Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Hamburgs Gefahrengebietszone

va!n

gehört zum Inventar
Habe gerade durch die Nachrichten im TV von dieser aktuellen großen Gefahrengebietszone in Hamburg gehört, wo die Polizei - ich glaube es kaum - jeden Bürger ohne Tatverdacht kontrollieren darf bzw auch Taschen durchsuchen!? o_O

Das hört für mich so an, als würde erstmal ein Generalverdacht gegen jeden Bürger bestehen, den die Polizei nach Lust und Laune durchsuchen darf. Finde das ganz ehrlich unmöglich, weil wenn hier die Polizei und nicht der Staat entscheidet und Sachen festlegt, dann finde ich das ganze sehr bedenklich..

Noch bedenklicher finde ich jedoch, wie sehr die befragten Passanten mit diesem Thema kein Problem haben und es anscheinend als ganz normal sehen und akzeptieren, einfach mal so - nur weil der Polizei gerade ohne Verdacht danach ist - jeden durchuschen / prüfen zu dürfen.

Irgendwie hoffe ich, dass die Aktion in Hamburg nicht nur ein Test bzw Pilotprojekt ist, um zu schauen wie sehr man das Volk weiter bewachen / überwachen / kontrollieren darf, ohne dass das Volk auf die barekaden geht. Wenn es in Hamburg so selbstverständlich von dem Volk und auch unserer Politik hingenommen wird, so habe ich bissle bange, dass es nur eine Frage der Zeit sein könnte, bis dieses oder etwas in dieser Form Deutschlandweit gilt und jeder von uns jederzeit - auch ohne Verdacht - mal einfach so kontrolliert / durchsucht werden darf etc.!

In meinen Augen ein absolutes NoGo auf dieser Art und Weise!

PS:
Wenn die Polizei jemanden herauszieht um zu durchsuchen, ist es dann nicht indirekt doch ein Verdacht, weil sonst würde man mich ja nicht durchsuchen? ;)
 
Anzeige

corvus

gehört zum Inventar
Vor uns liegt ein sehr, sehr dunkles Zeitalter, das ausnahmsweise auf leisen Sohlen kommt, sodaß ich vllt. den Höhepunkt, nicht aber das Ende erleben darf. Trotzdem die Hoffnung nicht aufgeben, semper paratus, wenns losgeht will ich dabei sein. Ausbildung im Jagdkampf, das zweitbeste nach Häuserkampf in dieser Situation.
 

Scotty45

...mal da.. - mal nicht
Ehrlich gesagt hätte ich keine Lust dabei zu sein, wohl weil ich dank BW-Z4 die nötige Ausbildung habe (Scharfschützen und Nahkampf) - und darum weiß was auf einen zukommen würde.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Duftie

kennt sich schon aus
Solange irgendwelche linken Gruppierungen sich dazu berufen fühlen, Polizeiwachen anzugreifen, wird die Masse der Bevölkerung hinter solchen Maßnahmen stehen. Denn die haben in der Regel keine Angst vor der Polizei, sondern vor solchen Wirrköpfen, die mit Gewalt ihre Meinungen und Ideale vertreten.
 

corvus

gehört zum Inventar
Solche Entwicklungen enden aber in den meisten Fällen mit einem Blutbad. Wenn es nicht mehr auszuhalten ist und der Unterdrückungsapparat nicht unüberwindlich scheint, weil er nicht prozentual zum Haß der Bevölkerung zu wachsen vermochte. Aber sie arbeiten dran, s. o. Und das Internet könnte tatsächlich zu einem Maß an Kontrolle verhelfen, wie sonst nur die Einbildung von der Allmacht der Götter in einer Theokratie.
Die kann man abschütteln, indem man zum Atheisten wird.
(da kam wer dazwischen. Obiges bezieht sich auf den Vorvorposter)
Wer sind denn die Wirrköpfe? Ich bin tatsächlich ein eher passiv konsumierender Hedonist. Will nur meine Ruhe. Grundlos andauernd in den Arsch ficken und Zupodenwerfenlassen braucht man sich aber nicht. Früher Common Sense in den westlichen Demokratien.

Ich habe keine Stimmen im Kopf und empfing auch keinen göttlichen Auftrag, den Menschen meinen Willen aufzuzwingen und die Einhaltung der Neuen Zehntausend Gebote mit milliardenteurer Technik zu überwachen.
Da darf/kann/sollte/muss man sich wehren. Nicht indem man beim nächsten Mal ein Kreuz bei ner anderen Partei des Faschistischen Blocks macht. Da lachen die nur(Cdu/Csu, Spd, Grüne. Die Linke auch.) Alles verfassungsfeindliche Organisationen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Scotty45

...mal da.. - mal nicht
Meiner Meinung nach sind die einzigen Verfassungsfeindlichen diejenigen, die Ihre Meinungen und Ansichten mit Gewalt durchsetzen wollen. Und dazu gehören auch die linken Spinner in Hamburg die meinen Polizeistationen und/oder Polizisten angreifen zu müssen.

