[gelöst] Fehlende Steckplätze am Motherboard für USB 3.0 und HD-Audio

Warriorepic

kennt sich schon aus
Hallo Community,

heute habe ich mich erstmalig an einen PC Marke Eigenbau gewagt. Genutzt habe ich dafür das Sharkoon RGB Flow, ATX PC-Gehäuse.

Das Problem, das sich dabei herausstellte ist:

1. Unterstützt mein Motherboard kein USB 3.0 (siehe Foto)
2. Habe ich keinen Steckplatz für das HD-Audio, nur für normales Audio (siehe Fotos).

Die Frage ist nun: Gibt es Adapter? Ich kann (bis auf 1 USB 2.0 Anschluss) die kompletten Anschlüsse an der Front des PCs nicht nutzen.

Vielen Dank vorab für eure Antworten!
 

Anhänge

  • IMG_20201007_235611.jpg
    IMG_20201007_235611.jpg
    779,7 KB · Aufrufe: 49
  • IMG_20201007_235733.jpg
    IMG_20201007_235733.jpg
    746,7 KB · Aufrufe: 57
  • IMG_20201008_000005.jpg
    IMG_20201008_000005.jpg
    1 MB · Aufrufe: 66
Anzeige

Grisu_1968

Staatl gepr. Wirtschafter
In jedem Handbuch zum Board sind die Steckplätze des Boards gelistet und auch abgebildet. Da schon mal nachgesehen?
Und wie schon von denn anderen geschrieben ohne Bezeichnung vom Bard kann keiner Helfen.
 

tkmopped

gehört zum Inventar
Jedes aktuelle Mainboard, mittlerweile auch die billigsten von Denen, hat eine 19 Pin Pfostenleiste für das USB3 Frontpanel. Die für USB-C sind da schon dünner gesät. USB3 hat dein Gehäuse, USB-C nicht.
Diese Pfostenleiste auf dem Board kann blau sein, muß aber nicht. Diese sitzen entweder hinter dem Ram oder unten am Rand des Boards.
Wenn das Board so alt ist, wie ich der Optik (PCI-Port!) entnehmen kann und dem ALC657 Soundchip, kann es durchaus sein das dem ein USB3 Anschluß fehlt. Für mich hat der Ausschnitt die Anmutung eines OEM-Boards. Mono-OUT Anschluß?! und HD-Audio?
Das sieht aus wie ein "Schnäppchen" von EBAY. Ich kann mich auch irren.
Entweder unterstützt USB 3 die CPU direkt, iV. mit dem Chipsatz, oder ein zusätzlicher Adapter ist auf dem Board verlötet. Auf alle Fälle steht sowas prominent im Handbuch.
 

Warriorepic

kennt sich schon aus
Vielen Dank für die bisherigen Antworten.

Tatsächlich handelte es sich hierbei um ein "Schnäppchen auf eBay - entsprechend war keine Bedienungsanleitung / Übersicht der Steckplätze dabei.

Mainboard ist (laut System) ein Lenovo 7052A9G.

Anbei ein Bild vom gesamten Board.
Bitte verurteilt mich nicht für den Kauf - ich kenne mich mit PCs überhaupt nicht aus.

Mir reicht auch USB 2.0. Gibt es Adapter, die einen 3.0 Anschluss in einen 2.0 Anschluss "verwandeln"?

Das größte Problem ist allerdings die Sache mit dem Audio.
Im Moment habe ich vom alten ThinkCentre die Buchse genommen, welche nun am Gehäuse "rumbaumelt".
 

Anhänge

  • IMG_20201008_102129.jpg
    IMG_20201008_102129.jpg
    1 MB · Aufrufe: 44
  • IMG_20201008_102157.jpg
    IMG_20201008_102157.jpg
    1 MB · Aufrufe: 37

tkmopped

gehört zum Inventar
Lenovo OEM ohne irgendwelche Ausstattung. Das rettet deine MSI-Grafik auch nicht.
Schnäppchen war das für den der das verkauft hat.
Supportseite ist hier: desktops and all in ones :: thinkcentre m series desktops :: thinkcentre m91p :: 7052 :: 7052a9gcontentdetail - Lenovo Support DE


