Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Endlich moderne Windows-Software? Das Snipping Tool von Windows 11 macht Hoffnung

DrWindows

Redaktion
Endlich moderne Windows-Software? Das Snipping Tool von Windows 11 macht Hoffnung
Snipping Tool in Windows 11


Windows 11 erhält ein neues Screenshot-Werkzeug. Das ist für sich genommen keine große Sache, aber das neue Snipping Tool ist ein schönes Beispiel für das, was Microsoft das Projekt „Reunion“ nennt, nämlich die Zusammenführung der Windows-Entwicklerwerkzeuge und -Plattformen. Das neue Snipping Tool zeigt wunderbar auf, was bisher falsch lief und in Zukunft besser funktionieren kann.

Eigentlich müsste das Projekt nicht „Wiedervereinigung“, sondern „Irrweg-Korrektur“ heißen, aber das klingt natürlich nicht so schön. Mit der Universal Windows Plattform wollte Microsoft mit Windows 10 den Sprung ins Zeitalter der modernen Software-Entwicklung schaffen und ließ dabei das hinter sich, was Windows vorher jahrzehntelang ausgemacht hat: Komplexe, nicht immer schöne, aber hoch funktionale Win32-Programme.

Die Neuerungen hinsichtlich der Oberfläche und bestimmter Plattform-Funktionen wie beispielsweise Windows Ink waren exklusiv für die UWP-Apps vorgesehen, klassische Windows-Programme waren in dieser Hinsicht zur Rückständigkeit verdammt. Das Ergebnis sehen wir sechs Jahre später: Die Weiterentwicklung von Windows-Software ist faktisch stehen geblieben. UWP wurde ignoriert, weil dort der Zugriff auf viele klassische Windows-APIs fehlte, was die Entwicklung wirklich brauchbarer UWP-Apps quasi unmöglich machte. Klassische Win32-Software wurde nicht moderner, weil Microsoft diesen Weg verbaut hatte.

Das führte unter anderem dazu, dass es plötzlich zwei Screenshot-Werkzeuge in Windows 10 gab.

Da wäre das gute alte Snipping Tool aus den Tagen von Windows 7, das in Windows 10 noch immer genau so aussieht:

Das Snipping Tool für Windows

Dazu gesellt sich die moderne App mit dem eingängigen Namen „Ausschneiden und Skizzieren“ (warum eigentlich nicht „Fischers Fritze fischt frische Screenshots“? Das wäre wenigstens lustig und nicht viel umständlicher gewesen).

Die App Ausschneiden und Skizzieren von Windows 10

Nun ist also das neue Snipping Tool für Windows 11 verfügbar, und es sieht in der Tat so aus, als hätte man die beiden bisherigen Lösungen in einen Topf geworfen und kräftig umgerührt. Dabei herausgekommen ist eine Anwendung, die einerseits für die Nutzer der klassischen Version vertraut wirkt, andererseits alle modernen Features wie beispielsweise die Stift- und Lineal-Funktion beinhaltet.

Vielleicht mag das den „Windows-Klassik-Diehards“ noch immer zu klobig und verspielt vorkommen, aber da müssen sie nun eben durch. Diese neue Lösung ist gelungen, sie sieht modern aus und lässt sich sowohl mit der Maus als auch mit den Fingern prima bedienen.

Snipping Tool in Windows 11

Snipping Tool in Windows 11

Snipping Tool in Windows 11

Der größte Vorteil des neuen Snipping Tool aber ist, dass es eben nur noch dieses eine gibt und man sich als Nutzer nicht mehr fragen muss, warum gleich zwei Lösungen für den selben Zweck in Windows integriert sein müssen.

Es scheint also endlich ein gesunder Mittelweg gefunden, der es ermöglicht, Software zu modernisieren, ohne sich zwischen zwei Welten entscheiden zu müssen. Das hätte man alles schon sehr viel früher haben können.

Dass Microsoft die wenigen treuen Entwickler, die voll auf UWP gesetzt haben, nun vor den Kopf stößt, indem ihren Apps nämlich der Weg zum Projekt Reunion versperrt bleibt, überrascht mich nicht, das hat Tradition. Wer einer neuen Microsoft-Idee sofort hinterher läuft, wird dafür in aller Regel hart bestraft. Von Microsoft.

Aber sei’s drum, der Blick geht nach vorne und mit der Zusammenführung der beiden OneNote-Versionen hat Microsoft eine zweifellos deutlich größere Aufgabe vor sich. OneNote für Windows 10 war bzw. ist die mutmaßlich einzige UWP mit einer signifikant großen Nutzerbasis, der klassische Win32-Client hat noch mehr Fans. Ich bin gespannt, wie die vereinheitlichte Version am Ende aussehen wird.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige

Jürgen

Moderator
Teammitglied
Für mich ist das neue "Ausschneiden und Skizzieren" nicht zu gebrauchen, keine Pfeile, keine Rahmen oder Textmöglichkeiten, oder Merkmale im Screenshot unkenntlich machen.

Mag für einige ja gerade gut genug zu sein, aber was ich bisher in Screenshots im Forum zu sehen bekam, spricht eine andere Sprache
 

Baloonicorn

Mmmmmph!
Die Technologie dahinter wirklich nur zweitrangig. Die allermeisten haben "UWP" auch immer für eine Oberflächen-Technologie gehalten, die wenigsten haben verstanden was das eigentlich ist.

Das Tool sieht tatsächlich aus als wäre es richtig gut, leider scheint man auch weiterhin es für unnötig zu halten, dass man Bilder auch rotieren können müsste...
 

