Gruppenrichtlinieneditor

edv.kleini

Win10 Registry-Fummler
Ein weiteres Betriebssystem internes Tool ist der Gruppenrichtlinieneditor.

GPEDIT.MSC kann man in der Ausführen und Suchzeile (z. B. mit WIN-Logo und r) eintippen.

Damit wird der Gruppenrichtlinieneditor gestartet.

Was der alles kann wäre wahrscheinlich zu riesig, um jeden Schritt und jede Nuance hier einzeln aufzuführen.
Deshalb stelle ich hier nur ein Bild davon rein.
Die meisten der Einstellungen des Gruppenrichtlinieneditors lassen sich jedoch
auch über die Registry in den "Policies" und in deren Unterverzeichnissen parametrieren.
Auch hier ist für einen Laien erst einmal Halt, da man sehr viel "Unfug" damit anstellen kann,
wenn man nicht genauestens weiß, was man da tut.

img_176.png
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anzeige

Xandros

bekommt Übersicht
GPEdit unter Windows Home nachzurüsten ist in etwa so geistreich wie bei einem ausgelatschten Turnschuh neue Schnürsenkel in der Hoffnung einzuziehen, der Schuh wäre anschliessend wie neu.
Man kann dann zwar die GPOs bearbeiten, aber nur wenige davon werden von Windows 10 Home dann tatsächlich berücksichtig.
Liegt schlicht daran, dass der Dienst gpsvc in den Home-Versionen nur eingeschränkten Support für die Gruppenrichtlinien bietet.
Will man das ändern, ist ein tieferer Eingriff in das System notwendig - und das führt dazu, dass u.U. die Lizenz von Windows 10 Home erlischt.
Wer GPOs nutzen will/muss, sollte daher besser auf die Pro-Versionen von Windows wechseln.
 

Gismon

treuer Stammgast
Pauschal kann man so bitte nicht antworten.
Bitte auch keine Schnellschüsse, ob es geistreich ist oder nicht.
Nicht alle User, die hier online sind, nutzen immer die besten und teuersten Versionen von Windows.
Bei einer Home-Version GPEDIT nachzurüsten kann ja für manche User schon hilfreich sein, da man ja dann trotzdem einiges einstellen kann.
Bei der GPEDIT auf Home-Versionen kann alles, was nicht die Administrativen Vorlagen anbelangt, eingestellt werden, und dies ist ja nicht gerade wenig (für manche User, die Home nutzen, kann es schon für deren persönlichen Einstellungswünschen genügen). Deshalb darf das Nachrüsten bitte nicht madig gemacht werden.
Zum Beispiel können alle Sicherheitseinstellungen (Kontorichtlinien, Lokale Richtlinien, Sicherheitsoptionen, Zuweisen von Benutzerrechten usw.) eingestellt werden.
Eine PRO-Version ist natürlich besser (ohne Frage), aber wir können nicht von allen User verlangen, dass sie jetzt sofort auf Pro umsteigen.
Manche wollen nur Sicherheitseinstellungen vornehmen (dafür würde das Nachrüsten von GPEDIT genügen).

1618933636859.png
 

Tekkie Boy

gehört zum Inventar
@Gismon

Es gibt hier keinen Spielraum und darüber braucht man eigentlich auch nicht diskutieren.

Das Feature ist ein Bestandteil der Windows 10 Pro Version und wenn jemand dieses oder ein anderes Feature aus der Pro Version benötigt, muss dafür tiefer in die Tasche greifen.

Alles andere ist nicht legal und Microsoft schätze ich auch nicht gerade so ein, das sie selber es tolerieren wenn man solche Features einfach mal nachträglich installiert.
 

