Anzeige

Am Puls von Microsoft

Sicherheit: Brauch man echt keinen Virenscanner mehr?

Peryidana

kennt sich schon aus
Also ich musste ja von WIn 7 auf 10 wechseln und da sagte mir jemand, dass ich da keinen Virenscanner mehr brauch, da alles mit drin ist.

Vorher hatte ich eset.

Jetzt hab ich mir aber mal ein Windows 10 Buch geholt, um mich mal bissel mit Win 10 zu befassen. in dem Buch ist doch Tatsache eine 90 tage testversion von Eset Virenprogramm drin.

Bin jetzt völlig irritiert..
Brauch ich denn nun ein Virenprogramm oder nicht:eek:
 
Anzeige

Mike7

kennt sich schon aus
So ist es, der Defender zusammen mit der Windows-Firewall reicht unter Windows 10 völlig aus, mehr braucht man nicht.
 

SlashRose

gehört zum Inventar
Natürlich braucht man ein AV Prog, denn der Defender ist nicht das Non Plus Ultra in der Erkennung, nimm ruhig das Eset, ist ein hervorragendes AV!
 

MSW

kennt sich schon aus
Also ganz ehrlich, für Normal-Surfer und Normalanwender, die sich nicht auf allen möglichen Dreck-Seiten rumtreiben, ist der Defender völlig in Ordnung. Ich kenne keinen, der mit dem Schutz des Defenders unzufrieden war. Mit Windows 10 wurde dieser nochmal stark verbessert, ich sehe also keinen Grund, wieso man auf eine externe Lösung zurückgreifen sollte.
 

Ari45

gehört zum Inventar
@SlashRose hast du überhaupt Windows 10 und wenn ja, hast du da schon Virenprobleme mit dem Defender gehabt?
Wenn du nur nach den diversen "Fach"-Zeitschriften urteilst, wundert mich deine ablehnende Haltung nicht.
Die Praxis ist immer noch der beste Ratgeber.

@Peryidana
Natürlich brauch man ein Antivirenprogramm. Kaum jemand wird ernsthaft behaupten, dass man keines braucht.
Aber der Windows Defender ist seit Windows 8.1 ein vollwertiger Antiviren-, Spyware- und Adware-Schutz.
Und die vielen Hilferufe hier im Windows 10 Forum beweisen, dass man mit einigen Sicherheitslösungen von Drittanbietern Probleme hat, die man mit dem Defender nicht hat.
 

OhneZ

gehört zum Inventar
Hallo,

ja leider braucht man einen VirenScanner.
Der hauseigene Defender übernimmt aber diese Aufgabe.
natürlich ist es jeden freigestellt sich andere " Bremsen" zu installieren.
mit einem kleinen "registry hack" blockt der Defender dann auch Adware.
 

Peryidana

kennt sich schon aus
Danke Leute für eure zahlreichen Antworten und Tipps.
Als werd ich die Testversion von eset erstmal nicht nicht nutzen.
Ob das Buch von Microsoft ist , glaub ich nicht. Kann jetzt nicht nachschauen. Sitz beim Arzt

Also reicht das alles im grossen und ganzen , was ich da drauf habe auf WIN 10..dieser Defender.
Danke
 
G

Gelöschtes Mitglied 73230

Gast
Natürlich braucht man schon einen AV Schutz,aber die in Windows 10 integrierten Sicherheitslösungen,in welchen der Defender Virenscanner sowie der Defender Malwarescanner,als Parts integriert sind,sind absolut ausreichend,wenn man sich nicht grad in den dunklesten Ecken des Internets rumtreibt.Ich hab mit dem Defender schon jahrelang nie irgendetwas aufgelesen,ausser ein paar PUP,die er erkannt und vernichted hat.
Iskandar
 

Küstenlümmel

gehört zum Inventar
Ist auch eine Glaubenssache. Außer dem Defender und der Windows Firewall braucht man unter Win10 eigentlich keine andere Virensoftware. Zwischendurch den Malewarebytes durchlaufen lassen und gut ist. So machen das viele in meinem Bekanntenkreis.
Andere fühlen sich nicht sicher genug damit und schwören auf Sicherheitssuiten. Sollen sie machen, wenn sie sich sicherer damit fühlen.
Nur dann muss man halt mit den Nachteilen leben, Systemauslastung,Updateprobleme ect. Es sei denn man findet eine die unauffällig funktioniert. Dann soll er die nehmen. Was bei einem das System ausbremst kann beim anderen problemlos laufen.
Fazit, jeder entscheidet für sich was das Beste für ihn ist. Berichte über die Virengeschichte gibt es im Netz zuhauf. Entscheiden muss jeder für sich.
Das ist meine unmaßgebliche Meinung dazu.
 
