Artikel: Peinliches Windows 8 Getrolle: Samsung macht sich weiter lächerlich

Anzeige

Shenandoah

kennt sich schon aus
Hi :),

da auch im Business immer mehr auf Mobilitaet gesetzt wird, wird der klassische Desktop-PC z.B. im Jahr 2020 ausgestorben sein.

Denkbar waeren noch Server, an die dann mit beliebigen Mobile-Devices angedockt wird.

Mit freundlichen Gruessen
 

XP Fan

Gesperrt
Hallo,

warum sollen in den nächsten Jahren PCs aussterben????? Sie sind erheblich preiswerter bei viel höherer Leistungsfähigkeit und erheblich geringerer Empfindlichkeit. Nix für ungut, aber hier leben anscheinend einige in einer Finanzwelt, die zumindest hier nicht existiert. Uwe
 

Jack B.

nicht mehr wegzudenken
Beides Berichte von dem "guten" Herrn Peter F. Mayer, die man getrost überlesen oder ignorieren kann!!
 
P

Peppy

Gast
Achtung, Totgesagte leben länger. Wenn ich hier sehe, daß ein Smartphone&OS dermaßen gepriesen wird und ich ca ein halbes Jahr später schon wieder lesen darf, daß jenes Smartphone veraltet ist und dessen Produktion eingestampft werden soll, dann frage ich mich, warum soll ich mir erst eines anschaffen. Früher hatte man nach Kauf eines Gerätes oder Betriebssystemes für eine Weile mal das Allerneuste. Einen Wert! Heute verfällt so etwas wertvolles in kürzester Zeit. Leute , ich kann u will mich nicht mit so einer Entwicklung anfreunden.Ich selbst schaue über meinen PC Fernsehen. Hardcoregamer bin ich nicht. Ich kann diesem mobilen "tschuldigung" Dreck echt nix abgewinnen. Ließt man die OECD Studie bzgl Ausbau des mobilen Breitbandnetzes von 2012 liegt Deutschland auf Platz 27 o 28 von 34. Hinter uns kam, glaub ich Marokko. Bin mir da aber nicht ganz sicher. Aber eines ist sicher. Wir sind, was das angeht Entwicklungsland.
Wir haben hier halt ein sehr gut ausgebautes DSL Netz.
Korea und die skandinavischen Länder lagen der Studie zufolge auf Platz 1 u 2.
Ich hoffe, daß uns der PC zuhause noch lange erhalten bleibt.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Ich bin sicher, dass Du auch noch in zehn Jahren einen ganz klassischen Tower-PC kaufen kannst - dass sie vollständig verschwinden, kann ich mir nicht vorstellen - da hängt ja auch eine riesige Industrie dran, die nicht einfach so aufgeben wird. Aber es wird die Ausnahme sein, dass man einen PC zu Hause stehen hat, und nicht mehr wie heute die Regel.
Was den Internet-Ausbau angeht muss ich Dir vollkommen Recht geben, ein einziges Trauerspiel. Als die Telekom vor 2-3 Jahren ihr FTTH-Pilotprojekt gestartet hat habe ich schon prognostiziert (was nicht schwer war), dass das die nächste Totgeburt wird. Genau so ist es auch gekommen, man hört nichts mehr davon.
 

R-R

kein Titel
In ein paar Jahren werden nur noch Hardcore-Gamer und Leute, die beruflich einen PC benötigen, einen solchen besitzen.
Eine Gruppe von PC Nutzern hat der Autor vergessen: Entwickler. Speziell die Freelance und Freizeit Entwickler.

Es macht nicht einmal Spaß, an einem einzigen 24" Monitor zu entwickeln, 2 sind deutlich besser und die tollsten Wischgesten nutzen einem nichts, wenn man kryprische Programmzeilen reinhacken muss. Wenn ich mir überlege, dass man auf einem tragbaren 10-15" Tablett Software entwickeln und evtl neue fremde Hard- und Software debuggen soll - da werden bestimmt auch noch viele andere Entwickler sagen: "Ohne Mich!"

Naja, vielleicht werden die Teile ja mal leistungsfähig genug, um eine komplette Entwicklungsumgebung (nicht nur für die üblichen primitiv Apps, die eigentlich nichts anderes sind als aufgepeppte Webseiten ohne Fenster Rahmen, sondern auch für echte, leistungsfähige Programme) zur Verfügung zu stellen und dass man 2 große Monitore daran hängen kann - ein ordentliches Keyboard mit mechanischen Tastenkontakten wäre natürlich auch nicht schlecht.

Und bevor gesagt wird, dass Entwickler ihre Rechner von Firmen gestellt bekommen: Nope, dem ist nicht so. 70-90% aller Apps in den Appstores, oder wie auch immer diese geschlossenen Biotope sonst genannt werden, sind Privatleute, die sich ihren PC selbst kaufen müssen und auch in Zukunft gerne einen leistungsfähigen und bezahlbaren hätten.

Wir haben hier halt ein sehr gut ausgebautes DSL Netz.
Das ist so toll, dass die DSL-Kunden 2 km von hier entfernt sogar schon mit bis zu 125.000 byte/s surfen können!
Nein, ich habe kein k vergessen.
 

winz

treuer Stammgast
W8 ist also nicht besser als Vista? Na denn. Der gute Mann hat wohl noch nie produktiv mit den meisten Facetten des OS gearbeitet. Ich habe im B2B-Segment das MS-OS seit NT&95 beruflich ordentlich ran genommen. Server, Programmierung, Beratung, Laptop, ganze mir unterstellte Teams aus Entwicklern und Beratern damit ausgestattet, Admins eingestellt und mit ihnen Prozesse definiert, mündige User trainiert. Und vieles mehr. Dabei hat unter den nicht Server-OS Vista die schlechteste Figur geliefert. Übrigens gefolgt von XP kurz nach dessen Veröffentlichung bis SP1. Achso, mit ME hatten wir auch noch das eine und andere Thema. Platz 1 teilen sich übrigens W7 & W8. Wir hatten Mitarbeiter, die schon mit den Vorabversionen produktiv gearbeitet haben. Aktuell kann keiner behaupten, W8 sei im Vergleich besser als W7 oder umgekehrt. Aber beide konnte man direkt nach der offiziellen Einführung uneingeschränkt empfehlen.

OK, ich nutze W8 nicht wirklich im Kachelmodus, was ein paar meiner Mitarbeiter auch nicht tun. Wir haben da unsere Gründe und behaupten, dass der Kachelmodus nichts zur Produktivität beiträgt. Mann kann aber herrlich drauf verzichten und mit dem Desktopmodus und Classic Start Menu arbeiten. Ich persönlich finde W8 besser, schneller, ressourcenschonender als W7. Und man kann Kacheln oder nicht, da hat man die freie Wahl.

Mir würde es noch besser gefallen, wenn MS selber alternative UIs für W8 liefern würde. So als Plus-Paket. Damit nicht so innovationsaffine User einfach weiter auf einer XP-Oberfläche arbeiten könnten. Und bei den handelsüblichen Notebookauflösungen ohne Ribbons in Office und im WinExplorer. Damit würden viele User sehr gücklich gemacht.
 

Joger

Joe the CPU
Also Vista war seinerzeit sicher besser als sein Ruf. Für Windows 8 gilt das leider nur bedingt. Die Idee ist sicher richtig, die Umsetzung aber leider nicht. Nach eingehenden Tests komme ich für mich zu einer ernüchternden Bilanz.

Windows 8 ist sicher unter der Haube das beste Windows aller Zeiten, die Oberfläche und die diversen Zwänge definitiv für mich nicht. Eine Oberfläche für alles kann eben nicht so gut auf die Bedürfnisse der verschiedenen Anwendungszwecke eingehen. Es wird also bei vielen Funktionen "der kleinste gemeinsame Nenner" verwendet. Selbst Consumer die "was neues" wollen, tun sich immer wieder mit der Oberfläche schwer (Erfahrungen aus erster Hand). Egal wie gut der „Motor, das Fahrgestell und die Kurvenlage“ auch ist, wenn die „Karosserie“ kein ansprechendes Design hat, wird man keinen Erfolg haben, egal ob sich um ein Auto oder um Software handelt.

Win RT könnte das gleiche Schicksal, wie die Windows Versionen für Mips, PowerPC oder Alpha erleiden. Denn wenn nur das "Look and Feel" gleich ist, aber es keine entsprechende Software gibt (kein Mehrwert), ist die Erfolglosigkeit und damit das Ende wieder einmal nicht weit. Der Balanceakt zwischen PC, Tablet und Handy ist M$ leider nicht gelungen, für den PC zu viel Tablet, für das Tablet zu viel PC und beim Handy einfach generell zu wenig.

Dies ist meine "subjektive" Meinung, aber ich respektiere natürlich auch alle anderen Meinungen.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Ich wusste es, man kann Windows 8 auch ganz sachlich kritisieren - danke für Deinen Beitrag (y)

Persönlich rechne ich inzwischen damit, dass Microsoft am "Windows Blue Update" ein paar Dinge ändern wird, die dem klassischen Desktop-Arbeiter entgegen kommen - auch wenn es weder ein echter Start Button noch ein klassisches Startmenü sein werden.
Aber ich bin überzeugt, dass es ein paar Änderungen geben wird und ein großer Teil der jetzigen Windows 8 Ablehner dann sagen wird "Na bitte, geht doch!".
Ganz so, wie es damals bei Vista und Windows 7 war.
 

R-R

kein Titel
@Martin: Freizeit-Entwickler muss kein Beruf sein - die vielen Tausend Apps im App Store (auch solche, die mehr als nur eine umgemodelte Webseite sind) werden bei weitem nicht alle von Berufsentwicklern geschrieben ;)
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Naja, Haarspalterei. Entwicklen fällt auf jeden Fall unter berufliche Nutzung und somit hatte ich Recht :ätsch
 
Oben