Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

F.B.I. fordert Schnüffel-Schnittstellen auch in Microsoft-Produkten

Martin

Webmaster
Teammitglied
Das FBI fordert von mehreren Internet-Firmen, darunter Microsoft, Google, Yahoo und Facebook, dass sie umfangreiche Abhörmechanismen in ihre Produkte einbauen, um eine bessere Überwachung des Internets zu ermöglichen. Von den obersten amerikanischen Strafverfolgern ist in diesem Zusammenhang die übliche Leier zu hören:
Da immer mehr Verbrechen über das Internet vorbereitet werden, braucht man bessere und umfangreichere Überwachungsmechanismen.
Von einem entsprechenden Gesetz wärden selbstverständlich auch deutsche Anwender betroffen, denn die Server, über die Dienste wie Skype, Facebook und andere VoIP- und Messenger-Programme laufen, stehen häufig in den USA bzw. die Unternehmen haben dort ihren Hauptsitz.
Noch steht es als bloße Forderung im Raum und die angesprochenen Unternehmen verweigern bislang eine Stellungnahme dazu - bei den Verbrauchern sorgen solche Meldung dennoch stets für sofortige Verunsicherung.
Quelle: Cnet
 
Anzeige

va!n

gehört zum Inventar
OT: User fordern Schnittstellen zur Kontrolle und zur Offenlegung von Dokumenten, Gehältern und eine 24h/Tag Live-Überwachung unserer Politiker und Lobbyisten.
 

Rottendam

gehört zum Inventar
War das FBI nicht eh schon an der Entwicklung von Windows 7 mit beteiligt? Oder war es damals die CIA weswegen man ja munkelt das in Windows längst entsprechende Backdoors sind. Ist ja auch egal aber deswegen überrascht mich die Forderung nicht. Vor allem wird eine Terrororganisation wie Al Quaida auch kaum Ihre geplanten Anschläge auf facebook posten und live beim Selbstmordsprengen twittern
 

va!n

gehört zum Inventar
Ich denke nicht wirklich, dass in Microsoft Windows auch nur eine solche Funktion für das FBI oder andere SIcherheitsbehörden implementiert ist... Zwar wurde schon seit Windows 95 oder 98 afaik gemunkelt, dass in WIndows Backdoors sein sollen... Allerdings ist bis heute nicht eine einzige öffentlich geworden... (zumindest mir nicht bekannt)

HInzu kommt, dass sich Microsoft es sich vom Ansehen gar nicht leisten könnte, eine solche Funktion von Haus aus ins System zu implimentieren... Denn, würde eine solche Funktion in irgendeiner Windows-Version irgendwann erst einmal bekannt, so wären Weltweit Benutzer und Firmenkunden alles andere als von dieser Möglichkeit bzw Hintertür begeistert und das Vertrauen in Microsoft und deren Produkte wäre dahin! Dies wäre ein hunderprozentiges Todesurteil für Microsoft! - Ob sich MS dieses wirklich leisten würde?? Ich glaube ganz ehrlich nicht... (Zumindest nicht von Haus aus... Etwas andere wären API-Schnittstellen für Programmierer, mit denen Behören entsprechende SypProgramme einfacher entwickeln könnten)
 

Rottendam

gehört zum Inventar
Auf jedenfall brauchen sich einige Regierungen bei solchen Meldungen nicht wundern, dass immer mehr User mittlerweile ins TOR Netzwerk & Co abwandern
 

XP Fan

Gesperrt
Hallo,

Offlinesysteme sind bei entsprechender Konfiguration (BitLocker, Syskey und EFS + PW > 20 Stellen) bis Dato als sichere Datenhäfen zu betrachten. Unter w2k gab es mit EFS ein Problem, das ab XP nicht mehr gegeben ist. Bei aktivierten AES (ab XP SP2 Standart) sind BKA und NSA und Konsorten die Hände gebunden. Ein TPM ist anzuraten. Das Problem liegt eher in der Datenauslagerung.

Sollte auch nur ein leisr Verdacht aufkommen, das in Windows eine Hintertür zum EFS drinnen ist, würden über Nacht Millionen Systeme für Anwender nicht mehr tragbar sein. Das bisher in privat und in Firmen kaum verwendete Linux würde seinen Siegeszug starten. Das "Salzverfahren" bei der Chiffrierung ist da vorbildlich.

Uwe

OT

Terrororganisation wie Al Quaida

die Nazis haben russische Partisanen auch so gesehen. Hat schon mal einer erlebt, das Al Quaida irgendeine Gewalt in Ländern ausgeübt hat, die nicht am Invasionskrieg der USA beteiligt sind?

Uwe
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Golem

Gast
Das FBI fordert von mehreren Internet-Firmen, darunter Microsoft, Google, Yahoo und Facebook, dass sie umfangreiche Abhörmechanismen in ihre Produkte einbauen, um eine bessere Überwachung des Internets zu ermöglichen. Quelle: Cnet
Wie traurig das eine solche Institution die Bestehenden nicht zu nutzen vermag.
Die Stasi hätte mehr draus gemacht. ;)
Amis halt.

OT
Hat schon mal einer erlebt, das Al Quaida irgendeine Gewalt in Ländern ausgeübt hat, die nicht am Invasionskrieg der USA beteiligt sind?

