Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

[gelöst] IDE/SATA Adapter erkennt IDE Laufwerk nicht

Tonio

kennt sich schon aus
Hallo an alle!

Ich freue mich, in diesem Forum Mitglied zu sein! :)

Ich habe ein IDE-Laufwerk intern mit einem IDE/SATA Adapter angeschlossen.
Danach hat Vista das Laufwerk erfolgreich installiert.
Es erscheint jedoch nicht in der Datenträgerverwaltung.
Im Phoenix/Award BIOS wird es erkannt.
Im Gerätemanager wird es auch erkannt.

Den IDE/SATA Adapter habe ich schon auf korrekten Anschluss geprüft.
Laut Herstellerangaben habe ich es auf MASTER gejumpert.

Wie bzw. welche Einstellungen (evt. BIOS/VISTA) müssen gegeben sein um das Laufwerk in der Datenträgerverwaltung sichtbar zu machen?

Ich bedanke mich für alle Beiträge im Voraus!!

MfG, Tonio
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige

Columbus

treuer Stammgast
AW: Ide laufwerk (mit ide/sata adapter) erscheint nicht in der datenträgerverwaltung

Hallo, willkommen im Forum!
Was ist es denn genau für ein Adapter (Hersteller, Typ,...)?

Gruß Columbus
 

Tonio

kennt sich schon aus
Zuletzt bearbeitet:

corvus

gehört zum Inventar
Könnte sein, daß in so einem Fall ALLE Platten im IDE- statt Ahci-Mode betrieben werden müssen, es sei denn man hängt die "Echte" IDE samt Adapter an den Zusatzcontroller, haben ja die meisten Boards, mit eigener IDE/Ahci-Umschaltung. Der Ide Mode sollte global nicht mehr verwendet werden, schon gar nicht bei SSDs, aber an so nem Zusatzchip mit zwei Ports gehts schon.
 

Tonio

kennt sich schon aus
Danke auch Dir, corvus!

Ich möchte jedoch die IDE-Platte samt Adapter an einem SATA Anschluss am Board nutzen. Im Bios ist der AHCI-Modus nicht aktiviert.

Ich habe in der Zwischenzeit den Adapter im Geschäft, wo ich ihn gekauft habe, testen lassen - Ergebnis: Adapter defekt - wurde dort nicht einmal im BIOS erkannt - neuen mitgenommen UND
BEI MIR ERKENNT JETZT NICHTMAL BIOS DEN ADAPTER MEHR!

Hat jemand von Euch solche Adapter im Einsatz - welche Erfahrungen habt Ihr damit?

MfG, Tonio
 

syntoh

treuer Stammgast
Ich habe frueher auch mit solchen Adaptern herumlaboriert. Die Ergebnisse waren so, dass ich heute die Finger davon lasse.

Deine IDE Platte ist auch nicht die Neuste. Wenn man die Lebesdauer von mechanischen Platten anschaut, hat deine den Zenith schon ueberschritten. Also wozu Geld ausgeben um altes Zeug am Leben zu erhalten?

Ich wuerde den Adapter zurueckgeben, die Differenz in Euros auf die Trese legen und eine neue SATA Platte kaufen.

syntoh
 

corvus

gehört zum Inventar
Als die c't vor über fünf Jahren mal solche Adapter testete, liefen die mit HDs völlig problemlos, mit optischen Laufwerken war's ne Katastrophe. Damals war ich plattenmäßig schon auf SATA, hatte aber noch zwei IDE Brenner, die flogen darum 2011 mangels IDE Ports im neuen Board raus. Mittlerweile sind wohl die Adapter so veraltet wie damals die Laufwerke, und taugen nicht in neuen Boards.
 

Tonio

kennt sich schon aus
Vielen Dank für Euere Beiträge!!

Das Board bei diesem System ist aus dem Jahre 2009 - sollte von da her noch funktionieren?!
Was haltet Ihr von den IDE-Adaptern, die man wie eine Karte in einen PCI Steckplatz verbaut - sind die zuverlässiger?
Ich möchte halt gerne zwei IDE Platten mit jeweils 400 GB Festplatten in diesem System noch nutzen.

