Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

DrWindows

Redaktion
Was bringt Windows 8? Was wird aus Windows Phone?
Und was macht Microsoft eigentlich besser als Google?
Darüber konnte DrWindows-Webmaster Martin Geuß mit Werner Leibrandt, bei Microsoft-Deutschland für die Markt- und Wettbewerbsstrategie verantwortlich, auf der CeBIT sprechen.
An dem Gespräch nahm auch Mathias vom TabletPCBlog teil, den DrWindows-Mitgliedern besser bekannt als "Maddes".

Ein Schwerpunkt des Gespräches war - wie sollte es auch anders sein - natürlich Windows 8.
"Wir sind extrem überzeugt von dem, was wir tun" sagte Leibrandt - "zusammen mit den Hardware-Herstellern haben wir eine Plattform auf die Beine gestellt, die sonst niemand zu bieten hat". Bei den Windows 8 Tablets werde es eine breite Palette an Geräten geben, vom günstigen Einsteiger- bis zum Highend-Device: "Vom Fiat 500 bis zum Bentley werden wir Alles zu bieten haben".
Das Feedback, welches man bisher erhalten habe, sei überaus positiv und das Interesse ist riesig. In der Tat, die Bühne in der Mitte des Microsoft-Standes auf der CeBIT platzt bei den Windows 8 Demos aus allen Nähten.

Ein gutes System und tolle Hardware allein werden aber nicht ausreichen. Damit Windows 8 Tablets als sowohl als Arbeits- als auch als Spaßgeräte neben iPad und Co. bestehen können, braucht es ein breites Angebot an touch-optimierten Apps. Windows Phone kam unter Anderem auch deshalb nur schwer in Fahrt, weil der Umfang der verfügbaren Apps zu Beginn recht beschaulich war.
Das soll bei Windows 8 nicht der Fall sein, Leibrandt verspricht einen gut gefüllten Windows-Store, denn auch das Interesse der Entwickler ist schon jetzt enorm - die Workshops zur App-Entwicklung für Windows 8 auf der CeBIT sind beispielsweise allesamt restlos ausgebucht.



werner_leibrandt.jpg

Werner Leibrandt im Gespräch




Kommt Office 15 kurz nach Windows 8?
Damit ein Windows 8 Tablet auch als Arbeitsgerät taugt, ist eine für Fingerbedienung optimierte Office-Version unerlässlich. Zum Start von Windows 8 wird diese noch nicht zur Verfügung stehen, Leibrandt sagte hierzu jedoch: "Wer unsere Release-Zyklen kennt, der weiß, dass auf eine neue Windows-Version auch bald eine neue Office-Version folgt." Näheres wollte er sich hierzu nicht entlocken lassen - aber geht man einfach mal davon aus, dass Windows 8 im Herbst 2012 erscheint, dann darf man mit Office 15 wohl spätestens Mitte 2013 rechnen.


Damit die Kunden auch mitbekommen, was Windows 8 zu bieten hat, plant Microsoft umfangreiche Marketing-Aktivitäten. "Es wird sehr laut werden" meinte Leibrandt hierzu.



"Der Markt wird sich umbrechen"
Angesprochen auf die Tatsache, dass man mit Windows Phone bisher doch eher bescheidene Erfolge zu verzeichnen hat, gibt sich Leibrandt kämpferisch und überzeugt: "Wer hätte uns vor fünf Jahren zugetraut, dass wir mit der Xbox 360 Marktführer bei den Spielekonsolen werden? Mit Windows Phone sind wir auf einem sehr guten Weg, auch wenn sich das aktuell noch nicht in Marktanteilen niederschlägt. Mit günstigen Geräten wie dem Lumia 610 (Anm.: erwarteter Straßenpreis um 200 Euro) wird sich der Markt zu unseren Gunsten umbrechen."



Cloud-Services sind und bleiben freiwillig
Viele Anwender fürchten, in Zukunft mehr und mehr zur Nutzung von Cloud-Diensten gedrängt zu werden. Microsoft macht keinen Hehl daraus, dass man dies aktiv fördert und propagiert - dennoch bleibe es letztlich dem Anwender überlassen, ob er seine Daten der Cloud anvertraut, oder ob er sie lokal auf seinem Computer behält. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. "Wir zwingen niemanden", so Leibrandt - und mit einem Seitenhieb auf Google fügte er hinzu: "Wir entwicklen Software, die unseren Kunden nutzt, und nicht, um die damit eingesammelten Daten weiter zu verkaufen."
 
