Anzeige

Am Puls von Microsoft

BSOD Ursache suchen

Maikrele

bekommt Übersicht
Hallo Liebe Windows Doktoren,

ich habe schon seit ca. 2 Jahren immer wieder mit BSODs zu tun, wobei die BSODs meist 1-2 mal Pro Tag auftreten. Wann immer ich meinen PC zu unserem lokalen Computerreparaturservice gebracht habe, schienen die Probleme zu verschwinden. Seit Anfang des Jahres haben die Bluescreens dann erneut vermehrt zugenommen. Mein Bruder, welcher weitaus Technikversierter ist als ich, hatte mir gesagt das Problem würde durch meine Alte Festplatte kommen, welche ich von meinem Erstkauf 2014 bis Anfang 2021 benutzt habe. Das Problem war danach für ca. 1 Monat bewältigt, bis es dann in den letzten 3 Monaten stärker denn je zurück kam. Da ich echt 0 Ahnung von all dem habe Wende ich mich nun an euch. In anderen Threads hatte ich gesehen, dass der Minidump und PC Specs bei der Bewältigung der Probleme hilfreich sein, weshalb ich den Minidump schon sofort in den Anhang gepackt habe. Bei den Specs ist mir aufgefallen das die BIOS von 2019 sind.

Meine PC Specs lauten:

PROZESSOR + LÜFTER: AMD Ryzen 7 2700 Eight-Core Processor
GRAFIKKARTE: Nvidia Geforce GTX 970
FESTPLATTE (HDD): Seagate BarraCuda 2TB
MAINBOARD: x470 Aorus Ultra Gaming
NETZTEIL: LC Power 600W Netzteil LC600H-12
ARBEITSSPEICHER: 2x Corsair Vengeance 8GB DDR-4
GEHÄUSE: LC-Power Pro-925B Midi Tower 600 Watt
OS: Microsoft Windows 10 Home


Windows Updates sind alle auf dem Neusten Stand, eine Arbeitsspeicher Diagnose hat auch nichts ergeben und ein sfc scan hat auch keine Probleme gefunden.

Die Zuverlässigkeitsüberwachung sagt das es Windows Fehler und Verschiedene Fehler sind, die Kritischen Ereignisse sind "Windows wurde nicht ordnungsgemäß heruntergefahren" und "Windows ist nicht mehr funktionsfähig". In einem anderen Thread stand das dies an einem alten Netzteil liegen kann (?).

Ich bedanke mich schon mal im Voraus für jegliche Unterstützung und wünsche euch allen einen schönen Abend.
 

Anhänge

  • Minidump.zip
    878,9 KB · Aufrufe: 14
  • Screenshot (3).png
    Screenshot (3).png
    239,7 KB · Aufrufe: 41
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige

Mark O.

gehört zum Inventar
hallo

liste bitte deine komplette Hardware auf, dazu gehören auch das Netzteil, der CPU Kühler und das PC Gehäuse mit Lüfter Bestückung

am besten trägst du das gleich auch in dein Foren Profil ein, dann erübrigen sich ständige Nachfragen

zur weiteren Ferndiagnose benötigen wir zusätzlich noch eine Systemübersicht deines laufenden Rechners mittels HWiNFO v7.0.2 in der portablen Version, die du nicht installieren brauchst:

HWINFO v7.0.2 Downloadübersicht

der Link zu Computerbase deshalb, weil sich viele auf der unübersichtlichen HWInfo Homepage oft verklicken und möglicherweise unliebsame Rechner-Bewohner herunterladen...

Das Ganze möglichst so abbilden, dass wir eine komplette Systemübersicht als Screenshot erhalten, wie im folgenden Bild sichtbar und vergiss nicht im linken Bereich alle Geräte im Bereich USB aufzuklappen
 

Anhänge

  • hwinfo-übersicht.jpg
    hwinfo-übersicht.jpg
    210,6 KB · Aufrufe: 42

Maikrele

bekommt Übersicht
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Xandros

kennt sich schon aus
auch nicht besser. Die 600W max. hat das LC600H-12 V2.31 schon neu 2014 nicht erreicht und ist in diversen Tests sogar so schlecht eingestuft worden, dass es die EU-Ökoesign-Anforderungen vom Juli 2014 schon nicht erfüllt hat.
Wirkungsgrad unter 78%. Maximal 480W stabiler Output, kurzfristig maximal 540W und knapp darüber schlagartige Kapitulation.
 

Porky

gehört zum Inventar
Da sind noch weitere Baustellen: BIOS ist nicht aktuell, Chipsatztreiber auch nicht, Arbeitsspeicher läuft nicht im Extreme Memory Profile.
 

Maikrele

bekommt Übersicht
Okay vielen herzlichen Dank! Chipsatztreiber werden grade aktualisiert, um ein neues Netzteil und die BIOS kümmere ich mich morgen mit meinem Bruder :)
 

Mark O.

gehört zum Inventar
es gibt von LC Power durchaus brauchbare Netzteile, das o.g. gehört aber definitiv nicht dazu und es gibt keine guten 600 Watt Netzteile für 30€

BIOS, Treiber usw. wurden schon erwähnt


- nach der Chipsatztreiber Installation den Energiesparplan von Windows 10 unbedingt auf AMD Ryzen Balanced stellen, die Leistungsverluste dadurch sind gering, die Vorteile gleichen das locker aus, das System arbeitet stabiler


- bei der Installation aktueller Nvidia Grafikkartentreiber sollte man darauf achten, dass der Bereich Geforce Experience nicht mit installiert wird, das erspart später eine langwierige und nervige Suche nach der Ursache für nicht nachvollziehbare Probleme.


