[gelöst] Dateien (spez. Excel) verschwinden NACH Kopieren von einem anderen Rechner

sun-hh

bekommt Übersicht
Hallo Henry,

ja, ich kann vom Win 10 - Sytem aus auf den anderen (XP)-Rechner zugreifen, sehe beide Dateien dort und kann sie auch öffnen (da auf dem Win 10-System das neuere Office läuft, dann natürlich nur im Kompatibilitätsmodus)
 
Anzeige

PeteM92

gehört zum Inventar
@sun-hh,
lege doch mal auf dem alten Rechner ein paar Dateien test1.xls, test2.xls usw. an (Inhalt beliebig) und kopiere die auf den neuen Rechner.
Verschwinden die auch?
 

Henry E.

Moderator
Teammitglied
Dann ist das bei den betreffenden Dateien ein Rechteproblem, Sortiere mal nach Alter und eventuell wurden die auf anderen Systemen erstellt, eventuell merkt man das auch ach Alter ob dort ein Rechte-Sprung oder aus anderen ehemaligen Ordnern erkennbar ist, andere Nutzer oder ähnlich. Da ist nun Handarbeit angesagt.
So ein Fehler passiert dann sehr häufig bei verschiedenen Nutzernamen dass die Dateien dann nicht im neuen System nicht aufzufinden sind,
Gerade bei Netzlaufwerken ohne Benutzerkennungen, deswegen raten wir immer die Freigaben explizit an den entsprechenden Nutzer zu vergeben der die Dateien berarbeiten möchte.

Benutzername und Passwort in den Freigaben sind daher sinnvoll

https://support.microsoft.com/de-de...ndows-10-b58704b2-f53a-4b82-7bc1-80f9994725bf
 
Zuletzt bearbeitet:

sun-hh

bekommt Übersicht
Danke Dir sehr,

ich komme damit jedoch gedanklich nicht klar. Wenn laut Sicherheitseinstellungen "Jeder" Vollzugriff auf eine Datei hat, wie sollte da der Name von Benutzer, Ersteller oder sonstwem Einfluss auf die Kopierbarkeit haben?

Ich habe im Rahmen meines weiteren Kopierprozesses weitere Datein gefunden, die das gleiche Problem haben. Eine wird kopiert, eine andere nicht. Beide kommen vom gleichen Autoren, sind alt (18.07.2005). Sie stammen aus einer Diplomarbeit die veröffentlicht wurde - diese Dateien könnte ich sogar verschicken, sind aber zusammen knapp 6MB, bekomme ich hier also nicht hochgeladen...
 

sun-hh

bekommt Übersicht
Hallo Pete!

Wenn das so ist/wäre, müsste ich dann aber nicht von Defender eine enstsprechende Nachricht bekommen? Und vor allem die Dateien im Defender unter Schutzverlauf auch finden?

Ja, sie enthalten Makros. Aber im Falle von "Datei 1 + 2" die gleichen. Beide Tabellen basieren auf EINER Vorlage einer Fachabteilung mit der gleichen Versionsnummer der Vorlage. Die eine bleibt, die andere verschwindet.

Die anderen Daten, die ich jetzt noch gefunden habe (sh. vorheriger Beitrag von mir) sind auch vom gleichen Autoren.

Ich habe spaßeshalber mal auf einer Partition etwas abgeschnitten und daraus eine neue Partion unter FAT32 gemacht (auf dem WIN10-Rechner). Und siehe da: In diese Partition kann ich alle Dateien koperen und dann auch von dort aus öffnen.

Das besonders Schwachsinnige dabei ist, dass auf dem alten Quell-Rechner unter XP das Laufwerk ebenfalls NTFS formatiert ist.

Es wird also vermutlich tatsächlich etwas mit der Rechteverwaltung von Win10 zu tun haben - verstehen tue ich es trotzdem nicht, denn, wie schon geschrieben, wenn "JEDER" Vollzugriff hat, wo soll da die Beschränkung sein?

