Anzeige

Am Puls von Microsoft

[gelöst] BIOS-Einstellungen

maverick.ffm

kennt sich schon aus
Hallo Leute,

möchte meine BIOS-Einstellungen gern optimieren, meine verbauten Komponenten:

Mainboard: ASRock 970 Extreme3 (BIOS Version: 1.80 (Aktuellste))

Prozessor: AMD FX-8320 - AMD FX(tm)-8320 Eight-Core Processor - Socket AM3+

RAM: 4 x Kingston DDR3 - 4096 MBytes (Max bandwidth PC3-10700 (667 MHz))

Grafikkarte: AMD Radeon HD 7700 Series (AMD Catalyst Control Center)

Festplatte: Seagate Barracuda LP 1 TB (S-ATA) Model: ST31000520AS

DVD-Brenner: Sony Optiarc DVD RW AD-7240S (S-ATA)

BetriebsSystem: Windows 8.1 Pro (64Bit)

Ich habe alles auf "Load BIOS-Defaults" gesetzt, nur unter "Advanced/Storage Configuration" folgende Einstellungen vorgenommen:

SATA Mode: AHCI Mode
AMD AHCI BIOS ROM: Enabled
SATA IDE Combined Mode: Disabled

Sind diese Einstellungen so richtig, bzw. was könnte man noch zur Optimierung tun?

System läuft eigentlich recht gut, abgesehen von:

Hat sich erledigt:
das Mainboard schaltet beim Runterfahren NICHT ganz ab, USB führt immer noch Strom, so kann man z. B. das Handy aufladen, solange nicht der Hauptschalter auf der Rückseite abgeschaltet ist. Kann man das nicht deaktivieren? Habe leider noch keine Einstellung dafür gefunden.
Ich vermute auch den folgenden "Fehler" im BIOS, da er auch bei Neuinstallation auftritt (Treiber&Windowsupdate aktuell):

Installierter Arbeitsspeicher 16,0 GB (12,0 GB verwendbar)
(Systemsteuerung\System und Sicherheit\System)

"Für Hardware reserviert 4139MB"
(Ressourcenmonitor/Windows).

Laut CPU-Z dürfte aber alles in Ordnung sein (siehe Bilder im Anhang)
 

Anhänge

  • Memory-Übersicht.JPG
    Memory-Übersicht.JPG
    41,3 KB · Aufrufe: 760
  • Speichermodul.JPG
    Speichermodul.JPG
    52,4 KB · Aufrufe: 594
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anzeige

maverick.ffm

kennt sich schon aus
das Mainboard schaltet beim Runterfahren NICHT ganz ab, USB führt immer noch Strom, so kann man z. B. das Handy aufladen, solange nicht der Hauptschalter auf der Rückseite abgeschaltet ist. Kann man das nicht deaktivieren? Habe leider noch keine Einstellung dafür gefunden.

Das Verhalten lässt sich aber abschalten, suspend-to-RAM ist das Zauberwort, im BIOS auf "disabled" gesetzt & gut is! ;) Habe ich nach längerem Suchen eben im WWW gefunden.
 
R

Rheinhold

Gast
Gibt je nach verbauter Hardware sehr viel verschieden Tips was da " optimiert " werden kann im Bios.
Die Hersteller bieten eigene Tools zu an, oft auf der beiliegenden Support Treiber CD mit drauf.
Bei Asrock, ist es das: ASRock > OC Tuner
Ist aber mit Vorsicht zu genießen, genau so wie manch andre Windows Tuning Suiten, die meist mehr verhunzen wie helfen...
Jede Übertacktung außerhalb der Spezifikationen einer Hardware verkürzt deren Lebensdauer und kann den PC in bestimmten Situationen instabil machen oder führt gar zum Absturz oder schlimmeres.
 

maverick.ffm

kennt sich schon aus
Genau deshalb hatte ich ja auch meine "verbauten Komponenten" aufgeführt. :) Es geht mir nicht um Overclocking, es geht mir um Optimierung der vorhandenen Hardware! Als Beispiel ist per Default der SATA Mode auf IDE eingestellt, AHCI Mode aber besser für die Performance. Ein nachträgliches Ändern (nach der Installation von Windows) ist ziemlich kompliziert!

Die Onboard-Audio-Einstellung war bei mir auch auf "auto" gestellt, nur dass keine Wiedergabe von Audio möglich war, "enabled" hat das Problem gelöst. Ähnlich die erwähnte Stromabschaltung nach dem Herunterfahen (inzwischen auch gelöst).

Daher würde mich interessieren, was man (möglichst vorher) einstellen bzw. worauf man achten sollte.

Die Hersteller bieten eigene Tools zu an, oft auf der beiliegenden Support Treiber CD mit drauf.
Bei Asrock, ist es das: ASRock > OC Tuner

Die Support-CD ist leider nur auf 32Bit und nicht auf 64 Bit ausgelegt, von daher nicht wirklich hilfreich, ganz abgesehen von der Aktuallität der enthaltenen Software. Ich pflege mein System aktuell zu halten!!

Die Idee mit den OC Tuner (wobei es nicht um OC geht!) ist recht gut, aber leider ist mein Board nicht in der Liste unterstützer Modelle aufgeführt.
 
