Die letzten 365 Tage von Windows 7

DrWindows

Redaktion
Der Countdown beginnt: Genau heute in einem Jahr, am 14. Januar 2020, wird Microsoft im Rahmen des Patchday zum allerletzten Mal Sicherheitsupdates für Windows 7 ausliefern. Dann endet der erweiterte Support und die Nutzung von Windows 7 wird zum potentiellen...

Klicke hier, um den Artikel zu lesen
 
Anzeige

Rabe74

bekommt Übersicht
Ich kenne auch noch viele Leute die Win 7 nutzen und nicht wissen wie man umsteigt. Obwohl man davor keine Angst haben sollte.Teilweise ist es aber nur Faulheit. Solange etwa funktioniert, ändert sich nichts.
 

JackRussel

kennt sich schon aus
Ich setze sowohl Win7 also als auch Win10 ein. Auch wenn ich mit Win10 zufrieden bin, so werde ich auf meinem Produktiv PC mit Win7 bis zum Schluss auf den Umstieg warten.

Der PC ist 7 Jahre alt und wurde seitdem auch nicht neu aufgesetzt. Er läuft trotzdem noch sehr gut. Gerade mit so einem System würde ich die ständige Update Prozedur von Win10 natürlich nicht mitmachen wollen. Da ist die Gefahr viel zu groß, dass so ein altes Sytsem beim Update doch einmal Probleme macht. Das Sytstem neu aufsetzen dauert dann 2-3 Tage. Und 1 oder 2 mal im Jahr das gleiche Risiko ?

Darum bin ich bisher bei Win7 geblieben.

Natürlich möchten MS als auch Intel häufiger Systeme verkaufen.

Und 7-10 Jahre ein System reibungslos laufen lassen wird mit Win10 auch nicht mehr gehen.

Darum läuft auf meinem Tablet Win10. Das Risiko ist gering. Aber auf meinem Produktiv PC Win7.
 

sneaker

gehört zum Inventar
Sobald es in 2020 ein oder zwei Wannacry-artige Vorfälle gibt, die ausschließlich Windows7 Maschinen betreffen, werden die betroffenen User sehr schnell umsteigen.
 

build10240

gehört zum Inventar
Nein, die werden herumjammern, daß Microsoft sie im Regen stehen lassen hat. Der Schreck mit WannaCry führte schließlich auch nicht zu signifikant weniger XP-Installationen. Im Gegenteil: Ich sehe immer wieder kritischen Umgebungen, in denen XP inkl. Internetzugriff weiter das System der Wahl ist. Ich kenne dort zwar nicht die Absicherungen im Netzwerk, das Surfen scheint aber oft genug ohne Einschränkungen möglich zu sein. Da die Nutzung des WWW eher die Ausnahme sein wird, dürften diese Systeme bei Statcounter und Co. womöglich gar nicht oder nur unerheblich in die Statistik eingehen.
 

Setter

gehört zum Inventar
Ich kenne auch noch viele Leute die Win 7 nutzen und nicht wissen wie man umsteigt. Obwohl man davor keine Angst haben sollte.Teilweise ist es aber nur Faulheit. Solange etwa funktioniert, ändert sich nichts.

Schwer nachvollziehbar. Gerade der Umstieg wurde für geeigneten Systemen kaum übersehbar angeboten. Man konnte sich dem kaum entziehen. Dort, wo es nicht angeboten wurde, hatte es auch seine Gründe.
Ansonsten bestünde der Umstieg aus einem Neukauf. Hier scheidet Faulheit und Unwissenheit wohl endgültig aus.....als ne. :rolleyes:
 

dancle

Furry - Canid Vulpine
Sobald es in 2020 ein oder zwei Wannacry-artige Vorfälle gibt, die ausschließlich Windows7 Maschinen betreffen, werden die betroffenen User sehr schnell umsteigen.

Oder Microsoft patcht einfach Windows 7, trotz das es aus dem Support gefallen ist. Genau wie sie es mit Wannacry bei Windows XP getan haben. Weil man nun einmal die gesamte Masse schützen muss, egal ob das einen jetzt in den Support-Kram passt oder nicht.
 

TheEngineer

treuer Stammgast
Ich würd den Rechner meiner besseren Hälfte gern updaten. Leider gibs bei der Win 10 Installation immer einen BlueScreen. Der alte m370 Prozessor bzw. dessen Grafik wird wohl nicht unterstützt. Mit SSD läuft der Rechner aber Flink, daher will ich den nicht wegen Win 7 auslauf wegschmeißen...
 

Thomas62

nicht mehr wegzudenken
Ich nutze auf allen PC's und Tablets Win10 und habe noch nie so wenig Probleme mit einem Betriebssystem gehabt wie mit Win10. Wer jetzt noch auf Win7 oder älter setzt, der nutzt Zuhause sicher auch noch ein Wahlscheibentelefon und Röhrenradio sowie eine Röhrenfernseher und gehört zu den Unverbesserlichen unserer Zeit. Gut, sie sollen es bei sich auch so belassen, weil sie nach dem Grundsatz leben, dass sie das immer schon so gemacht haben.
Wer nicht mit der Zeit geht, der muss mit der Zeit gehen. Und tschüs.
 

areiland

Computer Legastheniker
Nein, die werden herumjammern, daß Microsoft sie im Regen stehen lassen hat. Der Schreck mit WannaCry führte schließlich auch nicht zu signifikant weniger XP-Installationen. Im Gegenteil: Ich sehe immer wieder kritischen Umgebungen, in denen XP inkl. Internetzugriff weiter das System der Wahl ist...
Warum sollte das auch so schlimm sein?
WannaCry breitete sich in allererster Linie über nicht aktualisierte Windows 7 Installationen aus, die aus reiner Faulheit ihrer Benutzer und Administratoren das Einfallstor SMB 1.0 aufwiesen. Über XP kam es zu verschwindend wenigen Angriffen durch WannaCry.
 

