Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

BSI: Empfehlungen zur sicheren Konfiguration von Microsoft-Office-Produkten

Wolfgang

Moderator
Teammitglied
Vielleicht nicht nur für Unternehmen interessant:

Das BSI hat für den Einsatz auf dem Betriebssystem Microsoft Windows sieben Cyber-Sicherheitsempfehlungen für eine sichere Konfiguration von Microsoft Office 2013/2016/2019 erstellt.
Diese behandeln zum einen übergreifende Richtlinien für Microsoft Office, zum anderen Richtlinien für sechs häufig genutzte Microsoft Office-Anwendungen.
Quelle: BSI

BSI veröffentlicht Empfehlungen zur sicheren Konfiguration von Microsoft-Office-Produkten
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige

=Bärbel=

treuer Stammgast
Wo kaufe ich es aktuell am Besten?

Ich bin absolut nicht sicher, weil man von den billigen Keys absolut nichts Gutes liest...
 

PeteM92

gehört zum Inventar
@Wolfgang,
der Link funktioniert nicht. Zeigt auf eine nicht existierende Seite.

Nachtrag:
ich denke, du meinst diese Seite

@=Bärbel=
Du mußt überlegen welche Version Du haben willst.
Beispiel Microsoft 365 Family (Jahresabonnement) kannst Du bei Microsoft direkt kaufen für 99,- € pro Jahr oder bei Saturn für 64,99 € pro Jahr. Manchmal gibt es dafür auch Sonderangebote, ich habe es im Novmber für 49,90 € bei Amazon gekauft - alles ist Microsoft originalverpackt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wolfgang

Moderator
Teammitglied
Hallo Pete,
du verlangst Sachen von mir, das soll ich heute noch wissen? :rolleyes: :D

Die haben in letzter Zeit an ihren Seiten einiges geändert, ist natürlich unschön, wenn dann ältere Links nicht mehr passen.
Habe "meinen Link" angepasst.

Ach so, Danke für den Hinweis!
 

=Bärbel=

treuer Stammgast
@Pete
Sorry, hätte ich erwähnen sollen...
“Home @ Student“!
Outlook benötige ich nicht wegen Thunderbird!

Eigentlich reicht mir Word, Excel & Powerpoint!
 

PeteM92

gehört zum Inventar
Hallo Wolfgang,
ich habe garnicht aufs Datum Deines Posts geschaut - ich habe mich nur gewundert, warum dieser alte BSI-Beitrag plötzlich interessant war ;)

Hallo @=Bärbel=
Office Home & Student 2019 enthält Word, Excel und Powerpoint, das kostet bei Microsoft 149,- € (einmaliger Kaufpreis), günstigere Angebote findest Du z.B. bei Geizhals (wenn Du einen deutschen Shop aussucht, ist das vermutlich seriös).

Ich habe mir das Microsoft 365 vor allem wegen des Cloudspeichers gegönnt.
 

Yee Haw

gehört zum Inventar
Hallo =Bärbel=,

grundsätzlich ist von solchen Onlineshops (noch dazu mit 50% günstiger) abzuraten. Recherchier' mal Lizengo ... Sicher könnte noch Mediamarkt sein. Viel ist es aber nicht. Vom Preis/Leistungs-Verhältnis her hat Microsoft das MSO 2019 künstlich teurer gemacht als das Abo. Alternativ vielleicht noch LibreOffice oder eher Softmaker. Von letzteren heißt es immer wieder, dass es die Büroformate von MSO sehr gut importieren kann.

Grüße
 

Tadpole

Nomade zwischen den Systemen
SoftMaker Office 2021 Professional kostet einmalig um die € 90 und läuft auf 5 Rechnern unter Windows, Mac und Linux! Versionen für Android (gratis) und eine Beta für iOS (dzt. noch in TestFlight) gibt es auch.

Außerdem bieten die Nürnberger einen exzellenten persönlichen Kundendienst. Meine Supportfrage wurde binnen weniger Minuten umfassend und mit bitte um Feedback beantwortet. Hat man so auch nicht überall.

