Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

In eigener Sache: Dr. Windows ist jetzt auch auf Mastodon

Lass ihn doch einfach machen, okay, da sind eine Menge Mitarbeiter auf wackeligen Stühlen, aber Twitter hat sich kaufen und gut bezahlen lassen.
Wird schon sehen, was er davon hat.
 
Anzeige
aus über den Tellerrand

Doch am Freitag dann sahen einige Nutzer, die den Retweet-Button drückten, eine Merkwürdigkeit. Es schien, als seien die manuellen Retweets zurückgekehrt. Das war kein nostalgisches Geschenk von Twitter-Neubesitzer Musk. Vielmehr wurden damit erste Risse im Code-Gebäude Twitters sichtbar. Ein erster "Blip" auf dem Seismographen, der einem größeren Erdbeben vorweggeht.
Vielleicht werden auch aus technischen Gründen User Twitter den Rücken kehren.
 
Ich entnehme dem Forum ein gewisses Misstrauen und Abneigung gegenüber Herrn Musk.
Das ist der Erfinder des " ... nach Gutsherrenart..." schalten und waltenden neureichen Medienbesitzers. Misstrauen - vielleicht, gesunde Skepsis - auf alle Fälle. Wenn man sich die Auslassungen diese Jahres, zur geopolitischen Lage einmal ansieht, da ist sowohl schwarz als auch weiß vorhanden. Massive Ahnungslosigkeit von Zusammenhängen, incl. dummen Geschwätzes, als auch Hilfe für die Ukraine in Frage der Satellitenverbindungen.

Eigentlich berührt mich das wenig, weil ich diese (a)sozialen Medien meide. Vor allem diese Datenkraken, die nur mein Bestes wollen. Es ist immer gut eine Axt in Türnähe griffbereit zu halten. Nur für den Fall, das Jemand Einlaß begehrt der mir freudestrahlen verkündet, demnächst mein Geld unverlangt sparen zu wollen. Diese Währung muß jetzt nicht immer Geld im speziellen sein. Kostet etwas "nichts" ist man eben selber das Produkt.
Man muß sich das Verhalten des Herrn Musk nur mal anschauen, wenn man die Wassersituation in der Umgebung seiner Fabrik in Brandenburg als Maßstab nehmen würde. Eine Heuschrecke, die weiterzieht, wenn es kein Geld mehr zu machen gibt. So sind es diese Selfmademan in Amerika eben gewohnt.
Das ist aber wiederum eine andere Geschichte.
 
Wird immer lustiger....


Die jeweiligen Leiter für Informationssicherheit, Datenschutz und der Rechtsabteilung sind geschlossen weg. Werden die Stellen neu besetzt? Wie es aktuell aussieht, nicht. Stattdessen sollen wohl die Entwickler und Engineers jetzt selbst nach eigenem Gusto entscheiden, ob sie eine Neuerung so zertifizieren, dass sie mit den Regeln der Federal Trade Commission vereinbar sind. Wovon ein einfacher Entwickler natürlich so viel Ahnung hat.

Streng genommen dürfte Twitter spätestens jetzt nicht mehr in der EU operieren. Der Dünnschiss ist weder mit der DSGVO vereinbar, die jetzt schon gilt, noch mit dem neuen Digital Service Act, der zusammen mit dem Digital Markets Act im kommenden Frühjahr eingeführt wird.
 
. Was für ein Mensch ist der Milliardär Elon Musk? Eine Biografie zeigt: ein Egomane, Narziss und Fantast.
Ein Artikel aus 2015. Geändert hat sich wenig eher noch schlimmer. Das Schicksal seiner Mitmenschen ist ihm völlig egal.
 

Sonderlich traurig stimmt mich das nicht....

PS: Warum hat er dann diesen Deal durchgezogen? Irgendwas paßt da nicht zusammen.
 
