MB, wie es anno dazumal üblich war, hat?
Die Herstellerfirmen werden ja fast gezwungen, den ganzen Schnickschnack einzubauen, um wettbewerbsfähig zu bleiben:(.
 
Zuletzt bearbeitet:
1. Acronis:
Gerade einige der Funktionen, welche hier als aufgeblasene, unnötige Gimmicks bezeichnet werden, sind letztendlich spätestens seit der Version 2012 für mich unverzichtbar.
Als Beispiel nenne ich die Funktion der Migration eines fertig eingerichteten Systems auf eine völlig andere Hardware, was für den User im Regelfall bedeutet: Neues Setup, komplette Neu-Einrichtung der installierten Programme und dazu noch im schlimmsten Fall Probleme mit der Aktivierung.
Hier bietet Acronis die Möglichkeit, nicht mehr passende Treiber herauszunehmen und neue einzubinden, was letztendlich einen Bruchteil der üblichen Prozedur, also des zeitlichen Aufwands, bedeutet.
Ich kenne hierfür keine Software, welche diesen Vorgang in 2-3 Stunden erledigt und anschliessend zu 99% alle Programme auch sofort wieder lauffähig sind.

2. Nero (gehört nicht zu diesem Thema, ist aber mit angeführt worden unter dem Stichwort "aufgeblasen":
Ich nutze hier das Flaggschiff, die komplette Multimedia-Suite.
Ja, es ist ein Riesen-Klotz.
Nur: welche andere Suite bietet alle Funktionen, wie Secur-Disc, die Erstelleung von Video-Datenträgern aller Formate von der Video-CD bis zur BluRay? Dies dazu noch in einer Qualität, die ihresgleichen sucht?
Nebenbei ist der zugehörige Audio-Editor einer der einzigen, mit dem eine direkte Bearbeitung von AC3-Files erlaubt.

Wie man sieht, gibt es durchaus Gründe, welche die Existenz solcher Programm-Pakete mehr als nur rechtfertigen.
 
ot:
Da das hier nicht geht: Danke Ed, Du sprichst mir aus der Seele, vor Allem mit der Acronis-Geschichte (geht wohlbemerkt nur mit dem Pluspack); Umzug auf ne SSD hat wunderbarstens geklappt:).
 
@DaTaRebell
Hatte schon seinen Grund warum ich bei der 2010er geblieben bin. Ich hab jetzt auch erst mal die Beta drauf, weil meine Images eben ohne Rebooten doch einfacher anzulegen sind. Aber das Gelbe vom Ei ist es nicht, wenn man auch die Shellintegration weitgehend abstellen kann und die Optionen zum Ausschliessen von Ordnern und Dateien wieder aufzufinden sind. Bei 2011/12 hab ich mir da einen Wolf gesucht.

Positiv ist auch, dass man die nicht benötigten Dienste und Autostartoptionen weiterhin abschalten kann, ohne die Funktion zu beeinträchtigen wenn man nur Images ziehen will und kein Nonstop Backup möchte. Hier würde ich mir natürlich wünschen, dass ich ein Werkzeug der Acronis Güte bekäme, das rein nur Images zieht die ich mit dem entsprechenden Bootdatenträger dann problemlos wieder aufspielen kann.

Bei den bisher getesteten Programmen war ich da bis jetzt immer im Zweifel.

Notfalls bleib ich doch weiter bei der 2010, mit dem Bootdatenträger kann ich die von 2013 erstellten Images ja auch zurücksichern. Nur läuft die 2010 eben nicht unter Windows 8 - deswegen ist eine Alternative geboten. Sollte ich zu Windows 7 zurückgehen, dann ist die 2010 ja sowieso wieder im Einsatz.

Am liebsten wäre mir ein Programm, das die Images per Default schon im VHD Format anlegt und eben über eine kleine feine Bootumgebung zurücksichern kann am liebsten natürlich vom USB Stick aus.

