Sicherheit: CPU Auslastung viel zu hoch

xXJoDa98Xx

Erster Beitrag
Hallo, um die Geschichte zu erläutern muss ich etwas zurück gehen. Vor ca. 1 Woche, habe ich dieses Java Update durchgeführt, alles war gut und lief einwandfrei. Dann vor ca. 2-3 Tagen habe ich das Windows Update durchgeführt. (zu Systeminformationen gibt es später mehr). Auch hierbei, nichts verdächtiges. Dann gestern (17.10) ich war wie fast jeden Tag im TeamSpeak und habe nebenbei Minecraft gespielt. Auf einmal öffneten sich mega viele Word Dateien und eine Meldung von Kaspersky über eine Bedrohung. Ich habe mein Laptop runtergefahren und wieder neugestartet weil ich dachte ich wurde gehackt (kenn mich damit nicht so gut aus :/). Und jetzt... ich habe bei 3 offenen Anwendungen einen CPU von 40-60%. So ein Problem trat vorher NIE auf. Ich habe den Verdacht auf Trojaner. Ich habe mir schon CCleaner und so einen Trojaner remover (genauen namen habe ich vergessen :/) installiert und nichts hat meinen CPU wieder halbwegs normal werden lassen. Ich habe meinen .minecraft ordner gelöscht und jetzt kann ich Minecraft gar nicht mehr starten.

Systeminfos: Hersteller: Acer Modell: Aspire 5542 Klassifikation: 4,9 Prozessor: AMD Turion(tm) II Dual-Core Mobile M500 2,2 GHz RAM: 4GB Systemtyp: 64-Bit

Wenn sich irgendwer da draußen gut mit solchen Fällen auskennt, dann bitte helft mir. Ich bin verzweifelt ohne Ende LG ~Johannes
 
Anzeige

Alte Seele

gehört zum Inventar
AW: CPU zu hoch (brauche dringend Hilfe)

xXJoDa98Xx..:)

Mache mal bitte einen Vollständigen Suchlauf mit Malwarebytes Anti-Malware.
Eine Gute Anleitung findest du da auch.

http://www.drwindows.de/windows-anl...anti-malware-vollstaendiger-suchlauf-pup.html

Falls Malwarebytes was finden sollte dann würde ich Meine Persönlichen Daten sichern
und das System neu aufsetzen und alle meine Passwörter ändern

Ich persönlich traue einem System nach einer Infektion halt nicht mehr, auch wen mir Diverse AV-Tools mitteilen, das der Schadcode erfolgreich aus dem System entfernt wurde.

Gut möglich das der ein oder andere Schadcode auch Wirklich einfernt wird, aber nach meinen Erfahrungen kommt es Früher oder Später zu Unerklärlichen Fehlern, die sich dann auch nicht mehr ausmerzen lassen.

Und von daher kommt für mich "im Falle einer Infektion" nur eine neu Installation in Frage.
Anbei noch mal ein Zitat aus einem recht interessanten Artikel, siehe bitte Spoiler

Sie können ein gefährdetes System auch nicht säubern, indem Sie einen Virenscanner verwenden. Um die Wahrheit zu sagen, einem vollständig kompromittierten System ist einfach nicht mehr zu trauen. Auch Virenscanner müssen sich an irgendeinem Punkt darauf verlassen können, dass die Rückmeldungen des Systems der Realität entsprechen. Und auf die Frage, ob eine bestimmte Datei vorhanden ist, antwortet der Angreifer ggf. einfach mit einem Tool, das falsche Tatsachen vorspiegelt.
Nur wenn Sie garantieren können, dass das System lediglich von einem bestimmten Virus oder Wurm befallen wurde, nur wenn Sie wissen, dass dieses Virus keine Hintertüren installiert hat, und nur wenn die von dem Virus verwendete Schwachstelle nicht von Remotestandorten aus genutzt werden kann, kann das System mit einem Virenscanner gesäubert werden. Beispielsweise wird ein Großteil der E-Mail-Würmer erst aktiviert, wenn der Benutzer den infizierten Anhang öffnet. In diesem speziellen Fall ist es möglich, dass die Infektion des Systems ausschließlich von dem Anhang verursacht wurde, der den Wurm enthielt. Wenn die von dem Wurm verwendete Schwachstelle allerdings ohne Zutun des Benutzers von einem Remotestandort aus genutzt werden konnte, können Sie nicht garantieren, dass diese nur von diesem speziellen Wurm genutzt wurde.
In diesem Fall ist es durchaus möglich, dass die gleiche Schwachstellen bereits von jemand anderem genutzt wurden. Und dies bedeutet, dass es mit dem einfachen Patchen des Systems nicht getan ist.
Quelle: Jesper M. Johansson, Ph.D., CISSP, MCSE, MCP+I
Sicherheitsprogramm-Manager
Microsoft Corporation

Hier geht es dann zum vollständigen Artkiel: >> Weiterlesen
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben