Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Vorschlag Können WIR etwas besser machen?

Wolfgang

Moderator
Teammitglied
Hallo zusammen, :)6

ich muss jetzt mal was los werden. ;)

Mir fällt seit längerem auf, dass die Freundlichkeit im Forum doch recht stark nachgelassen hat.

Keine Angst, es werden keine Namen genannt und es soll niemand an den Pranger gestellt werden!

Wenn ich so durch unsere Foren streife, fällt mir immer wieder auf, dass kaum mal ein neuer User entsprechend begrüßt wird.
Früher konnte man dann meistens lesen „Hallo xxx willkommen … usw.“ oder so ähnlich, heute reicht es oft nicht einmal für ein kurzes „Hallo“. Es soll natürlich nicht bei jeder Antwort nun ein überschwängliches „Hallöchen“ dastehen, aber zumindest, wenn man in ein Thema einsteigt, könnte man sich ja mal einen zaghaften Gruß abringen. Ist das zu viel verlangt?

Ein freundliches Miteinander macht doch auch mehr Spaß, zumindest ist das meine (unmaßgebliche) Meinung.

Gut, in der heutigen, schnelllebigen Zeit ist es nicht immer einfach die gute Laune zu behalten. Da kommt schon mal
Stress im Berufsleben und/oder auch privat dazu.

Und dann plötzlich Probleme mit dem Rechner… da kann man doch das Würgen kriegen.

Oder aus der anderen Perspektive:
Was stellt der jetzt so eine saublöde Frage, hat der denn kein Google…das Thema hatten
wir hier schon 47mal…


Da ist es sicher nicht ganz einfach ruhig, freundlich und sachlich zu bleiben.
Vielleicht hilft es, einfach mal auf den Finger sitzen zu bleiben und ein wenig mit den Beinen schaukeln,
oder auch mal eine runde um den Block laufen ;)

So ihr lieben, nun kann ja jeder mal in sich gehen, und überlegen ob ich ihn angesprochen habe. :zaunpfahl


Zum Abschluss noch zu eurer Entschuldigung:
Dieses Problem betrifft nicht nur Dr. Windows, bei den anderen Kollegen ist es auch nicht besser.


Aber genau deshalb sollten WIR es besser machen!
Wir können das bestimmt!


Ich wünsche allen ein schönes Wochenende! :)
 
Anzeige

Fembre

Idealist & Träumer
Hallo Wolko. :)6

Ich habe immer wieder mal das Sammelthema "Hallo, ich bin der/die Neue" mit verfolgt (aber nein, mich nie für eine Vorstellung bedankt) und mich teils sehr über die netten und ausführlichen Vorstellungen gefreut. Aber letztlich stellt sich die breite Masse nicht vor und es kommen neue Mitglieder, die weder ein nettes Hallo äußern, noch die absoluten Mindestanforderungen an Informationen zu ihrem Problem angeben. Und um Probleme dreht es sich ja meistens.

Anders herum wird allerdings auch ein Schuh daraus: Ich habe von den aktivsten der aktiven Helfer den Eindruck gewonnen, dass in der Kürze die Würze liegt. Es geht nicht um eine nette, sondern zielgerichtete (=Problemlösung) Kommunikation. Klar kann beides miteinander verbunden werden, aber das beißt sich mit der kurzen Würze.

Und jetzt packe ich mir an die eigene Nase, die gibt es ja auch noch. Ich würde gerne hin und wieder einige Beiträge freundlicher und menschlicher ausschmücken. Mit mehr Empathie. Das stelle ich als Anforderung an mich selbst.
Mal schauen, was die Zukunft da so bringen wird.


Um meinen Nonsens-Kommentar abzuschließen: Gerade die Themen in Tech-Foren sind sehr schnelllebig. Alte Mitglieder gehen, neue kommen herein - der Umgangston wandelt sich Stück für Stück.
Die eigene persönliche Einstellung und Haltung entscheidet über den freundlichen Umgang miteinander. Da können wir etwas nicht besser machen, sondern jeder für sich muss das. :)
 

Simples

gehört zum Inventar
Wolko Du sprichst mir aus der Seele,
ich bin sicher nicht der Superaktive hier aber es gab Zeiten, da habe ich deutlich mehr und lieber geschrieben.

Ich habe mich in letzter Zeit manchmal dabei ertappt, dass ich eine Antwort auf einen Post geschrieben und kurz vor Schluss einfach wieder gelöscht habe. Warum? Weil mir mehr Gedanken darüber gemacht habe ob ich irgend jemandem Angriffsfläche biete und dann virtuelle kloppe bekomme als darüber wie ich dem eigentlichen Problem zur Lösung beisteuern kann.

Wenn man helfen will, kann es sein, dass man manchmal einfach auch etwas daneben liegt oder nur einen eventuell ungünstigeren Weg vorschlägt..... oder manchmal auch mit etwas "Halbwissen" daher kommt. Manchmal hilft ja auch Halbwissen um einen Lösungsansatz zu geben, den andere mit mehr Wissen dann vervollständigen.

Wenn man daneben liegt kann man ja auch (sollte man ja auch) darauf aufmerksam gemacht werden aber genau da gibt es ganz oft ungeheuer arrogante und auch verletzende Art und Weise wie das dann geschieht.

Ich bin sicher eine Mimose was das angeht aber gerade in einem Medium, in dem man die Reaktionen des anderen nicht auch über seinen Mimik und Gestik beurteilen kann ist meiner Meinung nach es besonders wichtig eher mal einen Gang zurück zu schalten und zwei mal zu überlegen, wie das jetzt wohl ankommt....
 
Zuletzt bearbeitet:

Fembre

Idealist & Träumer
Hallo Simples,

schön, dass du dich hier gemeldet hast. :)6 Leider treffen solche Themen zumeist auf wenig Resonanz, da man sich zwischenmenschlich tendentiell nicht miteinander auseinandersetzen möchte, will oder kann. Man liest sich im Forum auf sachlicher Ebene, aber sich über Gefühle auszutauschen? Nein, lieber nicht. Und um die geht es hier ja.


Das ist aber wirklich schade. Ich kenne viele deiner Beiträge und empfand sie - wie schreibe ich dir das, ohne, das es falsch herüberkommen mag? - als emotional-menschlich-passend. Da du meinst, das dir bei Schreiben eines Kommentars Gedanken zum "biete ich potentiell Angriffsfläche und darf mich hinterher rechtfertigen" im Kopf herumschwirren und du deshalb deinen Text lieber löschst, lass dir sagen: Brauchst du nicht, schieb die Beiseite. Du bietest deiner Umwelt selbst dann Angriffsfläche, wenn du nur vor die Haustüre zum Müll herausbringen trittst.

Zu 99% findet jemand in deinem Tun, Handeln und in deinen Aussagen immer etwas, um dir Konter geben zu können. Damit musst du umgehen können. Allerdings: Wenn dir einer seine Meinung hier im Forum geigt, kann es doch sein, das zwei stille Mitleser deiner Meinung sind?
Dazu ein kleiner Schwung aus meinem Leben: Ich bin gelernter Einzelhandelskaufmann und habe vor 2 Jahren komplett umgesattelt als Altenpflegeassistent mit kleinem Examen. Das große Examen mache ich ab Oktober bei einem neuen Arbeitgeber, bei dem ich bis dahin ab dem 1. Mai als Assistent angestellt bin. Was mich erwartet: Ein für mich komplett unbekanntes Team auf einer Station für Schwerstpflegebedürftige. Was meinst du, wie es mir geht? Bin ich aufgeregt, neugierig und gespannt?- auf alle Fälle. Aber von Unsicherheit keine Spur, ich gehe mit Selbstverständlichkeit und Selbstvertrauen an die neue Arbeitsstelle heran, und das, obwohl ich ein wirklich schüchterner Mensch bin. Weil ich das können muss und auch kann.
Genau das gleiche gilt für mich im Forum, nur mit dem Unterschied, dass ich nicht mit jedem auskommen muss. Kommt mir wer vermeintlich blöde (egal wer, und selbst wenn es Martin wäre), dann kontere ich auf sachlicher Ebene und versuche im weiteren Gespräch die Wogen zu glätten. Klappt das nicht, dann schone ich meine Nerven, verlasse das Thema und setze den Gegenüber gegebenenfalls auf die Ignore-Liste. Damit ist das für mich geklärt.

