Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Für Entwickler: Python Software Foundation schickt Python 3.7 in den Microsoft Store

DrWindows

Redaktion
Geht es um Programmiersprachen und ihre Vielseitigkeit, kann man Python wohl als einen echten Tausendsassa unter Seinesgleichen bezeichnen. Innerhalb von .NET kennt man vor allem IronPython als eine Implementierung, aber auch bei vielen anderen Ökosystemen gibt es Anbindungen und selbst...

Klicke hier, um den Artikel zu lesen
 
Anzeige
Für Entwickler ist Python 3.7 derzeit noch völlig uninteressant, weil zuviele Packages mit Python 3.7
nicht laufen. z.B. Tensorflow oder KERAS.Da spielt es dann keine Rolle,ob das ein x86-Programm
oder eine App ist.

Und speziell bei den externen Packages die man z.B. von PyPi holt, hätte ich da doch massive Bedenken,
wegen der Sandbox in der Win10-Apps laufen.Ob da die externen Packages wirklich funktionieren. Daran
mag ich nämlich nicht so wirklich glauben.Weil externe Plugins/Add-On etc auch in anderen Apps wegen
der Sandbox nicht gehen. Und wenn dann nicht einmal solche Packages wie Matplotlib oder Numpy nutzbar
sind...ist die App für Entwickler faktisch wertlos.

Also ich werde es mir verkneifen.
 
@Artemisos: solange das Plugin/Modul "reines" Python/Bytecode ist bekommt die Sandbox davon ja nichts mit.
Aber eigentlich waere IPython das was man im App-Store vermuten wuerde...
 
Wäre spannend ob es damit dann auch möglich ist unter Windows sinnvoll mehrere Python Versionen gleichzeitig zu betreiben. Derzeit braucht man dafür ja Third Party Tools wie z.B. Conda.
 
Das ist richtig, aber genau das schränkt die Nutzung von externen Packages ein.
Das Package Matplotlib/Numpy (unverzichtbar für wissenschaftliche,technische, KI/ML-Anwendungen
etc) verwendet eben nicht nur reinen Python-Code. Für die Plots z.B. nutzt Matplotlib - Tkinter.
Und TKinter wiederum greift noch tiefer ins System ein.

Und wegen solcher "unkontrollierbaren Querverbindungen unter der Haube"(die dann doch mit der Sandbox
kollidieren könnten) verzichte ich lieber auf die App und bleibe bei der x86-Anwendung .... und erspare mir
damit lange Fehlersuchen.

Davon ab mische ich auch verschiedene Module eines Projektes und schreibe diese in verschiedenen Sprachen
Beispiel: vor kurzen habe ich mir einen einfachen Dataset-Editor geschrieben. Der Editotor ist in Delphi geschrieben,
die Plots zur Auswertung und das Handling der HDF5-Dateien sind Python-Child-Prozesse. Und das geht mit einer
App generell nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
@Artemisos: das mit dem Python-Child-Prozess sollte auf mehrere Arten loesbar sein:
a) der App via Kommandozeile die Parameter uebergeben und diese hat das Flag gesetzt das sie mehrfach gleichzeitig ausgefuehrt werden kann
b) dem Pythonscript eine eigene Extension "spendieren" die der App zugeordnet ist. CPython kann ja mehrere Interpreter ausfuehren. Somit wuerde im aufrufenden Script "einfach nur" ueber Windows das Pythonscriptfile geoeffnet (Parameteruebergabe dann z.B. ueber eine zweite Datei).
Am besten sollte (a) und (b) drin sein...
Wer CPython Module verwendet, diese installiert und evtl. sogar compiliert - der wird eh zum "echten" Python greifen.
Die Zielgruppe der App duerften die "S-Mode" Anwender sein. Und da ist es wirklich toll das es ueberhaupt etwas im Store gibt...
 
Jaein...ich habe mich da vielleicht etwas unklar ausgedrückt. Die Python-Scripts sind Child-Prozesse des Delphi-Programms.
d.h. Ein Aufruf des externen Python-Scripts ist als App via Kommandozeile ist ja noch denkbar. Aber sobald die Python-Script
App etwas tut was mit ihrer Sandbox kollidiert ist Feierabend.
Nehmen wir als Beispiel das Python-Package:: Tensorflow-GPU...da bin ich mir sogar ziemlich sicher, dass das als App nicht funktioniert(unabhängig von der Version) , weil das zusätzlich noch über CUDA läuft. Gut...das würde ich auf einem lokalen
Rechner eh nicht installieren. Solche Dinge mache ich generell in der Cloud(in den Cloud-Shells sind die div. Pythons
und Packages i.d.R. eh vorinstalliert. Da muss man sich nicht weiter drum kümmern.).

Aber es ist wie du schreibst...die Zielgruppe der App sind da vermutlich am ehesten die S-Mode-Nutzer....für die
dürfte diese App völlig ausreichen.
 
Anzeige
Oben