Gismon

treuer Stammgast
@Tekkie Boy
Das kann ich so leider nicht stehen lassen.
Natürlich gibt es einen Spielraum und natürlich sollte man darüber diskutieren.
Ein Forum ist nach meiner Ansicht dazu da, dass unterschiedliche Meinungen eingebracht (und diskutiert) werden.
Ein Forum sollte nicht nur für 3-4 Menschen sein, die bereits alles wissen und stets die teuersten und besten Versionen nutzen.
Ich möchte kein Forum, welches inhaltlich feststellt, dass man nur Autofahren kann, wenn man einen Mercedes fährt.
Autofahren muss auch möglich sein, wenn man einen Opel Corsa fährt (Hauptsache, dass das Auto vier Reifen hat).
Ein Forum lebt von unterschiedlichen Meinungen.
Und ein Forum muss Spielraum für Diskussionen haben.
Wer dies kategorisch abblockt, hat das System eines Forums nicht verstanden.
User, die dieses tolle Forum nutzen, um sich u.a. weiterzubilden, was die IT/EDV anbelangt, sollten bitte immer stets über alle möglichen Varianten informiert werden und nicht nur, dass man nur mit einem Mercedes Auto fahren kann.
Auch eine Home-Version kann man pimpen und so mehr einstellen, als man es vorher konnte.
Mehr wollte ich ja eigentlich in meinem Posting #3 gar nicht schreiben.
Ansonsten sollten wir es jetzt beim Posting vom Jürgen #7 belassen.
Es steht außer Frage, dass eine Pro-Version besser ist als eine Home-Version.
Aber User, die kein Geld für eine Home-Version haben (oder es einfach zu umständlich ist), können Gpedit nachrüsten.
 

Tekkie Boy

gehört zum Inventar
Natürlich gibt es einen Spielraum und natürlich sollte man darüber diskutieren.
Ein Forum ist nach meiner Ansicht dazu da, dass unterschiedliche Meinungen eingebracht (und diskutiert) werden.

Ich werde darüber nicht diskutieren, weil ich meinen Standpunkt dazu geäußert habe und dabei bleibe ich.

Wie man sieht, gibt es sicherlich Wege um es zu bewerkstelligen.

Aber hast Du mal darüber nachgedacht in welche Lage man damit @Martin und das Forum dazu bringt oder bringen kann, wenn wir hier anfangen nicht legale Möglichkeiten zu posten und munter diskutieren.

Auch wenn ich hier im Forum mittlerweile, aus Gründen die ich hier auch nicht diskutieren werde, seltener unterwegs bin, würde ich Martin niemals in Erklärungsnöte seitens Microsoft bringen, da er erstens MVP ist und zweitens er auch generell, immer wieder mal mit Microsoft zusammenarbeitet und somit in Kontakt mit denen steht.

An dieser Stelle ist nun wirklich das Thema für mich beendet.

Freundliche Grüße
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Also zunächst mal: Es lohnt sich nicht, sich deswegen zu streiten. Für solche "Spielereien" wie das Nachrüsten des Gruppenrichtlinien-Editors in der Home-Version interessiert sich Microsoft nicht, Ärger ist deshalb also nicht zu erwarten.
Dennoch hat @Tekkie Boy Recht - es ist ein Lizenzverstoß. Die Tatsache, dass es relativ einfach möglich ist, ändert daran nichts. Ich kann ja auch nicht mit 80 durch die Stadt fahren und sagen "selbst schuld, wenn das so einfach geht."
@Gismon "nicht jeder User will Geld für die Pro-Version ausgeben" ist kein gutes Argument, damit könnte man sonst sehr viel Unrecht begründen.

Aber wie schon gesagt, man muss sich deswegen nicht an die Gurgel gehen. Vor allen Dingen auch deshalb, weil es eine recht einfache Lösung gibt. GPEdit macht nämlich nichts anderes, als Werte in die Registry zu schreiben. Und diese Werte funktionieren auch in der Home-Version. Mit der Group Policy Search kann man zu jeder Richtlinie den passenden Registry Key finden und ihn dann manuell setzen. Wer es schafft, die Anleitung zum Nachrüsten von GPEdit zu befolgen, der schafft auch das.