Warum hat er dann diesen Deal durchgezogen?
Das ist die Art und Weise der Milliardäre in den USA, um ihr Vermögen für politischen Einfluss einzusetzen. Du könntest auch fragen, warum Peter Thiel damals in Facebook investiert oder Jeff Bezos die Washington Post übernommen hat. Nichts anderes ist das mit Twitter und Elon Musk, ein solches Medium zur Meinungsbildung fehlte ihm halt in seinem Portfolio. Nicht jeder macht das wie Bill Gates und gründet einfach eine Stiftung fürs Allgemeinwohl.

Womit er sich verrannt hat, sind die Finanzdaten von Twitter. Das Unternehmen hatte zuletzt einen Börsenwert von ungefähr 32,2 Mrd. Euro, wofür er dann 44 Mrd. Euro auf den Tisch gelegt hat. Schon klar, dass Agrawal und die restliche Führung alles daran setzten, dass die Übernahme stattfindet, Twitter brauchte händeringend Geld, weil die operativ einen dreistelligen Millionenbetrag in den Miesen waren. Und Musk hat die Übernahme mit Geld bezahlt, was er eigentlich nicht hatte. Einerseits sind das 13 Mrd. Euro aus einem neuen Kredit, die restlichen 31 Mrd. Euro sind überwiegend Aktien von Tesla, die er abgestoßen hat. Dazu kommen noch Abfindungen und solche Geschichten, wofür er nochmal Tesla-Aktien verkauft hatte, obwohl er das nicht mehr wollte. Die Tage habe ich gelesen, dass sein eigenes Vermögen, was auch zum Großteil in Aktien liegt, um gut 100 Mrd. Dollar abgeschmolzen ist.

Jetzt sitzt er mit Twitter in der Sackgasse. Die Werbekunden halten sich zurück, weil sie ihre Marken nicht neben rechten Jauchegruben sehen wollen. Ohne die Werbekunden kann Twitter aber ohnehin nicht überleben. Ein Abo wie Twitter Blue kann das nur teilweise ausgleichen, weil Twitter nichts bietet, was wirklich "überlebenswichtig" ist und wofür die Menschen gerade in Inflationszeiten Geld übrig haben. Personalkosten kann man einsparen und Strukturen reformieren, aber nur soweit, dass sie ihre gesetzlichen Pflichten weiter erfüllen können. Musk hat das ja nicht sozialverträglich abgebaut, er hat die halbe Meute rausgeschmissen, was auch für das Chaos sorgt, weswegen jetzt u.a. die FTC auf der Matte steht. Diesmal kann genau das extrem böse enden, denn Twitter hatte ohnehin schon ne Millionenstrafe, scharfe Auflagen und wenn sie sich wieder was erlauben, kann von der Milliardenstrafe über strafrechtliche Verfahren bis hin zur Treuhandverwaltung alles passieren. Das war eine unverhohlene Drohung, die die FTC heute ausgesprochen hat.
 
Nicht jeder macht das wie Bill Gates und gründet einfach eine Stiftung fürs Allgemeinwohl.
selbst dem wird nachgesagt, dass er das eingesetzte Privat Vermögen sich über die Steuer zurückholt.
Zum Thema Twitter, ich finde, dass noch zu viel spekuliert wird über ungelegte Eier.
Für mich hat sich bis heute auf Twitter nichts geändert, sehe von der braunen Brut nicht mehr als zuvor auch.

Zum Thema Zensur, die Kölner CDU postete täglich gegen Bk Scholz negativ Schlagzeilen, aus dem Kaffeesatz gelesen, die wühlten wohl täglich in seinem Papierkorb, ich hatte sie auch nicht abonniert, dass ich es mir nicht nehmen lassen konnte, mal einen Kommentar zu lassen "da ist unsere tägliche hetzte wieder".

Daraufhin wurde ich als AFD wählender Nazi betitelt und von der CDU gelockt.

