CMOS error 502 und Akku-Stand auf 0% (Null Prozent)

Com

kennt sich schon aus
Hallo liebe Dr.Windows Community,

seit gestern hat mein Vater bei seinem Notebook ein paar Probleme.

Model bezeichnung laut Windows:
HP Laptop 15-da0xxx
Glaube es war ein 15-da0406ng


Wenn das Notebook vorher keinen Strom hatte kommt immer der Fehler zu Beginn CMOS error 502.
Also das läuft dann etwa so ab:
1x Neustart ->CMOS Fehler wird angezeigt -> 1x Neustart -> Anmeldebildschirm erreicht und von da an funktioniert auch alles ganz prima, bis vom Notebook wieder der Strom genommen wird.

Wollte mir das heute mal anschauen und bin dann im Netz darauf gestoßen, dass wohl die CMOS-Batterie schwächelt.
Dann bin ich hier drauf gestößen:
HP-PCs - Fehler 500, 501 oder 502 wird auf einem schwarzen Bildschirm angezeigt | HP® Kundensupport
was dann dahin führte:
HP Notebook - Wiederherstellung des BIOS (Basic Input/Output System) | HP® Kundensupport

hatte das aber noch nicht durchgeführt, da mir etwas etwas anderes ins Auge fiel:
scrn.png


Habe ihn mal gefragt, ob ihm das schonmal aufgefallen sei, er meinte aber nein.

Heißt also, wenn ich das Netzteil-Kabel vom Notebook abstöpsle geht er sofort aus und eben nur dann kommt die CMOS-Fehlermeldung. Schalte ich das Notebook hingegen aus, während das Netzteilkabel noch eingesteckt ist oder stare ich es neu, während es eingesteckt ist, erscheint der CMOS-Fehler nicht.

Daher wollte ich erstmal den Fokus auf den Akku legen.

Von einer Tiefentladung kann ich nichts sagen, aber normalerweise hat er den nicht im Standby-Betrieb liegen.


Während der Recherche bin ich dann auf das hier gestoßen:
Akku auf einmal 0% und läst nicht laden...

"hi,
hatte genau das selbe problem habe auch ein LG R500 u.cpcbg, wie bei popeye174 ist der akku bei 0% gewesen und wurde nicht geladen. habe dann ein neuen akku gekauft eingelegt und nix ist passiert 0% ladeanzeige.habe dann mal spaßeshalber windows xp in der 32 bit version installiert und siehe da akku wird geladen ? wtf ! es lag bei mir an windows 7 64 bit :grrr: das der akku nicht gelden wurde jetzt habe ich 2 funktionierende akkus"

Dachte, dann dass vielleicht ein Windows-Update irgendetwas zerschossen hatte, aber dann habe ich noch nach neuen Updates gesucht und diese installiert, keine Veränderung.

Das Netzteil, denke ich, kann auch ausgeschlossen werden, da, wenn es nicht richtig funktionieren würde das Notebook ja gar keinen Saft bekommen würde.

Dann habe ich noch das hier gefunden:
Hier noch gefunden:
0% Akku am Laptop trotz laden?
"Also.. nicht Laden liegt an der Buchse. Laden, aber kein Strom ligt an einem Bauteil.

Sehr gerne knallt mal ein Transistor durch. Der zieht dann locker mal 2 Ampere Strom.. Akuu in 10 Skunden leer."
Mag sein, dass das der Fall ist?


Danach habe ich noch im Netzt gefunden, wie man die Restkapazität des Akkus herausfindet:

Per Administrator Powershell öffnen und

Code:
powercfg /batteryreport

tippen, gegebenenfalls vorher den Pfad ändern, damit man sich den Bericht zum Beispiel gleich auf den Desktop legt.

Habe hier den Battery-Report mal beigefügt und hier als Textdatei, für jene, die Zip Dateien von Unbekannten nicht trauen ;)
Ursprungsdatei war eine HTML-Datei, aber die kann ich hier leider nicht hochladen.

