Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Fehlerhafte Office API lähmt Startmenü und Suche unter Windows 10 und 11

DrWindows

Redaktion
Fehlerhafte Office API lähmt Startmenü und Suche unter Windows 10 und 11
von Martin Geuß
Windows 11 22H2 Startmenü


Unter Windows 10 und Windows 11 kann es zu Problemen beim Öffnen von Programmen kommen, außerdem streiken unter Umständen das Startmenü und die Suche. Ursache hierfür ist eine fehlerhafte Office API.

Ins Rollen gekommen war die Sache durch Berichte über Probleme mit der Software ClickShare von Barco. Nutzer berichteten, dass sich das Startmenü nicht mehr öffnen lässt und auch die Windows-Suche nicht mehr reagiert. Outlook und OneDrive konnten darüber hinaus keine Verbindung mehr aufbauen und nicht synchronisieren.

Microsoft hat das Problem für Windows 10 und Windows 11 hier und hier bestätigt. Neben den oben erwähnten Problemen wird noch hinzugefügt, dass sich UWP-Apps unter Umständen nicht starten lassen. In der Fehlerbeschreibung heißt es, das Problem werde nicht durch ein Windows Update verursacht, dennoch scheint der Ball eindeutig im Feld von Microsoft zu liegen.

Barco schreibt in seiner eigenen Fehlerbeschreibung, dass eine fehlerhafte Office API der Auslöser ist. Sobald die Kalenderintegration deaktiviert wird, funktioniert unter Windows wieder alles ganz normal. Man hat daher einen Hotfix für ClickShare veröffentlicht, der diese Integration zumindest vorübergehend deaktiviert, eine dauerhafte Lösung ist das selbstverständlich nicht.

Rein technisch ist es so, dass der Fehler die Zugriffsberechtigungen auf den Registry- Zweig HKEY_CURRENT_USER \ SOFTWARE \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ User Shell Folders verändert, was entsprechend fatale Konsequenzen hat. In einem Supportartikel gibt Microsoft Anweisungen, wie man den Fehler beheben kann, und stellt auch ein Script für die Reparatur bereit. Es wird allerdings darauf hingewiesen, dass der Fehler jederzeit wieder auftreten kann.

Weitere konkret betroffene Programme außer ClickShare sind derzeit nicht bekannt, die genaue Fehleranalyse ist laut Microsoft noch im Gange, daher steht auch noch keine endgültige Lösung zur Verfügung.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anzeige

Samia

nicht mehr wegzudenken
Also in meinem Non-Business Microsoft 365 Abo funktionieren gerade der OneNote Clipper nicht mehr (hängt in einer Schleife, nix passiert) und Excel bekommt keinen Online Zugriff um Daten zu aktualsieren. Kann das auch damit zusammenhängen?
 

Blade VorteXx

gehört zum Inventar
Klar wenn es ein Routing oder Zertifikat oder Load-Balacing issue ist, dann können die Services hintendran noch so stabil laufen, dann bricht dir die gesamte Frontend-Kommunikation weg und alles hängt, weil du auf was immer du für eine Aktion machst keine Antwort des Server/Service bekommst.
 

Andy74

kennt sich schon aus
Bitte nicht die Themen vermischen. Der Ausfall von Microsoft Online Diensten hat nichts mit dem defekten Startmenü zu tun.


Rein technisch ist es so, dass der Fehler die vollständige oder teilweise Löschung des Registry- Zweigs HKEY_CURRENT_USER \ SOFTWARE \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ User Shell Folders auslöst, was entsprechend fatale Konsequenzen hat.

Da wurde nicht der Registry Zeig gelöscht. Lediglich die Rechte auf den Zweig gingen teilweise oder vollständig verloren.

Deshalb ließ sich das Problem auch relativ einfach beheben, sobald einmal die Ursache klar war. Rechte auf den Registry Zeig wiederherstellen, insbesondere die Leserechte für "ALL_APP_PACKAGES". Und natürlich vorläufig die Verwendung für die Microsoft API verhindern. Also z.B. in der BARCO Clickshare App die Kalender Integration deaktivieren.
 
Anzeige
Oben