Ist das die Zensur, die man haben möchte?
 
um bisl Update hier rein zu bringen^^ ehemalige Twittermitarbeiter haben nun eine eigene Mastodon Instanz. Sowie die Flucht ins Fediverse (z.B. Mastodon) hält wohl immer noch an.
 
Mastodon war bis jetzt bloß ein Name, den ich aufgeschnappt hatte in F-Droid oder im Appstore von meinem NAS. Wird wahrscheinlich nix mit, aber mal ansehen.
Bei Hr. Musk wird spannend, ob er seine Fabrik länger als die 5 Jahre betreibt, die normal als Stillhaltefrist gelten, wenn ein Investor massiv Steuervergünstigungen & Darlehen abgegriffen hat.
Hat er doch?
Macht doch jeder!
 
Man kann es drehen und wenden, wie man will: Gab es je eine Zeit, in der Twitter lebendiger war und eine größere mediale Aufmerksamkeit hatte? Ich halte Musk für etwas, das ich hier nicht schreiben will. Er ist ein PunktPunktPunkt, aber ein verdammt gerissenes PunktPunktPunkt.
An den Rand der Verzweiflung bringen mich die vielen Leute, die ihn wie einen Helden anbeten, obwohl sie genau zu der Gruppe Menschen gehören, auf die er einen Haufen nach dem anderen absetzt.
Aber seit gewöhnliche Arbeitnehmer Donald Trump für ihren Helden halten, der sie vom Establishment befreien wird, sollte einen nichts mehr wundern.
 
Ich kenne Elon Musk nur so, wie er sich in Presse, Rundfunk und TV vor der Kamera präsentiert, bzw. präsentiert wird.

Da ich Elon Musk nicht Persönlich kenne, kann ich mir also auch kein Urteil über ihn erlauben!

Aber ich denke mal das er ein ziemlich Arrogantes ... ist.
 
Jemand der bei "Amtsantritt" die Hälfte der Beschäftigten rausschmeißt, ist sicher nicht als Vorbild für menschliches Miteinander zu sehen und dafür braucht es keine persönliche Bekanntschaft.
 
Jemand der bei "Amtsantritt" die Hälfte der Beschäftigten rausschmeißt, ist sicher nicht als Vorbild für menschliches Miteinander zu sehen
Da hast du natürlich völlig recht!

Aber woher wissen wir und oder die Presse, oder die Pressemeldung, ob das tatsächlich Elon Musk war oder einer seiner Finanzberater?

Da steigt man doch schon lange hinten und vorne nicht mehr durch!
 
Aber woher wissen wir und oder die Presse, oder die Pressemeldung, ob das tatsächlich Elon Musk war oder einer seiner Finanzberater?
Das ist nicht besonders schwer. Einerseits gibt es etablierte Journalisten wie Casey Newton und Zoe Schiffer vom Platformer, die einen guten Draht in Twitter rein haben und mit Betroffenen u.a. auch via Signal in Kontakt stehen. Zum anderen haben Tweeps selber mit YouTube-Videos oder ähnlichem reagiert. Yoel Roth, der zuletzt für die Informationssicherheit zuständig war, hat sogar einen großen Gastartikel in der New York Times veröffentlicht.

Letztlich ist es halt so, dass Musk, selbst wenn er Berater hat, die Entscheidungen am Ende selbst und meistens auch aus dem Impuls heraus trifft. Dafür ist er bei Tesla und SpaceX bekannt, das ist bei Twitter nicht anders. Am großen Ungemach, was auf ihn zurollt, ändert das sowieso nichts. Das wird nicht mehr lange dauern, bis die entsprechenden Stellen zurückschlagen.

