Dona Sarkar geht - Windows Insider Programm vorerst führungslos

chakko

gehört zum Inventar
Unter ihrer Führung ist es nur Berg ab gegangen.

Kein Wunder. Wer so rumläuft, ist eher auf dem Laufsteg kompetent, als in der IT-Welt.

dona-sarker-cropped-416x416.jpg

P.S.: Ich lese gerade in Post #3, dass sie aus der Modewelt kommt. Passt. :ROFLMAO:

Irgendwie passt es auch zur Neuzeit. Keine Ahnung, aber sexy. Ein Trauerspiel.
 
Anzeige

MWP

gehört zum Inventar
Bin ich der einzige der denkt, dass Dona nun Entwickler bei der Modeauswahl beratet? :D Sorry, diese Frau habe ich aber nie ernst nehmen können und immer als lächerlich empfunden, dass Microsoft so jemanden (wie schon geschrieben mit eigenem Modelabel und Büchern, die - bis auf eins - nix mit dem Thema zu tun haben) in ein technisches Programm an die Spitze setzt.
 

Stefan

gehört zum Inventar
Ich frag mich ja wie viel Einfluss der Nachfolger/die Nachfolgerin haben wird wenn das Insider Team wirklich so isoliert und vernachlässigt ist bei Microsoft.

chakko schrieb:
Kein Wunder. Wer so rumläuft, ist eher auf dem Laufsteg kompetent, als in der IT-Welt.

Anhang anzeigen 206967

P.S.: Ich lese gerade in Post #3, dass sie aus der Modewelt kommt. Passt. :ROFLMAO:

Irgendwie passt es auch zur Neuzeit. Keine Ahnung, aber sexy. Ein Trauerspiel.

MWP schrieb:
Bin ich der einzige der denkt, dass Dona nun Entwickler bei der Modeauswahl beratet? :D Sorry, diese Frau habe ich aber nie ernst nehmen können und immer als lächerlich empfunden, dass Microsoft so jemanden (wie schon geschrieben mit eigenem Modelabel und Büchern, die - bis auf eins - nix mit dem Thema zu tun haben) in ein technisches Programm an die Spitze setzt.



Und dein Kommentar kommt geradewegs aus den 1960ern... Einfach mal einen Blick in ihren Lebenslauf werfen und dir dürfte klar werden dass sie vermutlich mehr Ahnung hat als die meisten von uns inklusive dir. Aber ja reduzieren wir die Frau einfach auf ihr Äußeres und ignorieren ihren Werdegang bei Microsoft.
Nein sie kommt nicht aus der Modewelt. Das macht sie nebenbei.
 

chakko

gehört zum Inventar
Ach komm, was meinst du, warum sie die für so ein Projekt einstellen? Weil sie jung und hip ist, und die Zielgruppe anspricht. Nicht, weil sie so viel auf dem Kasten hat. Schau dir doch mal die Zielgruppe von heute an. Da reißt du als brillentragender Nerd nicht viel. (Trage übrigens auch Brille, also bitte nicht als despektierlich auffassen. ;))

Wenn sie ernst genommen werden möchte, von mir oder von anderen, dann sollte sie es mal ohne dieses Model-Gechickse und #ninjacat Hashtags versuchen. Von einem Microsoft-CEO erwarte ich da ehrlich gesagt mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin

Webmaster
Teammitglied
Ja genau. Wenn ein Mann eine Frau ernst nehmen soll, dann hat sie gefälligst in die vorgegebenen Klischees zu passen.
Schluss mit diesem Quatsch, sofort. Sonst hol ich den Besen.
 

