[gelöst] Kaufberatung: Fritzbox 6591 vs 6660 Cable

Status
Dieses Thema wurde gelöst! Lösung ansehen…

Dose

gehört zum Inventar
Hallo zusammen,

von meinem lokalen Kabelanbieter nutze ich einen Billigrouter "Arris", weil zur Zeit des Vertragsabschlusses Festnetztelefonie über Fritzboxen aus technischen Gründen vom Anbieter noch nicht unterstützt wurde. Inzwischen ist es aber möglich.

Kabel Internet 250/6 inkl. Festnetz - und Mobilfunkflat für 40€/Monat, 3 Monate Laufzeit. Alternativ gibt es an meinem Standort nur wesentlich langsameres DSL zum gleichen Preis.

Nun wurde mir die Fritzbox 6660 für einmalig 90€ Zuzahlung angeboten, wenn ich den Vertrag auf 24 Monate verlängere. Die 6660 ist im freien Handel ab etwa 180€ zu bekommen und die Laufzeit stört mich nicht, wohl aber die negativen Kritiken zum schlechten WLAN und dass die 6591 deutlich besser wäre. Dafür ist sie aber nicht unter 230€ zu haben und ich müsste sie mir selbst kaufen.

Hat jemand die FB 6660 und kann was zum WLAN sagen? Was empfehlt ihr?

Danke!
 
Anzeige

Dose

gehört zum Inventar
Danke Mark!

Meine Überlegung war gerade die: Im Nebenraum habe ich momentan WLAN Abbrüche durch meine dicken Stahlbetonwände. Das sind eher Ruckler im TV Programm als richtige Abbrüche. Da kommen von den 250Mbits etwa noch 140 an.

Die FB 6591 kostet 230€ und womöglich brauche ich trotzdem noch einen Repeater, also könnte ich auch die 6660 für 90€ nehmen und für weitere 60-70€ einen Repeater und bin viellleicht besser bedient.

Oder die 3. Option: Ich bleibe beim vorhandenen Billigrouter und hole nur einen Repeater und gucke erstmal. Begeistert bin ich von dem Teil nicht, du kannst so gut wie nichts konfigurieren, die uralte Firmware lässt sich nicht aktualisieren usw.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
einen Repeater brauchst du so oder so, darum würde ich den vorrangig kaufen und danach abchecken wie sich dein jetziges Netz nach dieser Aufrüstung verhält
 

Dose

gehört zum Inventar
Das weicht jetzt etwas vom Thema ab, aber ich habe gerade auf der Telekom - Seite beim Verfügbarkeitscheck für meine Anschrift gesehen, dass angeblich bis Sommer 2021 "Zuhause Giga" verfügbar sein soll, 1000Mbits down und 200Mbits Up für stolze 80€/Monat.

Der Verteilerkasten der Telekom steht etwa 60m von meinem Haus entfernt, als ich noch bei der Telekom war bis vor knapp 2 Jahren war Vectoring DSL 100/40 verfügbar. Die 40 Up lagen immer an, von den 100 Down maximal 70-80 und Ausfälle alle 1-2 Monate. Wenn sie jetzt bald 1Gbit anbieten wollen, müssen sie ja neue Glasfaserleitungen ziehen?

Ringsum haben mehrere Bekannte Kabel Internet von Vodafone, teils auch die 1Gbit - Leitung für bezahlbare Preise um die 50€/Monat, nur leider ausgerechnet meine Vermietergesellschaft hat einen Vertrag mit einem kleinen, lokalen Kabelanbieter, der zwar gut funktioniert, aber auch viel zu teuer ist (250/6 für 40€ und die schnellste Leitung 450/10 für dann schon überzogene 70€). Der lahme Upload ist auch nicht gerade berauschend.

Vielleicht warte ich erstmal ab, vielleicht kommt ja doch noch was Funktionierendes von der Telekom? Ich kaufe erstmal erstmal einen Repeater.
 