- ist der Schnellstart bei dir aktiv geschaltet? dann deaktiviere ihn

Windows 10: Schnellstart deaktivieren/aktivieren


- ein Check der Systemdateien von Windows 10 auf Integrität sollte auf jeden Fall durchgeführt werden, dazu die Eingabeauffoderung mit Adminrechten starten und dort sfc /scannow eintippen. Sollten sich nach Ablauf Fehler zeigen, das Ganze so oft wiederholen, bis keine Fehler mehr angezeigt werden, dann ein Neustart des Systems



- achte darauf keine Tuning Tools zu verwenden (auch nicht Ryzen Master), nicht an der Auslagerungsdatei (Pagefile) von Windows zu schrauben und auf Drittanbieter Virenscanner unter Windows 10 zu verzichten, der Windows Defender reicht definitiv aus



- im Autostart von Windows 10 (Taskmanager/Autostart) sollte sich außer dem Windows Defender möglichst nichts weiter aufhalten
 

Ari45

gehört zum Inventar
Guten Morgen!
Das BIOS-Update wurde bereits angesprochen. Ich möchte es trotzdem noch mal unterstreichen. Zwischen dem installierten und dem verfügbaren BIOS liegen 9 Versionen. Bei einem AM4-System ist das, übertrieben gesagt, tödlich.

Neben den diversen anderen Problemen ist in Dumpfile 050521-41875-01.dmp ein HDD-Hardwarefehler protokolliert.
MODULE_NAME: hardware_disk​
FAILURE_BUCKET_ID: 0x154_c0000006_c00000c0_IMAGE_hardware_disk​
Neben einer Speicherprüfung mit Memtest86 von Passmark sollten unbedingt auch die SMART-Werte Festplatten überprüft werden.
Memtest: MemTest86 - Download now! die Free-Version reicht
CrystalDiskInfo; Crystal Dew World auch hier reicht die kostenlose Standard-Edition
Bitte von den CrystalDiskInfo-Fenster Screenshots von allen Laufwerken.

Nachtrag:
Da fällt mir gerade noch ein: bei so großen Versionssprüngen ist es manchmal notwendig einen Zwischenschritt zu machen. Bitte genau die Updatebeschreibungen lesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maikrele

bekommt Übersicht
- BIOS ist mit Zwischenschritten geupdated

- auf AMD RYZEN BALANCED ist es gestellt

- im Autostart ist nur der Windows Defender aktiv

- Schnellstart ist deaktiviert

@Ari45
Ich habe Memtest86 wie in der ReadMe beschrieben auf einen USB Stick aufgespielt, jedoch kann ich es dann im Boot-Menu nicht auswählen, bzw wird unter dem USB Stick nichts erkannt.

Um Crystal Disk Info kümmere ich mich nach der Arbeit.

Vielen Dank für die zahlreiche Hilfe! :)
 

Mark O.

gehört zum Inventar

Anhänge

  • airflow.jpg
    airflow.jpg
    174,7 KB · Aufrufe: 6

Mark O.

gehört zum Inventar
hoffentlich vorne und hinten

zwei Netzteil Vorschläge:


 

Ari45

gehört zum Inventar
Hallo @Maikrele, probiere auch mal einen anderen USB-Port. Manchmal darf zum Booten nur ein USB2-Port benutzt werden.
Ich habe schon einige USB-Sticks mit Memtest86 gemacht. Wenn es mal Probleme gab, hatte ich beim Stick erstellen einen Fehler gemacht.
Kontrolliere auch mal, ob das Dateisystem auf dem Stick FAT(32) ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maikrele

bekommt Übersicht
Als der Test abgeschlossen wurde, habe ich Y gedrückt es wurde aber keine html datei auf dem Stick gespeichert. Es wruden aber auch 0 Errors festgestellt, ist das das einzig wichtige am Test oder soll ich ihn noch einmal ausführen und gucken ob sich was ergibt?

Hier auch das Ergebnis von Crystal Disk Info

Und anscheinend alles gute Nachträglich :) @Ari45
 

Anhänge

  • Screenshot (5).png
    Screenshot (5).png
    88 KB · Aufrufe: 43
Zuletzt bearbeitet:

Ari45

gehört zum Inventar
@Maikrele, danke für die nachträglichen Geburtstagswünsche.
Zu CrystalDiskInfo:
keine "wieder zugewiesenen Sektoren" (ID #05)​
keine "aktuell schwebenden Sektoren" (ID #C5)​
keine "nicht korrigierbaren Sektoren" (ID #C6)​
keine UltraDMA CRC Fehler (ID #C7)​
Die 4 Parameter, die den Betrieb der HDD spürbar beeinflussen könnten, sind alle 0, also in Ordnung.

Allerdings machen mir 2 Parameter Sorgen:
Lesefehlerrate (ID #01) hexadezimal: 5D8FFF4 = dezimal 98107380​
Anzahl Suchfehler (ID #07) hexadezimal: 10E8C413 = dezimal 283690003​
Die Werte erscheinen mir ziemlich hoch, gute Laufwerke haben da nur ein paar Hundert Fehler. Ohne Fehler gibt es nicht.
Diese beiden Fehler beeinflussen vorläufig erstmal nicht die Datenzuverlässigkeit. Sie sollten aber Denkanstoß sein, das Laufwerk zu ersetzen, dann vielleicht gleich durch eine SSD.

Nachtrag:
Ich hatte vergessen, dir bezüglich Memtest86 zu antworten.
Wenn du die Durchläufe (Passes), auf die die Software voreingestellt ist, hast abarbeiten lassen und es gab o Errors, so ist das gut. Dann brauchst du diesbezüglich nichts weiter zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben