Frage: Intel-Chipsatz Treiber aktualisieren

chapolote

treuer Stammgast
Hallo,

ich habe auf meinem Board weiterhin massive Probleme mit Bluescreens unter Win7-64 Bit, auch nach einer kompletten Neuinstallation. Da die verursachenden Treiber jedesmal andere sind und daher eine Fehlersuche fast nicht möglich ist, würde ich gerne die aktuellsten Treiber des Intel-Chipsatzes installieren. Hab mir auch das entsprechende Paket heruntergeladen, jedoch passiert meim Ausführen rein gar nichts, nach einem Neustart werden immer noch Microsoft-Treiber von 2006 angezeigt.
Habe auf winhilfe.eu zwar eine Anleitung gefunden, wie man das installieren erzwingen kann, aber auch das funktioniert nicht, anscheinend lässt Windows 7 da nichts zu.
Das einzige, was bislang funktionierte war, daß ich folgende Treiber von Hand aktualisiert habe, und zwar aus dem Ordner All aus dem Treiberpaket:
- die ganzen Intel USB-Host Controller
- alle Intel ICH10 PCI Express Root Ports
- und den Intel Family SMBus Controller

Natürlich weiß ich jetzt nicht einmal, ob das schon alle relevanten Treiber waren und ob damit die Bluescreens abgestellt werden können, da die nur sporadisch auftreten.
Die Frage ist jetzt einfach, ob jemand weiß, wie man das Intel-Treiberpaket auch zuverlässig unter Win7 64Bit installieren kann.

Frohe Ostern und Gruß,
chapolote
 
Anzeige

Roberto

gehört zum Inventar
Die Intel Chipsatztreiber heissen zwar Treiber, bestehen aber nur aus *.inf und *.cat Dateien. *.sys also die Treiberdateien selbst gibt es garnicht. Intel zeigt hier anhand der *.inf Dateien dem Betriebssystem nur den Weg auf, wie was wo funktionieren muß und soll. Steht also bei manchen noch Microsoft drin, so gibt es da nichts zu aktualisieren da schon aktuell.

Zu deinem Bluescreen: Hier solltest du mal die Fehlermeldung posten.
 

chapolote

treuer Stammgast
Ach, hier mal 2 dumps, falls jemand was damit anfangen kann...

@roberto

Naja, die Frage ist, ob dem wirklich so ist. Die dumps sind vom neu aufgesetzten Rechner, beim alten war es mal die ntoskernel.sys oder sonstwelche Windows-Systemdateien, mal hat der Grafiktreiber einen Fehler verursacht (egal ob Nvidia oder Ati - hab die Grafikkarte getauscht).
Der Arbeitsspeicher ist laut Memtest++ absolut in Ordnung, das Netzteil laut Enermax-Rechner mehr als ausreichend dimensioniert.
Abgesehen von den Chipsatztreibern käme noch das Motherboard an sich in Betracht (BIOS ist upToDate), dafür spricht, daß es eine Odysee war, Win7 überhaupt wieder zu installieren, ohne das ein Abbruch kam, weil die Dateien anscheinend nicht gefunden wurden.
Letzter Punkt, der mir noch einfällt ist der AHCI-Modus, der vielleicht Probleme verursacht, im IDE-Modus lief unter dieser Hardware win7 32 Bit RC ohne Probleme.
 

Anhänge

  • Minidump.zip
    45,3 KB · Aufrufe: 208
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
M

Master of Desaster

Gast
Hallo chapolote,
Der Chipsatztreiber muß auch zum Board passen. Hast du ihn hier runtergeladen: GA-EP45-DS3 (rev. 1.0) - GIGABYTE - Support - Mainboard - Treiber
Der AHCI-Modus muß vor der Betriebssystem installation im Bios erst aktiviert werden. Win7 bringt die passenden Treiber schon mit.
Von Intel gibt es ein Tool; Unterstützt SATA-RAID 5/10 bei bestimmten Desktop-Plattformen, SATA-RAID 0/1, AHCI und Matrix-RAID bei bestimmten Desktop- und Mobilplattformen: http://downloadcenter.intel.com/Sea...oductProduct=Intel®+Rapid+Storage-Technologie
Das verwaltet die Laufwerke und setzt sie automatisch in den richtigen Modus.

Gruß MoD
 

chapolote

treuer Stammgast
Klar, Chipsatztreiber von Gigabyte war der erste den ich versucht habe, zumal er explizit für Windows 7 angeboten wird. Das Problem dabei wie auch bei den Intel-Treibern: es wird nichts installiert: Setup läuft durch und ist schneller fertig als man schauen kann und danach sind immer noch die Microsoft-Treiber drauf von anno 2006.
Des weiteren: selbstverständlich war AHCI vor der Installation aktiviert und das Tool von Intel, Intel Rapid Storage Technik, trifft imho auf meine Plattform nicht zu, da es den ICH10R vorraussetzt, ich hab aber das Board ohne Raid.
Irgendwie hab ich schon AHCI im Verdacht, darum würd ich ja auch gerne die aktuellsten Treiber von Intel testen, was aber nicht helfen würde, wenn evtl. die AHCI-Umsetzung meines Boardes von Gigabyte eventuell schlecht gelöst ist oder das Board nen Macken hat.
Was auffällig ist, war die Installationsodysee von Windows 7. Das klappte nur dann, wenn ich die ganzen Stromsparfeatures wie C2E/C4E-State Support abgeschaltet hatte und dann auch nicht zuverlässig. Hab da getestet wie ein Blöder. Was auch auffält: die Festplatte an Port 0 fällt immer mal wieder dadurch auf, daß sie auf Konsistenz überprüft werden muß, jetzt beherbergt sie ne 1TB-Platte mit Win7, davor war's ne andere Platte mit reinen Daten. Alles sehr komisch und außer der Installations-Katastrophe nicht zuverlässig nachvollziehbar. Also Frust pur und warten auf den nächsten Bluescreen oder Totalcrash vom System....
 
M

Master of Desaster

Gast
Was passiert denn wenn du im Bios den SATA Raid/AHCI Mode ausschaltest und die Festplatten im IDE Modus laufen?
Wird die Platte den unter (Standart CMOS Features) richtig angezeigt?
Mal im Gerätemanager unter (IDE/ATAPI-Controller) & (Laufwerke) alles löschen und neu starten.

MoD
 

chapolote

treuer Stammgast
Naja, erst mal gar nix, alle Festplatten werden korrekt angezeigt und Win7 bootet und installiert natürlich die Standard-Systemtreiber. Ob das System jetzt stabiler ist, kann ich so natürlich nicht sagen, die Bluescreens kamen ja sporadisch und unreproduzierbar.
Aber ehrlich gesagt: ich möchte nur ungern auf AHCI verzichten, da ich das Auswerfen von SATA-Festplatten schon regelmäßig nutze und darauf eigentlich nicht verzichten möchte.
Nur so am Rande: was ist eigentlich der Hintergrund Deines Vorgehens? Warum der Test mit IDE-Modus?
 
M

Master of Desaster

Gast
Um zu sehen ob die Festplatte in Ordnung ist, oder die gleichen Fehler produziert. Dann wüsste man das es nicht am Controller liegt.
Es gibt keine wirklich saubere Methode die alten Chipsatztreiber loszuwerden. Deinstalliere im Gerätemanager alle entsprechenden Komponenten, fahr die Kiste runter. Mit etwas Glück startet Windows und fragt nach den Treibern. Dateileichen und etliche Registryeinträge bekommst du kaum weg.
Das ganze im abgesicherten Modus, damit die Treiber nicht aktiv sind, sonst hast Du ein Problem.
Beim erneuten Starten lege die CD rein und mach eine Reparaturinstallation, das geht am schnellsten und klappt meist ganz gut.
Besser wäre aber die Neuinstallation.


Gruss MoD
 

Roberto

gehört zum Inventar
Dadurch können nämlich die Probleme mit dem AHCI Modus kommen. Es sollten schon alles SATA Laufwerke sein.
 

chapolote

treuer Stammgast
Dadurch können nämlich die Probleme mit dem AHCI Modus kommen. Es sollten schon alles SATA Laufwerke sein.

Aha, ich bin bisher davon ausgegangen, es wäre genau anderst herum, daß Brenner und DVD-Rom als SATA unter AHCI problematisch sein sollen. Hab ich mal irgendwo gelesen, aber vielleicht hab ich da einfach was verdreht in meiner Erinnerung. Kann im mittleren Alter schon mal passieren ;)
Mal sehen, ob sich dadurch was ändern würde, Mist nur, daß das nicht so ohne weiteres festzustellen sein wird. Wenn der Rechner dann aber, sagen wir mal 6 Wochen keine BS mehr zeigt wärs das dann wohl gewesen.
Nur um nochmal sicher zu gehen: Du denkst also, daß dadurch meine BS verursacht werden könnten, oder beziehst Du das nur auf die Installationsprobleme?

