Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Krieg der Konzepte: Surface Duo vs. Samsung Galaxy Z Fold 3 im Praxisvergleich

DrWindows

Redaktion
Krieg der Konzepte: Surface Duo vs. Samsung Galaxy Z Fold 3 im Praxisvergleich
Samsung Galaxy Z Fold 3 vs Surface Duo


Das brandneue Samsung Galaxy Z Fold3 und das nicht mehr ganz so neue Surface Duo sind vom Konzept her unterschiedliche Geräte, ein Vergleich liegt dennoch nahe. Unser Leser Peter Schönthal wollte daher wissen, wie sich die beiden Geräte im Alltag gegeneinander anfühlen. Darum hat er sich zum bereits vorhandenen Surface Duo noch das Galaxy Z Fold3 gekauft. Seine Erfahrungen teilt er in diesem Gastbeitrag mit uns.

Samsung verspricht auf seiner Webseite:

Lass dich von der Falt-Technologie überzeugen – oder du bekommst dein Geld zurück. Entscheide dich selbstbewusst für das neue Samsung Galaxy Z Fold3 5G oder Galaxy Flip3 5G. Teste das Galaxy Z Fold3 5G oder Galaxy Flip3 5G 60 Tage lang und wenn du danach nicht vollständig überzeugt bist, bekommst dein Geld zurück – aber so weit wird es bestimmt nicht kommen.

So was darf man mir nicht zwei Mal anbieten. Da habe ich sofort bestellt und mich in den Wartemodus bis zum offiziellen Release-Datum am 27. August versetzt. Spannend: am 21. August lag das Fold bereits im Briefkasten, ideal für das verregnete Wochenende.

Das Surface Duo (mit 256 GByte RAM und dbrand Skin) besitze ich seit fast einem Jahr. Ich habe es seinerzeit (14. September 2020) via bigapplebuddy.com direkt aus den Staaten importiert.

1. Form und Gewicht​


Die Schachtel des Fold ist schön flach. Leider hält das Phone das damit einhergehende Versprechen nicht. Es ist zwar nur 7mm dicker (zugeklappt), gefühlt (in der Hand oder in der Hosentasche) sind das aber Welten. Es ist zwar viel schmaler (26mm) aber dafür länger (12mm). Das Fold ist 20 Gramm (= 10%) schwerer als das Duo. Ich habe keine Ahnung warum, aber wenn man die Geräte in der Hand hält, fühlt sich das Fold nicht nur ein klein wenig, sondern VIEL schwerer an als das Duo. Auf dem Tisch liegt das Surface (aufgeklappt oder zu) schön flach auf; das Fold ist wackelig, weil das Kameramodul hinten einige Millimeter heraus ragt. Leider gehört das heute zum Design eines Smartphones – glaubt man den Gerüchten, wird auch das Duo 2 über ein „herausragendes“ Kameramodul verfügen.

Samsung Galaxy Z Fold 3 vs Surface Duo

Im Hosentaschenfeeling ist das Fold zu schwer, zu lang und zu dick; das Duo ist zu breit. Keines der beiden Geräte vergisst man, wenn man es in der Hose transportiert.

Aufgeklappt liegt das Duo besser in der Hand, weil man es wie ein Buch leicht zuklappen und es so schön stabil halten kann. Man sieht zwar dann aus wie ein Mönch mit aufgeklappter Bibel, aber praktisch ist es alleweil. Das Fold hat die Tendenz, dass es nicht in dieser Öffnung verharren möchte, sondern sich lieber ganz aufklappt.

2. Klappmechanismus​


Jeder, der schon mal ein Surface Duo auf- und zuklappte, weiß wie sexy das ist. Ich kann es nicht beschreiben, aber Microsoft scheint die optimale Balance zwischen „öffnet-sich-zu-leicht-und-bleibt-nicht-in-position“ und „öffnet-sich-harzig“ gefunden zu haben. Ich ertappe mich zuweilen in (langweiligen) Meetings, wie ich mit dem Duo rumspiele, indem ich es öffne und wieder schließe. Very satisfying. Fast wie Meditieren. Ganz anders das Fold: hier muss man richtig gut anfassen und stark ziehen, bevor man das Ding öffnen kann. Mehr als einmal ist mir das Gerät beim versuchten Öffnen fast aus der Hand gefallen (denn die Kanten zum Halten während dem Öffnen sind ungemein glitschig).