  • Das fängt bei den Verfahren vor den Arbeitsgerichten an. In den USA gibt es schon Sammelklagen, das wird jetzt auch in Europa so langsam Fahrt aufnehmen. Die Gewerkschaft ver.di prescht da auch in Deutschland vor.
  • In der US-Administration von Joe Biden laufen erste Untersuchungen wegen der Investoren, die sich an der Twitter-Übernahme beteiligt haben. Das waren nicht nur der Kredit und abgestoßene Tesla-Aktien, die den Kram finanziert haben, auch das saudische Königshaus, der staatliche Investmentfonds von Katar und die Kryptobörse Binance haben Geld zugeschossen.
  • Unabhängig davon steht er bei den Regulierungsbehörden dort eh schon im Hallo. Einerseits betrifft das Tesla, aber auch Twitter ist bei der Verbraucherschutzbehörde FTC schon angezählt. Das letztens war eine offene Drohung, dass sie jedes zur Verfügung stehende Instrument nutzen würden, um den Vogel wieder in die Spur zu kriegen. Das kann unterm Strich u.a. Bußgelder in Milliardenhöhe bedeuten, wenn nicht noch schlimmeres.
  • Aus der EU gibt es von den verantwortlichen Kommissaren Thierry Breton und Margrethe Vestager auch schon scharfe Signale, dass da was am Kochen ist. Das betrifft nicht nur die DSGVO, sondern jetzt könnte Twitter zur Feuertaufe vom neuen Digital Services Act werden.
Das sind jetzt die vier großen Schauplätze, aber dann gibt es auch noch das Nebenrauschen. Man sollte zum Beispiel die Macht, die Google und Apple mit ihren App Stores, auf die Twitter angewiesen ist, haben, niemals unterschätzen. Insofern mache ich mir um die ökonomischen und regulatorischen Bereiche weniger Sorgen. Twitter muss hier in der Balance bleiben, um es sich mit den Storebetreibern, den Werbekunden usw. nicht zu verscherzen. Technisch ist das eine völlig andere Frage. Der Aderlass bei den Entwicklerteams wird den Betrieb und die Sicherheit der Seite beeinflussen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Und das ist das, was auch Sicherheitsexperten Sorgen macht. Alleine deswegen kann man sich sicher sein, dass es nicht mehr allzu lang dauern dürfte, bis die EU und die FTC eingreifen werden.

Was Mastodon betrifft, muss man ehrlich sein. Ganz aktuell hat das Netzwerk etwa 7,2 Millionen Nutzer und ist damit viel zu klein, um Twitter alleine zu ersetzen. Gleichzeitig steht dahinter keine Cloud-Infrastruktur mit entsprechender Skalierung, sondern klassische Server. Das mögliche Nutzerwachstum wird durch die verfügbaren Instanzen, deren Einschränkungen für die Anmeldung und die Leistungsfähigkeit der darunter liegenden Server begrenzt. Wie viele Nutzer Mastodon als Netzwerk insofern aufnehmen könnte, ist wegen der großen Zahl der Instanzen spekulativ, aber da die Betreiber der Instanzen in aller Regel nicht reich sind und eine Instanz grob für einige hundert bis wenige tausend Mitglieder ausgelegt ist, dürfte die Zahl, wenn man optimistisch ist, doch irgendwo zwischen 10 und 15 Millionen Nutzern liegen. Die Server geraten ja teilweise jetzt schon an Grenzen und die Betreiber rüsten entsprechend ihrer finanziellen Möglichkeiten auf, aber das ist eben nicht grenzenlos möglich. Und der große Schub, den Mastodon aktuell erfährt, wird auch wieder nachlassen.

Wenn der Vogel abstürzt, wird Mastodon sicherlich ein Teil der Nachfolge sein. Da werden aber noch andere nachrücken. Gerade Telegram dürfte mit seinen Kanälen da ein heißer Kandidat sein, auch wenn es ein anderes Prinzip ist.
 