Mit dem Board bist du definitiv zweiter Sieger. Dessen Treiber enden bei Windows 8 2012. Ich habe nur die Audiotreiber angeschaut , beginnend mit XP!
Handbuch: https://download.lenovo.com/ibmdl/pub/pc/pccbbs/thinkcentre_pdf/0a23284.pdf
Board : Lenovo.JPG

Meckert mich nicht aus ! Schwierig. Sehr schwierig! Abgesehen davon das dieses OEM-Board auf die Gehäuse von Lenovo abgestimmt ist, ist das zusätzlich uralt. Mit USB 3 wird das nichts. Adapter von 2 auf 3 gibt es zwar aber stabil sind die meistens nicht. Da dein Audiostecker schon mechanisch nicht paßt bleibt dir mit etwas Glück der HDMI deiner Grafik. Wenn das auf dem alten Board überhaupt geht. Das sollte eigentlich nur als Ersatzteil für denselben PC verkauft werden. Als Basis zum selberbauen ist das nichts.
Versuch das zurückzugeben oder verbuche das unter Lebenserfahrung. Vielleicht reicht es auch als Bastelprojekt um beim ersten Versuch keine teuren Komponenten zu schrotten. Für alles andere , außer evtl. Office, ist das Zeug zulangsam. Egal was du da noch draufschraubst.
Dein Gehäuse ist ok. Dort ein gutes Board hinein (AMD B550 oder Intel Z390) mit aktueller CPU und DDR4 und das rennt. Bei deinem war ca. bei den 2000er Intel CPU Schluß.
Siehe hier: Lenovo ThinkCentre M91p - 7052-A9G | LapStore.de

Abgesehen von der Treiberproblematik kaufst du dafür für teuer Geld veralteten DDR3 Speicher. Der OEM Speicher in deinem Bild, wenn der dazu paßt und kompatibel ist sollte der für Gaming mit aktuellen Spielen, dem System entsprechend , zu langsam sein.
PCIe 3.0 kann das wohl auch nicht. Das Release von PCIe 3.0 war 2010 aber ob das diese Platine unterstützt wäre die Frage. Eine Adapterkarte für den PCIe x1 auf USB3 kannst du nicht einbauen weil deine Grafik den überdeckt. Für PCI gibt es das nicht.
Ich weiß nicht was du dafür bezahlt hast, schon die Versandkosten waren zuviel.
Lebenserfahrung ...
 

PeteM92

gehört zum Inventar
Siehe hier: Lenovo ThinkCentre M91p - 7052-A9G | LapStore.de
Ergänzung dazu:
Aus den technischen Daten dieses PCs kann man entnehmen, daß das Motherboard wohl kein USB3.0 unterstützt.
Da ist dann auch kein passender Pfostenstecker zu finden.
 

Alice

Moderatorin
Teammitglied
@Warriorepic
Das neue Gehäuse ist die wesentlich bessere Wahl als das vorherige von Lenovo ThinkCentre :D

ot:
Ist das Thema GTX 950 schießt bei milden Anforderungen auf 99 Grad+ als gelöst zu betrachten?
Falls ja, bitte markiere dieses dementsprechend.
Direkt unterhalb der Thread-Bezeichnung findest du den Hinweis als Link "Markiere dieses Thema als gelöst".

Als Beispiel, so schaut es aus, wenn ich ein Thema auf gelöst gesetzt habe. Bei Bedarf lässt sich das wieder auf ungelöst setzen. :)
Screenshot 2020-10-08 133814.png
 

Warriorepic

kennt sich schon aus
@Mark O.
Da ich kein Mainboard dafür finde, führt wohl kein Weg an einem neuen Prozessor vorbei?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

tkmopped

gehört zum Inventar
Diese Boards habe ich genannt weil mit denen und deren Chipsätzen derzeit aktuelle und bezahlbare PCs zu bauen wären. Dazu kämen: Prozessor, DDR4 Speicher ca. 8 -16 GB , eine M2 NVME oder SATA SSD, deine Intenso im Bild ginge auch aber auf M2 gibt es keine Fehlerquelle Kabel mehr, Netzteil - wenn deins ATX 2.4 kann und um die 500W liegt kannst du das weiterverwenden (mit dieser Grafikkarte GTX 950?), ansonsten brauchst du auch das neu.