Silver Server

gehört zum Inventar
Die FB 6591 kostet 230€ und womöglich brauche ich trotzdem noch einen Repeater, also könnte ich auch die 6660 für 90€ nehmen und für weitere 60-70€ einen Repeater und bin viellleicht besser bedient.
Statt einen Repeater kannst D uauch D-LAN übers Stromnetz nutzen. Gibt es auch von Fritzbox. Ist eine Bessere Verbindung als WLAN. Du kannst D-LAN mit einem LAN Kabel am Ende verwenden oder auch WLAN am Empfangsort.
FRITZ!Powerline | AVM Deutschland
 

Dose

gehört zum Inventar
Danke @Silver Server, ich werde mir da nochmal Gedanken machen.

D-LAN hatte ich bis vor wenigen Jahren im Einsatz (nur die einfache Kabelvariante ohne WLAN) und war gar nicht begeistert: Fiepende Geräte, sehr niedrige Übertragungsraten trotz kürzester Abstände usw. aber zumindest stabil. Es ging um Geräte von Devolo und TP-Link. Bei D-LAN sollte man wohl nur zu den besten und hochpreisigen Geräten greifen und auch da sind die Rezensionen durchwachsen.

Ich bin jetzt gerade echt am Überlegen, ob eine Fritzbox wirklich nötig ist. Klar ist sie viel besser als der Billigrouter vom Kabelanbieter, aber eigentlich reicht der für mein bisschen Zeugs auch locker aus und läuft stabil und zuverlässig.

Ich werde nochmal nach einem hochwertigen D-LAN gucken, das am Empfangsteil auch zusätzlich WLAN verteilen kann wie du schreibst. Die Aussetzer im Nebenraum sind nicht dem Billigrouter geschuldet, sondern meinen dicken Stahlbetonwänden und mit einer Fritzbox hätte ich ohne Repeater / D-LAN sicherlich die gleichen Probleme.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
D-LAN ist auch nicht ohne

in meinem Umfeld haben sich insgesamt 11 Anwender damit versucht, davon sind gerade mal 3 übrig

garnicht so sehr wegen der in der Tat hohen KOsten, sondern vieles unausgegoren ist

->Homeplug-Geräte sind nicht kompatibel: Hat man sich einmal für einen Hersteller wie Devolo oder Netgear entschieden, ist man für eine spätere Erweiterung erneut auf das Angebot dieses Herstellers angewiesen. Noch schlechter: Auch die Adapter desselben Anbieters sind nicht zwingend abwärtskompatibel

->D-LAN-Adapter können von Geräten, die auf den gleichen Frequenzen funken, eventuell negativ beeinflusst werden, dazu gehören zum Beispiel Funkmäuse.

->und alles steht und fällt mit der Qualität des vorhandenen Stromnetzes in der Wohnung/Haus...Je qualitativ hochwertiger und kürzer die Stromleitungen sind, desto besser ist auch das Signal über die Powerline-Adapter von Gerät zu Gerät. Wenn die Stromleitungen im Haus qualitativ minderwertig und sehr alt sind, dann können selbst moderne 1200 Mbit/s Powerline-Adapter keine gute Verbindungsqualität und Geschwindigkeit garantieren. Die Signalstärke würde unabwendbar deutlich niedriger werden
 

Lappo

...
D-LAN ist auch nicht ohne

Stimmt. Liegt aber nicht immer nur an der verwendeten Hardware und den Leitungen.

Wenn die Stromkreise in den 2 Zimmern über unterschiedliche Aussenleiter laufen
'sitzt' der RSCD (früher FI-Schalter) 'dazwischen'.

Habe ich bei mir im Haus explizit mal überprüft.
Auf der gleichen Phase gute Verbindung.
Wechselt die Phase während der Übertragung...nicht wirklich gut :eek:

Edit: Zur Fritzbox.
Ich nutze die 6590 (Eigengerät). Du hast viel mehr Kontrolle als über die Geräte Deines Providers.
Firmware die Du wünschst + zusätzliche Features die bei den Leihgeräten fehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Lösung ansehen…
Oben