Einerseits gibt es etablierte Journalisten wie Casey Newton und Zoe Schiffer vom Platformer, die einen guten Draht in Twitter rein haben und mit Betroffenen u.a. auch via Signal in Kontakt stehen. Zum anderen haben Tweeps selber mit YouTube-Videos oder ähnlichem reagiert. Yoel Roth, der zuletzt für die Informationssicherheit zuständig war, hat sogar einen großen Gastartikel in der New York Times veröffentlicht.
Ja du hast recht, das ist alles möglich, ich möchte auch niemanden zu nahe treten, aber die Presse erzählt viel, wenn nichts los ist, oder alle andere Themen schon ausgeleiert sind, wer möchte etwas aus dem Ukraine Krieg oder von der Corona oder Energie Krise hören, was er eh nicht schon weiß!
Also machen wir uns lieber über jemanden lustig, dem es anscheinend egal zu sein scheint was die Welt über ihn denkt.
 
, aber die Presse erzählt viel, wenn nichts los ist
Wie und worauf willst du dir eine Meinung bilden, wenn du keinem Presseorgan vertraust?

[ironie]Immerhin engagiert er sich in freier Meinungsäußerung
“The people have spoken. Trump will be reinstated,” Musk tweeted Saturday night. “Vox Populi, Vox Dei,” Latin for “the voice of the people is the voice of God.”
Man könnte fast auf den Gedanken kommen, dass er den ganzen Zirkus nur veranstaltet hat, um Trump wieder auf den Präsidentenstuhl zu hieven
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich möchte hier nur einmal anmerken, dass ich Musk Fan bin.

Aber ich denke mal das er ein ziemlich Arrogantes ... ist.
Ich glaube nicht, dass es überhaupt sympathische Milliardäre gibt. Zumindest mehr als nur eine Höflichkeitsfloskel.

Jemand der bei "Amtsantritt" die Hälfte der Beschäftigten rausschmeißt
Als, in der Firma wo ich tätig bin von einem anderen Konzern aufgekauft wurde, war das Erste was bei uns geschah, die gesamte Führungseben wurde ausgetauscht. Und wir waren auch 1k Arbeitnehmer.
Würde mich nicht wundern, wenn das nicht Standard ist. Wenn ich Twitter kaufen würde, habe ich bestimmte Vorstellungen und setzte dann die Leute dort hin, die meine Vorstellungen umsetzen.

Presse, oder die Pressemeldung
Das war mir auch aufgefallen, viele Menschen habe ein Klick Bait oder falsches wissen. Bei Wind Future war vor einiger Zeit ein ähnliches Thema. Man warf ihm Sachen vor, die einfach so nicht stimmten. Denn mein Hintergrund wissen war, durch meine Arbeitsstelle, die da auch dran beteiligt war und wir durch die eigene Hausmitteilung es anders dargestellt wurde und mit ganz anderen Zielen verfolgt wurde.

Ich war vor wenigen Wochen in einem Tech Seminar und habe Tesla Mitarbeiter kennen gelernt. Die berichteten beispielsweise, dass die bis auf das Fahrwerk alles selbst herstellen, auch das die dran sind, das auch noch umzusetzen.
Die richtig viel in Tesla in Deutschland investieren. Für mich heißt das, einer der in Deutschland Arbeitsplätze schafft. Nicht wie in den meisten anderen Automobil Herstellern, die größtenteils in Asien und Osteuropa fertigen lassen. Die Autos dadurch auch nicht günstiger hier vertreiben
Damit in meinen Augen ein deutsches Vorzeige Unternehmen ist.

Darüber berichtet keiner.

In der Presse wird doch über, besonders amerikanische Milliardäre hergezogen. Wie war es in den 90ern, was hat man da nicht Bill Gates alles angedichtet. Selbst wo er die Hälfte seines Privatvermögens gespendet hatte.
Amazon Besos hat es wohl auch vor, wird er in nächster Zeit im Fokus stehen.

Mir persönlich, wird zu viel negativer Hype um Twitter gemacht. Ich warte erstmal ab, was sich ändert. Wenn es mir zu bunt wird, ist alles mit 3 klicks beendet
 
Anzeige
Oben