.Bernd

gehört zum Inventar
die aus reiner Faulheit ihrer Benutzer und Administratoren das Einfallstor SMB 1.0 aufwiesen.
Das würde ich aber nicht pauschal schreiben, sondern speziell. Ich bin mit Win7/8 auch noch bis vor kurzem mit SMB1 unterwegs gewesen, allerdings nur lokal. Demnach müssten die Angreifer erst mal durch den Router kommen und dann von innen die separate Firewall aufbrechen.

Da ich zwei Win7 nutze, wird eines zum Versuchsobjekt für posready7 (nach Image). Posready für XP läuft auch im April 2019 aus, mit meiner alten Kiste wurde das allerdings ein Rohrkrepierer, da funktionierte dann gar nichts mehr richtig, allerdings konnte ich wieder mit dem IE surfen, ungemein wichtig :D :rolleyes: Zurückgesetzt, Dualboot zu Win7, passt scho ;)
Wird es eigentlich durch ein Update ein aktives Hinweisfenster geben?
Wohl nicht durch ein Update, aber bei XP gab bzw gibt es so einen Hinweis.
 

anthropos

gehört zum Inventar
Also, aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass selbst ältere Geräte ausreichend sind. Meine Systeme haben auch Geräte, die von 2009 sind, CPU, RAM, Motherboard. Inzwischen habe ich nur Festplatten ausgetauscht und die Grafikkarte, sogar eine GTX 1070 läuft erstaunlich gut. Und die CPU ist jeweils Core i5 750 und Xeon x5660.
 

build10240

gehört zum Inventar
Da ich zwei Win7 nutze, wird eines zum Versuchsobjekt für posready7 (nach Image). Posready für XP läuft auch im April 2019 aus
Für Windows 7 bringt das auch nur anderthalb Jahre mehr "Support". Wobei man mit der Manipulation zum Bezug der POS-Ready-Updates gegen die Lizenzbedingungen verstoßen würde. Im gewerblichen Einsatz sind solche Manipulationen also gar nicht zu empfehlen. Im privaten Bereich vermutlich auch nicht, weil die Updates eben nur für diese spezielle Edition getestet sind.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Sobald es in 2020 ein oder zwei Wannacry-artige Vorfälle gibt, die ausschließlich Windows7 Maschinen betreffen, werden die betroffenen User sehr schnell umsteigen.
Nein, die werden herumjammern, daß Microsoft sie im Regen stehen lassen hat.
Beides wird nicht passieren, weil Microsoft bei einem echten Katastrophenfall eben doch noch einen Patch für die Allgemeinheit liefern wird, wie sie das bei XP auch gemacht haben.
 

anthropos

gehört zum Inventar
Für Windows 7 bringt das auch nur anderthalb Jahre mehr "Support". Wobei man mit der Manipulation zum Bezug der POS-Ready-Updates gegen die Lizenzbedingungen verstoßen würde. Im gewerblichen Einsatz sind solche Manipulationen also gar nicht zu empfehlen. Im privaten Bereich vermutlich auch nicht, weil die Updates eben nur für diese spezielle Edition getestet sind.

Solange irgendwie irgendwelche Updates kommen, gilt die Sache als Erfolg, egal wie viel Fragen dahinter stehen mögen. Was die Ankündigung solcher Änderungen zeigen soll, bin ich mir auch nicht sicher, allerdings scheint eine Rolle zu spielen das Motto "Windows 10 habe ich es jetzt so richtig gegeben, ich bin kein Lemming".
 

.Bernd

gehört zum Inventar
Es gibt und wird immer Idioten geben, die ein ungepatchtes Windows nutzen. Diese Tage erst wieder gelesen, Sp1 und zwei Patches. Soll sogar auf mfsn empfohlen werden. Man geht auch ganz offen damit hausieren. Am meisten regt man sich über Telemetrie auf und feixt sich einen, weil man dem ein Schnippchen geschlagen hätte. Das geilste daran ist jedoch, dass genau diejenigen mit den meisten Problemen um sich werfen und kaum eine aktuelle Software einwandfrei läuft. Die sind zwangsweise auch auf veraltete Software angewiesen, praktisch doppelt ins Knie geschossen. Dass dann auch nur noch eine Armada an Sicherheitssoftware herhalten muss... Die gleiche Lächerlichkeit wie bei XP.

Ps ich arbeite unter Win8, Win7 kaum noch. Deswegen kann ich Win7 für posready opfern.
 

sneaker

gehört zum Inventar
Beides wird nicht passieren, weil Microsoft bei einem echten Katastrophenfall eben doch noch einen Patch für die Allgemeinheit liefern wird, wie sie das bei XP auch gemacht haben.

Ich bin kein Prophet, aber vermute, dass MS diesen Fehler von XP bei Win7 nicht wiederholen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben