Kaufberatung: ...ein neuer PC, per Amazon

thomytiger

nicht mehr wegzudenken
Hallo Ari und Pete, mit meinem letzten Rechner (CSL über Amazon), bin ich, meines Erachtens, relativ gut gefahren. Nun ist dieser aber 8 Jahre alt und nicht mehr so ganz taufrisch. Deswegen dachte ich, mein Guthaben genau hier wieder einsetzen zu können und einen ähnlich guten Fang zu machen wie damals ;)
Problem ist nur, dass ich mich überhaupt nicht gut auskenne, ob und wie die ganzen Komponenten zusammenpassen.
 
Anzeige

Mark O.

gehört zum Inventar
meine Auswahl bei Amazon würde wie folgt aussehen in Abstimmung mit der QVL des Mainboard/RAM Herstellers

1. die CPU:

AMD Ryzen 5 3600 4, 2GHz AM4 35MB Cache Wraith Stealth: Amazon.de: Computer & Zubehor



2. das Mainboard:

ASUS TUF Gaming B550-Plus Mainboard Sockel AM4: Amazon.de: Computer & Zubehor



3. ein dazu passender hochwertiger und leiser CPU-Kühler:

Noctua NH-U14S, Premium CPU-Kuhler mit NF-A15 Lufter: Amazon.de: Elektronik


3. passender RAM:

Corsair Vengeance LPX 16GB DDR4 3200MHz C16 XMP 2,0: Amazon.de: Computer & Zubehor


4. ein passendes extrem hochwertiges Netzteil:

be quiet! Straight Power 11 Platinum 650W PC-Netzteil: Amazon.de: Elektronik



5. das PC Gehäuse mit adäquatem Airflow und hochwertigen leisen Lüftern:

https://www.amazon.de/quiet-500DX-B...quiet+pure+base&qid=1602592963&s=ce-de&sr=1-1


6. die Grafikkarte:

https://www.amazon.de/dp/B08125HQ7D...halspre03-21&ascsubtag=czpSMzgYFq8TnA0dAN6TNA


7. die System M.2 NVME SSD in ausreichender Kapazität:

https://www.amazon.de/Samsung-MZ-V7...lus&qid=1602593280&smid=A3JWKAKR8XB7XF&sr=8-3

macht in der Summe knapp über 1.000 € bei Amazon, wenn man in anderen Shops stöbert, könnte man so um die 100 bis 150 € sparen

bei Alternate oder Mindfactory könnte man sich so ein System aber gleich fertig zusammenbauen lassen, kostet natürlich extra, erleichtert aber die Gewährleistung und vermeidet Einbaufehler für unerfahrene Schrauber


p.s. bei Amazon wären aktuell nicht alle Bauteile lieferbar, das wird sich aber demnächst wieder ändern
 

PeteM92

gehört zum Inventar
@thomytiger,

ich habe inzwischen mal etwas "gespielt" auf Amazon. Gesucht habe ich nach "PC", den Preisbereich eingeschränkt auf 600-700,- € und als weitere Vorgabe CPU Ryzen 5. Was da angeboten wird sind Rechner mit veraltetem Ryzen 5 2600 (aktuell wäre 3600) und alle anderen Angaben zu den PCs sind so vage, daß ich nicht herausbekommen habe, was ich wirklich geliefert bekomme.

Bitte schau Dir die Posts #22 und #23 von @tkmopped und @Mark O. genauer an. Das erscheint mir wesentlich vernünftiger als jetzt bei Amazon auf Biegen und Brechen ein Fertigteil zu suchen.
 

thomytiger

nicht mehr wegzudenken
Herzlichen Dank, ich werde mir morgen, im Laufe des Tages mal alles ansehen. Wenn, bzw. vor einer Bestellung poste ich hier dann nochmals das, was vielleicht gehen mag...zumindest in meiner Vorstellung.

Viele Grüße aus Bayern
Thomas
 

SandyB

treuer Stammgast
Mein Vorschlag wäre, bei Lenovo.de oder HP.de ein passendes Modell auszusuchen und in deinem Fall dann bei Amazon zu bestellen. Die Webseiten sind im Gegensatz zu Amazon übersichtlich und es sind Marken, die aufgrund ihrer Qualität und Langlebigkeit in vielen Klein- und Großunternehmen eingesetzt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

thomytiger

nicht mehr wegzudenken
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

tkmopped

gehört zum Inventar
Das was in #23 von Mark O. steht ginge schon. Ich bevorzuge zwar stellenweise Netzteile von Corsair und Wasserkühlungen sowie derzeit Gehäuse von NZXT aber grundsätzlich geht das. Speicher wäre vielleicht ein TridentZ von GSkill mit 3600MHz aus der QVL besser als die unklare Auswahl von Corsair, aber auch das wäre Geschmackssache.
Im gegensatz zum Vorschlag von SandyB hast du ja Komponenten von Lenovo schon gehabt. Denselben Kram , zwei Generationen höher , wieder zu kaufen wird wohl nicht deine Präferenz sein. Insgesamt nehmen sich da alle Konfektionierer (Lenovo, Dell, Acer, HP ...) nicht viel. Auch ASUS - no Chance. Die bieten doch ihre eigenen Boards auch selber unter OEM-Status an, ohne Support wie für das Baugleiche Customer Brett. Sowas geht doch überhaupt nicht.
 