Zusätzliche Programme wie DataMaker (vergleichbar Access) und FlexiPDF (cf. Acrobat Professional oder "PDF Expert" am Mac) erweitern das Office sehr kostengünstig.
Ich hab auch MSO 365 und noch einiges (am Mac phantastisch: Mellel) und unter Linux, aber SoftMaker ist echt eine vollwertige Alternative.
 

muvimaker

nicht mehr wegzudenken
läuft auf 5 Rechnern unter Windows, Mac und Linux!
Fünf Lizenzen für diesen Preis sind mehr als günstig. Doch es gibt immer wieder Aktionen, bei denen es noch günstiger geht. Ich habe 2018 um rd 15 Euronen und 2021 um einen ähnlichen Preis erworben. Ein weiterer Vorteil dieses Paketes ist die Ähnlichkeit zu den Microsoft-Produkten. LibreOffice mag gratis sein, doch mir gefällt weder die Optik noch die Menügestaltung. SoftMaker hat das etwas besser gelöst. Außerdem kann SoftMaker (wie auch LibreOffice) immer noch normale Menüs anstelle dieser unsäglichen Ribbons darstellen – und zwar quasi auf Knopfdruck. Das ist einer meiner Hauptgründe für die Verwendung.
Bei der Kompatibilität muss man natürlich Abstriche machen. "Normales" Layout ohne komplexe Strukturen wird ziemlich gut im- und exportiert. Es kommt allerdings immer wieder vor, dass in beiden Anwendungen (also MS und SoftMaker) der Im- und Export des konkurrierenden Produktes nicht funktioniert bzw während der Bearbeitung Fehler und Abstürze auftreten.
Bei Makros hört sich allerdings der Spaß auf. Hier geht vieles nicht (mehr).
Eines der größten Mankos von SoftMaker ist die Unfähigkeit einzelne Textteile unabhängig voneinander zu markieren, um sie danach zu formatieren. Das haben die Hersteller bis heute nicht geschafft, ich wage fast zu behaupten sie sind daran nicht interessiert. In den Supportforen wurde dies bereits ausführlich diskutiert. Natürlich muss man fairerweise sagen, dass SoftMaker wahrscheinlich nur über eine geringe Anzahl an Programmierer verfügt und deshalb Prioritäten setzen muss. Doch was ist im Vergleich dazu mit LibreOffice? Dieses Programm hat die Funktion und erhält nicht einmal Geld für das Produkt. Bei SoftMaker gibt es zumindest einen moderaten Verkaufspreis.
Noch ein Punkt, der nicht unbedingt für SoftMaker spricht: Microsofts Produkte sind wesentlich stabiler und um einiges schneller. Dies gilt auch für Grafik- und Tabelleneinbindung. Aber auch darüber könnte man in Bezug auf das Preis/Wert-Verhältnis hinwegsehen.
Die 2018er Version ist sogar kostenlos.
Das stimmt, wäre da nicht der ständige Hinweis auf die Kaufversion und diverse Einschränkungen. Man kann jedoch mit dem Programm vollwertig arbeiten und es ist mehr als ausreichend bei normalen Bedürfnissen. Bücher würde ich damit zwar nicht schreiben, doch dazu ist Microsoft Word auch nur bedingt geeignet.

Einer der Hauptgründe für die Verwendung von MS-Office auch im Privatbereich ist sicherlich der Umstand, dass viele Anwender im Beruf mit MS-Office arbeiten und privat auch diese Umgebung vorfinden wollen.
 

Tadpole

Nomade zwischen den Systemen
Letztlich tut man jedenfalls gut daran, sich auf eine Schiene festzulegen.

Auch ich verwende seit Jahrzehnten hauptsächlich MS-Office (seit einigen Jahren 365).
Kann ich also alles so unterschreiben, insbesondre was Macros betrifft(, aber viele klassische Anwender brauchen die gar nicht).

LibreOffice (wie OpenOffice) ist ein Codemonster, frei nach dem Linux-Motto: "Viele Köche verderben den Brei".
Apple-Programme sind plattformspezifisch und fallen für mich deshalb trotz prinzipieller Formatkompatibilität flach (cf. Pivot-Tabellen unter Numbers, igitt).
(Wer je wissenschaftlich publiziert hat weiß allerdings, dass sich ein Mac schon wegen Mellel auszahlen kann).

SoftMaker Office stellt trotzdem für mindestens 90% aller Nutzer eine sehr gute Alternative zu MSO dar.
 

Westfale

treuer Stammgast
Letztlich tut man jedenfalls gut daran, sich auf eine Schiene festzulegen.

Genau. Auch ich habe mich auf MS Office festgelegt, das auf meinen beiden Windows-Maschinen (Dektop/Laptop) läuft. Angefangen bin ich mit Word 2.0 und Excel 4.0, danach komplette Office-Pakete, wobei ich durchaus Versionen überspringe. Derzeit bin ich immer noch bei Office 2016. Mitentscheidend war natürlich, dass auch in der Firma MS Office zum Einsatz kam und ich so über MS HUP auch günstig an die Lizenzen kam.

LibreOffice nutze ich aber auch, läuft auf meiner Linux-Maschine. Eigentlich finde ich das sehr brauchbar, nur vermisse ich das VBA aus MS Office, das nutze ich gerne und häufig. Daher werden auf der Linux-Maschine meist nur "Rohfassungen" erstellt.