Übrigens, solche Aktionen der Polizei wie in Hamburg gibt und gab es auch schon in anderen Bundesländern, z.B. immer wieder in München vor und während der Sicherheitskonferenz.

Gruß
 

corvus

gehört zum Inventar
Satz 1 beschreibt u. A. fast die gesamte Politkaste und die vollkommen und irreparabel durchgeknallte EU-Kommission, die sogar mit ganzen Staaten nach Belieben Schlitten fahren darf, und davon nicht genug kriegt.
 

Milchkaffee

Gugelhupf & Apfelstrudel
http://www.taz.de/!35886/
Nach der Einführung des Waffenverbots registrierte die Polizei immer mehr Gewaltdelikte, bei denen Glasflaschen zur Anwendung kamen: 128 Fälle waren es laut Polizeidirektor Kuno Lehmann im vergangenen Jahr, bis Mitte Mai dieses Jahres kamen weitere 42 Körperverletzungen hinzu. Dabei werde die Flasche "meist spontan eingesetzt", so Ahlhaus am Dienstag: "Weil der Inhalt bereits im Kopf ist."

Das Verkaufsverbot gilt ab Freitagabend, 22 Uhr, für Flaschen aller Art - auch solche, die Softdrinks oder Säfte enthalten. Umgesetzt wird es vom Bezirklichen Ordnungsdienst (BOD) und der Polizei, die künftig intensive Kontrollen durchführen sollen. "Polizeipräsenz ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Sicherheitskonzeptes", sagte Ahlhaus: Die Umgebung der Reeperbahn, rund ein Quadratkilometer groß, habe bundesweit die höchste Polizeidichte.
www.welt.de/print/die_welt/hamburg/...Schutzzonen-um-mehrere-Polizeiwachen-ein.html

Nach den Angriffen auf Polizeiwachen und einzelne Beamte, bei denen ein Beamter schwer verletzt wurde, hat die Polizei "bis auf weiteres" weitläufige "Schutzzonen" um die als besonders gefährdet eingestufte Davidwache auf dem Kiez, die Wache 16 an der Lerchenstraße und die Wache 21 an der Mörkenstraße eingerichtet. Damit wurde in Hamburg von der Polizei erstmalig ein Gefahrengebiet eingerichtet, so die offizielle Bezeichnung der Maßnahme, um sich selbst zu schützen. Zudem lobte der Generalstaatsanwalt für die Ergreifung des Täters, der auf St. Pauli einem Polizeibeamten einen Stein aus nächster Nähe ins Gesicht schleuderte, eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro aus. Die Polizei bereitet zudem die Veröffentlichung einer Phantomskizze des Mannes vor.

Hm, eine Aversion gegen Kontrollen halte ich in obigem Fall unangebracht
- da sind ja offenbar kaum Idealisten zugange, sondern vielmehr Vandalen bzw. irre Einzeltäter ? (n)

Spontan: Mir tun Beamten leid, die sich als "Aggressions-Zielscheiben" hergeben (müssen) ? :(
 
Zuletzt bearbeitet:

Juliane-2003

PC-Outsider, aber bemüht!
Hallo! :)

Ich dachte immer, sowas gibt's nur in München! (n)
Man muss nur aufgeklärt werden, dann gehen einem die Augen auf!:rolleyes:

Das sage ich als Bayerin! :ROFLMAO:

LGJ
 
S

Schaumamoi

Gast
Chaoten oder bezahlte Provokateure?
Ich rieche Desinfo.
Oooops...worüber bin ich denn da grad gestolpert?

Pressemitteilung
Anwaltsbüro Schulterblatt 36
(Andreas Beuth • Britta Eder • Marc Meyer1 • Gerrit Onken • Hendrik Schulze • Ingrid Witte-Rohde • Nils Rotermund)

Hinter der bewusst falschen Darstellung stehen augenscheinlich politische Interessen der Polizeiführung und ihrer Gewerkschaften wie zusätzliche Stellen, eine bessere Bezahlung der Polizei, eine „Aufrüstung“ der Polizei und aktuell die Einrichtung eines unbefristeten Gefahrengebiets in einem nie dagewesenen Ausmaß.
Die offensichtliche Desinformation der Öffentlichkeit lenkt ab von den brennenden sozialpolitischen Themen in der Stadt und diskreditiert legitime politische Inhalte.
Komplett zu lesen hier

Oder auch hier: Pressemitteilung zum polizeilich inszenierten Angriff auf die Davidwache « Flora bleibt unverträglich!