Uwe

Es wird geschehen, das ist nur eine Frage der Zeit. Und dann spielt es keine Rolle mehr welche Organisation, Zelle oder was auch immer dafür die Verantwortung übernimmt oder zugeschoben bekommt.
Das Resultat wird ein weiterer Krieg sein.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

va!n

gehört zum Inventar
Was mir gerade noch so durch den Kopf gegangen ist... Anstatt dass Firmen wie MS von Haus aus Backdoors für Sicherheitsbehörden einbaut, welches bei einer Veröffentlichung den Untergang für MS zu Folge hätte... So gäbe es evtl. eine Möglichkeit für Sicherheitsbehörden einen Angriffspunkt auf jedem Windows System zu bieten, ohne das man diesen MS direkt in Verbdinung von Sicherheitsbehörden in Verbindung bringen könnte.

Mir geht da gerade die Idee durch den Kopf, im System von Haus aus bewußt Bugs bzw sogenannte BufferOverflows zu programmieren, die - wenn diese aufgedeckt werden - lediglich nach BufferOverflow-Programmierfehler aussehen würden. MIt einem BufferOverflow wäre es evtl. möglich unbemerkt vom Nutzer Software einzuspielen und so diesen zu Kontrollieren / alles zu protokollieren etc...

Aber wenn ich mir anschaue was für Techniken es heute gibt, so bräuchten diese Behörden all diese Methoden gar nicht mehr... Denn es geht inzwischen auch viel einfacher... So ist es schon seit ein paar Jahren möglich, mit entsprechenden Equipment durch Wände/Mauern auf dem Monitor zu schauen, so dass jedes Zeichen scharf lesbar sein soll... (zumindest laut einem altem Bericht den ich mal gelesen habe)... AUch gibt es viele andere Möglichkeiten mit Lasern und und und, den Benutzer (ohne über Internet) zu kontrollieren... A new worldorder...
 

Pura Vida

gehört zum alten Eisen
Scheiss-Amis. (n)
Haben diese Firmen es wirklich nötig, sich mit dem Goverment der USA zu verbünden?
Bekommen die Chinesen denn diesen Zugang denn auch? :eek:
 

Alte Seele

gehört zum Inventar
Bekommen die Chinesen denn diesen Zugang denn auch? :eek:
Der Mossad hat es sowieso schon..:D
und die Chinesen fragen erst gar nicht, die machen es einfach
ob es den Firmen Passt oder nicht..:smokin

Die Paranoia ist halt eine der großen Volkskrankheiten in den USA
da sind Sie aber auch zum Teil selbst Schuld dran, denn wie heist es doch so schön
"Wie man in den Wald hinein ruft, so kommt es auch zurück!!!";)
 

corvus

gehört zum Inventar
Ich erzähl den Leuten schon seit mind. 5 Jahren, daß das schei.....ende Drecksp.... in Berlin, Brüssel, Washington etc. auf genau dieses Ziel hinarbeitet. Von wegen Bundestrojaner, welcher remote eingeschleust werden muß und die Sicherheitsmechanismen umgehen muß. Das OS selbst soll der Trojaner sein, und wir müssen auch noch dafür blechen.
Irgendwann muss man noch auf eigen Rechnung Webcams in allen Wohn- und Nebenräumen installieren lassen. Das soll dann neben der Vorbereitung terroristischer Angriffe noch häusliche Gewalt und Kindesmißbrauch verhindern und wer dagegen ist, ist ein Kinder..... oder Frauenschläger.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

winmac

gehört zum Inventar
Der große Bruder hört und sieht mit!:ROFLMAO::)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Rottendam

gehört zum Inventar
Ist ja schön dass ihr euch darüber alle aufregt aber beschäftigt euch bitte auch direkt mit CISPA wonach dann die Unternehmen freiwillig direkt Daten an die Behörden schicken sollen. Da kann man dann echt noch froh sein dass wir in Deutschland nur über ACTA und Vorratsdatenspeicherung diskutieren
 

Jonn

Gast
Auf jedenfall brauchen sich einige Regierungen bei solchen Meldungen nicht wundern, dass immer mehr User mittlerweile ins TOR Netzwerk & Co abwandern
Das mag zwar einiges erleichtern oder die Nerven beruhigen aber glaubt nicht das es eine hundertprozentige Anonymität gibt im Netz, die gibt es nicht
 

foxx12

lernt immer gern dazu
Na dann fangt mal an und legt alle Eure Daten freiwillig in die Cloud, SkyDrive, u.ä. Damit auch die Provider, Regierungen oder sonstwer besonders einfach und schnell Zugriff darauf haben. Dann brauchen die gar nicht mehr bei Euch zuhause vorbeischauen...
 

Multi_OS

Fachinform. Sys-Integr.
Die wollen doch nur offiziell das machen was sie eh schon seit Jahrzehnten machen und es bis jetzt keine(r) so richtig mitkriegt.
Nun versuchen sie, eine offizielle Genehmigung bzw. n Freifahrtschein zu bekommen.

Oder glaubt etwa keiner von Euch das Unser Eins nicht schon längst ausspioniert wurde?
 

Jonn

Gast
@Multi_OS: Genauso ist es, mir kann niemand erzählen das er es nicht zumindest vermutet hat
 
Anzeige
Oben