Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Enpass: Neuer Familientarif erweitert das Angebot des Passwortmanagers

DrWindows

Redaktion
Enpass: Neuer Familientarif erweitert das Angebot des Passwortmanagers
Enpass


Viele unserer Nutzer erinnern sich ja sicherlich noch an Enpass. Über den Passwortmanager haben wir an anderer Stelle im Blog und im Forum schon häufiger gesprochen und bei so manchem ist er sicherlich auch bis heute die bevorzugte Wahl, wenn es darum geht, wem man seine Zugangsdaten anvertrauen soll. Seit einiger Zeit bieten die Entwickler neben dem bisherigen Einmalkauf auch ein Abomodell an, welches entweder jährlich oder halbjährlich bezahlt werden kann. Nun wird dieses Angebot erweitert.

Enpass führt ab sofort einen neuen Familientarif ein, der mit bis zu 6 Mitgliedern genutzt werden kann und aktuell mit einem Rabatt von 25 % für 32,24 € in den ersten 12 Monaten angeboten wird. Anschließend kostet er 42,99 €, wobei die halbjährliche Bezahlmöglichkeit hier entfällt. Der Funktionsumfang ändert sich gegenüber den anderen Optionen nicht, auch die Preise der anderen bleiben gleich. Der Einmalkauf kostet weiterhin 71,19 €, das Einzel-Abo bei jährlicher Bezahlung 21,49 €, bei der halbjährlichen Variante werden 14,99 € fällig.

Ob man sich auf Enpass einlassen möchte, muss natürlich jeder selbst wissen. Ich nutze persönlich Bitwarden, aber daneben gibt es natürlich noch den Klassiker KeePass sowie diverse andere kommerzielle Anbieter, zwischen denen ihr wählen könnt. Schaut einfach mal rein.
Die Anzeige ist möglicherweise nicht vollständig, eingebettete Medien werden in dieser Vorschau nicht angezeigt.
Artikel im Blog lesen
 
Anzeige
Hallo alle,

nur aus Neugierde: Vergleiche ich Enpass mit Bitwarden, verstehe ich nicht, warum ich Enpass nehmen sollte. Auch BW bietet ein Selfhosting an. Beide sind in den Usa zu Hause.

Ihr werdet es bestimmt wissen ;).
 
Ist Enpass umgezogen? Eigentlich ist der Passwortmanager ein indisches Projekt und mir ist bisher nicht bekannt, dass sie ihren Firmensitz verlagert hätten. ;)

Am Ende ist es eh eine Geschmacksfrage. Bitwarden ist halt quelloffen, bietet einen sehr guten Free Tier und man kann sich entscheiden, ob man es selbst hostet oder auf deren eigenen Service setzt. Dann würden die Passwörter bei Microsoft Azure landen. Für mich hat damals den Ausschlag gegeben, dass ich mir die Bastelarbeit mit KeePass irgendwann ersparen wollte und ich Bitwarden allemal mehr vertraue als jemandem wie LastPass oder Dashlane. Ich hatte auch mal 1Password und Firefox Lockwise ins Auge gefasst, aber wegen Bitwarden habe ich für 1Password (aktuell) keinen Bedarf und bei Lockwise hat das damit zu tun, wie Mozilla seinen eigenen Passwortmanager konstruiert und beschränkt hat. :)
 
Zu verschiedenen Passwort-Managern gibt es in der "c't Windows Das Praxishandbuch" einen feinen Vergleich verschiedener Programme. Leider ist Enpass nicht dabei ...
Auf der Enpass-Seite präsentieren sich 2 indisch aussehende Menschen als Macher aber hier werdens die beiden amerikanisch ...
 
Anscheinend stehen hinter Enpass zwei Unternehmen. Unter "Contac Us" findet man zwei Adressen: Enpass Technologies Inc., USA und Enpass Technologies Private Limited, Indien.
Aber zurück zum Thema. Ich nutze Enpass seit ein paar Jahren und bin eigentlich ganz zufrieden. Meinen Eltern hab ich Bitwarden eingerichtet, ist auch nicht schlecht. Sollte bei Enpass immer mehr hinter die Bezahlschranke wandern, obwohl man ehemaligen Pro Nutzern eigentlich versprochen hat, dass das nicht passieren wird, werde auch ich zu Bitwarden wechseln.
Der Familientarif ist allerdings nicht uninteressant und preislich angemessen.
 
Bitwarden hab ich auch im Auge, aber solange die Browser Erweiterung kein Windows Hello kann wird das nix. Mein Master Passwort ist einfach zu lang um mich darum zu kümmern. Enpass kann Windows Hello und da die Browser Erweiterung nur an die Desktop App "anknüpft" kann diese das auch. Sehr angenehm.

Bitwarden hat ja gesagt sie arbeiten daran, aber das ist jetzt auch wieder ein halbes Jahr her... ^^
 
Ich bevorzuge Enpass gegenüber anderen auch wegen des guten Windows Hello - Supports, das war mir super wichtig. Jetzt haben sie ja für Enpass 6 auch wieder den Full time - Windows Hello Support gebracht, den es schon mal früher für die Enpass UWP - Version gab. Die Konkurrenz, die auch Windows Hello bietet, verlangen alle beim ersten Start nach einem Neustart des Rechners einmalig das Masterpasswort. Enpass nutzt ein vorhandenes TPM 2.0 dafür, das sicher ab dem ersten Start bereitzustellen und ist damit einzigartig.
 
Warum bezahlt man für so einen Dienst? Wo liegen die Vorteile? Mein Passwortmanager im iPhone arbeitet super mit dem Tablet. Warum soll ich jetzt bezahlen als Family Abo?
Für den Sinn dahinter könnte ich jetzt Inspiration gebrauchen...
 
Warum bezahlt man für so einen Dienst? Wo liegen die Vorteile? Mein Passwortmanager im iPhone arbeitet super mit dem Tablet. Warum soll ich jetzt bezahlen als Family Abo?
Für den Sinn dahinter könnte ich jetzt Inspiration gebrauchen...
Und funktioniert dein toller iPhone Manager denn auch auf irgendwas das nicht mit Apple zu tun hat? Und selbst wenn ja, bietet Apple dann so was nettes wie Browsererweiterungen und biometrische Authentifizierung ausserhalb ihrer Platform an?
 
Ich benutze ausschliesslich Apple Produkte und muss sagen, dass der Schlüsselbund eine feine Sache ist, allerdings dieser nicht bei allen Logins unterstützt wird. Sei es, dass manche Seiten derartige Mechanismen blockieren, sei es, dass es bei Apps gar nicht möglich ist, so etwas zu benutzen.

Sobald man das Apple Universum verlässt, ist er sowieso nutzlos.
 
Anzeige
Oben