Und damit: Friede unter den Menschen 🤗
 

Jürgen

Moderator
Teammitglied
@Tekkie Boy hat nicht ganz unrecht,
Es ist nicht erlaubt die Softwarebeschränkungen zu umgehen

Beschränkungen. Der Hersteller bzw. das Installationsunternehmen und Microsoft behalten sich alle Rechte vor (beispielsweise Rechte im Rahmen von Gesetzen über geistiges Eigentum), die in diesem Vertrag nicht ausdrücklich gewährt werden. Beispielsweise erhalten Sie mit dieser Lizenz keine Rechte für folgende Handlungen und müssen daher Folgendes unterlassen:

(i) Features der Software separat zu verwenden oder zu virtualisieren;

(ii) die Software zu veröffentlichen, zu kopieren (mit Ausnahme der zulässigen Sicherungskopie), zu vermieten, zu verleasen oder zu verleihen;

(iii) technische Beschränkungen oder Begrenzungen in der Software zu umgehen;

(iv) die Software als Serversoftware oder für kommerzielles Hosting zu verwenden, die Software zur gleichzeitigen Verwendung durch mehrere Nutzer über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen, die Software auf einem Server zu installieren und anderen Nutzern Remotezugriff darauf zu ermöglichen oder die Software auf einem Gerät zur ausschließlichen Verwendung durch Remotenutzer zu installieren;

(v) die Software zurückzuentwickeln (Reverse Engineering), zu dekompilieren oder zu disassemblieren, oder dies zu versuchen, außer und nur insoweit die vorstehende Einschränkung (a) nach anwendbarem Recht zulässig ist; (b) nach Lizenzbestimmungen, die die Nutzung von Open-Source-Komponenten regeln, die möglicherweise in der Software enthalten sind, zulässig ist; oder (c) ausschließlich in dem Umfang, der zum Debuggen von Änderungen an unter der GNU Lesser General Public License lizenzierten Bibliotheken, die in der Software enthalten sind und zu denen die Software Verknüpfungen enthält, erforderlich ist; und

(vi) bei der Verwendung internetbasierter Features dürfen Sie diese Features nicht auf eine Weise nutzen, die deren Nutzung durch andere stören könnte, oder versuchen, sich damit unbefugten Zugriff auf Dienste, Daten, Accounts oder Netzwerke zu verschaffen bzw. diese damit unbefugt zu nutzen.

@Martin war schneller
 

Xandros

bekommt Übersicht
Ergo: man begibt sich als Anwender damit in einen Bereich, den Microsoft als Verletzung der Lizenzbedingungen auslegen könnte und als Anlass für die Aufhebung der Aktivierung genutzt werden darf. (Das ist der Punkt, den man als Anwender dabei im Hinterkopf haben sollte - unabhängig davon, ob es aktuell Konsequenzen mit sich führt.)
Dass Microsoft das nicht macht, liegt wohl hauptsächlich daran, dass es einen nicht unerheblichen Aufwand bedeutet, der sich bereits dadurch erledigt hat, dass es diverse Alternativanwendungen gibt, die auf legale Weise genau das Gleiche für Home-Benutzer bereitstellen wie GPEdit. Und letztendlich kann man in den kleinen Versionen diese Einstellungen auch direkt über die Registry erreichen - komplett ohne auf zusätzliche Software zurückgreifen zu müssen.
Es macht aus Microsoft-Sicht also gar keinen Sinn, hier rechtlich aktiv zu werden - die User würden dann auf alternative Wege ausweichen. Somit wird das schlicht toleriert.
Und für das Forum hat das mit Sicherheit auch keine Nebenwirkungen - das Thema ist bereits durch die Medien durch und lässt sich aus dem Internet wohl kaum herauszensieren.

Der Punkt bei GPEdit ist schlicht, dass sämtliche für eine Betriebssystemfamilie verfügbaren Gruppenrichtlinien-Objekte angezeigt werden und auch bearbeitet werden können, der Anwender aber nicht erkennen kann, ob diese Einstellungen vom verwendeten System auch unterstützt werden. GPEdit bearbeitet lediglich die Objekte, aber nicht die zugehörigen Registry-Keys. (Das macht der zugehörige Client beim Start - und was der in der Home nicht unterstützt, geht eben unbeachtet unter!)
Es fällt dann höchstens im Betrieb irgendwann mal auf, dass eine gesetzte Einstellung irgendwie nicht funktioniert. Für den Anwender ist der Grund dann allerdings nicht sofort ersichtlich.