Genug von mir. Ich kann dir nur wärmstens dazu raten, dass wenn du Spaß und Freude am miteinander im Forum hast und gerne anderen mit Hilfestellung unterstützen möchtest, dann mache das auch. Lasse dir das von anderen nicht vermiesen, fahre deine höchsteigene und individuelle Schiene, und lasse dich nicht auskontern. Im netten Ton belehren gewiss, denn da spricht nichts dagegen. Der Ton macht eben die Musik.


Also dann: Ein schönes, sonniges Wochenende wünsche ich dir. Und man liest doch hoffentlich wieder voneinander. :)
 
G

Gelöschtes Mitglied 78250

Gast
Da man mich quasi gezwungen hat, Stellung zu nehmen
"biete ich potentiell Angriffsfläche und darf mich hinterher rechtfertigen"
Genau das ist passiert. Und ich bin mir sicher, dass ich das folgende schon mal losgeworden bin. Nicht jeder hier ist darauf trainiert, den "Kunden" mit Samthandschuhen anzufassen, in Watte zu packen. Man sollte direkt sprechen dürfen. Es gibt aber "Kunden", die reagieren "sensibel", etwas empfindlich. Helfen ja, aber ich kein Psychiater, der dann noch die entsprechenden Befindlichen vorher erkennen und berücksichtigen muss. Ebenso sehe ich mich nicht als Willkommenskomitee - dann gestalltet doch die Willkommensmail entsprechend hybsch und bunt(er), scheint so Mode zu sein - wenn es grad nicht im Spam versackt.

Für die Technikforen empfiehlt im Startposting eine Vorlage, wie man das Problem am besten beschreibt.

Was Wiederholungen angeht, sollte es mehr als erlaubt sein, auf bestehende Lösungen/Lösungswege hinzuweisen, auch wenn jedes Problem wahrscheinlich einzig sein wird. Das ist dann eine reine Informationsübertragung, hilft das, ja oder nein.

Was mir mal wieder auffällt, dass wieder etlichen Themen von Helfern praktisch belagert werden "ui, da weiss ich auch was, da muss ich auch schreiben" (n)
Nichts gegen Ergänzungen, aber wenn dann 5 Leute das gleiche schreiben, ist das nicht hilfreich. Was dabei besonders auffällt, dass unheimlich gerne SFC und DISM reingeworfen werden, obwohl überhaupt nicht klar ist, was Sache ist geschweige noch gar keine Antwort vom TO geschrieben wurde.


Was mich grad angeht, "keine Lust" überwiegt und daher: Ende - Mahlzeit.
 

Pixelschubse

gehört zum Inventar
@Fembre,
vorneweg, Glückwunsch zur Wahl deines neuen Berufs.
Zukunftssicher, aber gleichzeitig ein Beruf mit höchsten Anforderungen an physische und vor allem psychische Stabilität.

Die Gedanken von @Simples kann ich völlig nachvollziehen weil im Gegensatz zum beruflichen bzw. privaten Umfeld ein Forum für die meisten Menschen den Umgang mit unbekannten Personen ohne Blickkontakt und direkter Rede bedeutet.

Warum sich herablassende Kritik ans Bein binden wenn es auch ohne geht? Warum die verfügbaren emotionalen Ressourcen für "virtuelle" Probleme verbrennen, zumal für solche, die einen selbst nicht betreffen?
Abgesehen davon gibt es eine nicht mehr kleine, sondern meinem Empfinden nach stetig wachsende Anzahl von Hilfesuchenden mit einer gewissen Beratungsresistenz und gleichzeitig hoher Erwartungshaltung an umgehender Problemlösung. Dieser Teil fordert den Helfern enorm viel ab und lässt auch mal eine etwas ruppigere Tonart anklingen. Menschlich gesehen auch verständlich.

Die Gesellschaft hat sich so enorm verändert daß mir manchmal fast die Luft wegbleibt.

Dem Appell von @Wolko zu folgen ist bestimmt kein Fehler.

Danke für diesen Thread.
 
