Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Artikel: Microsoft unterstützt Bittorrent-Störsender

Anzeige
Wenn das stimmt, was im Original Artikel steht, dann schauen die einfach, welcher Client, sprich: Benutzer, gerade einen Torrent mit urheberrechtlich geschütztem Material laufen hat und bombardieren den so lange mit P2P Anfragen, bis dessen Torrent Client die originalen Verbindungen zu den einzelnen Seeds unterbricht. Damit fallen dann auch gleich die Seeds dieses Clients für die anderen weg ...

So grau ist die Zone dann nicht mehr, da sie sich nicht wirklich gegen ein "Netz" richtet und auch nicht die Server plättet, sondern ziemlich gezielt gegen die einzelnen Downloads von urheberrechtlich geschütztem Material.

Bei der stark verteilten Topologie des Bit Torrent "Netzwerks" liegt allerdings die Vermutung nahe, dass die Maßnahmen nicht ohne massiven Aufwand durchgeführt werden können, denn die einzelnen Adressen können nur über den Umweg über einen Tracker oder den Seed Server ermittelt werden und diese wiederum entstehen schneller, als Pilze aus dem Boden schießen - es muss ja nicht immer direkt ein so großer wie Pirate Bay sein ...

Meiner Meinung nach sollte das Geld lieber dafür verwendet werden, vernünftige Angebote zu machen, damit sich der Kauf auch lohnt. Bei iTunes klappt es ja auch ...

PS:

Mir ist es letztendlich völlig gleichgültig ob das Bit Torrent Protokoll funktioniert oder nicht, ich lade so einen Kram nicht herunter, ich will meine CDs und DVDs etc. in vernünftig gepresst hier liegen haben, mit ordentlichem gedruckten Cover etc.

Der aktuelle Musik Müll kommt eh im Radio und Kinofilme nach einem halben Jahr eh im Fernsehen - da kann man dann selektieren und sobald es nicht mehr in der heavy rotation läuft, kann man sich das, was man später behalten will, für kleines Geld auf Plattenbörsen oder vom Grabbletisch kaufen.

Hat auch den Vorteil, dass man mal unter die Leute kommt und nicht ständig vor dem Computer hängt. ;)
 
Anzeige
Oben