Miine

gehört zum Inventar
@chakko: es kann aber auch sein das die meisten Entwickler von ihrer Natur her eher "introvertiert" sind und sowas wie "Kunden" eher als "Stoerfaktor" wahrgenommen werden...
Da wird es schwierig jemand zu finden. Zumal wenn allen Beteiligten klar ist das Insider eh ein Feigenblatt ist und die Position somit ein Schleudersitz.
 

chakko

gehört zum Inventar
Martin, du zeigst hier das übliche Verhalten: Aufgrund eines Vorurteils erst einmal annehmen, dass hier mal wieder diskriminiert würde.

Für dich die Frage: Würdest du so einen Microsoft-CEO hier ernst nehmen?

500_F_69841550_0wYcm7Vw8mzGz3jvnosRt3JTYPtLjZwa.jpg

Und, natürlich steht es dir hier frei, hier mit dem Besen zu kehren, wie es dir beliebt. Ich find's bloß unfair, etwas zu implizieren, was überhaupt nicht vorhanden ist. Mir geht's hier nicht um Frau oder Mann, sondern darum, dass ich sowas nicht ernst nehmen kann, egal, ob es ein Weibchen oder Männchen ist.

@Miine: Auf jeden Fall, und, natürlich gehört auch mehr dazu, wenn man sich mit der Zielgruppe bzw. den Kunden auseinander setzt. Aus diesem Grund sehe ich solche Leute auch eher als Marketingfiguren, als wirklich als Entwickler, denn, das haben sie meistens hinter sich gelassen. Dennoch... auch als Marketingfigur, und CEO will ich da was anderes sehen als hippe Girlies, oder tolle Hip Hopper. Das ist Microsoft, und keine Kirmesveranstaltung. Wenn die sich als seriöse Firma darstellen wollen, auch gegenüber den Endkonsumenten, sollten sie sich da andere Leute hinstellen. Ich zitiere mal Helge Schneider: "Das is ja albern." Aber echt.
 

Pixelschubse

gehört zum Inventar
https://donasarkar.com/
you ready to cause some shenanigans?

Späßchen treiben, das muß sein?!!?

Entschuldigung, wer sich im Erwachsenenalter in führender Position bei einem Weltkonzern so präsentiert, hat den Spott mitsamt Abgang verdient.

Das hat nix mit Anpassung an Klischee zu tun, sondern mit Respekt gegenüber der globalen Kundschaft.

Für solches Gehabe schäme ich mich weil genau dieses Verhalten das Gegenteil von selbstbewusstem Auftreten einer Frau in der Geschäftswelt ist.

Mit den Klums und Kardashians dieser Welt muß keine emanzipierte, intelligente Frau konkurrieren.
 

Gajus-Julius

treuer Stammgast
Dona Sarkar hat selbst in einem ihrer englischsprachigen Blogs mitgeteilt, dass sie über eine ausgeprägte Lese- Rechtschreibschwäche verfügt. Auf www.onmsft.com war neulich der entsprechende Blogeintrag nochmals zu lesen.

Nun denn, wen wundert es dann, wenn die Mitteilungen der "Tester" dann nicht weiter verfolgt wurden?

Manchmal wundert man sich wirklich, wie Microsofts Personalabteilung die Einstellung und Verwendung von Mitarbeitern vornimmt.

Da sind daher auf Seiten von Frau Sarkar wohl andere Qualitäten vorhanden, von denen nichts in der Personalakte steht.

Aber die ganze Insiderveranstaltung ist obsolet, solange die meisten "Tester " nur auf virtuellen Maschinen und älterer physischer Hardware testen. Da wurde von MSFT viel zu viel gespart, um keine eigene Testabteilung zu unterhalten.

Wer erinnert sich noch an die Zeit Anfang der 2000er Jahre, als SUN Microsystem noch echte Workstations und reichlich Software an Tester rund um die Welt verschickte, damit diese das Solaris Betriebssystem ausführlich testen konnten und darüber hinaus eigene Anwendungen entwickelt konnten.

SUN ging in Oracle auf und damit war es das mit diesem Programm. Die Finanzierung der Hobbys vom Oracle Chef war wichtiger als vernünftige SUN Produkte.