F

Floskel

Gast
Teilweise verursachen die TE den ruppigen Ton selber, der ist dann aus meiner Sicht auch angebracht. Allerdings sollte auf alle Fälle von Beleidigungen abgesehen werden, auch von versteckten.
Wenn ein TE mehrfach, von verschiedenen Helfern, um das Einstellen seiner Daten gebeten wird und nichts passiert, dann gibt es halt Gegenwind.
 

lukasaz1999

Moderator
Teammitglied
Ich muss gestehen, dass ich früher auch mal viel aktiver war als jetzt. Das hat aber auch damit zu tun, dass ich eine Ausbildung angefangen habe. Da hat man nicht immer Zeit für alles und das ein oder andere bleibt dann auch auf der Strecke. Ich nehme mir immer wieder vor, mal etwas aktiver zu sein.

Das sich etwas am allgemeinen Umgangston geändert hat, habe ich auch gemerkt. Der ein oder andere mag sich vielleicht noch an meinen Artikel von der Surface Precision Mouse erinnern. Der Artikel war nicht ganz so, wie ich mir das gewünscht habe. Durch ein paar Unachtsamkeiten ist der ein oder andere Rechtschreibfehler (trotz Prüfung durch Microsoft Edge in meinen Text gelangt. Daraufhin hat es dann sehr große Kritik bezüglich dieses Themas gegeben. Dazu muss auch noch gesagt werden, dass dies mein erster Artikel dieser Art war. Ich fand es schade, dass mir nicht zuerst gesagt wurde, was vielleicht positiv gelaufen ist. Danach hätte an auch ruhig in sachlicher Form auch negative Kritik kommen können. Lernt Kärtchen Müller eigentlich schon in der Schule. Aber naja, sie's drum.
Ich wäre dafür, vielleicht in Form eines kleinen FAQs oder vielleicht Artikels an die Nettigkeit im Forum zu appelieren.
Ich habe mir natürlich auch ein paar Gedanken zu mir gemacht und mich auch an die eigenen Nase gepackt: Ich schreibe auch nicht jedem Mitglied im Forum einen Wilkommensgruß, werde aber in der nächsten Zeit mal etwas genauer darauf achten.
 

Ari45

gehört zum Inventar
Zur Begrüßung:
Für mich ist es selbstverständlich, einem neuen Forenmitglied eine "Herzlich willkommen im Forum" zu bieten. Also mir sind die vier Worte nicht zu viel an Freundlichkeit.
Episode aus meiner Kindheit:
Wenn ich mit meinem Vater durchs Dorf ging hat er immer jeden gegrüßt. Einmal fragt ich ihn, ob er den (für mich) Fremden denn kennt.
Seine Antwort: "Grüßen tut nicht weh und die Klappe fällt alleine wieder zu"
Es ist doch für einen "Neuling" angenehmer, mit einem "Hallo ...." begrüßt zu werden, als mit "trage deine Systeminformationen".
Sicher sind die Informationen zum System für eine gezielte Hilfe wichtig. Aber jemand, der sich mit einem Problem Hilfe suchend hier anmeldet, ist ohnehin schon von seinem Problem genervt. Und dann kommt keine Hilfe, sondern erst mal ein "Rüffel".
Und oftmals fehlt auch der Hinweis wo man diese Informationen findet und wie sie im Forum zu veröffentlichen sind.

Zum allgemeinen Umgangston:
Vorweg: ich will keinen speziell anprangern sondern nur meinen Eindruck wiedergeben
Nach meinem Gefühl hat sich der Wissensstand der Helfer gegenüber vor 8 Jahren bedeutend verbessert, aber gleichzeitig hat sich auch die Unfreundlichkeit und teilweise die Überheblichkeit verschlimmert.
Jeder, der eine Hilfe schreibt, sollte sich überlegen, wie er selbst (vor mehr oder weniger langer Zeit) in diesem Metier angefangen hat. Und was für Mühen und Rückschläge es gekostet hat, sich in Windows und dessen Anwendungsprogramme zurecht zu finden.
Und eine Hilfe sollte keine wissenschaftliche Abhandlung des Problems sein, denn damit können die Meisten ohnehin nichts anfangen.

Und zum Schluss.
Viele Threads könnten bedeutend kürzer sein, wenn nicht jeder meint, seinen Senf dazugeben zu müssen.
Oder wie es Martin mal formuliert hat:
Es wurde zwar schon alles gesagt, aber eben noch nicht von jedem.
Um dieses laufende Wiederholen von Lösungswegen zu vermeiden, wäre es notwendig, dass man sich vor dem Schreiben einer Antwort den gesamten Thread durchliest. Bei 40 oder mehr Antworten ist das natürlich anstrengend. Deshalb steige ich persönlich aus einem Thread bei etwas 40 bis 45 Antworten aus, denn sonst wird es schwierig, den Überblick zu behalten.

