Anzeige

Am Puls von Microsoft

Kabel Wirr-Warr im Haus, wie organisieren?

maren80

Herzlich willkommen
Hallo, liebe Community,

wir ziehen bald um und haben im Keller einen haufen Kabel, von denen wir nicht so recht wissen, wie wir sie organisieren sollen. Laut dem Vorbesitzer sind alle Verlegekabel auf Keystone Steckern. Es gibt dazu ein Patchfeld und einen 24 Port Switch (siehe Bilder). Dort wo die Kabel ankommen ist auch die Dose vom Kabelanbieter. Ebenfalls dort kommt die Hausklingel und jede Menge Antennenkabel von der Schüssel (die in so einen Verstärker (??) gehen) an. Der Vorbesitzer hatte einen Schrank, wo das Zeug drin war. Den hat er mitgenommen. Meine Frage ist nun, wie man das sinnvollerweise Organisieren würde, damit das etwas aufgeräumt aussieht? Ich habe diesen Post hier gesehen und fand das Bild mit dem Leisten an der Wand, wo die Geräte draufgeschraubt waren ganz gut: Netzwerkverkabelung im Haus - Patchpanel wozu?

Was sind das denn für Leisten? Gibt es auch etwas, um die (zu langen) Kabel einzurollen? Ist es aufwändig, die Kabel ggf. zu kürzen und neu zu patchen?

Lieben Dank! Maren
 

Anhänge

  • PXL_20210501_135809509.jpg
    PXL_20210501_135809509.jpg
    253,6 KB · Aufrufe: 76
  • PXL_20210501_135746318.jpg
    PXL_20210501_135746318.jpg
    251,9 KB · Aufrufe: 76
Anzeige

MSFreak

gehört zum Inventar
Ganz einfach alles neu verkabeln und Kabelkanal und Kabelbinder verwenden.
Vergiss bitte nicht, wir sind nicht bei dir vor Ort um dir behilflich zu sein. Die Ordnung musst du selber herstellen.
Ist es aufwändig, die Kabel ggf. zu kürzen und neu zu patchen?
... neue und kürzere Kabel verwenden.
Ebenfalls dort kommt die Hausklingel und jede Menge Antennenkabel von der Schüssel (die in so einen Verstärker (??) gehen) an
... da wirst du dir ein Fachmann (Monteur) vor Ort holen müssen.
Der Vorbesitzer hatte einen Schrank, wo das Zeug drin war.
... und da war schon vorher "Chaos" angesagt gewesen. Weiß sowas aus beruflicher Erfahrung als IT-Servicetechniker :confused:
 

PeteM92

gehört zum Inventar
Was sind das denn für Leisten?
Die Leisten sind einfach Alu-Vierkant-Rohre aus dem Baumarkt. Ich hätte genausogut eine Holzleiste nehmen können um die Fritzbox, die Switche und auch die Patchfelder daran festzuschrauben. Das in der Mitte ist einfach ein Rechteck-Kabelkanal. Die Kabel, die da von rechts reingehen, sind Koax-Kabel für die Fernseh-Steckdosen im Haus. Die roten Kabel sind Netzwerkkabel, die von den 3 Patch-Panel weg gehen in die LAN-Steckdosen im Haus.

Die Kabel sind im Kabelkanal in einer Schlaufe verlegt, wenn man die Kabel zu kurz abschneidet, plagt man sich mit der Montage der Stecker. Aber so lang, wie es da im Bild in Post #1 rumliegt, sind sie nicht.

Die ganze Verkabelung bei mir ist aus heutiger Sicht etwas überdimensioniert. Das ganze wurde von über 10 Jahren geplant. Heute würde ich deutlich weniger LAN-Kabel verlegen. Die meisten Geräte werden heute per WLAN betrieben. Da genügt es, wenn zu jedem Stockwerk ein LAN-Kabel für WLAN-Repeater verlegt wird. Einfamilienhaus: 4 Stockwerke = 4 Kabel.

Auch bei den Koax-Kabeln für´s Fernsehen kann man die Hälfte sparen. Es war damals vorgesehen, daß man in jedem Raum Fernseher mit Twin-Tunern anschließen kann. Damit kann man dann gleichzeitig Fernsehen und ein anderes Programm aufzeichnen.
Heutzutage zeichnet man kaum mehr selbst auf, sondern sieht sich Sendungen zeitversetzt in den Mediatheken an. Das geht dann über WLAN.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bonnyblank

Freigeist und "musical omnivores"
Antennenkabel ist eigentlich einfach. Am Matrix Schalter der da liegt, steht alles drauf und ist ja wohl noch alles angeschlossen.