Mehr müsste das Programm nicht können - denn den Inhalt einer VHD hab ich schon über die Datenträgerverwaltung jederzeit im Zugriff und kann mir da Daten rausziehen.

Die Windows Sicherung ist mir immer noch zu gewaltig, weil die meine Junctions nicht übergeht und diese Verzeichnisse mitsichern möchte. Genau das möchte ich aber nicht und ob ich da für jede Junction eine Ausnahme einrichten kann - ist fraglich. Zumal es doch ein erheblicher Aufwand ist.

Da möchte ich wirklich ein Programm, das mir ohne wenn und aber ein Image der Systempartition zieht und sich nicht um Junctions schert.
 
@Alex:
die Optionen zum Ausschliessen von Ordnern und Dateien wieder aufzufinden sind. Bei 2011/12 hab ich mir da einen Wolf gesucht.
Wenn's Dich juckt, wo das einzustellen geht, gib Bescheid, dann mach ich n paar Bilders:D.
 
@Marco
Habs doch schon gefunden :)
Die 2013 Beta läuft, wie ich es von TIH gewohnt bin und das erste Image hab ich heut Mittag gezogen.

Geht flott wie eh und je, ein paar Feinarbeiten sind noch zu tun. Aber im grossen Ganzen bin ich erst mal zufrieden. Werd später nochmal ein Image ziehen (im ersten sind noch ein paar Dateien und Ordner die nicht gesichert werden müssen) und dann werd ich das Image mal auf die SSD jagen.
 
@Marco
Die TIH 2010 stellen mir das Image der 2013 schon mal nicht wieder her, sind also offenbar nicht kompatibel. Ist auch nicht wirklich tragisch, nur die 2013 haben Probleme mit dem Bootdatenträger auf eine DVD oder auch einen CD-RW zu brennen. Da musste ich den Umweg über ein Image und die Windows Brennfunktion gehen. Da hab ich dann schon eher meine Schwierigkeiten. Der geneigte User wird sicher hier schon aufgeben müssen.

Hier muss also nachgebessert werden.

Dass die 2013 nicht mehr kompatibel zum 2010 Format ist, das finde ich irgendwo nicht vom Feinsten. Hier müsste nachgebesert werden, denn ich will mir auch nicht unbedingt jedesmal eine CD brennen - wenn ich eine neue Version von Acronis TIH bekomme.

Funktionen sind das eine, Abwärtskompatibiltät ist das andere. Ich muss in der Lage sein, auch mit der ältesten Version zumindest mein System wieder klar zu bekommen. Das fehlt hier ganz klar. Das werd ich den Leuten von Acronis aber auch noch mitteilen.

Die Rücksicherung auf die SSD ging ganz normal, da kann man auch nicht meckern. Auch das Rücksichern von älteren Images ging problemlos. Nur eben die Fehlermeldung von 2010, dass das erstellte Image von 2013 beschädigt ist, die ging mir auf den Sack.

Abwärtskompatibel sollte man bleiben!
 
Ja, das ist natürlich besch.... Steht allerdings auch hier geschrieben Installation of the Latest Update of an Acronis Product | Knowledge Base
(!) Acronis gewährleistet nicht, dass Sicherungen die mit einer neueren Build des Produkts erstellt wurden auch von einer älteren gelesen werden können.

Allerdings: Der 2013er ist noch im Beta-Stadium, vielleicht ändert sich das noch, n Hinweis von Dir an die Acronisler könnte da hilfreich sein:D.

Wobei: Z.B. beim Office kannste nicht ohne Weiteres z.B. mit der 2003er-Version ein .xlsx öffnen, da das alte Excel ne .xls Datei will (war zumindest so, ob sich das inzwischen geändert hat, weiß ich nicht).
 