Nur mal kurz zur Vorgeschichte:

Nach einem Kurzschluß - Mainboarddefekt - dann gebrauchtes Mainboard (SAPPHIRE / PI-AM2RS780G) geholt und Prozessor eingebaut - dann Grafikkarte gebraucht geholt (SAPPHIRE Raddeon HD 6670, 1024 MB, DDR5) eingebaut - installiert - soweit alles OK - den besagten Adapter geholt und dann fing´s an mit "in der Datenrägerverwaltung Platte nicht erkannt - jedoch im BIOS schon" - dann ADAPTER im Geschäft (wo gekauft) testen lassen - nach ca. 15 Minuten - Diagnose: Adapter defekt (auch nicht erkannt nichtmal im BIOS) - getauschten neuen Adapter in mein System rein UND auch nichtmal im BIOS erkannt - Maus zickte rum (Treiber bei Neustart waren weg),..............Systemwiederherstellung gemacht

Ich bin kurz davor, mich von dem Adapter zu verabschieden, wieder zu retournieren und reine SATA-Platten zu verbauen (wie syntoh auch meint) ABER wie schon geschrieben, möchte ich gerne die IDE Platten noch irgendwie INTERN nutzen.

Das Board hat noch einen IDE-Controller an dem das DVD-Laufwerk angeschlossen ist - IM BIOS GERÄTEMANAGER ERKANNT.
Nach dem Versuch, eine IDE Platte an Slave zu stecken (auf Slave gejumpert) hat das Board diese Platte nicht erkannt, jedoch das vorherige Board schon - mit neuem IDE Kabel probiert - kein Erfolg!

DANKE FÜR EUERE GEDULD - :)

MfG, Tonio
 
Zuletzt bearbeitet:

Columbus

treuer Stammgast
Hallo, ja die IDE-Controller sind (waren) normalerweise nicht schlecht.
Nur musst du auch schauen, dass du die richtige Karte für den richtigen Steckplatz (PCI?) noch erwischt.

Gruß Columbus
 

Tonio

kennt sich schon aus
Hallo Columbus!

Ja es sind normale PCI-Steckplätze (keine PCI-E). An dem Steckplatz dann das Masterkabelende (schwarz) anschließen - Slave (grau) bleibt frei und das blaue Ende an den IDE-Kontroller an Board stecken - dann sollte die IDE Karte+Platte vom BIOS erkannt, im Vista automatisch installiert werden und daher auch im Gerätemanager + Datenrägerverwaltung aufscheinen - Korrekt?

Danke vorab!

MfG, Tonio
 

Tonio

kennt sich schon aus
Hallo HerrAbisZ!

Danke für den Beitrag! Ich kämpfe heute mit der Maus da der Treiber nach einiger Zeit jedesmal weg vom System ist.
Deshalb schreib ich verzögert - momentan ist der Treiber (von Microsoft) stabil,................... Ich vermute einen Virus oder dergleichen - habe heute schon 3 mal einen Treiber für die Maus installiert - jedesmal nach einiger Zeit ZERSCHOSSEN!
Bin grade beim durchchecken - meld mich zum eigentlichen Thema!!!! Muss das jetzt hinkriegen, solange die Maus stabil ist.
Danke und bis bald!!

MfG, Tonio
 

corvus

gehört zum Inventar
Auf den Karten sind heute Vertreter derselben Chipfamilie drauf wie auf den Adaptern. Immerhin sind die nicht nur intelligent, sondern haben die Firmware intern an Bord, früher gab es "dumme" und "intelligente" Karten, letztere am Eprom-Chip erkennbar. Die Firmware der Karte sollte im Unterschied zu nem Adapter aber einen eigenen Bootscreen haben, dann haben wir wohl völlige Kompatiblität.
 

Tonio

kennt sich schon aus
Hast du die Treiber schon installiert, wie ich dich

Werd ich so bald wie möglich machen.

Ich will zuerst mit einem externen IDE/SATA-USB-Adapter (wie auch schon von HerrAbisZ) angemerkt, die beiden IDE Laufwerke auf Funktion testen - wenn die dann erkannt werden, möchte ich einen IDE Adapter per PCI Anschluss einbauen und dann wie von HerrAbisZ vorgeschlagen, das DVD-LW an die Karte stecken und die beiden IDE HDD´s auf den IDE-Controller im Board.

Ist es korrekt, wenn ich dann die beiden IDE-HDD´s einfach als Master (schwarzer Stecker) und SLAVE (grauer Stecker) jumpere und anschließe?

Ich hatte mit meinem vorigen Mainboard (siehe oben - Vorgeschichte) das DVD-LW als Master ein IDE-LW als Slave gesteckt - WARUM erkennt mein jetziges Mainboard (siehe: mein System)
die IDE Platte nicht, wenn ich Sie als Slave angesteckt habe - auch mit neuem Kabel getestet - kein Erfolg.

Danke an Euch alle und Danke für Euere Geduld!

NACHTRAG: Ich hab AMD Catalyst vom System deinstalliert - JETZT LÄUFT DIE MAUS WIEDER WIE SIE SOLL - Im Gerätemanager wird die Grafikkarte korrekt angezeigt.
Welcher von denen, im Bild stehenden Treiber ist der Treiber, welcher die Karte einfach funktionieren lässt?
SAPPHIRE RADEON.JPG

Können solche Treiber die Port´s Slave und evt. Adapter stilllegen?

MfG, Tonio
 
Zuletzt bearbeitet:

corvus

gehört zum Inventar
Es gibt neben Master und Slave noch Cable Select und SINGLE Master, dann wird der Slave nicht erkannt.
 

HerrAbisZ

unbequemer Zeitgenosse
@Tonio: Wenn du den IDE auf USB Adapter hast, brauchst du den PCI auf IDE Adapter nicht mehr.

Für Vista musst du zuerst den Chipsatztreiber hier installieren für das Mainboard:

May 13, 2008 780G + SB700 Hybrid CrossFire driver - Vista(8.476)(Windows Vista 64-bit Edition)

Danach für die Grafikkarte diesen mMn
Catalyst Software Suite 135 MB 13.4 4/24/2013 Download

Eventuell hier einen aktuelleren holen

Support & Drivers
 

corvus

gehört zum Inventar
IDE/USB-Adapter sind problematischer als IDE/SATA.
Kein Powermanagement, was bei externen HDs wg Hitzr nicht gut ist. Außerdem Probleme beim Booten. Meine Externe mit interner IDE HD verhinderte das Booten, konnte erst unter Windows eingeschaltet werden, also nix zum Einbsu ins Gehäuse. Nun ist IDE nicht hotplugfähig, ich weiß gar nicht mehr, wie das funktionieren konnte. Ich glaub, Kaltstart ohne HD, unter Windows HD ein, dann Warmstart, der im Gegensatz zum Kaltstert funzte und die HD war bereit. Könnte aber auch sein, daß sie das Runterfahren verhinderte, dann mußte sie eben rüde ausgeschaltet werden, denn die saubere Massenspeichertrennung geht ja net.
 

Tonio

kennt sich schon aus
@HerrAbisZ: Richtiges manuelles Installieren der Zip-Datei:

Die Zip-Datei auf dem Desktop (nur zur Übersicht) entpacken (extrahieren)- IN WELCHEM GERÄT (siehe Bild) IM GERÄTEMANAGER LASSE ICH DEN CHIPSATZTREIBER AUF DEM DESKTOP SUCHEN DAMIT DANN DER TREIBER KORREKT INSTALLIERT WIRD?

CHIPSATZ.JPG

@corvus: Die beiden IDE-Platten möchte ich sowieso nicht als Bootplatten verwenden sondern nur als Speicherplatten intern nutzen.
Mit dem IDE/SATA - USB Adapter möchte ich die beiden Platten mal gerne auf Erkennung testen.
Hallo an alle!

@Columbus: Ja, es ist dieser Adapter nur mit dem kleinen Stromanschluss - Es ist eine Samsung 400GB (hab jetzt leider keine genaueren Daten) - habe leider momentan auch keinen anderen PC zu Testzwecken zu Verfügung.

KANN ES SEIN, DASS DIE IDE PLATTEN NICHT ERKANNT WERDEN WEIL EVENTUELL DER CHIPSATZTREIBER NICHT ODER NICHT KORREKT INSTALLIERT IST?
CPU-Z + SIW erkennen nur eine Typennummer des Mainboard´s jedoch nicht den Hersteller usw.! Das liegt doch auch an diesem Chipsatztreiber, oder?

Danke vorab!

MfG, Tonio
 
Zuletzt bearbeitet:

corvus

gehört zum Inventar
Die IDE-Anschlüsse könnten auf dem Board schon auf einen Zusatzcontroller ausgelagert sein, haben dann mit dem Chipsatz nix zu tun. Z. B. bei S775 Intel PCs war das so, bei Gigabyte der GSATA-Controller, ein umgelabelter Jmicron mit 2xSATA und 2xIDE.
Das Perverse an dem Jmicron war, daß eine Umschaltung der Sata-Ports zwischen IDE und AHCI Modus auch Auswirkungen auf die echten IDE Ports hatte. Bei SATA Ahci wurden die Sata HDs von der Controllerfirmware erkannt, und die IDEs vom Bios, bei Sata IDE die Satas vom Bios und die echten IDEs vom Controller. Unter Windows mußte dann der IDE Treiber neu installiert werden, weil sich die PnP Product ID geändert hatte. Auf den Sata-Ports änderte die sich nicht, obwohl das sonst üblich ist.
 
Anzeige
Oben