R

Rheinhold

Gast
Der AHCI Modus ist grade für die SSD Lebenswichtig:
http://www.pc-magazin.de/ratgeber/ssds-optimal-einrichten-1316685.html
Den nachträglich aktivierten ist nicht so schwierig:
AHCI nachträglich aktivieren unter Windows 8, 8.1 und Windows 10 ? Deskmodder.de
Was willst du denn konkret " verbessern" ?
Was du da durch Einstellungen rausholst ,liegt in Bereichen , die du gar nicht bemerkst.
Die ist vom Hersteller schon vom Treiber her optimal eingestellt, den Rest besorgt Windows mit den eigenen.
Hardware optimieren, ist meist ohne ( OC ) nicht sinnvoll.
Man kann in Windows selber an einigen Schrauben drehen: Windows-Einstellungen optimieren - PC Magazin
 

maverick.ffm

kennt sich schon aus
Die genannten Beispiele habe ich nur durch Zufall bzw. durch langes Suchen gefunden, ist soweit alles korrekt eingestellt!
Ich finde es besser, die Einstellungen im Bios vor der Installation zu machen, dann kann sich Windows auch besser darauf einstellen.
Muss man nicht selbst im System rumfummeln und irgendwas verstellen. Es gibt noch genug andere Bastelmöglichkeiten, wie sinnvoll auch immer.

Die Frage für mich war, was geht da noch, von dem ich bislang nix weiß?? Also ist das Wichtigste damit erledigt, und Anderes nur bei Bedarf zu richten, wie z.B. das komplett Abschalten (suspend to Ram)?
Da konnte mir der Support bei ASrock übrigens auch nicht weiterhelfen, das habe ich selbst lange im Netz gesucht. ;)

Danke für die Links, werde ich mal in Ruhe durchgehen und umsetzen. Gibt es eigentlich ne Lösung wegen dem reservierten Arbeitsspeicher? Wieviel RAM reserviert sich Windows für gewöhnlich, liegt es vielleicht auch an der installierten Menge und ist sogar "normal"?

Habe im Netz leider keine Einstellung dazu finden können. Was ich bislang noch nicht ausprobiert habe, die Riegel einzeln zu installieren, damit Windows sie besser erkennt. Wird mein nächster Schritt in der Sache sein.
 
R

Rheinhold

Gast
Die Frage für mich war, was geht da noch, von dem ich bislang nix weiß??
Für andre schwer zu beantworten.
Das mit der RAM Reservierung ist ein komplexes Thema.
Viele Hardware und Anwendungen brauchen da spezielle Speicheradressen.
Windows Cached einen Teil des RAM für verschiedene Dinge.
Das wird ( reserviert ) aber nur bei Bedarf belegt, wenn nötig steht das sofort für Programme zur Verfügung.
Was für die Hardware reserviert ist, hängt von den verbauten Mainboard Komponenten und weiter Hardware ab.
Da wird Z.B. für die Mainboard / CPU Grafik; Treiber; ein Teil vorgehalten.
Die Speicherverwaltung bestimmt, wo bestimmte Daten abgelegt werden, und wer (welche Programme, Programmteile) wie (nur lesen oder auch schreiben) darauf zugreifen darf.
Wenn jedoch die Größe des benötigten Speichers zum Zeitpunkt des " Kompilierens " ( vorhaltens ) noch nicht feststeht, muß der Speicher dynamisch reserviert werden.
Deshalb werden Speicherebereiche für Treiber und Dienste von Windows für andre Anwendungen gesperrt.
Nach diesem Vorgang steht der Speicher nicht mehr zur Verfügung, und jeder Zugriff auf diesen Speicher führt zu undefiniertem Verhalten
Das sind auch die Häufigsten Blue Screen Fehler, da wird versucht in einen Bereich zu schreiben der Reserviert ist, dann kommt es zum Absturz.
Sind meist programmier Fehler von Programmen oder Engpässe beim Cachen:
Know-how: Windows Performance Counter | Flaschenhälse beim Caching | TecChannel.de
Ps; Nicht Windows erkannt den RAM, sondern der wird vom Bios beim Hochfahren erkannt.
Wenn Windows noch nicht installiert ist, ging das ja sonst nicht.
Gibt da im Handbuch Vorgaben, welcher wie und wo verbaut werden kann.
 

maverick.ffm

kennt sich schon aus
Na dann lasse ich es einfach wie es ist, scheint ja ne Wissenschaft für sich zu sein. :) 12 GB reichen eigentlich, das System läuft auch so recht gut. War mir nur aufgefallen, das da was von reserviert steht. Dachte ich, es läge vielleicht an einer meiner Einstellungen, aber es scheint ja weit verbreitet zu sein. Danke für die Info`s, hat mich doch insgesamt das eine oder andere Stück weitergebracht.
 

corvus

gehört zum Inventar
Beim SATA Combined Mode dürfte der HD Controller wie jene von Jmicron funktionieren. Es laufen dann sowohl IDE als auch AHCI-Treiber, und ganz ohne Treiber kann zb eine Boot-CD über Bios-Funktionen im IDE Mode auf die HD zugreifen. Das "Umschalten zwischen AHCI und IDE erfolgt dann mittels Treiberinstallation, der jeweils Alte muß teils restlos deinstalliert werden, damit ihn der Gerätemanager nicht sofort wieder installiert. Darum sollte sich eigtl das Setupprogramm des Treibers kümmern, aber wenn nicht...
 

maverick.ffm

kennt sich schon aus
Danke für die Antworten, habe aber zwischenzeitlich einen Tip ausprobiert, den ich an anderer Stelle gefunden habe.

Ich habe die RAM-Riegel mal komplett raus genommen, und dann einzeln wieder eingesetzt.
Zwischendurch den Rechner hochgefahren um zu sehen, was jeweils passiert.

1.ter Riegel 4GB davon 43 MB reserviert.
2.ter Riegel 8GB davon 43 MB reserviert.

Ergebnis bei den gesamten 4 Riegeln a 4 GB nun endlich wieder 16,0 GB, für Hardware reserviert 43 MB. So soll es sein! (y)
 
Oben