Interessant sollten hier denke ich mal diese Werte sein:

DESIGN CAPACITY41.040 mWh
FULL CHARGE CAPACITY39.706 mWh






Ich möchte noch anfügen, mein Vater hat noch eine externe Docking-Station per USB angeschlossen, welche auch für einen externen zweiten Monitor zum anschließen benutzt wird, per hdmi.
Vielleicht hier der Übeltäter?
Ist auch noch angeschlossen und an, wenn das Notebook aus ist.
Es hat aber eine eigene Stromversorgung.

Hier mal kurz das Model:
Icy-box ib-dk2241ac


Dann bin ich noch hier drauf gestoßen:
Netzbetrieb, Akku wird nicht geladen

Hier war die Lösung sich ein neues Ladekabel zu besorgen (war wohl Netzteil gemeint?)

Einen Hardware-Reset (Akku raus, Netzteil ab und dann Einschaltknopf 20 Sekunden lang drücken) habe ich noch nicht durchgeführt, da sich der Akku bei diesen Modellen so schlecht ausbauen lässt, man müsste das Notebook quasi "aufbrechen". (Sieht in den Videos im Netz immer leichter aus ^^)

________

Habe dann doch noch etwas gefunden auf der Seite von HP (Hätte mal dort vielleicht zuerst schauen sollen),

HP Notebook PC - Akku versorgt das Notebook nicht mit Strom bzw. entlädt sich | HP® Kundensupport

den Netzteil-Test hat es bestanden, allerdings nicht den Akku-Test:

Fehler-ID:
9G8BMS-93LAKC-XD7W3G-C0EB03

Konnte allerdings unter der ID im Netz nicht finden.

Hier einmal die Bilder zum Test (fand die jetzt für die Darstellung zu groß, daher verlinkt):

Test
Akku-Informationen


Also scheinbar doch Akku hinüber...?
Ja, ich weiß, blöde Frage, aber bevor wir einen Neuen bestellen, vielleicht hakt es ja doch an anderer Stelle.
Ich mein, er hat ja noch eine Restkapazität von 95%.


Schonmal vielen Dank fürs drüber schauen.
 

Anhänge

  • battery-report.html.zip
    7,5 KB · Aufrufe: 17
  • battery-report.txt
    10,3 KB · Aufrufe: 30
  • Akku-Test.jpg
    Akku-Test.jpg
    424,4 KB · Aufrufe: 64
  • Akku-Informationen.jpg
    Akku-Informationen.jpg
    464,9 KB · Aufrufe: 65
Anzeige

Sonnschein

gehört zum Inventar
Zelle 4 ist kaputt ...

11x geladen bei 1188 Tagen der Nutzung.
Der Rechner ist also etwas älter als 3 Jahre. Wenn ihr nicht zufällig die Garantieverlängern auf 5 Jahre mit gebucht habt, würde ich den Akku tauschen, bzw. tauschen lassen. Viel mehr kann man da wohl nicht machen...
 
  • Danke!
Reaktionen: Com

Com

kennt sich schon aus
@Sonnschein

Ui, das war ja einfach. Vielen Dank.

Habe ich bei den Akku-Informationen wohl übersehen...

Kann man bei dem Akku die Zellen auch selber tauschen oder nimmt sich das dann nichts vom Preis her, wenn man einfach einen neuen kauft?


Und jetzt noch eine Frage aus Interesse:

Das Programm mit dem Zellenspannungen ermittelt wurden ist ja ein HP eigenes Programm, gibt es ähnliche Programme, die so etwas auslesen, auch allgemein für Windows oder Linux?
 

Sonnschein

gehört zum Inventar
Kann man bei dem Akku die Zellen auch selber tauschen oder nimmt sich das dann nichts vom Preis her, wenn man einfach einen neuen kauft?

Dass wollte ich bei meinem DELL Notebook auch machen. Theoretisch kann man die Zellen tauschen, macht aber recht viel Arbeit, weil man den Akku auseinander rupfen muss und dann die Zelle auslöten muss und alles wieder zusammen bauen muss.