(((Gehäuse und Grafik hast du schon und kannst du weiter nutzen. Passend dazu wäre ein Corsair Vengeance 550M , ein R5 2600 auf einem B450 Aorus Elite V2 (alternativ ein MSI B450 Tomahawk oder Asus TUF B450-Pro Gaming) 8 oder 16 GB Ram aus der QVL des Boards.
Da hast du Audio (in allen Varianten), M2 Ports, USB3 und 2 vorne und hinten und SysFan Lüfteranschlüsse für ordentlichen Airflow durch dein Gehäuse. Zu deinem jetzigen liegen Welten dazwischen und das sind mittlere Mittelklasse. Oberklasse und Highend legst du die Ohren an. Bei den Neuen und teureren X 570 sowieso. Willst du aktuelle Technik wäre ein Ryzen 3000 (R5 3600) und ein B 550 die Technik der Wahl im bezahlbaren Rahmen. Alles andere unten trifft für alle Plattformen zu , auch für intel. (Habe ich nicht) )))

Dafür bekommst du aber von jedem Hersteller Support für deren Hardware. Du bist nicht auf diese dürftige Unterstützung von OEMs (hier Lenovo) angewiesen. Es gibt fortlaufend neue Biose, Unterstützung bei der Auswahl des Ram (QVL) und Nachrüstung, Handbücher auch in Deutsch für die Einstellung im Bios und Hilfe für den Zusammenbau. Du kannst Treiber direkt von den Herstellern AMD oder Intel installieren ohne auf Anpassungen der OEMs angewiesen zu sein.

Was du nicht darfst ist deine CPU nicht nach der Prozessorliste der billigen Boards auszuwählen. Es stehen immer alle CPU der aktuellen Generationen als kompatibel angegeben. Vom Dünnsten bis zum Hochleistungsboliden. Dabei gehen deren Leistungswerte im Extremfall um die 250W (R9 3900X ca.225W/3950X) und bei den I9 10000er sogar bis ~ 350W. Es ist wichtig das Board und Prozessor in einer Leistungsklasse zusammenspielen, auch im Turbo und vor allem im Powertarget2. Die Angaben in den CPU-Listen der Boards betreffen nur den Basistakt.
Auch wichtig - keine aktuelle CPU nehmen und dazu ein Board der vorhergehenden Baureihe verwenden (zB. Ryzen 3000 und B450 oder A320). Entweder Ryzen 2000 und B 450 oder Ryzen 3000 und B550 (oder X570). Alles andere ist Kokolores.
Du siehst schon, billig ist das nicht und auch etwas speziell. Aber du kannst hier deine Vorstellungen einstellen und fragen.
Nur noch ein Hinweis zum Ram, nimm nicht den billigsten oder den welchen der Kumpel hat. Man nimmt den , der den nativen Takt des Speichercontrollers der CPU im XMP unterstützt und mit der richtigen Typenbezeichnung in der QVL steht. Die Verkaufsbezeichnungen, mit denen wir derzeit vermehrt Problemchen zu lösen haben sind Crucial Ballistx Sport und GSkill Aegis auf jeweils dafür ungegeigneten Boards. Gerade dieser Aegis wird in Komplettpaketen verramscht. Wenn schon GSkill dann eine TridentZ Typnummer. Crucial baut die Bezeichnung der Speicher gerade komplett um. Da ist es kompliziert. Kingston HyperX hat ein Problem mit dem Auslesen der Typnummern aus laufenden Systemen und Corsair schreibt die Versionsnummern die in den QVL der Boards stehen nicht auf die Typenbezeichnungen dazu. Davon den richtigen zu bekommen ist Glückssache.
Du siehst alles ganz einfach und übersichtlich.
 

PeteM92

gehört zum Inventar
@Warriorepic,
wenn ich Deinen Nicknamen richtig interpretiere, dann willst Du Dir wohl einen Spiele-PC zulegen - stimmt´s?
Was willst / kannst Du denn dafür ausgeben?
 

tkmopped

gehört zum Inventar
Stimmt , die Preisfrage wäre das Zünglein an der Waage. Man muß nicht in die Vollen gehen aber wer billig kauft kauft gerade bei neuen Boards zweimal. Es ist der gewünschte Prozessor, der letztendlich das Board bestimmt. Weniger wegen der Ausstattung sondern eher wegen der VRMs. Das ist der Punkt, der bei zu dünnen Stromversorgungen zur Hürde wird. Der Preis erschließt sich dann hinterher. Dort zu sparen beißt dich irgendwann ins Knie. Die zu erwartende Leistungsaufnahme hat wenig mit der Angabe der Prozessor TDP zu tun.
Beispiel: R9 3950X hat eine TDP von 105W ist aber schon im Extremfall mit 250W gemessen worden. Die 10000er I9 mit Werten von knapp 350W. Deshalb auch oben meine "Auswahl" für einen leisen und trotzdem schnellen PC.
 

Warriorepic

kennt sich schon aus
Warriorepic.. in meiner Kindheit habe ich dieses leider nur für einen kurzen Zeitraum auf dem Markt befindendes Spiel geliebt.

Preisfrage ist eine gute Frage.

Da ich noch ganz am Anfang des PC-Gaming-Daseins stehe (Von der Playstation 1 meines Vaters bis hin zur eigenen Ps4 eher der Konsolentyp gewesen), möchte ich nicht direkt das Highend-Performance-Set besitzen. Ganz im Gegenteil: Nach und nach die Komponenten zu erweitern und dadurch das Know-How des PC-Rumschraubens und Experimentierens zu genießen, ist ein Gefühl, das ich sehr gerne erleben möchte.

Das Gehäuse möchte ich gerne behalten.
Die Grafikkarte ebenso.

Bisweilen kann ich (auch aktuelle Spiele wie Red Dead Redemption 2) mit guten FPS genießen.

Bezüglich der fehlenden Anschlüsse brauche ich also folgende Komponenten:

- neues Mainboard (bestenfalls schick aussehend, denn Aussehen zieht an) mit den erforderlichen Anschlussmöglichkeiten wie USB 3.1 und HD-Audio (mind. DDR4)
- neuer Prozessor, da mein derzeitiger i5-2400 von der Sockelgröße her in keines den Ansprüchen genügenden Motherboards passt
- entsprechender, passender RAM-Speicher (ich denke, 8GB sollten genügen - oder doch lieber gleich 16 GB!?)
- mein 500 Watt Netzteil soll dafür ausreichen

Preislich - ihr habt es erahnt - so günstig wie möglich ohne merkbare Einbußen an Qualität.


Zudem ist es für mich als absoluter Newbie in Sachen PC wichtig zu wissen, welche Komponenten als ehestes auszutauschen sind, also welche Komponenten ich als erstes hole.

Übrigens habe ich ein neues Problem: Seit dem Gehäusewechsel laufen die Lüfter (Alle, Also CPU-Fan und die beiden zusätzlichen) sporadisch für ca. 20 Sekunden immer mal wieder auf 100% - obwohl die Temperatur der CPU unter 40 Grad liegt.

Habe während des Gehäusewechsel neue Wärmeleitpaste aufgetragen - ob es damit zusammenhängen könnte?
Die derzeit 3 verbauten Lüfter hören sich dadurch zwischendurch wie Düsenjets an und ich habe Befürchtung, der PC könnte abheben (Wobei: Nach den Rückmeldungen wäre es wohl nicht all zu schade drum).
Habe BIOS geupdatet - mehr kann ich nicht machen. Kann die Lüftergeschwindigkeit im BIOS nicht einstellen.

Jemand eine Idee?

Edit: Die Problematik mit den Lüftern tritt sowohl sofort bei Starten des PCs als auch beim Öffnen einer Anwendung auf - selbst wenn es nur Word oder Excel ist.
Zusätzlich passiert es, wie gesagt, auch sporadisch zwischendurch.

Edit Edit: Wird die CPU wärmer, bleiben die Lüfter bei ihren geschätzten 20%. Sprich die Lüfter haben keine Ahnung wann sie ihren Job auszuführen haben...
 
Zuletzt bearbeitet:

PeteM92

gehört zum Inventar
Das hört sich nach "Learning by doing" an. OK, kann man machen. Ich würde allerdings meine Zeit nicht mit dem Lernen der Einschränkungen von veralteter Hardware vergeuden.
Ich habe mich auch vor einem halben Jahr hier eingearbeitet. Dazu nahm ich aber von Anfang an etwas Geld in die Hand und habe mir einen PC (Ryzen Allrounder) mit aktueller Hardware gebaut. Siehe hierzu auch meinen Post hier im Forum.
 