Demnächst fällt aber bei mir die Möglichkeit weg, das HUP-Programm zu nutzen. :cry:
Dann werde ich mir eine Lizenz kaufen müssen, aber da bin ich mit der Paketzusammenstellung von MS höchst unzufrieden: Outlook brauche ich nicht (Thunderbird), Powerpoint auch nicht (wozu im privaten Umfeld Präsentationen?), aber Access! Warum zum :devilish: gibt's kein Paket Word & Excel & Access? Sollte ich der Einzige sein, der eine so "exotische" Kombination haben will?
 

Tadpole

Nomade zwischen den Systemen
Warum zum :devilish: gibt's kein Paket Word & Excel & Access? Sollte ich der Einzige sein, der eine so "exotische" Kombination haben will?
Geht mir ganz ähnlich.
Ich weiß auch nicht, ob heute tatsächlich so viele Keynote-Schnösel durch die Gegend laufen, die ihre Mitmenschen täglich mit stinklangweiligen Präsentationen in die Depression treiben wollen, ich hab's jedenfalls noch nie gebraucht.
Schon deshalb halte ich Microsoft 365 nicht für die schlechteste Lösung, weil da wenigstens alles drin ist.
Ob man die Business-Variante benötigt, muss jeder selber entscheiden, ich find mit der personal hier völlig das Auslangen, und da gibt's oft echt günstige Aktionen (z.B. single um € 30,-/Jahr, 6 user 50,- auf allen Plattformen) inklusive 1TB / 6 TB OneDrive. Das ist ein reeller Preis.
 

muvimaker

nicht mehr wegzudenken
Warum zum :devilish: gibt's kein Paket Word & Excel & Access? Sollte ich der Einzige sein, der eine so "exotische" Kombination haben will?
Der Einzige sicher nicht, doch offenbar nutzen viele Anwender Access eher seltener und wenn, dann die Anwendungen dazu mit Runtime-Modul. Die Kombination Word, Excel in Verbindung mit Outlook kann man wahrscheinlich auf dem überwiegenden Anteil der Geräte finden. Thunderbird ist ein Spitzenprogramm, doch Outlook kennt praktisch jeder. Thunderbird hat ein ähnliches Schicksal wie LibreOffice. Es ist gratis, kann mindestens so viel wie das "Original", warum also verwendet es nicht jeder?
wozu im privaten Umfeld Präsentationen
Das würde ich so nicht sagen. Alleine die vielen Vorträge von Privatleuten bei jeder sich ergebenden Gelegenheit. In Corona-Zeiten waren viele Home-Office-User ohne Dienstgeräte froh, PowerPoint auf dem Privatrechner zu haben.
 

Westfale

treuer Stammgast
Dann kenne ich die falschen Privatleute. :)

Ob man die Anwendungen auf den Privatgeräten "findet", ist doch nicht relevant. Die Preisfrage ist doch, ob sie genutzt werden. Ich brauche nach Renteneintritt weder Outlook, Teams, noch Powerpoint mehr. Nur Access, da verwalte ich etliche private Daten mit. Und da kommt mir die Zusammenstellung der MS Office-Pakete quer. Abos, für die ich monatlich oder jährlich zahlen soll, mag ich auch nicht.

Es sollte für MS doch kein sonderlich großes Problem darstellen, ein Office "on Demand" zur Verfügung zu stellen. Man klickt sich die Anwendungen zusammen, die man haben will, fertig.
 

Tadpole

Nomade zwischen den Systemen
Es sollte für MS doch kein sonderlich großes Problem darstellen, ein Office "on Demand" zur Verfügung zu stellen. Man klickt sich die Anwendungen zusammen, die man haben will, fertig.
Schöner hätte ich es nicht formulieren können. ;)


Das 365er hab ich hauptsächlich wegen OneDrive, denn das ist für 6 TB der billigste Cloudspeicher, den ich kenne.
Da hab ich Bibliothek, Musik, Fotos, Dokumente, uvm... überall auch unterwegs zur Hand.
Sonst mag ich diese ganze Abo-Flut auch nicht. (BTW, von Photoshop / Lightroom bin ich nach 20 Jahren auf die Einmalversion von Capture ONE umgestiegen, weil die Adobe Programme nur mehr sauteuer im Abo zu haben sind. Mittlerweile find ich C1 sogar besser.)
 
G

Gelöschtes Mitglied 107444

Gast
Warum zum :devilish: gibt's kein Paket Word & Excel & Access? Sollte ich der Einzige sein, der eine so "exotische" Kombination haben will?
Nö. Hätte Access auch gern.

Und, auch bei Powerpoint bin ich da ganz deiner Meinung. Wer zur Hölle braucht das im privaten oder Studenten-Umfeld?
 
Anzeige
Oben