MathiasS

kennt sich schon aus
OT: Sorry für die Frage, aber vielleicht kann jemand ganz kurz etwas dazu sagen:

Wenn mir heute im Insider-Kanal nur die W10H2 angeboten wird, bedeutet das ja imho, dass mein Rechner nicht als kompatibel zu Win11 gilt. Bei mir fehlt z.B. das TPM (habe gar keins, nicht nur keine Version 2.0). D.h. eine Installation (auch der Beta-Versionen) geht dann, aber nur über die ISO-Images. Ist das korrekt?
 

Sdfendor

kennt sich schon aus
Ist natürlich nicht richtig, dass UWP App Entwicklern etwas versperrt bleibt, alle Funktionalität von Windows 11 steht auch der UWP zur Verfügung. Zudem bleibt auf Xbox und HoloLens sowieso keine andere Plattform, da verschwindet gar nichts. Es wird auch für den WinUI 2 Pfad weiter Updates geben. Es bleiben eben aber vorerst zwei Pfade und nicht ein gemeinsamer, um dieses Ziel umzusetzen.
Dass die UWP unter Windows 11 aber nicht mehr den exklusiven Stellenwert genießt und den Fokus Microsofts wie zu Zeiten von Windows 10, das lässt sich nicht wegdiskutieren. Aber die Möglichkeiten, modern aussehende Software für das neue OS zu schreiben, haben sich nun also erweitert. Das ist eine gute Sache.

Der Rechner bspw. ist eine UWP App und hat sein Facelift hinter sich und sieht vollends wie eine Windows 11 App aus.
 

windows_test

gehört zum Inventar
Ich hab mal ne Frage. Sollte es hier nicht irgendwann paid content geben? Windows 11 grundsätzlich viel Spielraum dafür.
kommt da noch was? Oder ist es schon da und ich hab es nur nicht wahrgenommen?

:)
 

Jürgen

Moderator
Teammitglied
@u0679 Ich nutze das alte Tool als Plus-Version


Und hier eine Beschreibung

 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas.g.8235

nicht mehr wegzudenken
@Jürgen @Baloonicorn das Problem bei eurer Anforderung an das Tool "Snipping Tool" ist aber m.M. nach, dass ihr zu viel wollt. Es soll ja Screenshots anfertigen mehr nicht. Es ist nicht zum bearbeiten von Bildern oder so gedacht. Klar ärgere ich mich auch manchmal, dass ich ein extra Tool nutzen muss um bestimmte Dinge zu erledigen aber im Grunde macht das Programm ja genau das wofür es da ist. Und will man wirklich mehr nutzt man ein Programm, das halt alles das kann was man will. Man nutzt ja nicht auch Powerpoint und erstellt darin eine Tabelle um sich dann zu beschweren, dass in Excel aber viel mehr Möglichkeiten und Funktionen vorhanden sind.
Also mir reicht genau das was angeboten wird, denn mehr will ich nicht um schnell mal einen Screenshot zu machen bzw nur einen bestimmten Bereich daraus zu speichern. Und genau dafür ist es da

PS @Jürgen und du selber zeigst ja mit deinem letzten Beitrag, dass du mehr willst und deswegen ein anderes Programm nutzt.
 

Baloonicorn

Mmmmmph!
Da hast du an sich Recht, das kleine Tool überfrachten will man sicher nicht.

Aber weshalb verknüpft sich das "Ausschneiden & Skizzieren" dann z.B. als "Öffnen mit..." für fertige Bild-Dateien die schon auf der Platte liegen? Wenn ich in einem Bild etwas markieren will ist das Tool auch die einzige Option, und die Fotos-App bietet ja dann auch an, das Bild damit zu öffnen.
 

Jürgen

Moderator
Teammitglied
PS @Jürgen und du selber zeigst ja mit deinem letzten Beitrag, dass du mehr willst und deswegen ein anderes Programm nutzt.
weil das Tool ja seit Vistazeiten sich nur im Design immer wieder geändert hat, der Entwickler damals hat darauf aufgebaut und erheblich erweitert zur gleichen Zeit.
Warum wird es dann nur rudimentär nur immer ans System angepasst, anstatt mal zu erweitern. Das ist wie alter Wein in neuen Schläuchen, und wie @Baloonicorn schon schreibt es auch in anderen Apps nur so wie gehabt angeboten wird.
Oder hat schon mal jemand am PC das Lineal genutzt
 

Agredo

nicht mehr wegzudenken
@Martin Das neue Snipping Tool ist komplett UWP. Oder habe ich den Artikel jetzt falsch verstanden? Wurde übrigens auf Twitter bestätigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alice

Moderatorin
Teammitglied
Gestern abends nach der Installation mit Erstaunen das neue Icon gesichtet und dachte nur, was haben sie mir da Neues untergejubelt?! o_O
Der erste Eindruck ist top. (y)
Mal schauen, wie sich das "Neugeborene" in der Praxis bewähren tut. 🤔
 

ntoskrnl

gehört zum Inventar
Im klassischen Win32 Stil würden die Einstellungen nur 1/4 des Platzes benötigen.

Der Größenmischmasch von GUI Elementen in neueren Windowsversionen wirkt einfach nur amateurhaft. Was war das zu Win9x Zeiten alles schon einheitlich.
 

Revoltec

kennt sich schon aus
Jetzt bleibt abzuwarten, ob das andere Windows Zubehör ebenfalls einen schicken Facelift bekommt. Gerade die Zeichentabelle hätte es dringend nötig. Die zu bedienen ist Horror pur gerade wenn man bedenkt das Windows 11 auch bei der Touch bedienung besser werden soll.
 

ntoskrnl

gehört zum Inventar
Touchbedienbarkeit ist die Ursache allen Übels. Würde gerne wissen wie viele User Touch überhaupt regelmäßig nutzen. 5% ?
 
Anzeige
Oben