3. Verarbeitung und Bildschirme​


Das Fold ist perfekt verarbeitet und mittlerweile wohl aus dem Prototypenstadium heraus. Alle Spaltmaße sind stimmig, die zwei Bildschirme sind praktisch randlos integriert. Vorsicht: Das Ding ist ein Fingerabdruckmagnet. Beide Bildschirme, aber auch die bildschirmlose Rückseite wollen regelmäßig geputzt werden, sind aber nur vor dem nächsten Nutzen sauber. Aber auch das Duo ist kein Verächter, was das Sammeln von Fingerabdrücken angeht. Abhilfe bringt hier ein Skin von dbrand. Danach muss man nur noch den Bildschirm regelmäßig putzen (und natürlich das spiegelnde Surface Logo, so es dann auch wirklich glänzend sein soll).

Das Duo hatte anscheinend mit Problemen betreffend Brüche beim USB-C Anschluss zu kämpfen, die hatte ich glücklicherweise nicht. Während der Nutzung ist es mir bisher zwei Mal aus Hüfthöhe auf den Boden gefallen; bis auf einen kleinen Hick an der Geräterückseite hat nichts gelitten. Auch der Klappmechanismus fühlt sich immer noch genau gleich an. Das Gerät ist tip top verarbeitet.

Das Fold bietet im Unterschied zum Duo sowohl innen wie auch außen Bildschirme. Der Bildschirm an der Außenseite ist dann aber doch sehr schmal und lang. Gut nutzbar ist er, um schnell und ohne das Gerät aufzuklappen ein Telefonat entgegenzunehmen, den Twitter-Feed zu checken oder um ein Foto zu machen. Genau Letzteres klappt aber nur für Schnappschüsse, bei denen die Qualität nicht wirklich hoch sein muss – zu klein ist das angezeigte Bild aufgrund des schmalen Bildschirms.

Samsung Galaxy Z Fold 3 vs Surface Duo

Klappt man beide Geräte auf, hat man beim Fold einen einzigen fast quadratischen Bildschirm. Beim Surface sind es zwei Bildschirme im 4:3 Format. Und hier trennt sich jetzt die Spreu vom Weizen. Der Fold-Bildschirm ist natürlich cool, wenn man z.B. ein Foto oder ein Video anschauen will: kein Unterbruch der Bildschirme trennt das Bild.

Fotografiert man allerdings im 16:9 Format (z.B. weil man so wie ich die Fotos am liebsten im Wohnzimmer auf dem TV anschaut), dann bleibt ein Großteil des fast quadratischen Bildschirms schwarz und das Foto selbst hat etwa die Größe eines handelsüblichen „normalen“ Smartphones. Das Gleiche gilt selbstredend für Filme (die ja im 16:9 Format sind). Die Größe der angezeigten Fläche lässt sich durchaus mit der Fläche auf einem Bildschirm des Duo vergleichen. Betreibt man das Duo im Zelt-Modus, sind das angezeigte Foto oder der Film fast gleich gross.

Der Bildschirm des Fold hat eigentlich gegenüber dem Duo (oder gegenüber herkömmlichen Smartphones) nur dann Vorteile, wenn die ganze Fläche genutzt werden kann und nicht einfach die Info grösser wird. Eigentlich ist das nur bei Games der Fall. In allen anderen Situationen ist das Konzept mit zwei gleichwertigen Bildschirmen des Surface Duo überlegen:

  • Zwar kann man auch auf dem Fold zwei (oder sogar drei) Applikationen gleichzeitig betreiben. Erstens ist das aber kompliziert in der Handhabung und zweitens werden die Applikationen nebeneinander aufgrund des Bildschirmformates dann schmal und lang, sodass sie fast nicht mehr nutzbar sind.
  • Das Konzept des Duo mit zwei Bildschirmen ist auch überlegen, wenn es um Automatismen geht: klicke ich in Outlook in einer Mail auf einen Link, so öffnet sich Edge automatisch auf dem zweiten Bildschirm und ich sehe die Mail (oder WhatsApp oder was auch immer) immer noch auf dem anderen Bildschirm. Besonders praktisch, wenn man von der Quell-App noch Infos braucht (z.B. einen Zugangscode, der weiter unten in der Mail steht).
  • Aber auch, wenn ich ein Spiel spiele, hat das Konzept des Duo Vorteile: während dem ich in „Golf Rival“ darauf warte, dass der Gegner abschlägt, kann ich auf dem anderen Bildschirm in der Kindle-App (die übrigens exzellent auf das Duo adaptiert worden ist) in meinem Buch weiterlesen.
  • Hat man zwei Apps gleichzeitig gestartet (z.B. Outlook und Edge), so werden auf dem Fold nach dem Wisch von unten immer beide Apps geschlossen. Auf dem Duo kann ich nur eine der beiden Apps schließen.
  • Das Bilden von App-Gruppen (gleichzeitiges Öffnen von Apps mit nur einem „Klick“) ist beim Fold theoretisch möglich, aber unglaublich kompliziert. Beim Duo ist das eine Frage von Drag & Drop.

Ein weiteres Unding: Nutzt man das Fold zugeklappt mit dem Front-Bildschirm und klappt es dann auf, dann wird selbstverständlich der große Bildschirm eingeschaltet (und der äußere Bildschirm ausgeschaltet) und die geöffnete App wird auch innen angezeigt. Wenn man dann aber das Fold schließt, dann habe ich bereits mehrfach erwartet, dass die geöffnete App auf dem äußeren Display angezeigt wird und man weiterarbeiten kann. Das ist aber nicht der Fall: wie beim Duo wird auch das Fold beim Zuklappen ausgeschaltet. Beim Duo ist dieses Verhalten stimmig, denn es hat kein Außendisplay. Beim Fold geht das aber so nicht auf. Leider gibt es keine Einstellung, mit der man das ändern könnte.

Samsung Galaxy Z Fold 3 vs Surface Duo

4. Software​


Samsungs One UI ist exzellent gemacht – das muss ich zugeben. Die Nutzeroberfläche ist gut, die Animationen sind very smooth – man merkt, dass die verbaute CPU Power hat. Die installierte Kamera-Software ist wirklich gut und bietet eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten. Da gibt es nichts zu bemängeln. Dennoch: ich installiere seit Ewigkeiten als Erstes bei einem neuen Smartphone den Microsoft Launcher. Auch weil ich dann mittels Backups mein gewohntes App-Layout mit allen Icons sofort wieder habe (und weil der Launcher auch so nicht schlecht ist). Das führt uns zum nächsten Kapitel:

5. Individualisierung​


Ein grosser Vorteil von Android ist es ja, dass man alle Standard-Software mit anderen Applikationen ersetzen kann. Nicht so beim Fold: viele Apps können mit den unterschiedlichen Bildschirm-Aspect-Ratios nicht umgehen:

  • Den eingebauten Launcher mit einem anderen Launcher ersetzen? Geht in der Theorie. In der Praxis kann man das vergessen. Ich habe keinen Launcher gefunden, der sich adaptiv auf den Frontschirm anpassen kann. Will heißen: aufgeklappt ist alles wunderbar. Klappt man aber das Fold zu und will den außenliegenden Bildschirm nutzen, dann werden alle Elemente schmal und hoch oder beginnen sich zu überlagern: unbenutzbar.
  • Eine weitere App, die ich immer installiere, ist Microsoft SwiftKey. Zwar habe ich es geschafft, SwiftKey zu installieren. Als Standard-Tastatur ließ sie sich aber nicht einstellen: im entsprechenden Setting wird sie einfach nicht gelistet. Ein NoGo für mich, denn schließlich habe ich SwiftKey im Laufe der Zeit zig Wörter aus der Schweizer Mundart beigebracht, die ich nicht missen möchte.

6. Zusammenfassend​


Selbstverständlich ist beim Fold die Kamera besser als beim Duo. Das Fold hat NFC. Es hat 5G. Es hat den schnelleren Prozessor. Wartezeiten, wie sie beim Duo doch ab und zu auftreten können, gibt es keine. Es ist schnappschusstauglich: Beim Duo ist das Motiv längst weg, wenn man endlich soweit ist, ein Foto zu machen.