Anzeige

Jogibear

nicht mehr wegzudenken
So wie es sich liest, scheint MS kein Interesse mehr an "normalen PC-Usern" zu haben. Es fixiert sich alles auf Tablets. (n)
 

Maddes

gehört zum Inventar
Ich möchte die Ausführungen des Dottore noch ergänzen. Werner Leibrandt trägt die stolze Berufsbezeichnung "Direktor Markt- und Wettbewerbsstrategien Bereich Marketing & Operating". Dementsprechend sind auch seine Aussagen zu sehen. Es handelt sich um Marketingaussagen. Auch wenn er die Produkte besser kennt als die meisten von uns waren von ihm kene tiefgreifenden technischen Aussagen zu bestimmten Features zu erwarten.
Die wichtigste Aussage von Herrn Leibrandt war, dass Microsoft die Kunden zwar ermutigt (wir könnten auch sagen drängt), in die Cloud zu wechseln, aber gleichzeitig den Kunden die Option offen lassen wird, die gesamte IT weiterhin lokal zu betreiben.
Die Aussage, dass der Microsofts Marktplatz für Windows 8-Apps von Anfang an gut gefüllt sein werde, erscheint im Eingangsposting eventuell nicht ganz logisch, vor allem wenn wir daran denken, wie relativ leer der App-Marktplatz für Windows Phone anfangs war. Herr Leibrandt erklärte dies damit, dass Windows Phone eine vollständig neue Plattform war. Windows dagegen hat eine sehr breite Benutzerbasis und da mit nahezu jedem verkauften PC auch eine Windows-Lizenz verkauft wird, wird in sehr kurzer Zeit eine sehr breite Nutzerbasis vorhanden sein, was viele Softwareentwickler motivieren wird, Apps für Windows zu entwickeln. Ich halte diese Argumentation für schlüssig. Da die Vermarktung durch Microsoft erfolgt müssen kleine Unternehmen und freie Entwickler keinen Aufwand für das Marketing betreiben. Auch wenn Microsoft etwa 30 % des Verkaufspreises für sich beansprucht (der Prozentsatz ist eine Spekulation meinerseits und ich gehe davon aus, dass Microsoft die gleichen Bedingungen wie für Windows Phone etablieren wird), dürfte unterm Strich mehr Gewinn übrigbleiben als über die meisten traditionellen Vertriebswege.
Insgesamt kann ich sagen, dass das einstündige Gespräch in einer sehr offenen Atmosphäre stattfand. Auch eine deutliche Kritik, die ich an an Windows 8 geübt habe, wurde mir nicht übel genommen, sondern Herr Leibrandt hat mir sogar bestätigt, dass "wir diese Entscheidung aus Redmond auch nicht verstehen".
 

Maddes

gehört zum Inventar
Jogibear und Franz-PC:
Ich kann euch aus vielen Gesprächen mit Microsoft-Mitarbeitern, sowohl aus dem Marketing-Bereich als auch mit technischen Mitarbeitern, nur mitteilen, dass euer Eindruck nicht stimmt. Auch auf dem Microsoft-Stand auf der CeBIT kommt der Tablet PC nur am Rande vor. Das Metro-Design ist durchaus auch für den Desktop geeignet, nicht nur für den Tablet PC. Im Gegenteil, ich als alter Tablet PC-Anwender, heute wurde ich sogar einmal als Tablet PC-Pionier geadelt, sage sogar, dass Windows 8 DAS Kernfeature fehlt, das einen Windows 8-Tablet PC gegenüber dem iPad und den Android-Geräten herausstellt. Würde die RTM-Version von Windows 8 so aussehen wie die Consumer Preview, würde ich Windows 8 zwar auf jeden Fall auf dem Laptop und dem Desktop installieren, keinesfalls aber auf meinem Tablet PC.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Klar ist, dass Windows 8 das System ist, mit dem Microsoft im Tablet-Markt ein Bein auf den Boden bekommen möchte - und natürlich wird auch aus diesem Grund die Berichterstattung davon dominiert.
Daraus zu folgern, dass Microsoft jetzt nur noch Tablets verkaufen will und auf die PC-Anwender pfeift, ist ein Trugschluss - die sind ja nicht doof :).