G.-J.
 

Miine

gehört zum Inventar
@Gajus-Julius: irgendwie ist SUN ein schlechtes Beispiel. Das die ausgerechnet bei Oracle gelandet sind hat wohl damit zu tun das Oracle eben weis wie man Geld verdient...
Wenn sich unter einem anderen Artikel hier ueber die laxe Handhabung von Lizenzkeys seitens Microsoft aufgeregt wird - diejenigen haetten ja als SUN-Fans einen Herzkasper bekommen ;)
-
Das mit der Lese-/Schreibschwaeche ist mir neu. Bestaetigt mich aber darin das man da bei Microsoft jemand gesucht und gefunden hat um Insider einschlafen zu lassen...
 

Stefan

gehört zum Inventar
Ob wir wohl auch über die Ernsthaftigkeit sprechen würden wenn ein CEO zu Start Me Up von den Rolling Stones auf der Bühne tanzen würde oder in einem Auto?
 

chakko

gehört zum Inventar
@Pixelschubse: Du sprichst mir aus der Seele. ;)

Im Grunde genommen meinte ich exakt das, du hast es nur wesentlich besser ausgedrückt.
 

Gajus-Julius

treuer Stammgast
@Miine:
Oracle hat SUN aufgekauft, um zunächst einen Fuß in JAVA zu bekommen. Dann sorgte deren Rechtsabteilung dafür, dass JAVA nunmehr von Oracle kontrolliert wird.

Wer heute als Firma ein Update von JAVA installiert, wird erst mal aufgefordert, zu prüfen, ob man die Laufzeitumgebung überhaupt noch benötigt.

Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird man zur Lizenzzahlung aufgefordert. Angekündigt ist es schon lange.

SUNs Hardware und SOLARIS waren Oracle von Anfang an völlig schnuppe.

G.-J.

@Stefan:

SAP hatte vor rund 4 - 5 Jahren verkündet, vorzugsweise Autisten für die Programmierung ihrer Datenbankanwendungen einzustellen. Diese seien besser geeignet, Probleme zu erkennen und schneller zu lösen.
Mag ja alles sein.
Ergebnis heute: Die Anwender der SAP Produkte klagen heute mehr und häufiger als je zuvor über unverständliche Bedienkonzepte und nicht funktionierende Anwendungen der neuen Generation.
Soviel zu modernen Hypes und deren Wirkung.

Eine Frau als Leiterin einer Abteilung, die dafür verantwortlich ist, Testergebnisse zu sondieren und daraus entsprechende Schlüsse und Aktionen zu ziehen, welche an einer ausgeprägten Lese- Rechtschreibschwäche leidet, ist schon kein moderner Hype mehr, sondern schlicht nicht nachvollziehbar.

Hier zeigt sich, wie gefährlich Marketingabteilungen für ein Unternehmen werden können, wenn überhaupt keine Basics mehr angewendet werden.

G.-J.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Stefan

gehört zum Inventar
Sie ist seit 14 Jahren in unterschiedlichen Positionen bei Microsoft tätig. Wäre sie nicht fähig hätte man sie schon längst entlassen. So wie viele andere in den letzten Jahren ja auch. Warum genau sollte man es bei ihr anders machen?
 

Screensaver

treuer Stammgast
Leider, leider bestätigt Frau Sarkar diejenigen, die Frauen auf dem Gebiet der Technik nicht ernst nehmen. Sie selbst hat mit ihren zur Schau gestellten Prioritäten dazu beigetragen. Ich bedaure ihren Weggang nicht. Vielleicht macht ihr Nachfolger weniger Selfies.
 

Gajus-Julius

treuer Stammgast
@Stefan:
Weil die Marketingabteilung bei Microsoft die alles beherrschende Abteilung im Konzern darstellt. There is no business like show business.