Und maßlos kann ich mich ärgern, wenn der Threadersteller das Thema als "gelöst" markiert hat und hinterher kommen noch Antworten, wie "aber das könnte man noch versuchen".
Meine Meinung dazu:
Der Threadersteller hat das Thema als "gelöst" markiert, also hat er kein weiteres Interesse an Lösungsvorschlägen, egal ob das Problem behoben ist oder nicht. Diesen Willen sollte man akzeptieren.
 

Wolli218

gehört zum Inventar
Hallo zusammen! :)2

Das haben mir meine Eltern mit auf den Weg gegeben: Höflichkeit und Respekt im Umgang mit meinen Mitmenschen!

Und diejenigen die mir diese Eigenschaften nicht widerspiegeln werden von mir ignoriert.

Kritik ist jederzeit erlaubt sofern die oben genannten Eigenschaften eingehalten werden.

Aber es ist nun mal auch so, dass es Leute gibt die hervorragendes Fachwissen haben, die ich mir aber niemals im Leben an eine Verkaufstheke (so ich denn einen Laden hätte) stellen würde. Denn bleibt mir die Kundschaft aufgrund eines unhöflichen Mitarbeiters weg, werde ich den Laden vermutlich nicht lange führen können.

Im weitesten Sinne lässt sich dies auch auf dieses oder jedes andere Forum übertragen.


Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Sonntag!

LG, Wolli :)2
 
Zuletzt bearbeitet:

Juliane-2003

PC-Outsider, aber bemüht!
Danke, lieber Wolko, für die Eröffnung dieses Threads!
Du, Ari45 und andere hier sprechen mir sehr aus der Seele!
Was hier Wolli218 schreibt:
Das haben mir meine Eltern mit auf den Weg gegeben: Höflichkeit und Respekt im Umgang mit meinen Mitmenschen!
spüre ich in jedem seiner Beiträge!
Man muss nicht immer derselben Meinung sein; aber "Der Ton macht die Musik", wie schon öfters hier im Forum geschrieben.
Klar, es ist für manchen Helfer nervig, wenn ein Neuling eine Frage stellt, die schon hundertmal woanders beantwortet worden ist, und wenn die Infos für den betreffenden PC fehlen.
Aber (wie auch schon hier geschrieben) muss ein Neuling sich erst mal hier zurechtfinden; wobei ein Link zum entsprechenden Thema sehr hilfreich ist. Und das wird auch von vielen Helfern so gehandhabt. Danke dafür!

Da ich ein ewiger Anfänger bin, muss ich auch noch sagen, dass es oft schwierig ist, mit Fachwörtern zurechtzukommen. Da ist es dann wohltuend, wenn der Helfer das berücksichtigt und eine Sprache spricht, die ich auch verstehe. Screenshots sind für mein Verstehen überaus nützlich. Leider abverlange ich damit oft viel Geduld von den doctores.

Was die Begrüßung von neuen Mitgliedern angeht, muss ich mich auch an die eigene Nase fassen.

Aber insgesamt wünsche ich mir:
Wenn was geschrieben wird, dann bitte in einem freundlichen Tonfall; ansonsten lieber garnichts schreiben.
Wir haben zum Glück doch noch sehr viele Helfer, die das beherzigen.
Und das ist schön.

In diesem Sinne grüßt Euch
Juliane,
die in letzter Zeit auch weniger schreibt, weil sie massive Augenprobleme hat.
Und auch der Verlust von Jule macht ihr immer noch sehr zu schaffen.
 

HerrAbisZ

unbequemer Zeitgenosse
Nach meinem Gefühl hat sich der Wissensstand der Helfer gegenüber vor 8 Jahren bedeutend verbessert,

Ich bin nun seit fast 5 Jahren hier und ich habe leider einen gegenteiligen Eindruck

Ich habe mich engagiert und musste feststellen, das die Qualität insgesamt nach unten geht mMn.