Jurist äußert Zweifel an Angriff auf Davidwache | Mittendrin | Das Nachrichtenmagazin für Hamburg-Mitte

Über die Hintergründe liest man in den MSM wenig:

Gummigeschosse und Führerscheinentzug statt Lösung sozialer Probleme | Telepolis

Hamburg erklärt Teile der Stadt zum Gefahrengebiet-Martial Law | BRD AKUT

Niemand hat die Absicht, einen Polizeistaat zu errichten.... :angel


Aufstände in Deutschland
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Schaumamoi

Gast
Pressemitteilung der Bundesarbeitsgemeinschaft Kritischer Polizistinnen und Polizisten (PDF "Rote Flora, Politik und Polizei" am Ende des Textes):

Pressemitteilungen | Kritische Polizisten

Also wenn mit dem Hashtag #dankepolizei das Image der Cops verbessert werden sollte, dann is das sowas von nach hinten losgegangen ^^

https://twitter.com/search?q=dankepolizei&f=realtime

PS: Nette Idee. Spiegel sollten allerdings bruchsicher sein....

RVwXHIx.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Schaumamoi

Gast
Spanien verhängt hohe Strafen für Demos und Beleidigungen
Wer spontan vor dem spanischen Parlament demonstriert, muss künftig mit einer Geldstrafe von 600.000 Euro rechnen. Harte Strafen drohen auch, wenn man Polizisten bei ihrer Arbeit filmt oder Fotos des Königs verbrennt. Das gegen Politik und Banken aufgebrachte Volk soll eingeschüchtert werden.
Nach dem neuen Gesetz gelten spontane Versammlungen vor dem Parlament, dem Senat oder dem Obersten Gerichtshof als schwere Vergehen. Sie werden mit Geldstrafen bis zu 600.000 Euro pro Person geahndet. Auch wer vor Politiker-Wohnungen demonstriert oder auf andere Weise deren Leben stört, macht sich einer schweren Ordnungswidrigkeit schuldig.

Spanien verhängt hohe Strafen für Demos und Beleidigungen

Und:

EU plant Überwachung von Kritikern und Umerziehungslager

PS: Zitat aus dem ersten Link:
ESM-Chef Klaus Regling sagte am Dienstag: „Die Bereitschaft des Volkes, vorübergehende Härten hinzunehmen, um eine nachhaltige Erholung zu erreichen, sind beispielhaft. (…) Die spanische Erfolgsgeschichte zeigt, dass unsere Strategie, vorübergehende Kredite gegen harte Bedingungen zur Verfügung zu stellen, funktioniert.“

Ach?
So wie in Griechenland??????

Griechenland: Maßnahmen gegen die Hoffnungslosigkeit - ORF TVthek

Griechenland: Erstes Konzentrationslager in Betrieb

Checkt jetzt langsam auch der letzte, wohin die Reise geht in der EUdSSR ? :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Schaumamoi

Gast
Wie Polizeiprecherin Sandra Levgrün heute mitteilte, habe die Pressemitteilung Fehler enthalten – demnach seien tatsächlich keine Beamte vor der Wache verletzt worden, wohl aber in einem Zwischenfall, der sich 150 Meter entfernt von der Davidwache abgespielt habe.

Weiter Rätselraten um Angriff auf die Davidwache | Mittendrin | Das Nachrichtenmagazin für Hamburg-Mitte

"Fehler enthalten"
So so.... :rolleyes:

Einen Link hab ich noch.
Dann lass ich euch weiter schlafen (die Wachen blicken ja eh, was läuft) :

Hamburg: Blaupause für deutschen Polizeistaat?

Good luck mit den "Qualitätsmedien", Sheeples....
picture.php
 

Jonn

Gast
Gezielt gesetzte Falschinformationen setzen die erst einmal über sämtliche Mainstream-Nachrichtensender laufen.Willkommen in der Bananenrepublik Germany.Aber über Syrien und Konsorten schimpfen und nebenbei noch versuchen die VDS durch zu drücken-wie arm das doch ist :kotz
 
S

Schaumamoi

Gast
Telefoninterview mit Thomas Wüppesahl, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Kritischer Polizistinnen und Polizisten, zu den Ereignissen an der Roten Flora am 21.12.2013 in Hamburg und zum Agieren der Polizei. Thomas Wüppesahl sieht die politischen Verantwortung bei Innensenator Michael Neumann, dem er politisch katastrophales Vorgehen vorwirft und der die Polizei aus der Ronald-Schill-Zeit einfach belassen hat. Es geht im Interview um die Rolle der beiden großen Polizeigewerkschaften, um V-Leute, verdeckte Ermittler, Zivilfahnder und ausländische Polizeisöldner, die Gefahrenzone wird kurz erwähnt, Thomas Wüppesahl berichtet von der Sitzung des Hamburger Innenausschusses am 6. Januar, der angebliche Überfall auf die Davidwache am 28. Dezember und der Kieferbruch wird näher beleuchtet ebenso wie die professionelle Pressearbeit der Polizei.

FRN: Wüppesahl von den Kritischen Polizisten kritisiert Polizei und Innenpolitik in Hamburg
 
Anzeige
Oben