Und einem Verantwortlichen in dieser Marketingabteilung ist Frau Sarkar aufgefallen und fortan hatte Niemand anderes etwas mehr zu melden.

In jedem Konzern gibt es andere Gewichtungen der verschiedenen Abteilungen. Bei der Deutsche Bank AG war es lange Zeit das Investment Banking. Heute hat der X.te Vorstandschef dafür zu sorgen, dass die Ergüsse des Managements dieser Abteilung die Bank nicht gänzlich in den Ruin führen.

Der Chef (Hauptabteilungsdirektor) vom Investment Banking verdiente ein Vielfaches wie der Vorstandsvorsitzende. Wer unter ihm CEO war, war dem völlig schnuppe.

Leidtragende heute sind tausende Mitarbeiter, die ihren Job verlieren.

So wird es Microsoft auch ergehen, wenn sich dort nicht eine seriöse Kultur im Zentralvorstand bildet, wo sich wieder alles um Qualität der Produkte, Zufriedenheit von Kunden und Mitarbeiter dreht.

Microsoft wird am derzeitigen Erfolg der Marketingabteilung so untergehen, wie es derzeit die Deutsche Bank AG mit ihrer Investment Banking Abteilung ergeht.

Wer hätte vor 10 Jahren gedacht, dass die Aktie der Deutsche bank AG zum Pennystock mutiert?

Hochmut kommt immer vor dem Fall.

G.-J.
 

Miine

gehört zum Inventar
@Gajus-Julius: die Autisten bei SAP werden bestimmt nicht fuer die Bedienkonzepte verantworlich sein... . Dafuer das Oracle die SUN Hardware egal war hat Onkel Larry da aber richtig viel und vor allem schlau investiert. Bedient halt seine Nische damit immer noch recht erfolgreich denn Linux in seinem Lauf...
-
Ansonsten stimme ich Dir zu - Lese/Schreibschwaeche in einer solchen Position geht nicht wirklich.
Sarkar kann da so kommunikativ sein - um die Vorurteile zu bedienen - wie Frauen es nun mal sind. Texte lesen und schreiben werden ihr einfach nicht so viel Spass machen, wie z.B. Fotos posten.
Letzteres sei ihr gegoennt. Wo kommen wir denn hin wenn die Firmen ueber die Freizeitaktivitaeten der Mitarbeiter entscheiden?
 

AnjaK

bekommt Übersicht
Dona Sarkar hat selbst in einem ihrer englischsprachigen Blogs mitgeteilt, dass sie über eine ausgeprägte Lese- Rechtschreibschwäche verfügt. Auf www.onmsft.com war neulich der entsprechende Blogeintrag nochmals zu lesen.

Nun denn, wen wundert es dann, wenn die Mitteilungen der "Tester" dann nicht weiter verfolgt wurden?

Glaubst Du denn wirklich, dass Sarkar alleine dafür zuständig ist die Rückmeldungen der Insider zu lesen? Das war sicher nicht Teil ihrer Aufgaben.
 

MWP

gehört zum Inventar
Wer das hier als "Frauen gehören nicht in technische Berufe oder zu Microsoft" bewertet anhand einer einzelnen Frau hat vermutlich auch eine Leseschwäche. Genau wie LeBlanc hat sie nicht viel (öffentlich bemerkbares) gemacht außer Selbstdarstellung. Was hinter der Fassade passiert ist, muss hier zur Beurteilung nicht interessieren, weil das Insiderprogramm eben eine Art der Kundenkommunikation ist. Und das schlimmste - Microsoft hat verdammt viele richtig gute Leute - auch für diesen Bereich, aber diese wurden nicht eingesetzt. Auch manche Frauen, die ich kenne und bei MS arbeiten hätte ich als produktiver für diesen Job gehalten. Und das Wort "manche" nur, weil die anderen in ihrem derzeitigen Job besser geeignet sind als dort. Vermutlich wie Dona... mal schaun wie es weitergeht.
 
Oben