Wenn du nicht weist welches LAN Kabel wo hin führt, kannst du einen Kabeltester nutzen, um zu sehen wo was endet.
Dauert etwas, aber es werden immer weniger Kabel beim testen. Aller Anfang ist schwer. Kabel beschriften ist das A und O.
Serverschränke kan man auch nachkaufen. Severschrank | eBay
Außerdem kann man auf deinen Fotos erkennen, dass einige Kabel beschriftet sind. Eventuell findest du die Beschriftung auch auf oder in den Anschlussdosen der einzelnen Lan Anschlüsse.
 

maren80

Herzlich willkommen
Guten Morgen,

lieben Dank für eure Antworten. Ich denke, neue und kürzere Kabel werde ich erstmal versuchen zu vermeiden. Die müssten ja dann wieder durchs ganze Haus gezogen werden. Ich denke, ich brauche tatsächlich Hilfe von einem Monteur, der die Verlegekabel etwas kürzt. Sonst könnte ich die zu langen Kabel einfach an die Wand hängen. Sieht aber bestimmt doof aus :) Werde mich mal umhören.

Ja, markiert sind die LAN Kabel alle, somit weiß ich, in welchen Dosen sie landen. Schonmal gut.

Schönen Tag zusammen.
Maren
 

Bonnyblank

Freigeist und "musical omnivores"
Wenn du dir den Monteur sparen möchtest, kannst du natürlich auch breite Kabelkanäle anbringen.

-> eBay

Zum Ordnung schaffen benötigst du noch einen 19" Netzwerkschrank ca. 50 cm hoch. Dahinein kommt dein Switch (schwarz) und dein Patchfeld sowie die Stromversorgung für den Switch. In dieses kannst du die Kabel einhängen, den Stecker dafür haben sie .

Jetzt musst du nur noch kurze Netzwerkkabel mir RJ45 Steckern zum Verbinden von Switch und Patchfeld haben.
Aussehen sollte es dann so, wie bei diesem 10" Schrank:


60f49074bfdb3a43f86dd5095ad39544.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

elo22

kennt sich schon aus
Was ist denn das für ein Mist (wobei alles Murks ist) mit den zwei Leitungen in einem Stecker?

Lutz
 

maren80

Herzlich willkommen
@elo22
Deswegen frag ich ja -- um den Murk etwas weniger murksig zu kriegen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

PeteM92

gehört zum Inventar
@maren80,
In einem Forum kann man nur gute Tipps geben, wenn man genau beschrieben bekommt, was bei Dir so alles rumliegt und wozu die einzelnen Leitungen gedacht sind. Dazu müßtest Du selbst schon deutlich mehr Wissen über den Sinn und Zweck der Verkabelung haben.

Das einfachste wäre natürlich, wenn Dir der Vorbesitzer alles erklären würde. Wenn Du zu dem kein gutes Verhältnis hast, bleibt Dir eigentlich nur eines: laß das Ganze mal von einem Elektriker anschauen und ein Angebot erstellen.

LAN- und Koax-Kabel kürzen und sauber verlegen ist kein Hexenwerk. Aber man braucht dazu Spezialwerkzeug und man muß genau wissen, wie man damit umgeht. Auch für das anschließende Testen braucht man geeignete Tools. Ein entsprechend ausgebildeter Elektrofachmann hat alles (Know-How und Werkzeuge), ist aber voraussichtlich nicht ganz billig. Aber wenn hinterher alles sauber aussieht und auch funktioniert, ist das schon etwas wert.
 

Bonnyblank

Freigeist und "musical omnivores"
Einen Elektriker beauftragen, um einen Netzwerkschrank an die Wand zu hängen und die Keystonemodule wieder ins Patchfeld einzuklicken, ist ein wenig übertrieben. Zumal wenn du überhaupt einen Elektriker bekommst und solange keiner da war, kannst du alles nicht nutzen. Wäre schade drum.

Hier die einzelnen (sehr gut erklärt) Schritte, wovon die meisten übersprungen werden können:
 
Zuletzt bearbeitet:

PeteM92

gehört zum Inventar
Ja, Du hast völlig recht. Und das in Deinem Link erwähnte Meßgerät Fluke DTX-1800 gibt es auch schon preisgünstig ab 2900,- € ;)
 

maren80

Herzlich willkommen
viele Frühaufsteher hier :)

ich denke eigentlich auch, dass das ja nicht soo schwer sein kann, weil ja alles schon verkabelt ist und in diesen Keystone Modulen hängt.

Danke für eure Beiträge. @PeteM92 Etwas mehr weiß ich nun schon ;)

Danke für die Anleitung @Bonnyblank. Ich habe mich tatsächlich etwas in eine Lösung ähnlich dem Bild von @PeteM92 verguckt (Kabelkäle und Leiste mit Geräten an der Wand). Was wäre der Vorteil eines Serverschrankes für Patchfeld und Switch (außer Staub)? Ich habe ja noch den Kabelrouter von Vodafone, diesen Verstärker der Koaxkabel und einen kleinen Kasten für die Türklingel.