Dennoch: Ich werde mein Fold wieder retournieren und weiterhin mit dem Duo arbeiten. Viel zu groß sind die Vorteile in der Handhabung gegenüber dem Fold. Eher warte ich auf ein Duo 2 (ich wünschte mir eine bessere Kamera und eine schnellere CPU). Wenn man sich auf das Duo wirklich einlässt, die verschiedenen Gesten lernt und den Umgang damit, ist es einfach das bessere Gerät.

Außerdem ist es viel günstiger, denn:

Preis​


In der Schweiz ist das Duo mittlerweile ein Schnäppchen. Bei Microsoft kostet die 128 GByte Version nur noch CHF 799.-. Bei diversen offiziellen Microsoft-Händlern gibt es diese Version bereits ab CHF 689.- (oder CHF 755.- für das 256 GByte Modell). Das Fold kostet mindestens CHF 1.799. Dafür kann man sich ein Surface Duo und ein Surface Pro kaufen.

Wer nur die technischen Daten der beiden Geräte vergleichen möchte, findet hier eine Übersicht: https://www.digitec.ch/de/Comparison/14799474-16327227


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige

Jack B.

nicht mehr wegzudenken
Danke für den guten Bericht, ist genau meine Feststellung nach dem Vergleich der beiden Geräte.
Natürlich ist die Hardware des neuen Fold3 nicht vergleichbar mit dem "alten" Duo, hier wurde aber überwiegend das Handling verglichen und die Quintessenz geht völlig konform mit meiner!
 

Mamagotchi

nicht mehr wegzudenken
Ich denke unter dem Aspekt, dass Android Dual-Screen-Geräte nur sehr rudimentär unterstützt und viele Systemfunktionen durch Microsoft und Samsung als Pionierarbeit geleistet wurden, sind Punkte wie die Inkompatibilität der Launcher (müsste beim Surface Duo ja ebenfalls sein) zu verschmerzen. Und preislich wären die Geräte auch nicht wirklich weit voneinander entfernt.

Wenn das Surface Duo 2 raus ist, dann kann man es nochmal mit den Galaxy Z Fold 3 vergleichen. Das macht aus meiner Sicht dann viel mehr Sinn.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Sorry, aber noch subjektiver ging's nicht?
Ein wenig sinnbefreit, diese Kritik, oder? Persönliche Einschätzungen sind per Definition subjektiv, was sollten sie auch sonst sein? Ich lese übrigens am liebsten subjektive Artikel, für die eigene Meinungsbildung sind sie oft sehr hilfreich.

Vielen Dank an Peter für den Artikel. Ich muss das zwar irgendwann auch mal noch für mich selbst testen, aber es bestätigt mich in meiner Vermutung, dass zwei Displays grundsätzlich produktiver sind als ein faltbares. Vermutlich wird das aber in ein paar Jahren ganz anders aussehen, diese Geräteklasse ist ja nach wie vor am Entstehen und niemand weiß, ob sie überhaupt dauerhaft überleben wird.
Das Hauptproblem beim Konzept des Duo bleibt für mich im Moment noch, dass man komplett "blind" ist, wenn man es zuklappt. Eine Surface Watch würde da helfen :D.
 

PeterSchönthal

bekommt Übersicht
@Martin Ich kann die Tissot T-Touch Connect Solar empfehlen. Kann zwar fast nichts, aber man sieht Benachrichtigungen (und das genügt mir - reagieren kann ich ja dann auf dem Smartphone), die Uhr sieht nach Uhr und wertig aus und ich habe sie seit dem Kauf (Oktober 2020) genau ein einziges Mal aufgeladen (als ich sie gekauft habe).

Ich denke unter dem Aspekt, dass Android Dual-Screen-Geräte nur sehr rudimentär unterstützt und viele Systemfunktionen durch Microsoft und Samsung als Pionierarbeit geleistet wurden, sind Punkte wie die Inkompatibilität der Launcher (müsste beim Surface Duo ja ebenfalls sein) zu verschmerzen. Und preislich wären die Geräte auch nicht wirklich weit voneinander entfernt.

Wenn das Surface Duo 2 raus ist, dann kann man es nochmal mit den Galaxy Z Fold 3 vergleichen. Das macht aus meiner Sicht dann viel mehr Sinn.
Mit dem Duo haben es die Launcher einfacher, weil die beiden Bildschirme genau das gleiche Aspect Ratio haben. Schau: das z.B. ist der "Launcher 10". So kannst du dir wieder ein cooles Windows Phone basteln :).
 