ProfessorWindo

treuer Stammgast
Moin Thomytiger,
zu deiner ursprünglichen Anfrage kann ich dir nicht wirklich helfen, da ich von der Hardware, also im Sinne von, was kann die CPU, Die Grafikkarte, wofür ist das Mainboard geeignet und viele weitere Punkte, keine Ahnung habe. Hat mich auch nie wirklich interessiert, da ich nie wirklich der klassische "Gamer" gewesen war.

Sei es drum, vielleicht kann ich dir doch den einen oder anderen Tipp geben.
Wenn sich von früher bis jetzt nichts verändert hat, würde ich spontan von Komplettsystemen abraten. Für den "Laien" ist es bestimmt eine gute Alternative. Wenn ich mich nicht ganz täusche, beinhalten die Komplettsysteme in der Regel, veraltete Komponenten.

Wenn du dir die jeweiligen Teile selbst zusammensuchst, kommst du bestimmt kostengünstiger und besser davon, als wenn du dir die Eierlegende Wollmichsau ins Haus holst.

Das Einzige was bei mir kleben geblieben ist, wenn es auf die Spiele ankommt, spare nicht an der Grafikkarte :D.

Falls du, wie ich, wie der Ochs vor dem Berg stehst, eventuell kannst du ungefähre Angaben machen, was du mit deinem System umsetzen möchtest. Vielleicht stellt dir hier jemand eine Konstellation zusammen, die den Ansprüchen gerecht wird. Falls du Probleme beim Zusammenbau hast, du kennst bestimmt jemanden, der jemanden kennt, der dir helfen kann? :)

Falls nicht, gibt es eventuell einen Fachhändler in deiner Nähe? Als ich damals meinen ersten eigenen PC hatte, habe ich meinen Fachhändler gefragt, ob er diesen für mich zusammenbauen würde. Hat mich damals glaube ich, 20 Mark gekostet. :)

Gruß.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
Falls du, wie ich, wie der Ochs vor dem Berg stehst, eventuell kannst du ungefähre Angaben machen, was du mit deinem System umsetzen möchtest. Vielleicht stellt dir hier jemand eine Konstellation zusammen, die den Ansprüchen gerecht wird.

ist doch schon lange passiert


@thomytiger

gibts noch Fragen oder Unklarheiten?
 

thomytiger

nicht mehr wegzudenken
Hallo Mark, im Moment schaue ich mir die Selberbauvideos bei Youtube an. Es sieht zwar schwierig aus, aber ich denke, dass es machbar sein dürfte.
Vielen Dank, mal bis hier her. Ich werde mich auf jeden Fall nochmals melden.

...naja vielleicht doch lieber noch einige Fragen. In einem Video wird gesagt, dass man ein BIOS-Update gleich machen sollte, was ist dazu Deine/Eure Meinung? Und wie, bzw. wann wird festgelegt, ob man ein 32, oder 64 bit System hat?
Und ist es legal eine Win 10 Version nicht direkt bei Microsoft zu kaufen, sondern z.B. auch bei Amazon für 50 Euro?
Welche Version ist die bessere, Home oder Pro?
 

Silver Server

gehört zum Inventar
Heute hat man weitgehend 64 bit Systeme. Also einfach Windows 10 64 bit installieren.
Windows 10 wird in vielen Geschäften angeboten. Es stellt kein Problem dar Windows 10 nicht nur bei Microsoft zu kaufen.

Bei einem Kauf eines neuen Motherboard schaut man auch drauf welche Bios Version aufgespielt ist.
Manche Prozessoren verlangen eine bestimmte Bios Version.
Das ist mehr bei AMD als bei Intel der Fall.
Ein Bios Update kannst du nur dann machen wenn der Rechner funktioniert, also wenn auch der Prozessor richtig arbeitet.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
bei den Youtube Videos wäre ich vorsichtig, das sind viele Halb-und-weniger-wisser unterwegs

64bit Systeme sind Pflicht, vor allem dann, wenn man mehr als 4GB RAM einsetzt, was ja zutrifft

wo kaufen und was dabei zu beachten ist: Wollen Sie ein W kaufen? | c't | Heise Magazine

lies den c't Artikel bitte unbedingt durch oder druck ihn dir aus, nicht das dir jemand eine Volumenlizenz unterjubelt !!!