Habe gerade mal ein Online-Backup via Acronis angestossen - da war die "Begeisterung" über diese Art gleich wieder auf Null gesunken.
Gesamt FP-"C"-Backup mit belegten 40 GB = 7 hours 15 minutes (7.1 Mbit/s), wobei beim Start erst mal schon 5 Tage angezeigt wurden, bis sich dann die interne Berechnung eingepegelt hatte.
Nach 5 Minuten abgebrochen - so etwas geht nur, wenn es Nachts bei ständig durchlaufendem Rechner gemacht wird, und das ist bei mir nicht der Fall.
Dann eine externe eSATA-Platte ausgewählt und da war es nach 7 Minuten erledigt.
Aufgeteilt auf DVD-Grösse (4.660.039.168) - insgesamt 4 x + 448.429.568 byte.
 
@wolf22:
Bitte verzeih mein Unverständnis.
Ein Online-Backup ist eines der wenigen "Features" von Acronis, welches ich mir aus Sicherheits-Gründen niemals erlaubte.
Hierbei ist die Dauer des Backups natürlich abhängig von dem dir möglichen Upstream ins Netz, welches wohl eher dein Problem beschreibt.
Ich mache jeden Abend mein Backup der SSD (mein System) abwechselnd mit Acronis TIH 2012 und Paragon FPM 2012.
Hierbei stelle ich nur fest, das sowohl die Zeit, als auch die Grösse des Backups mit Acronis minder sind.
Bei Arcronis wird die "voraussichtliche Dauer des Backups" zu Anfang natürlich falsch angegeben, da derweil noch Backup-spezifische Parameter berechnet werden. Dies wird im Lauf der ersten Minuten in der Anzeige auch korrigiert.
 
Bitte verzeih mein Unverständnis.
Das war nur mal ein Test um "mitreden" zu können.
Der Uplod ist maximal 10 MBit/s (VDSL50) unter günstigsten Verhältnissen und so für mich schon gar keine Alternative - war also eine reiner Test für die "Beta".
Ich mache oder lege nichts in der Cloud oder sonstwo online ab.
Meine Daten und Sicherungen liegen alle auf eigenen Sicherungssystemen und warte nicht stundenlang bis der Upload fertig ist. Wenn es nur kleine Dateien sind/wären OK - aber bei grossen Datenmengen ist das Netz so für den Normaluser einfach zu langsam.
 
Warun dann dies:
Zitat:
"Habe gerade mal ein Online-Backup via Acronis angestossen - da war die "Begeisterung" über diese Art gleich wieder auf Null gesunken."

Als eine Kritik an diesem Programm, ich will keine Werbung machen und bekäme die auch nicht bezahlt. kann ich dies nicht auffassen.
 
Die "Begeisterung" bezog sich auf den müden Datenupload - hätte ich mir auch schon vorher darüber klar sein müssen, denn der Upload ist nun mal "müde" gegenüber dem Download und das hatte ich vorher noch nie in diesem grossen Datenumfang angestossen.
Das hat also nichts mit dem Programm insgesamt zu tun sondern bezieht sich auf die Möglichkeiten, die durch das Netz begrenzt sind.
ot:
Bin gerade am vorbereiten für Windows 8toGo aus Chip 8/2012 S. 138.
- Das Problem ist nur, dass die DVD anscheinend defekt gebrannt wurde. Wird von keinem Laufwerk erkannt - unbekanntes Dateiformat und ich habe wirklich die verschiedensten DVD-Laufwerke ausprobiert.
Nun lade ich die angegebenen Dateien herunter.
Näheres dann im passenden Thread.
 
Hallo Forum,

wenn ich einen Boot-Datenträger (DVD oder USB-Stick) von TrueImage Home 2012 erstelle und von diesem boote, dann erscheint auf dem Monitor nur ein leeres Bild.
Gottseidank besitze ich von dieser Version auch eine DVD von Acronis.
Mit dieser kann ich problemlos booten.
Hat jemand die gleiche Erfahrung gemacht bzw. dies mit der 2013 Beta schon getestet?
 
Anzeige
Oben