Anhänge

  • Screenshot_20210826-120003.png
    Screenshot_20210826-120003.png
    551,1 KB · Aufrufe: 134

M4ximusX

treuer Stammgast
Ich bin ja auch ein Duo-Besitzer, jedoch kein Nutzer (mehr). Es "vergammelt" in der Schublade bzw. nehme ich es ab und zu mit in Besprechungen.

Aber mir würde aktuell kein faltbarer Bildschirm (aktueller Stand der Technik) ins Haus kommen, die mechanische Belastbarkeit muss sich erst noch beweisen. Und ich rede da von mind. einem Jahr und mehr.

Das Scharnier des Duos hingegen fühlt sich noch an wie am ersten Tag an und das Konzept (jedoch nicht die Ausstattung) hat mich vollkommen überzeugt. Ich halte es für die beste aller Lösungen aktuell.

Ich freue mich jedenfalls auf das Duo 2, das werde ich mir sicherlich gleich wieder in den USA bestellen. Es sei denn, dass mit dem Kamerabuckel bewahrheitet sich, dass wäre das Konzept quasi "futsch".

Es bleibt spannend...

UND PS: Natürlich ist ein Blog subjektiv und das ist mMn auch gut so.
 

bx33

gehört zum Inventar
erst einmal herzliche Dank für den klasse geschriebenen Bericht.
Vieles deckt sich auch mit meinen Erfahrungen.
Wobei ich Samsung nur von meinem S10e kenne, aber dieses wohl aufgrund der besseren Fotos (und wesentlich besser nachts :)) parallel betreiben werde.
Ich habe nur in Spots gesehen, wie sich Samsung die Foldwelt vorstellt, und es ist schön zu lesen, dass meine Vermutungen zutreffen.
Auf den Aspekt der -schon von aussen einfach sichtbaren- unterschiedlichen Haltbarkeit der Bildschirmkonzepte bist Du ja zum glück gar nicht mehr eingegangen. Bei Samsung habe ich ein bisschen das Gefühl, man hat das gebaut, was technisch möglich war, ohne wirklichen den Sinn des Vorhabens zu klären.
Bei Microsoft erkennt man ein Konzept, dass sich durch die Bedienung des Duo's zieht.

Auch gefällt mir, wie sich Microsoft bemüht, das Einstellungsmenü halbwegs aufgeräumt erscheinen zu lassen. Allein schon die farbliche Zuordnung bringt einiges.
Gerade gestern habe ich mich bei Samsung wieder geärgert, weil an 1000senden Stellen irgendwo Sperrbildschirm oder Always on konfiguriert wird. Ein Horror.
Ich nutze übrigens (nicht nur kurioserweise) nach etwas ausprobieren der beiden Launcher wieder den Launcher10 auf dem Duo, was IMHO viel unterhaltsamer ist, und viel Gewische erspart. Mein Eindruck ist, dass er ein klein wenig langsamer ist, selten auch mal ein klein wenig ruckelt.

Ansonsten habe ich aber übrigens keinerlei Performanceprobleme beim Duo, aber nun vergleiche ich es auch mit dem S10e, da ist in etwa Chancengleichheit gegeben. Wenn man schnelleres gewohnt ist, wird man es vermutlich vermissen. Ich habe hier auch ein sehr gutes 4G Netz, vermisse also kein 5G. Dass es auch anders (viel langsamer) in 4G geht, musste ich neulich im Urlaub sehen. Und bezahlt wird hier ohnehin kontaktlos per Karte (ca 80 bis 90%). Extrem selten beobachte ich jemand mit einem Telefon dafür.

Die Kamerasoftware muss dringend optimiert werden (Funktionsumfang, Startgeschwindigkeit, Auslösegeschwindigkeit). Aber wenn das Bild erst mal im Kasten ist, ist es (tagsüber) auch gut. Samsung macht da aber einen wesentlich bessern Job. Ebenso bei der Gallerieanwendung. Bin jetzt erst mal auf "Piktures" ausgewichen. Samsung Gallerie wäre mir am liebsten. Bei Mail nutze ich wie gehabt Nine von 9folders. Microsoft bekommt bei mir wegen der ganzen verpassten Mails in der Vergangenheit keine Chance mehr.