Mehr schreibe ich nun nicht, da ich schon mehrfach dazu etwas geäußert habe um den Qualitätsverlust entgegen zu wirken. Aber....
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Meine 2 Cent dazu:
Wenn jemand hier mit einer konkreten Frage aufschlägt und erst mal von hundert Leuten willkommen geheißen wird, dann ist das natürlich auch nicht unbedingt zielführend :D. Wenn aber Der-/Diejenige, die zuerst auf einen Beitrag antwortet, einen kurzen Gruß da lässt, dann wirkt das insgesamt schon sehr viel angenehmer. Sind ja nicht immer die selben, somit kann man sich das ja sozusagen aufteilen :).

Zum Stichwort "Manche sind selber schuld, wenn sie eine unfreundliche Antwort bekommen": Ja und nein. Natürlich sind manche Beiträge eine "Einladung", aber es entscheidet immer noch Jeder selbst, ob er diese annimmt oder nicht. Wenn jemand "blöd" wird, dann kann man ganz sachlich, aber bestimmt sagen, dass man die Unterhaltung auf diesem Niveau nicht fortsetzen wird.

Ich kann gut verstehen, dass es lästig sein kann, wenn die selbe Frage zum gefühlt 1.000sten Mal gestellt wird. Bedenkt nur auch, dass der 1.000ste oft nicht weiß, dass er der 1.000ste ist. Warum sollte er also nicht das gleiche Recht auf eine freundliche Antwort haben wie der Allererste. Statt zu schreiben "du kreuzdämlicher Volltrottel, bist du echt zu blöd, die Suche zu benutzen?" kann ich auch schreiben "das Thema hatten wir schon mal, siehe hier:" - kostet nicht mehr und nicht weniger Zeit, und man lädt sich dabei nicht selber mit negativer Energie auf.
 

Wolfgang

Moderator
Teammitglied
Hallo zusammen,

ot:
Den Zeitpunkt für diesen Beitrag hatte ich etwas ungünstig gewählt, da ich keine Möglichkeit hatte, zeitnah zu antworten, aber das hole ich nun nach


@Fembre
Stimmt, in der Kürze liegt die Würze. Aber ein kleines "Hallo und vielleicht noch denUser-Namen" ist nicht wirklich zeitaufwendig und (auf Serverspeicher müssen wir auch noch keine Rücksicht nehmen;) ) besser geeignet als eine 800 Worte zählende technische Abhandlung, die eh nur Insider verstehen, über das Problem und wie, bzw. ob es gelöst werden kann.
Manchmal sieht das auch nach "Tunnelblick" aus :)

@Simples
Wenn man helfen will, kann es sein, dass man manchmal einfach auch etwas daneben liegt...
Nach dem Motto "Wer arbeitet macht auch Fehler, wer nicht arbeitet ist ein faul..." Okay, wenn man dann etwas empfindlich für die erwartete Kritik ist, kann man Rückzug auch verstehen.
Wenn man daneben liegt kann man ja auch (sollte man ja auch) darauf aufmerksam gemacht werden aber genau da gibt es ganz oft ungeheuer arrogante und auch verletzende Art und Weise wie das dann geschieht.
Das ist vielleicht auch ein Punkt, wo wir (die Moderatoren) mehr drauf achten müssten um gegebenen Falls einzugreifen.

@.Bernd
The Sound of .Bernd wie er leibt und lebt. ;)
Du hast ja nicht ganz unrecht. Man darf natürlich "direkt sprechen", aber eben der Ton macht doch die Mucke.
Wie du diesen Beitrag formuliert hast (zumindest der erste Teil) klingt er eben ziemlich aggressiv, das Gleiche hättest du auch mit anderen Worten etwas freundlicher sagen können. Aber so bist du, so kennen wir dich und das werden auch wir nicht ändern (wollen).
Hinweise zu Lösungen bei Themenwiederholungen sind meines Wissens nach nicht verboten, habe ich selber schon so praktiziert (ohne eine Rüge zu bekommen) :D
Zu
"ui, da weis ich auch was, da muss ich auch schreiben"
ist natürlich bekannt. Aber sollen wir da jetzt einfach löschen? Ist sicher auch nicht so nett. Müssen wir im Team drüber beraten! (Notiz angelegt)

@Floskel
Ist klar, Beleidigungen im Forum gehen überhaupt nicht! Egal von welcher Seite!
Wenn der TE absolut die benötigten Informationen verweigert, muss ihm halt klargemacht werden, dass so keine Hilfe möglich ist. Damit muss er dann leben.