tkmopped

gehört zum Inventar
Nimm das alte Zeugs , so lange bis du etwas neues hast. Daran herumdocktern zu wollen bringt aber nicht viel. Das deine Lüfter solche Verhaltesnweisen zeigen liegt wohl am Lüfterprofil im Bios und am ungenügenden Airflow. Überhaupt hat dieses Lenovo Board keine nennenswerten Anschlüsse für Gehäuselüfter. Welche Sensoren die steuern dürfen und wie weit die in der Drehzahl heruntergedreht werden wäre die Frage. Ob die Überhaupt mit PWM zu regeln wären glaube ich nicht wirklich. Wenn überhaupt dann entweder ab einem Schwellenwert nur Vollgas oder die regeln sich über Spannung. Ob das Board das (was auch immer) kann, wäre im Handbuch zu lesen. Link hatte ich geschickt. Bei Sharcoon sind idR. in deren Gehäusen nur Lüfter mit 3Pin Anschluß eingebaut. PWM geht damit nicht. Die Pulsweitensteuerung braucht dafür einen vierten Pin für das Tachosignal. Der Prozessoranschluß sollte eine 4Pin Anschluß haben. Alles andere kostet Geld und wird von OEMs demzufolge nicht eingebaut.
Dein Netzteil: Um Enttäuschungen vorzubeugen bräuchten wir die Typenbezeichnung. Neue Technik funktioniert nicht mit alten Netzteilen. Das liegt weniger an deren Leistungswerten unter Vollast, sondern am zu alten ATX-Standard. ATX 2.4 oder ATX 2.5.1 wären derzeit aktuell. Deinem Lenovo wäre das Wurscht aber einem aktuellen AM4 System nicht.
Vom Ausgangspunkt deines derzeitigen Boards, ist jedes AM4 Board mit Mittelklasse CPU gefühltes Highend. Gerade was AMD in den letzten zwei Jahren auf die Beine gestellt hat ist der Wahnsinn. Die Prozessoren vernaschen die aktuellen Intel CPUs in Sechserreihen und die AMD-Boards der Mittelklasse, B550, lassen alle Intel Highend-Boards bis zu den X390ern germaßen alt aussehen , wie sie auch wirklich sind. Ob die neuen 400er Intel Boards an die guten AMD X570er rankommen glaube ich auch nicht wirklich. PCIe 4.0 und Anzahl der Lanes verwirrt dich aber erstmal nur.

Wie oben schon erwähnt: Grafikkarte und Gehäuse kannst du weiterverwenden. Ob die Gehäuselüfter regelbar sind liegt am nächsten Board. Ob die leise genug sind, liegt an dir. Dein Netzteil kennen wir noch nicht. Also Typenbezeichnung her und du bekommst "Bescheid". Eine AIO Wasserkühlung hift die CPUs leise und effektiv zu kühlen. Mit leisen Gehäuselüftern ML120 von Corsair kann man damit einen fast lautlosen PC bauen. Ich habe noch zwei Gehäuse von Sharcoon in Betrieb aber deren Lüfter sind alle ausgetauscht worden. Neuerdings nehme ich nur noch Gehäuse von NZXT 200/210, 500/510. Da hört man fast überhaupt nichts mehr. Deren 3Pin Lüfter sind über die Spannung geregelt und trotzdem leise. Das liegt aber auch an der Anzahl der Sensoren und SysFan Ports auf dem Board. Ein leises Netzteil gehört zusätzlich dazu (Corsair RM 650i oder HX750i). Für dein System mit GTX 950 wären die zu dick.

Das Lüfter aufheulen wenn der PC startet ist normal im POST. Erst wenn die Lüfterprofile gestartet sind geht deren Tempo zurück.
 

Warriorepic

kennt sich schon aus
Das verbaute Netzteil ist ein Thermaltalk Smart RGB 500W (SPR-0500NHSAW), welches ATX 12V V2.3 & EPS 12V Standards unterstützt.
Die verbauten Lüfter sind die Arctic F12 PWM.

Dabei bringst du mich auf folgende Idee: Die Problematik mit den Lüftern ist seit dem Austausch der Standard Lüfter aufgetreten. Kann es sein, dass das Board mit den 4-Pin-Lüftern nicht klar kommt?

Im BIOS lässt sich bezüglich den Fans leider überhaupt nichts regeln - und SpeedFan erkennt die Lüfter wie gesagt nicht einmal.
 
Oben