Wenn also nicht noch jemand mit einer Lösung um die Ecke kommt, wird mir wohl nichts Anderes übrig bleiben, als die Datenpartion unter FAT 32 zu formatieren.
 

sun-hh

bekommt Übersicht
Hallo Henry,

das wird ja immer besser mit dem Sch...-Windows.

Nach der von Dir empfohlenen Migration meiner FAT32-Testpartion auf NTFS bleiben die vorher (unter FAT32) dahin kopierten Datein alle da, sind zu öffnen und - jetzt kommt's - wenn ich diese dann in die D-Partion kopiere, bleiben sie auch hier und sind zu öffnen.

Das würde also bedeuten, ich müsste alle Dateien über den Umweg der FAT32-Partition zweimal kopieren und dann geht's...


Hallo Marc,

vielen Dank für den Tipp - das muss ich mir genauer ansehen - klingt nach viel Arbeit.

Wäre es dann sinnvoll, auf dem Quellrechner schon einzugreifen? Der läuft ja unter XP
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Henry E.

Moderator
Teammitglied
Das würde also bedeuten, ich müsste alle Dateien über den Umweg der FAT32-Partition zweimal kopieren und dann geht's...

So sehe ich das nun auch , Die Lösung scheint ja damit nun nah, aber es war eine schwierige Geburt bis hierhin:)
 

Mark O.

gehört zum Inventar
Wäre es dann sinnvoll, auf dem Quellrechner schon einzugreifen? Der läuft ja unter XP

nein
weil ich mir nicht vorstellen möchte, das du für deine wichtigen 500.000 Kundendaten kein Backup hast, würde ich diese wichtigen Kundendaten auf meine externen Backup Festplatten verfrachten und dann, sofern es von dort aus überhaupt noch nötig ist, weiter vorgehen

oder hast du etwa keine Backup Strategie? na dann gute Nacht
 

sun-hh

bekommt Übersicht
Selbstverständlich existieren Backups - alle unter dem Windows XP Rechner erstellt und funktionieren ja von dort aus auch. Nur arbeite ich nicht mit Backups sondern lasse sie liegen und erneuere sie in bestimmten Rhythmen. Die Grundidee war ja, dass ich mit dem neueren Rechner zwei ältere zusammenführe (was die Daten angeht) und dann nur noch mit dem arbeite. Nicht, von den externen Backups aus zu arbeiten.
Ich werde mich mit cacls und icacls beschäftigen und sollte ich es verstehen könnte darin aj auch die Lösung liegen. Andernfalls bleibt ja das doppelte Kopieren über den Umweg einer FAT32 Partition.

@Henry: Und es ist immer noch kein Office-Thema, sondern eines von Windows 10...
 

PeteM92

gehört zum Inventar
Ich würde ja gerne wetten - hält jemand dagegen?
Ich behaupte, mit einem frisch aufgesetzen Windows10-Rechner tritt das Problem nicht auf.
 

PeteM92

gehört zum Inventar
Unter "frisch aufgesetzt" versteht leider jeder etwas anderes.
In Post #1 schreibst Du
Ich habe auf einem Notebook unter Windows XP pro 32bit ca 500.000 Dateien liegen und jetzt auf ein etwas neueres Modell umgerüstet. Bei der Gelegenheit habe ich dort ein 64-bit Windows 10 (Version 2004) aufgespielt.
Das müßte wohl etwas präzisiert werden. Ich kann das auch so lesen, daß Du auf diesem XP-Rechner noch Windows10 installiert hast.