@Lukas Z
Stimmt, die Kritiken zu deinem Artikel hätten anders laufen sollen/müssen.
...vielleicht in Form eines kleinen FAQs oder vielleicht Artikels an die Nettigkeit im Forum zu appellieren.
Das brauchen wir nicht, da das schon in den AGB´s steht (die niemand liest):
Regeln für den Umgang miteinander
Alle Mitglieder verpflichten sich, die Netiquette einzuhalten. Es sollte daher stets ein höflicher Umgangston gewahrt werden.

@Ari45
Zu Ari´s Beitrag muss ich nichts weiter sagen, nur eine Ergänzung fällt mit dazu ein.
Zitat Ari:
Viele Threads könnten bedeutend kürzer sein, wenn nicht jeder meint, seinen Senf dazugeben zu müssen.
Oder wie es Martin mal formuliert hat:
Es wurde zwar schon alles gesagt, aber eben noch nicht von jedem.
Wenn immer neue Vorschläge gemacht werden und der TE sich schon seit mehr als gefühlten 10 Beiträgen nicht mehr gemeldet hat und mal jemand auf die Idee kommt, doch erst einmal abzuwarten, was der TE dazu äußert.

@Wolli218
Der Beitrag enthält auch alles, was gesagt werden muss (y)

@Juliane-2003
Muss ich auch nichts weiter zu sagen, außer:
Zitat:
Wenn was geschrieben wird, dann bitte in einem freundlichen Tonfall; ansonsten lieber gar nichts schreiben.
...oder einfach mal eine Nacht drüber schlafen. Am nächsten Tag sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.

@HerrAbisZ
Ich kann weder das Eine noch das Andere bestätigen, ganz einfach, weil ich das nicht beobachtet habe bzw. mir nichts wirklich aufgefallen ist.

@Martin
Nach dem Motto, die Manche zählen ihre Beiträge und wieder andere ihre Willkommens-Grüße ;)
Nein, in einen Wettbewerb soll das natürlich nicht ausarten, aber es sollte doch immer für ein "Hallöchen" reichen.

Bei z. Zt. über 400 aufrufen dieses Threads lässt die Beteiligung doch zu wünschen übrig, aber nichtsdestoweniger vielen Dank an alle die mitgemacht haben. Vielleicht kreisen ja noch einige in der Warteschleife :smokin
 
F

Floskel

Gast
@Wolko,
du schreibst es befinden sich 400 in der Warteschleife, ich hoffe es befinden sich hierbei auch einige Hilfesuchende. Vielleicht können diese dadurch die Situation der Helfer besser verstehen.
Oftmals entstehen Missverständnisse auch durch falsch verstandene Formulierungen.
 
F

Floskel

Gast
@Wolko
genau das habe ich gemeint, ich habe es falsch formuliert und schon kommt es zum Missverständnis. Ich formuliere neu.
Vielleicht sind ja bei den 400 Aufrufen auch Hilfesuchende dabei.
 
Und maßlos kann ich mich ärgern, wenn der Threadersteller das Thema als "gelöst" markiert hat und hinterher kommen noch Antworten, wie "aber das könnte man noch versuchen".

Das sehe ich nicht so kritisch. Schließlich basteln wir ja auch an einem zeitlosen Nachschlagewerk ;) und dann kann die zusätzliche Lösung vielleicht die gewünschte sein.

Zum maßlos ärgern hebe ich mir dann andere Dinge auf :angel
 

areiland

Computer Legastheniker
Es kommt ja auch vor, dass der TE sein Thema als gelöst markiert hat, weil es keine adäquate Lösung gab und er resigniert hat. Dann noch den einen oder anderen Hinweis nachzuliefern, ist ja nicht unbedingt schädlich, auch wenn der ursprüngliche Fragesteller inzwischen die Reissleine gezogen und neu aufgesetzt hatte. Andere Nutzer mit gleicher Fehlerstellung finden dann in den nachgeschobenen Antworten möglicherweise den Hinweis, der ihnen eine direkte Diagnose oder sogar Lösung erlaubt.
 
Anzeige
Oben