Die angekündigte Kannibalisierung des PC-Marktes durch die Tablets wird keinesfalls in dem Maße stattfinden, wie sie manche Analysten zu Beginn des Booms herbei phantasiert haben. Wenn der Markt erst mal gesättigt ist, dann werden Notebooks, Tablets und Desktop-Computer friedlich nebeneinander existieren.

Die sportliche Aufgabe für Microsoft ist es, dafür zu sorgen, dass auf allen drei Geräten das Windows-Logo klebt. Und da sind die Tablets im Moment halt die größte Baustelle.
 

Rottendam

gehört zum Inventar
Was mich in dem zusammenhang allerdings stutzig macht, sind die im letzten Jahr geleakten Zeiten für Windows 8 und Windows 9 (diese sind allerdings mit vorsicht zu geniessen weil nun echt keiner von uns weiss was Microsoft plant.)

Aktuell liegt laut diesen Microsoft ca 1,5 Monate hinter dem Zeitplan und somit auch der Start der in dem Leak von damals auf August 2012 bestimmt wurde, allerdings sollte Microsoft wirklich 2013 auf der Build Windows 9 vorstellen Stünde dem geleakten erscheinen Ende 2014 nicht wirklich viel im Wege.

Das wären dann eine Halbwertzeit für Windows 8 von 2 Jahren bis zum erscheinen des nächsten Betriebssystems. Das macht für Desktops aber sehr wenig Sinn sondern würde eher auf den schnellebigeren Mobilfunk und Tabletmarkt abzielen

Hier sind auch nochmal passende Links zu den angeblichen Releaseterminen. Wie schon in meinem Vorpost erwähnt sind diese aber mit vorsicht zu geniessen

Angebliche Roadmap: Win8 kommt im August 2012 - WinFuture.de

Rumor: Windows 8 Launching August 2012; Win 9 in 2014
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Martin

Webmaster
Teammitglied
Wenn Du über Windows 10 etwas wissen willst, kann ich Dir gerne schon mal was würfeln, das ist dann in etwa genau so verlässlich :).
Mit Vorsicht genießen muss man die Infos aus dem zweiten Link nicht - alles, was man davon schon verifizieren kann, ist falsch. Das bedeutet aber nicht, dass Microsoft seine Zeitpläne nicht einhält, sondern einfach nur, dass der Redakteur nichts wusste und falsch geraten hat.
 

Paulemann

gehört zum Inventar
Klar ist, dass Windows 8 das System ist, mit dem Microsoft im Tablet-Markt ein Bein auf den Boden bekommen möchte - und natürlich wird auch aus diesem Grund die Berichterstattung davon dominiert.
Daraus zu folgern, dass Microsoft jetzt nur noch Tablets verkaufen will und auf die PC-Anwender pfeift, ist ein Trugschluss - die sind ja nicht doof :).

Ich sage Dir mal eines Martin. Ich bin von XP auf Vista gewechselt, weil ich das BS innovativ fand. Anschließend bin ich von Vista auf Windows 7 gewechselt, weil ich es noch innovativer fand. Und das mit mehreren Rechnern.

Ich kann Dir definitv sagen, das ich im gegenwärtigen Windows 8 Zustand, der vorgestellt wurde, nicht wechseln werde. Warum wohl? Weil man auf die ernsthaften Desktop Nutzer bisher pfeift....
 

OpaRolf

kennt sich schon aus
Die sportliche Aufgabe für Microsoft ist es, dafür zu sorgen, dass auf allen drei Geräten das Windows-Logo klebt. Und da sind die Tablets im Moment halt die größte Baustelle.

Nur diesem einen Zitat kann ich beipflichten, denn was da zusammengebracht werden soll ist eine "Eier legende Wollmilchsau". Es geht Microsoft nur darum auf allen Geräten nicht nur das gleich BS zu haben, sondern auch in allen drei Hardware-Sparten "den Fuß in die Tür" zu bekommen. Der von mir so geschätzte User-Service von Microsoft bleibt dafür wohl auf der Strecke.