@ Darkmenn:

Super Seite, danke für den Tipp!!! Auch wenn mir die Anleitung zu meinem Board nicht weiterhilft, da sich die Einstellungen auf den Standart IDE-Mode beziehen. Aber ansonsten super Infos in Hülle und Fülle!!!
 

Roberto

gehört zum Inventar
Aha, ich bin bisher davon ausgegangen, es wäre genau anderst herum, daß Brenner und DVD-Rom als SATA unter AHCI problematisch sein sollen.
Es gibt schon Geräte, die da auch Probleme verursachen. Aber das kenne ich nur von nicht Intelchipsätzen. z.B. AMD

Nur um nochmal sicher zu gehen: Du denkst also, daß dadurch meine BS verursacht werden könnten, oder beziehst Du das nur auf die Installationsprobleme?
Ausprobieren im IDE Modus. Läuft da alles, weißt du bescheid.
 

chapolote

treuer Stammgast
Na denn, werd mir mal Brenner und DVD-Rom als SATA besorgen und dann sehen...
Da das Verifizieren sich schon über ein paar Wochen hinziehen könnte, hoffe ich, daß ich nicht vergesse, bei Erfolg nochmal Rückmeldung zu geben. Bei Misserfolg vergess ich's dagegen definitiv nicht ;)

Jedenfalls erst mal 1000 Dank für die rege Unterstützung und wertvollen Tipps. Meiner Ansicht nach ist das hier das beste und kompetenteste Forum weit und breit, jedenfalls fühl ich mich pudelwohl hier :)!!!

Grüße, chapolote
 

chapolote

treuer Stammgast
So, der nächste Bluescreen ließ nicht lange auf sich warten.
Nachdem dann auch noch mein WHS bei der Sicherung einen E/A-Fehler ausgerechnet mal wieder bei der Platte am SATA-Port 0 gemeldet hatte, hatte ich die Nase voll und hab mein Board zur Überprüfung zurückgebracht. Da sowas ja gut und gerne 4-6 Wochen dauern kann, blieb mir nix anderes übrig, als ein neues Board zu kaufen. Jetzt tut es ein Gigabyte GA-EP45-UD3LR. Tut mir fast weh, noch mal für 90 € ein Board zu kaufen, welches eigentlich schon vollkommen überholt ist, aber jetzt 600€ für RAM, Prozessor und Board in aktuellem Standart auszugeben, war mir dann doch zuviel. Und außerdem: mein Core2Duo und mein DDR2-Ram reichen mir vollkommen aus :)
Jetzt bleibt nur zu hoffen, daß es wirklich ein Board-Fehler war und sich die Investition gelohnt hat.
Wer mag, der drücke mir die Daumen :)

Gruß, chapolote
 

chapolote

treuer Stammgast
Das ist ein Gefühl, als würde den ganzen Tag die Sonne scheinen und gleichzeitig Gummibärchen an den Bäumen wachsen :)

Mein Rechner schnurrt wieder wie ein Kätzchen, keine Bluescreens mehr, keine Ausfälle wegen defekten Grafiktreibern, keine Festplattenüberprüfungen mehr. Dann war's also doch ein defekter Port im Motherboard. Bin jetzt echt mal gespannt, ob Gigabyte auch fähig ist, das zu verifizieren. Dann wären die endgültig der Mainboardhersteller meines Vertrauens. Will ja nicht böse sein, aber bei ASUS, könnt ich wetten, käme das Mainboard zurück mit der Feststellung, daß keine Fehler feststellbar wären. Jaja, ist schon böse, aber nachdem ich lange auf ASUS geschworen hatte, dann ebenfalls ein defektes Mainboard hatte und beim ASUS-Support sowas von abgeblitzt bin (nach dem Motto: von uns kann nix kaputt sein, ich bin zu blöd einen Rechner zu bedienen), sind die in meiner Achtung quasi ins bodenlose abgestürzt.

Aber Wurscht, alles ist gut, und wenn ich das Mainboard ersetzt bekomme ist sogar alles perfekt!!!

Gruß chapolote
 
Oben