Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Firefox: Mozilla will vertikale Tabs und Tab-Gruppen in den Browser bringen

DrWindows

Redaktion
Firefox: Mozilla will vertikale Tabs und Tab-Gruppen in den Browser bringen
von Kevin Kozuszek
Firefox Titelbild


Firefox könnte bald um zwei neue Funktionen zum Tab-Management reicher sein. Wie der Kollege Sören Hentzschel in einem aktuellen Artikel berichtet, haben die Entwickler seit einigen Wochen mit der Arbeit an einer nativen Implementierung von vertikalen Tabs für den Browser begonnen. Daneben sollen auch Tab-Gruppen in Firefox verankert werden.

Mozilla hatte in der Vergangenheit immer mal wieder neue Funktionen vorgestellt, um auf die eine oder andere Weise das Management von Tabs zu verbessern. Neben den vor allem mit Blick auf Privatsphäre entwickelten Firefox-Containern, für die bei AMO diverse Addons zur Verfügung stehen, wurden in den Browser selbst zuletzt eine Tabsuche sowie mit Firefox View ein separater Organisationsbereich integriert. Dennoch gehören klassische Tab-Gruppen sowie vertikale Tabs, wie wir sie auch schon aus Microsoft Edge kennen, weiterhin zu den meistgewünschten Funktionen für Firefox.

Die Arbeit an den vertikalen Tabs findet in einem separaten Projektzweig statt, wofür es auch schon einen Prototypen gab. Gleichzeitig werden es nicht alle Funktionen, mit denen hierbei experimentiert wurde, auch in Firefox schaffen. Für die Tab-Gruppen gibt es noch keine erste Implementierung, allerdings soll diese Funktion zunächst für die traditionelle Tableiste kommen. In beiden Fällen könnten zudem zusätzliche KI-Funktionen zum Einsatz kommen.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige
Dass dürfte eines der Hauptprobleme des Firefox sein.

Immer der Letzte. Effektiven Trends hinterher rennen, statt selbst zu setzen.


Wenn sogar der Edge dir innovationsseitig die Butter vom Brot nimmt...
 
Wüsste jetzt nicht, dass vertikale Tabs und Tabgruppen heute noch Innovationsträger sind. Effektiv eingeführt wurden die vor zwei Jahrzehnten, als Opera noch unter der Leitung von Jon von Tetzchner war und die alte Presto-Engine unter der Haube werkelte. Das Gleiche hatte Vivaldi später folgerichtig aufgegriffen und gerade Tabgruppen haben heute sowieso alle Chromium-Browser und Safari.

Bei Firefox ist die Sachlage ein bisschen anders. Die Gerüchte um eine native Implementierung von vertikalen Tabs hielten sich schon lange und waren, wenn ich mich richtig erinnere, mit dem letzten Redesign vor gut drei Jahren erstmals konkreter geworden. Für die Tabgruppen gab es außerdem in about:config schon mal eine rudimentäre Umsetzung, die wurde aber nie standardmäßig aktiviert und hinterher wieder entfernt. Das ist de facto also der zweite Anlauf. Außerdem hatte Firefox mit den Containern die ganze Zeit schon eine gute Alternative, die musste halt separat mit einem Addon freigeschaltet werden. Geht immer noch.
 
Selbst der Edge hat es eher als Mozilla.
Na und, ich brauche keine Vertikalen Tabs und Tab Gruppen um zufrieden zu sein, ich habe meine Tabs seit ich denken kann Horizontal, ich wüsste auch keinen guten Grund dafür Tabs Vertikal zu setzen, selbst wenn ich meine Taskleiste an den Rand Verschieben könnte, was aber nicht ohne weiteres unter Windows 11 geht, müsste ich die Display Aufteilung komplett ändern und neu einstellen.
 
@ronnybruechner
Ressourcen werden danach verteilt, was für die breite Masse am Relevantesten ist. Sowohl Tabgruppen als auch vertikale Tabs sind Funktionen für absolute Poweruser oder zumindest für fortgeschrittene Nutzergruppen, die haben für den Ottonormalnutzer nur eingeschränkte Bedeutung. Außerdem kann ein Unternehmen wie Apple, Microsoft oder Google deutlich mehr Ressourcen in solche Projekte stecken als ein eher kleines Team wie bei Mozilla.

Selbst Opera war vor seiner Übernahme gut ein Drittel größer als die Mozilla Corporation und die meisten Entwickler, die die Arbeit bei Vivaldi gemacht haben, sind ehemalige Opera-Entwickler, die zuvor schon daran am Opera-Browser gearbeitet hatten. Die kannten das Handwerk hier also schon.
 
Anzeige
Oben