Oparolf
 

Rottendam

gehört zum Inventar
Ich kann Dir definitv sagen, das ich im gegenwärtigen Windows 8 Zustand, der vorgestellt wurde, nicht wechseln werde. Warum wohl? Weil man auf die ernsthaften Desktop Nutzer bisher pfeift....

Im Fall des Desktops stimme ich dir zu. Allerdings hatte ich die Tage mal einen schönen Onlinebeitrag gefunden über die mögliche Preisgestaltung von Windows 8, die einen Einstiegspreis um 30 Euro vorsah, da man sich an Apple orientieren wollte. Finde diesen aber leider nicht mehr und habe auch sonst nichts weiter dazu gefunden weswegen dies mit allergrößter Vorsicht zu genießen ist. Wenn aber was dran sein sollte könnte dies zum Umstieg animieren. Ansonsten bietet es aber wirklich zu wenig anreize um sich intensiver mit der Materie auf dem Desktop zu befassen.

Auf Tablets sieht es allerdings anders aus denn da lässt sich Windows 8 und Metro relativ geschmeidig bedienen, allerdings greifen in diesem Bereich dann leider 3 Mechanismen die Microsoft sich allerdings selber zuschreiben muss durch die Herausgabe der Previews.

1. Ist die Tablet Welt immer noch eine Show und Shine Welt und das Design und vor allem die Farbgestaltung der Metro UI sind echt nicht das gelbe vom Ei und die wie ich immer noch finde hunsmiserabele Desktop Nutzung wird von den testenden low Budget Kunden die es nicht auf Tablets testen oder sehen konnten auf die Tablets projeziert

2. Werden wohl aller Voraussicht nach erstmal die x86 basierten Tablets erscheinen die Preislich ja nun doch höher liegen als die kleinen ARM kutschen und dadurch nicht wirklich Massenmarkt tauglich sind

3. Ich nenne es mal liebevoll die ARM verarsche, denn hier wird dem Kunden dank des vorhandenen Desktop und dem vorinstallierten Office Paket vorgegaukelt ein vollwertiges Betriebssystem zu haben. Gott sei dank muss ich mir das Geschrei in Media Markt und Co. nicht anhören wenn die Kunden herausgefunden haben dass sie nur apps aus dem Store kaufen und installieren können und die Teile reihenweise in die Läden zurückwandern. Dies ist allerdings der Punkt den man Microsoft noch mit am wenigsten ankreiden kann sondern liegt eher an einer mangelnden Informationsbereitschaft beim Endkunden

Von daher sehe ich zwar potential auf dem Tablet Markt nur ob es auch da ankommt entscheiden sowohl die Einstiegspreise als auch der geschmack der Kunden. Windows Phone ist letztendlich bis heute ein Flopp, weil es zum einen nur eine Hand voll Geräte gibt, die dann auch noch alle in der Oberliga mitspielen wollen, deswegen ist Android ja der Erfolg bei den Smartphones, denn Einstiegsmodelle bekommt man schliesslich um 100 € und nicht erst wie bis vor kurzem ab 300 € aufwärts
 

Analytiker

nicht mehr wegzudenken
@Rottendam: Das mit den 30 Euro ala Apple wäre interessant. Microsoft müsste sich dann die "Kohle" vom App-Store in Form einer 30%-Umsatzbeteiligung holen. Das jetzt sich abzeichnende Vista-Debakel wäre vom Tisch, da bei 30 Euro vermutlich der Verstand - auch bei mir - aussetzt und alle die Geschäfte stürmen, um sich die billige 30 Euro Lizenz zu holen.

Dann käme aber die Ernüchterung. Jeder muss lernen wie er die Charmbar deaktiviert und sich den Startbutton wiederholt und hoffen, dass seine Internetsecurity halbwegs mit der Metrooberfläche harmoniert.

30 Euro wäre so eine Art Paukenschlag, um viele Kunden zu locken.

Vielleicht gibt es dann eine 150 Euro Business-Version, wo man am Desktop wie am Windows 7 arbeiten kann. So eine Art Anytime-Upgrade-Version!
 