M

Micha45

Gast
Malewarebytes braucht man unter Windows 10 auch nicht unbedingt. Wenn ich mich nicht irre, kann man den Defender durch einen Registryeintrag erweitern, so dass man den gleichen Umfang hat wie bei der Enterpriseversion.
 

Epsilon

kennt sich schon aus
Ich kann es absolut nicht vertragen, wenn ich im Internet ständig dummes Zeug lesen muss.

Kaspersky Internet Security Download - ComputerBase

"Kaspersky Internet Security verbindet die neuesten Entwicklungen von Kaspersky Lab aus den Bereichen Virenschutz, Abwehr von Internet-Attacken und Kampf gegen Spam. All diese Programmteile sind nahtlos miteinander verknüpft, so dass System-Konflikte vermieden werden können und eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit des Computers gewährleistet ist.

Die Schlüsselfunktionen von Kaspersky Internet Security lauten Überwachung des kompletten Datenflusses – vom E-Mail-Verkehr über den Internet-Traffic bis zum Datenaustausch im internen Netzwerk, Schutz vor Viren, Trojanern und Würmern, Schutz vor Spyware, Adware und potentiell schädlichen Programmen, Proaktiver Schutz vor neuen Schadprogrammen, Blockierung von Netz-Attacken, Blockierung von PopUp-Fenstern und Werbebannern und Spam-Schutz für die bekanntesten Mail-Programme."

Versteht Ihr den Unterschied zu Defender?

Wenn Microsoft in Jahrzehnten nicht fähig war, ein sicheres OS zu bauen und man Windows schon wegen der Telemetrie niemals vertrauen darf, warum sollte dann ausgerechnet der Systemflicken von MS wirklich Sicherheit bringen. Glaubt Ihr, dass der einen Staatstrojaner finden dürfte?

Mit Defender wird der Bock zum Gärtner gemacht.
 

Simples

gehört zum Inventar
.. die sich nicht auf allen möglichen Dreck-Seiten rumtreiben...

Das ist der einzige Punkt wo ich es mal Wage zu widersprechen. Leider beschränken sich die Bedrohungen schon lange nicht mehr auf so genannte "Dreck-Seiten". Es gibt häufig genug renommierte, "saubere" Seiten die gehackt werden und danach Maleware verbreiten.

@ Peryidana

Der Defender ist sicher ausreichender Schutz und wird dich vor den häufigsten real auftretenden Gefahren schützen. Vielleicht sind bei Drittanbietern manche Konfigurationsmöglichkeiten einfacher ....aber ob man z.B. Stündliche Signaturupdates braucht oder die Häufigkeit des Defender Updates reicht, kann ich nicht beurteilen.

Fakt ist: Der Defender ist von MS ins System bestens integriert und wird dir in der Regel keine Probleme im Zusammenspiel mit dem Rest von Windows bereiten.


Noch eines falls Du AV Tests im Internet durchliest:

Es kommt nicht nur auf die pure Anzahl der erkannten Bedrohungen an sondern auch darauf ob und wie häufig solche Bedrohungen wirklich real vorkommen. Wenn das Berücksichtigt wird schneidend auch der Defender deutlich besser ab.


Ich selber Benutze dennoch seid einigen Jahren eine Drittanbieter Internet Sec.
Das tue ich weil ich bestimmte Features z.B. (Familien Filter/Schutz) nutze, die mir bei Windws 10 +Defender nur noch nach der Erstellung von MS Accounts für alle zu schützenden Personen zu Verfügung stehen.

Andererseits fühle ich mich mit dem Drittanbieter Programm etwas sicherer, da ich hoffe eben nicht nur vor alle häufig auftretenden Viren sicher zu sein sondern das mit dem Drittanbieter Tool deutlich mehr und auch unbekanntere Schädlinge erkannt werden--- wie schon oben von jemandem gesagt reine Glaubenssache.

Simples
 

gial

R.I.P.
Ich kann es absolut nicht vertragen, wenn ich im Internet ständig dummes Zeug lesen muss.
@Epsilon
Was Du für "dummes Zeug" hältst, hängt von deiner Einstellung, Erfahrung und Betrachtungsweise ab.
Andere kommen auf Grund ihrer Erfahrung zu ganz anderer Beurteilung. So z.B. hier:
Windows 10: Welche Antivirus-Lösung soll ich einsetzen? | Borns IT- und Windows-Blog
Windows 8, Anwenderwahn und die Virenscanner | Borns IT- und Windows-Blog
Achtung Treffer: Deine Antivirus-Software als Sicherheitslücke? | Borns IT- und Windows-Blog
Andere Meinungen und Testberichte in Zeitschriften sind meines Erachtens davon beeinflusst, dass man auf Werbeeinnahmen nicht verzichten will.
Bei mir und im von mir betreuten Umfeld laufen seit Windows 7 ausschließlich die Windows-eigenen AV-Programme mit bestem Erfolg.
Es lohnt aber nicht, jetzt schon wieder ein Thema aufzumachen, was hier im Forum schon oft in unnötig langen Threads durchgekaut wurde. Z.B. hier: http://www.drwindows.de/windows-8-allgemein/77858-windows-8-1-defender-ausreichend.html
An den unterschiedlichen Einstellungen wird sich wohl nichts ändern. :ROFLMAO:
 