Und auch bei den Freigaben kann man Unterschiedliches einstellen. Ich habe mit folgenden Einstellungen gute Erfahrungen:

Freigaben.png
 

sun-hh

bekommt Übersicht
Hi Pete,

ok, Interpretationssache.
Gemeint war: Ein Rechner T60 mit Windows XP - läuft bestens, zuverlässig wie XP nun einmal ist
Ein Rechner T61, auf formatierte, nagelneue SSD Windows 10 installiert, Office installiert (auch neu), alle 64bit und dann Dateien kopieren wollen...
Es gibt noch einen weiteren PC dessen Daten da auch noch hin sollen, aber soweit bin ich ja noch nicht, weil das Sch...-Win10 rumzickt....
Diese Probleme gab es früher auch nicht - da konnte man zumindest die Dateien einfach kopieren. Ob man sie dann kompilieren musste um mit aktuellerer Software zu öffnen, ist etwas Anderes. Aber zumindest nicht einfach vom System verschluckt.
Ich habe noch Dateien, die stammen von einem Windows 3.1-System und sind da. Das ist für mich der Sinn von digitaler Aufbewahrung. Und zwischen jedem Systemwechsel von 3.1 auf 95, 98SE, 2000, XP gab es nie Probleme, dass plötzlich Dateien einfach weg waren.

Und ja, meine Freigabe zum Kopieren (sungroup) sieht genau so aus.
 

PeteM92

gehört zum Inventar
Windows 10 zickt dann, wenn man es durch Verändern von Einstellungen oder durch Instalation von Tuningtools "verbessert" hat.
An ziemlich vorderer Stelle stehen auch Antivirenprogramme oder Security-Suites von Drittherstellern.

Daß kopierte Dateien auf einem Rechner sichtbar sind und dann verschwinden - das tritt offenichtlich nur bei Dir auf.

Verschwindende Dateien kenne ich nur, wenn sie vom Virenscanner als infiziert angesehen werden. Dann werden sie aber in Quarantäne verschoben.

Es kann natürlich sein, daß diese Dateien tatsächlich infiziert sind und zwar schon auf dem alten Rechner infiziert wurden. Auch manche Makros können von Antivirenprogrammen als schädlich klassifiziert werden.

Deine Aussagen oben: "Du verwendest den Windows Defender" und "es erscheinen keine Dateien in Quarantäne" passen aber nicht ganz zu dieser Annahme.

Nachdem Du betroffene Excel-Dateien aber nicht hochladen kannst (da habe ich Verständnis dafür) ist es leider nicht möglich, definitiv festzustellen, ob es an den Dateien liegt oder an Deinem Windows10-Rechner.

Du könntest mal einen Bekannten bitten, mit seinem Rechner zu Dir zu kommen, damit Du diese Daten auf dessen Rechner übertragen kannst. Wenn sie da auch verschwinden, liegt es an den Dateien, wenn sie da nicht verschwinden, liegt es an Deinem Windows 10.
 

rusticarlo

gehört zum Inventar
ein Beispiel aus der Praxis (Mark weiß was ich meine)

wir haben hier in der Firma 3 alte Windows XP Rechner mit Windows XP SP3 32Bit

darauf sind Office XP, Office 2003 und Office 2010 in der Professional Version und 32Bit installiert, weil Microsoft mal eine zeitlang empfohlen hat, ausschließlich die 32Bit Versionen zu nutzen

Wenn ich von diesen Rechnern über unser Intranet Dateien zu aktuellen Rechnern schicke, gibt es nicht mal ansatzweise Probleme, egal ob Word oder Excel oder Powerpoint, egal ob mit oder ohne Makros, egal wie alt

empfangen werden diese Daten von Windows 10 20H2 Rechnern mit Office 2019 Professional Plus in 64Bit

auf diesen Windows 10 Systemen sind natürlich keine Tuning Tools installiert, keine externen Virenscanner und auch sonst keine Spielereien oder exotischen Programme, Mark würde uns sonst zu einem Monat Twittern mit Trump verurteilen ;)

ich denke darum nicht, das Windows 10 die Ursache ist
 

Mark O.

gehört zum Inventar
Wenn ich von diesen Rechnern über unser Intranet Dateien zu aktuellen Rechnern schicke, gibt es nicht mal ansatzweise Probleme, egal ob Word oder Excel oder Powerpoint, egal ob mit oder ohne Makros, egal wie alt

umgekehrt übrigens auch, das nur als Anmerkung
 
Oben