Ich hatte mir einen neuen gekauft...

Im Anhang ist ein Foto von dem DELL Akku. Der Akku hat 9 Zellen...

Model bezeichnung laut Windows:
HP Laptop 15-da0xxx
Glaube es war ein 15-da0406ng

Ich habe gerade einmal geschaut.
Der Akku hat ja einen stolzen Preis :oops: Knapp 60,-€
 

Anhänge

  • IMG_20210418_181855-001.jpg
    IMG_20210418_181855-001.jpg
    115,8 KB · Aufrufe: 40
Zuletzt bearbeitet:

Teddy26

kennt sich schon aus
Mach doch einmal ein Akku Test!
Als Admin "cmd" und gebe nun in der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein: powercfg -energy -output c:\energiebericht.html. Bestätige die Eingabe mit Enter.

Nun wird der Laptop-Akku-Test durchgeführt. Der Vorgang kann ungefähr eine Minute dauern.

Der fertige Energiebericht wird anschließend im Ordner "c:\energiebericht.html" gespeichert und lässt sich in einem Browser öffnen.

Den Bericht hier posten..
 
  • Danke!
Reaktionen: Com

Com

kennt sich schon aus
@Teddy26

powercfg -energy

gibt wohl noch ein paar Zusatzinformationen aus, im Gegensatz zu dem bereits ausgeführten:

powercfg /batteryreport

Habs wieder in eine Zip gepackt oder gibt es einen besseren Weg, eine .html Datei hier zu zeigen?

@Sonnschein
Ach misst, ich dachte das wäre wieder so eine Stange als Akku, hätte nämlich noch einen Akku vom HP 250 G6 liegen...

Aber nochmal als Frage an euch beide, gibt es denn ähnliche Programme wie das von HP für Windows oder Linux, wo man die Zellenspannungen auslesen könnte, scheint nämlich ziemlich hilfreich zu sein.
Leider war das von HP nur irgendwie im BIOS verankert, heißt ich kam da nur mit F2 rein, ist leider kein Download-Programm gewesen...
 

Anhänge

  • energiebericht.zip
    4,6 KB · Aufrufe: 16

Mark O.

gehört zum Inventar
Das Programm mit dem Zellenspannungen ermittelt wurden ist ja ein HP eigenes Programm, gibt es ähnliche Programme, die so etwas auslesen, auch allgemein für Windows oder Linux?

für HP Notebooks gibt es keine Alternative zum HP Tool, ansonsten mit BatteryMon bekannt machen oder eben Aida64, das liest auch viel aus

unter Linux braucht man eigentlich kein separates Tool, da nimmt man bordeigene Werkzeuge

Linux hat unter /proc die gesuchten Informationen

cat /proc/acpi/battery/BAT<Nummer>/info
 

Com

kennt sich schon aus
@Mark O. Super, danke.
Kennst du dich denn mit dem Aida64 aus?
Bin da mal durch gegangen und habe bezüglich Akku und einzelne Zellspannungen nur das hier gefunden und dort kann ich leider nicht sehen, ob eine Zelle hinüber ist...
aida64_akku.png



Ach, und habe gerade gesehen, dass unter Linux wohl der Pfad geändert wurde, die Akku-Informationen sind jetzt unter:

/sys/class/power_supply/BAT<Nummer>

zu finden.


Bin jetzt mit dem Thema nicht so vertraut, aber man müsste es doch auch irgendwie herausfinden können, wenn man die Anzahl der Zellen kennt und deren Durchschnittliche Spannung, dann dürfte das einem ja auch irgendwie irgendwo auffallen, konnte dazu aber noch nichts finden...



@Porky Danke, ja das ist genau das Programm, welches ich beim booten durch drücken von F2 benutzt habe.

Habe es hier auch nochmal gefunden, falls man es unter Windows 7, 8 oder älteren Windows 10 Versionen ausprobieren möchte:

HP PC Hardware Diagnostics | HP® Deutschland

Ich frage mich nur, ob das auch zuverlässig bei anderen Notebooks anderer Hersteller funktioniert...
 
Zuletzt bearbeitet:

Mark O.

gehört zum Inventar
Bin da mal durch gegangen und habe bezüglich Akku und einzelne Zellspannungen nur das hier gefunden und dort kann ich leider nicht sehen, ob eine Zelle hinüber ist...

das zeigt Aida nicht an und hat auch keiner behauptet
 
  • Danke!
Reaktionen: Com

Com

kennt sich schon aus
@Mark O. Ja, stimmt, hat keiner behauptet, aber hätte ja sein können, dass es das unter einer anderen Kategorie anzeigt.
Wollte deshalb nur mal kurz nachfragen. ;)

@Sonnschein
habe jetzt bezüglich der 0mV von Zelle 4 zufällig etwas herausgefunden:

HP Notebook PCs - Testing and Calibrating the Battery (Windows) | HP® Customer Support

Unter Frequently asked questions (FAQs) -> How do I interpret the results of the advanced battery check report?

Cell Voltage (1-4): Each battery has up to four cells. Cell Voltage represents the capacity for each individual cell. If one or more of the Cell Voltage items shows "0mV," the battery contains three or fewer cells.

Heißt also, dass der Akku wohl nur 3 Zellen hat und wohl nicht, dass die vierte ausgefallen ist.

_____________


Weiß jetzt nicht, ob das wichtig ist, aber wenn ich das Kabel vom Netzteil ins Notebook stecke, dann leuchtet die Akku-LED für etwa 20 Sekunden orange auf, was bedeutet, dass es läd, springt aber dann nach diesen 20 Sekunden auf Weiß, also vollständig geladen.
Seite 17 im Handbuch:
http://h10032.www1.hp.com/ctg/Manual/c06593879.pdf#page=17


Nachtrag:
Das Notebook ist eigentlich fast immer am Netzteil angeschlossen, wird quasi als Workstation benutzt.


Ich denke, ich werde mich dann morgen mal doch an dem Hardware-Reset versuchen, vielleicht bringt es ja doch etwas.
 
Zuletzt bearbeitet:

florian-luca

gehört zum Inventar

Anhänge

  • Screenshot 2021-04-18 215036.jpg
    Screenshot 2021-04-18 215036.jpg
    44,3 KB · Aufrufe: 18
  • Screenshot 2021-04-18 215058.jpg
    Screenshot 2021-04-18 215058.jpg
    81,3 KB · Aufrufe: 12
  • Screenshot 2021-04-18 215236.jpg
    Screenshot 2021-04-18 215236.jpg
    76 KB · Aufrufe: 14

Porky

gehört zum Inventar
Die drei Zellen sind tiefentladen. Höchste Zellenspannung 935 mV, zulässige Entladeschlussspannung bei Li-Ion 2,5 V. In so einem Fall verweigern Ladeschaltungen aus Sicherheitsgründen das Aufladen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke!
Reaktionen: Com

Com

kennt sich schon aus
@florian-luca
Danke, die zwei Akkus hatte ich auch schon gesehen, würde dann eher den billigeren nehmen.
Ins Datenblatt zu schauen wegen der Zellen ist mir auch nicht eingefallen, das erklärt dann auch die 0mV der vierten Zelle.

@Porky
Ah, gut zu Wissen, kannte mich mit Spannungen für Akkus nicht so aus, man lernt immer wieder dazu ;)

Kann das eventuell an der Docking-Station gelegen haben, dass die noch irgendwie Saft zieht obwohl sie eine eigene Stromquelle hat?
Aber dann müsste das Notebook glaube ich auch über eine längere Zeit lang ausgeschaltet sein, sodass die Station gleich den ganzen Akku aufsaugt...
 

Porky

gehört zum Inventar
Wodurch das passiert ist lässt sich nicht sagen. Da gibt es viele Möglichkeiten. Im schlimmsten Fall ist die Ladeelektronik im Notebook defekt. Dann bringt auch ein neuer Akku Nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben