Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Bethesda: Microsoft setzt den Rotstift bei seiner Gaming-Tochter an

DrWindows

Redaktion
Bethesda: Microsoft setzt den Rotstift bei seiner Gaming-Tochter an
von Kevin Kozuszek
Xbox Bethesda Titelbild


Microsoft startet einem aktuellen Bericht von IGN nach mit einer weiteren Runde von Entlassungen und setzt diesmal bei seiner Tochter Bethesda den Rotstift an. Mehrere Studios werden geschlossen oder müssen mit anderen Kollegen fusionieren, auch bekannte Namen sind darunter. Das gab Matt Booty von Microsoft in einer E-Mail bekannt, die von IGN als echt bestätigt wurde. Wie viele Angestellte ihre Jobs verlieren werden, ist derzeit nicht bekannt.

Zu den Elefanten im Raum gehören dabei Tango Gameworks, die für The Evil Within und Hi-Fi Rush zuständig waren, und Arkane Austin, die Macher hinter Prey und Redfall. Zudem werden die Alpha Dog Studios schließen und Roundhouse Games werden in den ZeniMax Online Studios aufgehen, wo sie die Teams hinter The Elder Scrolls Online verstärken sollen. Eine Reihe von Positionen quer durch Bethesda hindurch werden ebenfalls eliminiert.

Microsoft kündigt zudem Einschnitte bei zwei aktuellen Games an. Das Mobile Game Mighty Doom von Alpha Dog wird am 7. August eingestellt, zudem wird Redfall keine weiteren Updates mehr bekommen. Die Server werden allerdings vorerst weiter online bleiben und für Spieler, die den Hero DLC von Redfall gekauft haben, will Microsoft spezielle Angebote zur Wiedergutmachung schnüren.

Microsoft begründet diese Schritte – wie immer – mit einer neuen Priorisierung von Ressourcen und Titeln. Zumindest die großen Studios wie Machine Games, id Software, Arkane Lyon und Bethesda Game Studios sind von den Kürzungen nicht betroffen. Fans von Fallout, Doom oder Starfield müssen derzeit also keine Angst haben, dass hier etwas passiert.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige
Sehr schade um Tango. Die Games waren toll / spaßig, aber kommerziell nicht erfolgreich. Unschöne Kombination.

Leider gehen / schließen die Studios und die Entscheidungsträger bleiben. :(
 
Bin ja echt mal gespannt, wo wir in 5 oder 10 Jahren stehen, was den Spielemarkt betrifft...es ist ja schließlich egal ob die Spiele auf CD/DVD/BD vermarktet werden, oder als Onlinevariante...programieren ist ja weiterhin nötig...
 
Ich glaube, das ist ein großer Fehler, vor allem haben sie doch jetzt so große Gewinne gemacht, da sollten sie nicht das Konstrukt wieder ändern.
 
Ich glaube, das ist ein großer Fehler, vor allem haben sie doch jetzt so große Gewinne gemacht, da sollten sie nicht das Konstrukt wieder ändern.
Wahrscheinlich hat jemand ausgerechnet, dass man ein wenig mehr Gewinn macht, wenn man umstrukturiert. Die betroffenen Mitarbeiter sind egal, dabei handelt es sich ja nur um Mobiliar das man wegwirft, wenn es nicht mehr in den Kram passt. :mad:
 
Ja ja die Thementitel bei Computerbase.de werden seit der KI auch nicht viel besser.

Es scheint wohl überall sehr schlecht zu laufen, sich einen vernünftigen Thementitel einfallen zu lassen.
 
Vor allem Tango ist mir ein Rätsel.

Gerade da das Spiel mit Preisen überhäuft wurde und, zumindest mein, letztes Spiel war, was mich fast komplett am Stück so fesseln konnte, dass ich zwei Nächte wach blieb (nicht nacheinander 👻🥶).
 
Anzeige
Oben