Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Künstliche Intelligenz: Microsoft investiert mehrere Milliarden Dollar in OpenAI

DrWindows

Redaktion
Künstliche Intelligenz: Microsoft investiert mehrere Milliarden Dollar in OpenAI
von Martin Geuß
OpenAI und Microsoft Titelbild


Das Gerücht hat sich bestätigt: Microsoft weitet seine Beteiligung an OpenAI deutlich aus. Ob es wirklich die zehn Milliarden sind, über die offen spekuliert wurde, hat das Unternehmen nicht mitgeteilt, aber man verkündete heute eine „Multi-Milliarden-Dollar“ Beteiligung und ein langfristig angelegte Zusammenarbeit.

Microsoft hatte in der Vergangenheit bereits Geld in OpenAI gesteckt und beginnt derzeit damit, die auf künstlicher Intelligenz basierenden Produkte wie den Bildgenerator DALL-E oder den Chatbot ChatGPT in seine Dienste und sein Ökosystem zu integrieren. Der KI-Trend ist zwar nicht mehr so ganz neu, inzwischen sieht sich die Branche aber an der Schwelle zu einer neuen Zeitrechnung, was die Arbeit und die Interaktion mit einem Computer angeht.

„Wir haben unsere Partnerschaft mit OpenAI auf dem gemeinsamen Ziel gegründet, die Spitzenforschung im Bereich KI verantwortungsvoll voranzutreiben und KI als neue Technologieplattform zu demokratisieren“, wird Satya Nadella in der Ankündigung zitiert. „In dieser nächsten Phase unserer Partnerschaft haben Entwickler und Organisationen aus allen Branchen Zugriff auf die beste KI-Infrastruktur, -Modelle und -Toolchain mit Azure, um ihre Anwendungen zu erstellen und auszuführen.“

Die erneuerte und erweiterte Partnerschaft hat drei Hauptstoßrichtungen: Mithilfe von KI will man beim Thema „Supercomputing“ in neue Dimensionen vorstoßen, Azure soll zur führenden Infrastrukturplattform für KI werden, und last but not least sollen praktisch alle Produkte von Microsoft für private und geschäftliche Nutzer um KI-Funktionen erweitert werden.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige

skalar

gehört zum Inventar
Das Gerücht hat sich bestätigt: Microsoft weitet seine Beteiligung an OpenAI deutlich aus.
Hier beginnt sich der Kreis zu schließen und wird mittelfristig auch auf der Windows Plattform Einzug halten. Ob dabei immer noch der Namen "Cortana" verwendet wird ist schwer zu sagen, aber auch nebensächlich.
Tatsache ist, MS hat auf den richtigen Moment gewartet!
Nur ein KI gestützter Sprachassistent kann vernünftig funktionieren und wird dann auch entsprechend angenommen!
 

Krischan1981

gehört zum Inventar
Von ChatGPT bin ich erschrocken und zugleich positiv überrascht. Die Ergebnisse auf Fachlich spezifische Fragen sind exakt das was man von einer sehr guten Fachkraft (Pflegefachkraft) erwarten kann. Das könnte die Suche im Internet auf eine ganz neue Ebene haben. Keine umfangreiche Recherche mehr. Ich bin verblüfft.
 

PeterK

eben noch da
Ich habe gerade gestern Abend einen TV Bericht bei Nano gesehen, dieses ChatGPT von OpenAI scheint ganz gut zu funktionieren. So gut sogar, dass Lehrer darin eine echte Gefahr sehen, dass sich die Schüler ihre Aufsätze von einer KI Schreiben lassen.

Ob da ein Zusammenhang mit den letztlich erfolgten Stellenkürzungen von Microsoft besteht, ein Schelm der Böses darin vermutet.
 

Guber

gehört zum Inventar
so gut sogar, dass Lehrer darin eine echte Gefahr sehen, dass sich die Schüler ihre Aufsätze von einer KI Schreiben lassen.
Genau das diskutieren wir gerade. Wenn man die Schüler kennt, merkt man das wohl in aller Regel. Aber das hat in der Tat eine neue Dimension: Wenn copy and paste versucht wird, hat man ganz sicher einen Täuschungsversuch. Das lässt sich auch ziemlich einfach beweisen. Wenn aber nun ein schwacher Schüler auf einmal eine Arbeit auf Bachelor-Niveau abliefert, ist zwar klar, was da gelaufen ist, aber mit dem Beweis tut man sich schwer.
 

PeterK

eben noch da
Tja, die KI ist halt sozusagen auch eine Internet Recherche, nur mit einer anderen Dimension und so richtig nachzuweisen ist das einfach nicht.
Du brauchst bloß die Aufgabe ein wenig zu verändern und schon kommt auch ein anderes Ergebnis dabei heraus.
 
Anzeige
Oben