Paulemann

gehört zum Inventar
Auch 30 Euro wäre das Programm nicht wert. Nicht so, wie es jetzt ist, egal ob auf dem Desktop oder dem Tablett. Ich selbst besitze seit 12/11 das Medion Livetab mit Androi 3.2. Es bietet mir alles, was ich möchte. Apples IPad ist für mich nur aus Kostengründen bzw. auf Grund des geschlossenen Systems nicht in Frage gekommen. Ansonsten ebenfalls ein tolles BS und eine tolle Bedienung.
Was sollte mich da an ein Tablett mit Windows 8 reizen? Schon das erste Erscheinungsbild beim Start ist einfach nur graulich....
 

Multi_OS

Fachinform. Sys-Integr.
Dann käme aber die Ernüchterung. Jeder muss lernen wie er die Charmbar deaktiviert und sich den Startbutton wiederholt und hoffen, dass seine Internetsecurity halbwegs mit der Metrooberfläche harmoniert.

Das werden wohl eher wenige machen bzw. wird es eine Minderheit bleiben die krampfhaft aus dem neuen OS ein Windows 7 machen werden.
Zumal die meisten User ein OS nutzen und gut ist. Viele wissen garnicht wie sie was wo einstellen können und wollen mit dem Tablet/Phone/PC einfach nur ins Netz, nen Brief schreiben oder Multimediadateien benutzen.
Die meisten User gewöhnen sich wohl schnell an METRO-UI - grad weil man per Smartphone/Tablet eh schon heutzutage und das seit Jahren schon mit nem METRO-ähnlichem Design arbeitet.:D(y)
 

OpaRolf

kennt sich schon aus
Nun muss ich doch noch einmal auf den Grundtenor, dem Gespräch mit Herrn Leibrandt, zurückkommen. Windows Betriebssysteme waren bisher für Computer, heute Desktop und Laptop, das Nonplusultra. Nun will aber Microsoft alle Märkte bedienen; und das mit einem gleichen oder zumindest ähnlichen Betriebssystem. Da sollte man doch auch Opel empfehlen einen Motor zu bauen, der im LKW genau so gut ist wie im Moped?!
Leider werden da aber schon Hintergründe deutlich, welche nahe an Nötigung heranreichen. Wie sollte man denn solche Überlegungen deuten, welche das neue Office, den neuen Internetexplorer und auch die Möglichkeit Touchscreens zu nutzen, nur mit dem neuen Windows ermöglichen? Da ich mit allen bisherigen BS von Microsoft gearbeitet habe und keine Tablet, iPhone oder ähnliche Mini´s nutze, ist für mich das neue Windows eine Zumutung. Für uns "PC-User" ist dieses Windows nicht akzeptabel, weil es alle bisherigen Bedienungs- und Nutzungsmöglichkeiten auf das Niveau von "Windos for Workgroups" zurückstuft. Auch wenn Herr Leibrandt sagt "Wir sind extrem überzeugt von dem, was wir tun" so meint er doch bestimmt nicht die Kundenfreundlichkeit sondern den erhofften Gewinn mit den kleinen Massenprodukten, welche in immer kürzeren Abständen modernisiert und gewechselt werden. Sind denn die vielen Betriebe, Büros und private Nutzer "normaler" PC´s und Netzwerke für Microsoft nichts mehr wert? Die Hoffnung, dass Windows 8 ein Bindeglied zwischen dem tollen Windows 7 und den Androidartigen werden könnte, gebe ich nicht auf. Vielleicht wird es auch mehrere Versionen geben, aber bitte lasst uns den "windowsgewachsenen" Bedienungskomfort auf den Desk-und Laptops. An den Preisspekulationen möchte ich mich nicht beteiligen, denn erst muss man doch kennen was kommt.
Grüße an Alle
Oparolf
 

mobilkom

kennt sich schon aus
Was glaubst du, was ich gemäß aktuellem Stand und sofern an den 30 € wirklich was dran sein sollte als zweites machen werde :D

lol , das kann ich dir sagen , dasselbe wie ich , Win7 like gestalten ob es MS will oder nicht !!;) Ignoranz von MS wird durch Ignoranz von den Usern bestraft die keinen Grabschscreenwindows wollen !!:D


cu
:smokin
 
Anzeige
Oben