Lieben Dank und einen schönen Tag zusammen
Maren
 

Bonnyblank

Freigeist und "musical omnivores"
@ Pete, ist das deine Art zu diskutieren?
Von dem Fluke war keine Rede, das Testgerät für den Heimgebrauch habe ich in #4 verlinkt und das kostet 7,99. Ob überhaupt ein Messgerät benötigt wird, steht noch gar nicht fest, da die Kabel NICHT gekürzt werden müssen.
Tolle Hilfe: "Hol einen Handwerker" :rolleyes:

Danke für die Anleitung @Bonnyblank. Ich habe mich tatsächlich etwas in eine Lösung ähnlich dem Bild von @PeteM92 verguckt (Kabelkäle und Leiste mit Geräten an der Wand). Was wäre der Vorteil eines Serverschrankes für Patchfeld und Switch (außer Staub)? Ich habe ja noch den Kabelrouter von Vodafone, diesen Verstärker der Koaxkabel und einen kleinen Kasten für die Türklingel.
Dein Patchfeld und der Switsch können in den Schrank passgenau eingeschraubt werden.
R6eca26de52dfeac6aeb2aad8368991f3
Wenn der Schrank groß genug ist, kannst du auch den Rest dort integrieren. Ich hätte aber den Matrixschalter von der Satanlage und das Haustürklingel-Zubehör daneben an die Wand gehängt.

PS: Patchfeld und Switch kann man nicht einfach an die Wand schrauben.
 

PeteM92

gehört zum Inventar
@Bonnyblank,
wenn man jemandem wirklich helfen will, muß man sich mit der Situation und den Fähigkeiten desjenigen beschäftigen, dem man helfen will.
Aus dem Verlauf dieses Threads kann ich in etwa entnehmen, woran es hier hapert. Das ist jedenfalls meine Einschätzung des Wissens von @maren80.
Das ist keinesfalls in irgendeiner Weise eine Geringschätzung von @maren80 - es geht eher in die Richtung wie: ein guter Bäcker, der hervorragendes Brot backt, hat nicht das Wissen, die Fähigkeiten und die Gerätschaften, eine gute Wurst zu machen.
Also einen Schaltschrank empfehlen ohne zu wissen, wozu dieses ganzen Kabel dienen (vor allem die Y-Kabel), halte ich für nicht ausreichend hilfreich.
 

maren80

Herzlich willkommen
PS: Patchfeld und Switch kann man nicht einfach an die Wand schrauben.
Ah, alles klar. Dann reicht ja tatsächlich ein kleiner Schrank für die beiden Geräte und der Rest kommt an die Wand. Kabel, die zu lang sind versuche ich dann in großen Leisten verschwinden zu lassen. Könnte klappen. Lieben Dank! Das nächste mal melde ich mich, wenn mein geplantes Mesh nicht geht. ;)




Also einen Schaltschrank empfehlen ohne zu wissen, wozu dieses ganzen Kabel dienen (vor allem die Y-Kabel), halte ich für nicht ausreichend hilfreich.
Ursprünglich ging es mir primär um die Orga der vorhandenen Kabel/Geräte. Laut Vorbesitzer funktioniert ja alles. Aber du hast natürlich Recht -- ich weiß nicht genau, wozu die Sachen, insbesondere die Y-Kabel, sind. In den meisten Räumen sind Dosen mit LAN und Koax und in einigen auch Telefon. Wobei ich Telefon eigentlich über Mesh/DECT geplant habe. Ich werde diesbezüglich versuchen, den Vorbesitzer nochmal zu befragen.

Das ist keinesfalls in irgendeiner Weise eine Geringschätzung
Hab ich auch nicht so aufgefasst -- man kann nicht allen können (Brot kann ich übrigens auch nicht). ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

PeteM92

gehört zum Inventar
Mesh und DECT sind völlig verschiedene Dinge. Mesh bezieht sich auf WLAN.
Wenn Deine DECT-Basisstation (Fritzbox oder was?) nicht Dein ganzes Haus versorgen kann, dann mußt Du einen DECT-Repeater an passender Stelle installieren, das ist die einfachste Lösung.
 

Bonnyblank

Freigeist und "musical omnivores"
Nicht jede FritzBox kann DECT und nur die neueren können MESH.

 

PeteM92

gehört zum Inventar
DECT repeaten kann nur eine einzige Fritzbox, eine 7240. Die ist aber nur mehr gebraucht erhältlich.
Was Du machen kannst, ist mit mehreren Fritzboxen jeweils eine DECT Basis zu betreiben, beispielsweise im Erdgeschoß eine und im Dachgeschoß eine weitere. Du kannst dann aber ein Telefongespräch nicht vom Erdgeschoß ins Dachgeschoß übergeben.

Zu Mesh siehe den Post von @Bonnyblank.
 
Oben