build10240

gehört zum Inventar
Die diversen Sicherheitslücken, die Virenscanner über die Jahre aufgerissen haben, werden verschwiegen. Mancher Virenscanner hat mehr Sicherheitslücken als Windows, nur werden die i.d.R. nicht so hoch und für alle sichtbar aufgehängt. Daß viele Systeme immer wieder durch die Sicherheitssoftware lahmgelegt wurden und werden, steht natürlich nicht in der Werbung. Fast alle Virenscanner brechen in der Standardeinstellung HTTPS-Verbindungen der Browser oder verschlüsselte E-Mail-Verbindungen per MITM auf und schaffen so zusätzliche Sicherheitslücken und Verbindungsprobleme, obwohl der Nutzen dieser Methode zumindest zweifelhaft ist.
Neben den zugegebenermaßen schon vorhandenen Lücken in Windows und Software schaffen sie also einen zusätzlichen Angriffsweg. Die Informationspolitik der Hersteller von Sicherheitssoftware läßt zu wünschen übrig. Beim Verkauf von Daten über die Nutzer mischen viele dieser Hersteller auch mit.

Versteht Ihr den Unterschied zu Defender?
Verstehst Du den Unterschied zwischen Werbung und einer neutralen Beschreibung? Verstehst Du den Unterschied zwischen einer Internet-Security-Suite und einem reinen Virenscanner? Wenn Du schon windowseigene Funktionen mit kommerziellen Produkten vergeichen willst, dann bitte ein faires Duell von Security-Suiten gegen Windows Defender + Windows Firewall + Smart Screen Filter, etc., dann sieht die Sache schon anders aus. Als einziger Unterschied im Funktionsumfang bleibt, daß die Windows Firewall nur grob eingerichtet ist und Kaspersky und Co. den Nutzern den Konfigurationsaufwand abnehmen. Die Windows Firewall blockt auch ab Werk eingehende Verbindungen und bietet damit einen ausreichenden Schutz. Daß die bunte graphische Darstellung fehlt, ist kein Nachteil, denn mit der Firewall auf dem Desktop hat der gemeine Nutzer sowieso nichts zu tun. Für den interessierten Nutzer bietet auch die Windows Firewall ausreichend Möglichkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr. Cortana

gehört zum Inventar
Tja - bei dem Thema gehen die Wogen hoch ....:D;)

Habe ja schon öfter erwähnt, dass ich Norton Security verwende ......ist wohl auch "Glaubenssache" ...
...ob das nun besser als Defender + Windows Firewall ist kann ich ehrlicherweise nicht sagen - bis jetzt bin ich mit Norton immer gut "gefahren" ...

...etwa 38.000 Aufrufe meines Threads zeigen, dass das Thema "Internet Security" doch für viele Windows 10 Anwender interessant ist ....
http://www.drwindows.de/windows-10-desktop/79693-norton-internet-security-windows-10-installieren-6.html


PS: Was das "ausspionieren", Telemetrie-Daten usw. betrifft ....
....ehrlich - wer nichts zu verbergen hat, den wird´s auch nicht unbedingt stören ...
....gewisse Einstellungen kann man eh "abdrehen" wenn man das nicht wünscht ...Mikrofon und Webcam muss m.E. z.B. nicht für alle Apps freigegeben sein ...
Wenn man bedenkt was alles in emails, FB, WhatsApp und Co freiwillig reingeschrieben wird ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Mike7

kennt sich schon aus
Egal was hier so manche bzgl des Defenders von sich geben, ab Windows 8.1 reicht der Defender zusammen mit der Windows-Firewall völlig aus und mehr braucht man nicht im Täglichen Leben, und das ist Fakt.

Gesendet von meinem LG-D802 mit Tapatalk
 

build10240

gehört zum Inventar
Der Defender in Windows 7 ist kein vollwertiger Virenscanner, sondern erkennt nur Spyware, erst ab Windows 8 wurden die Microsoft Security Essentials in den Defender integriert.
 
Oben