Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Systemprogramme Größe der Zuordnungseinheit anzeigen lassen

Anzeige

k0k0

gehört zum Inventar
Speichermedien, insbesondere Speicherkarten, sollten grundsätzlich dort (und möglichst mit den Tools jenes OS) formatiert werden, wo diese Dinger überwiegend im Einsatz sind. Sollte eine Speicherkarte aus irgendeinem Grund am großen Computer z.B. von exFAT auf FAT.. (oder auch umgekehrt) "umformatiert" werden müssen, weil das Ding im Zielgerät sonst nicht erkannt wird, reichen die Standardwerte ja für den ersten Durchgang.

Die aktuelle Clustergröße (die bei Speicherkarte oft auch der Sektorengröße entspricht) kannst Du mit einem simplen Test ermitteln: Du notierst Dir die aktuelle unbelegte Größe am Datenträger und kopierst dann eine kleine *) (Text)Datei auf den Datenträger und ermittelst anschließend erneut die unbelegte Größe des Datenträgers. Hinweis: Dieser Trick funktioniert eventuell bei NTFS nicht zuverlässig, da dort kleine Dateien bisweilen direkt in der MFT abgelegt werden.


*) Da in der Praxis seit Jahren eigentlich keine Sektoren unter 512 Byte mehr genutzt werden, sollte die Datei eben knapp unter dieser Größe liegen.
 

areiland

Computer Legastheniker
Die Befehlszeile: wmic diskdrive list full, in einer Eingabeaufforderung ausgeführt, nennt zu den Datenträgern neben den anderen Informationen auch die Grösse der Zuordnungseinheiten.
 

ullibremen

Gesperrt
Danke
probiere ich bei Gelegenheit mal aus ,die Cam legt vermutlich schon seine eigenen Ordner an ,beim Formatieren an,
daher wird jeglichen Formatieren auch wohl nicht funzen :rolleyes:

mfg
 

k0k0

gehört zum Inventar
Jede Kamera kann die jeweils benutzten Speichermedien formatieren, und die Ordner werden natürlich erst hinterher angelegt. Dass durch das Formatieren die bisherigen Inhalte verloren gehen, sollte mittlerweile jedem Europäer klar sein. Also allfällige Inhalte bitte vorab sichern!

Das Formatieren durch das Kamera-OS klappt nur in seltenen Fälle nicht; z.B. dann, wenn das Speichermedium mit einem unbekannten Partitionstyp (wie z.B. NTFS oder ext) versehen wurde und das Kamera-OS wirklich nur die Formatierung, nicht aber die Partitionierung, vornimmt. Und um genau solche seltenen Fälle zu verhindern, was bei (micro)SD..-Speicherkarte jedoch kaum der Fall ist, kann man die Speicherkarte am großen Computer "grob", also mit den Standardwerten des dortigen OS-Tools, allerdings eben mit einem von der Kamera unterstützten Dateisystem, formatieren. Ab dort hat die Kamera dann sicher kein Problem mehr mit dem Formatieren entsprechenden den eigenen Vorgaben.

Außer FAT.. und exFAT werden bei Kameras (und Smartphones ohne entsprechende "Nachhilfe") ohnedies keine Dateisysteme unterstützt, wobei exFAT üblicherweise erst bei jenen Modellen unterstützt wird, die auch offiziell mit SDXC-Speicherkarten umgehen können.
 
Anzeige
Oben