Kurt DelBene: Microsoft verliert nächste wichtige Führungsperson im Sommer

DrWindows

Redaktion
Kurt DelBene: Microsoft verliert nächste wichtige Führungsperson im Sommer
Microsoft Firmenlogo


Das Stühlerücken bei Microsoft in der Führungsetage geht weiter und trifft diesmal ein besonders hohes Tier aus dem Senior Leadership Team. Nachdem mit Brad Anderson und Julia White schon zwei wichtige Führungskräfte ihren Abgang in diesem Monat angekündigt hatten, verlässt mit Kurt DelBene nun auch der aktuelle EVP und Head of Corporate Strategy and Core Services Engineering das Unternehmen zum Ende des laufenden Fiskaljahrs. DelBene arbeitete mit einer Unterbrechung bereits seit 1992 für Microsoft, seine Position wird aber nicht neu besetzt, sondern innerhalb des Unternehmens aufgeteilt.

Die Business Operations wandern unter das Dach von Finanzchefin Amy Hood, während die restlichen Teile unter die Leitung von Azure-Chef Scott Guthrie gestellt werden. DelBene wird bis zum Ende des Fiskaljahrs auch noch seine Arbeit als Leiter der Arbeiten als Antwort auf die aktuelle Corona-Pandemie bei Microsoft weiterführen.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige

Martin2108

kennt sich schon aus
Schade; aber irgendwie komm ich bei Microsofts Führung nicht an etwas Sarkasmus vorbei: wenn kümmert's, wenn ohnehin die meisten Entscheidungen nur von AI getroffen werden (dieser Gedanke drängt sich leider nur zu oft auf)...
 

Mister1302

treuer Stammgast
Sehr schade, leider klebt eine Postition irgendwie fest. Die Position des CEO müsste auch mal neu vergeben werden.

Ja, die Zahlen sprechen für ihn im B2B Geschäft, Azure, Firmenkunden usw. Conusmer bekommt er nicht mehr glaubwürdig auf die Straße, auch ein Surface Phone bekommt er nicht mehr glaubwürdig auf die Straße, ARM ist das Vertrauen (wenigstens bei mir) unter ihm auch verloren.

Ich frage mich warum es MS nicht schafft eine PR aufzubauen wie z.B Apple, Google, AMD und einige andere. Warum enden die Entscheidungen so verdammt oft in einem Desaster? Selber der X Box Bereich lässt in mir kein frohes feiern, jubeln, freuen auf Neuerungen aufkommen. MS nimmt einen nicht mehr mit, reißt einen nicht mehr vom Stuhl, es ist alles kühl und B2B. Irgendwie scheinen in meinen Augen die Führungskräfte MS nicht mehr so zu leben.
 

Martin2108

kennt sich schon aus
"Irgendwie scheinen in meinen Augen die Führungskräfte MS nicht mehr so zu leben" - Sag ich ja, das is'n KI :( . Jez Corden von Win Central sieht das auch so. Traurig, aber meine Liebe gilt immer noch MS; nur MS. Mit iOS oder MAC möchte ich nichts mehr zu tun haben; auch mit Googles Anstrengungen werde ich einfach nicht warm. Ich hab zwar derzeit ein (dienstliches) iPhone, aber privat habe ich kein Cellphone mehr seit mein Lumia nicht mehr auflädt. Wenn ich mal mein Diensthandy abgebe und da gibts nichts von MS womit ich telefonieren kann, dann hab ich eben keins.
 

Mister1302

treuer Stammgast
So kann man es sehen. Ich versuche mal neues aber klammere Google aus, wo ich es kann, was nicht heißt das ich für mich gute Dienste nicht nutze. Google, YouTube, manchmal Maps usw.

Mac OS hab ich schon lieben gelernt und es ist Stellenweise einfacher als Windows. An manchen Stellen vermisse ich Windows aber das gesamte Konzept ist schon geil.
Was stört dich am iPhone? Windows Phone war nicht offener.
Liebe gilt immer noch MS; nur MS.

Meinst du nicht das eine gewisse Offenheit gut tut? Ich meine MS sagt ja selbst das die Plattform in naher Zukunft egal ist und die Dienste überall laufen und vorhanden sein sollen. Windows ist jetzt mal wieder im Fokus und bedingt durch den Gaming Teil wieder Customer First aber Windows stand schon schlechter da in der Chef Etage.
 
Zuletzt bearbeitet:

[email protected]

Ex-Windows-Nutzer
Die "guten Leute" scheinen bei Microsoft schon längst weg (gegangen worden) zu sein.

Neuestes Beispiel:
Wer hat sich das bei Microsoft bitte ausgedacht?

Ich zitiere mal einen Kommentar von einer anderen Seite:
"Der Vergleich ansich ist ja schon völlig Banane. Microsoft hat selbst Laptops (Surface Laptop, Surface Laptop Go) im Angebot , vergleicht aber nicht Laptop mit Laptop sondern das eigene Tablet mit dem Laptop eines anderen Herstellers. Dabei hätte sich iPad Pro vs. Surface Pro und MacBook vs. Surface Laptop angeboten. Aber das hatte wohl keinen (für Microsoft positiven) Werbeeffekt."
 

Mister1302

treuer Stammgast
Das beeindruckendste für mich war die Aussage, daß Windows in einer virtuellen Maschine auf dem Mac schneller läuft als auf der Microsoft Hardware selbst. Interessant!
Naja, besonders das eine Version von Windows ARM besser in der Emulation auf dem M1 läuft als es die MS beschrifteten Qualcomm Chips hinbekommen. Auch der nächste Qualcomm wird mit einer dann schon wieder vorhandenen M 1.1 Version nicht mithalten können. Da brauch ich nicht abwarten, dass sagt mir mein Gefühl heute schon.

Irgendwie sehe ich keine großartigen Interessen in der Surface Reihe. Optik seit Jahren gleich, keine großartigen Verbesserungen und nein, das vorhandene ist nicht so perfekt, dass es nicht verbessert werden müsste. Allein schon für den Klappspaten hinten dran hätte man schon längst bessere Möglichkeiten finden können. Dafür gibt es jetzt einen HUB, welches aus dem Tablet dieses Surface Studio macht. Nett aber Jahre zu spät.
 
Oben