Als letztes: Für's Duo halte ich eine Smartwatch für fast unumgänglich. Wer will das Gerät jedes Mal raus holen, nur um über ggf unwichtiges informiert zu werden? Bei mir musste es aber keine Luxusuhr sein, eine kleine Huawei Wacht Fit für momentan ca 60 Euro hat gereicht. Hält ca zwei Wochen und kümmert sich auch noch um mein Wohlbefinden. "Passt schon" sagt ja anderswo :)

ps: Das Duo 1cm schmaler und weniger rutschig würde ich auch besser finden. Aber mein Skin ist ja heute aus CA gekommen, das hilft hoffentlich
Nachtrag: ja der Skin hilft beim Grip sehr, bei der Ledervariante muss man jedoch aufpassen, es kann sein, dass es dann beim Modus geöffetes Umklappen nicht 100% auf der Rückseite anliegt, sondern minimals zurückfedert. Ich hoffe das legt sich noch..
Und was ich vergessen hatte: lohneswerte App ist auch "Floating Apps" von LWi s.r.o, dann hat man mehr als zwei Fenster, bzw kann z.B. einen Taschenrechner und anderes über allem platzieren.
Das dürfte allerdings bei jedem Androiden funktionieren, macht bei den beidem Modellen allerdings mehr Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jack B.

nicht mehr wegzudenken
@Martin
Eine Surface Watch abgestimmt auf das Surface Duo, wäre natürlich absolut genial !
Im Moment nutze ich eine Fitbit Versa2 funktioniert auch alles gut inkl. Fitbit Pay.
 

TobiV.Helsinki

treuer Stammgast
Der Bericht war durchaus gelungen, aber ja, subjektiv. Etwas, das ich an Dr. Windows aber immer geschätzt habe.

Aber was formales: Das Duo hat "256 GByte RAM", ehrlich oder Schreibfehler? 😅
 

Digby

Erster Beitrag
Offenbar hat der Autor die Einstellung "Fortsetzen von Apps auf dem Cover-Bildschirm" nicht gefunden. Selbstverständlich kann man da für alle Apps (die es können und/oder dürfen) einschalten, dass sie beim Zuklappen auf dem äußeren Display weiterlaufen...


20210828_102302.jpg
 

Mitsunari

kennt sich schon aus
Ein wenig sinnbefreit, diese Kritik, oder? Persönliche Einschätzungen sind per Definition subjektiv, was sollten sie auch sonst sein? Ich lese übrigens am liebsten subjektive Artikel, für die eigene Meinungsbildung sind sie oft sehr hilfreich.

Vielen Dank an Peter für den Artikel. Ich muss das zwar irgendwann auch mal noch für mich selbst testen, aber es bestätigt mich in meiner Vermutung, dass zwei Displays grundsätzlich produktiver sind als ein faltbares. Vermutlich wird das aber in ein paar Jahren ganz anders aussehen, diese Geräteklasse ist ja nach wie vor am Entstehen und niemand weiß, ob sie überhaupt dauerhaft überleben wird.
Das Hauptproblem beim Konzept des Duo bleibt für mich im Moment noch, dass man komplett "blind" ist, wenn man es zuklappt. Eine Surface Watch würde da helfen :D.
Soweit ich sehen kann ist eher Samsung sein Seiten verhältnis das Problem, weniger die Tatsache dass es ein durchgehendes Display ist. Surcace Duo mit faltbaren Display würde doch fast gleich sein.

Die Kritik zu Samsung, dass Filme schlecht ilzu dem Seitenverhältnis passen verstehe ich, aber da ist doch das Duo nicht besser oder. Entwerder ich nutze einen Screen, dann wird auch nicht viel Screen verwendet oder ich hab beide und eine Lücke dazwischen, was bei Filmen kaum Spaß macht.

Wurde glaube ich nicht angesprochen, aber neben Gaming könnte das Fold doch auch gut für Webseiten sein? Notebook sind of zu breit und phone zu Dünn, kann mir vorstellen, das Webseiten, simples Surfen auf dem Fold angenehm ist?

Ich hätte das Duo durchaus in Betracht gezogen, aber NFC ist für mich Pflicht, was ich sehr häufig nutze
 
Anzeige
Oben