Geht man dann noch davon aus, dass der Standardanwender nicht selten sein System mit den bereits vorhandenen Komponenten nur zu einem Bruchteil versteht und umfassend konfigurieren kann, ergibt sich die logische Schlussfolgerung, dass hier GPEdit keinen Mehrwert darstellt, sondern eher zu Verwirrungen führt.
Wer sich intensiver mit seinem Betriebssystem befasst hat, der ist dann auch in der Lage, die Logik der Gruppenrichtlinien zu verstehen und diese auch ohne die grafische Oberfläche umzusetzen. Hier ist GPEdit dann lediglich eine willkommene Erleichterung, aber nicht notwendig.

Aus dem Grund halte ich das Nachrüsten bei einem Normalanwender für fragwürdig bis überflüssig, bei versierten Anwendern für nicht notwendig (wenngleich auch angenehm).
Für den Anwender ist es jedoch in jedem Fall nützlich, erst den Sinn einer Einstellung - über welchen Weg auch immer - zu verstehen und die Auswirkungen zu begreifen und danach erst diese Einstellungen zu bearbeiten. (Obwohl...... vieleicht auch nicht! Dann wäre ich ja beinahe arbeitslos.)
 

SandyB

treuer Stammgast
..., weil es eine recht einfache Lösung gibt. GPEdit macht nämlich nichts anderes, als Werte in die Registry zu schreiben. Und diese Werte funktionieren auch in der Home-Version. 🤗
Nur als Anmerkung: Nicht alle Group Policy Settings werden über Registrywerte gesetzt. u.a. Sicherheitseinstellungen wie max. Passwordalter, min. Passwordlänge etc. werden über sogenannte CSEs umgesetzt. Für Passworteinstellungen ist konkret die scecli.dll zuständig.
Ob die Home-Version CSEs kennt, weiß ich nicht. Ich bezweifel es aber, da es relativ sinnlos ist.
 

Tekkie Boy

gehört zum Inventar
Also zunächst mal: Es lohnt sich nicht, sich deswegen zu streiten.
Also ich streite mich nicht.
Ich habe lediglich mitgeteilt, was mein Standpunkt zum Thema ist und ich mich davon nicht abbringen lasse. Jeder darf ja seine Meinung haben und kundtun, aber ich muss meine ja nicht ändern, nur weil eine anderer der Meinung ist, seine durchsetzen zu wollen.

Für solche "Spielereien" wie das Nachrüsten des Gruppenrichtlinien-Editors in der Home-Version interessiert sich Microsoft nicht, Ärger ist deshalb also nicht zu erwarten.
Es ging mir ja auch nicht nur um allein dieses Feature, als ich geschrieben habe:

wenn wir hier anfangen nicht legale Möglichkeiten zu posten und munter diskutieren.
das bezog sich generell auf Features nachzurüsten oder auch andere Sachen, die in einer höherwertigen Edition erst enthalten sind. Sorry, wenn das eventuell nicht eindeutig rüberkam.

Aber wie schon gesagt, man muss sich deswegen nicht an die Gurgel gehen.
Also ich gehe niemandem an die Gurgel und reiche selbstverständlich @Gismon virtuell den Fuss (aufgrund von Corona die sichere Variante).

Und damit: Friede unter den Menschen

Dazu gibt es nichts weiter zu schreiben.

In diesem Sinne: Schönen Tag und Wochenende wenn es soweit ist.

Freundliche Grüße
 

Jürgen

Moderator
Teammitglied
Und nun bitte wieder zum eigentlichen Thema, nämlich zu den Funktionen, weil wir hier bei Anleitungen sind ;)
 
Oben