Ob du Windows 10 Home oder Pro kaufst, mußt du anhand der Unterschide selbst entscheiden: Windows 10 Home und Pro im Vergleich | Microsoft Windows


für den Erstbetrieb reicht das Werks-BIOS, wenn der Rechner hardwaretechnisch läuft, sollte dies aber in jedem Fall aktualisiert werden

dann die Windows Installation, dann die aktuellen Hersteller Treiber (angefangen beim Chipsatztreiber) und schließlich die Windows Updates

wenn nicht sichergestellt ist, dass dies alles problemlos durchgeführt werden kann, solltest du in jedem Fall externe Hilfe nutzen
 

build10240

gehört zum Inventar
Man braucht bloß das Angebot bei IT und Computern bei Amazon anschauen, dann sieht man, daß die offenbar nicht wirklich vorhaben dort mit den spezialisierten Händlern zu konkurrieren. Händlern im Amazon-Marketplace kann man m.E. im Durchschnitt nicht trauen, gerade den kleinen Klitschen nicht. Da werden zu oft Restposten und ähnliches an den unwissenden Mann gebracht. Ein Angebot zum Zusammenbau sucht man deswegen auf Amazon auch vergeblich.

Wenn man selber baut, trägt man aber auch das Risiko. Bevor man mit Teilen für einige hundert Euro hantiert, sollte man m.E. etwas mehr üben als zwei YouTube-Videos anschauen.
 

thomytiger

nicht mehr wegzudenken
meine Auswahl bei Amazon würde wie folgt aussehen in Abstimmung mit der QVL des Mainboard/RAM Herstellers ...

Zunächst mal, vielen Dank an Euch alle, besonders an Mark für seinen sehr guten Vorschlag.
Eine bescheidene Frage möchte ich dann doch noch stellen....gibt/gäbe es noch Alternativen zu den einzelnen Komponenten, oder wäre der Rechner, wenn er so gebaut werden würde das Non-plus-Ultra?
Was haltet Ihr persönlich von den Vorschlägen der PC-Welt und, wie hier auch vorgeschlagen, von ComputerBase? -->rein informativ für mich.
Mir persönlich würde der Vorschlag von Mark schon zusagen, aber um/über 1000 Euro wollte ich nicht unbedingt gehen.
....ich würde es aber trotzdem machen, das Guthaben reicht zwar nur bis 750 Euro, aber den Rest bekomme ich dann auch noch hin ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Mark O.

gehört zum Inventar
oder wäre der Rechner, wenn er so gebaut werden würde das Non-plus-Ultra?

das Non-plus-Ultra gibt es nicht, man kann immer etwas optimieren, alles eine Frage des Budgets


von der Computerbase Liste halte ich gar nichts, egal welche Kategorie, es wird immer auch G.Skill Aegis empfohlen, was nicht in Kommunikation mit der QVL der Mainboard Hersteller stehen kann, denn dort steht dieser Grabbeltisch-RAM so gut wie nie drin

und auch sonst wäre die Liste stark diskussionswürdig
 

Rottendam

gehört zum Inventar
Die Komponenten zusammengeschraubt ergeben maximal unterstes Einstiegslevel mit einer GPU der Klasse absolut veraltet nur veraltet war die schon als sie raus gekommen ist. Die wird auch das erste sein was du samt Netzteil rausreissen wirst in nicht mal einem Jahr denn die ganzen neuen Grafikkarten und Spieloptimierungen werden sich dann im Bereich einer heutigen 2070/5700XT orientieren da schlagen nämlich sämtliche neuen Einstiegskarten auf. Wenn du unbedingt Non Plus Ultra haben willst spar mal dann liegt die GPU alleine schon weit jenseits der 1000, insgesamt wird es hoch 4 stellig und du brauchst eigentlich ein eigenes AKW im Keller


Wenn du ein ruhiges leben haben willst tu es nicht. Der Aegis war zwar vor zig Monden mal eine Empfehlung Wert nur ist das fast 10 Jahre her und der Tatsache geschuldet dass es damals nichts großartig anderes gab. Da kannste besser so Exoten wie einen Patriot Viper verbauen und wirst mehr Erfolg out of the Box haben
 

thomytiger

nicht mehr wegzudenken
@Rottendam: Sorry ich steh grad auf´m Schlauch, auf welchen Post bezieht sich Deine obige Antwort?

...und in Ergänzung Deines Vorschlages, von Seite 2, wie würde Dein Selbstbausatz, a la Amazon aussehen, der sich im Rahmen von 700 - 800 Euro bewegt (oder ähnlich wie von Mark)?


Und noch eine Frage an Alle: Würde es sich rentieren, bis zum "Black Friday", oder "Cyber Monday" zu warten, oder auch generell noch ein paar Tage zu warten, damit evtl. bessere Preise erzielt werden könnten?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Silver Server

gehört zum Inventar
An diesen besagten Tagen sind nur einzelne Produkte preiswerter. Ob da das dabei ist was Du möchtest ist fraglich.
 
Oben