Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

[gelöst] Lösung, wenn Canon Drucker kein Schwarz mehr drucken

Tillic

nicht mehr wegzudenken
Tag zusammen,

ich stand heute vor dem Problem, dass mein Canon PIXMA MG6100 Multifunktionsdrucker schon vor dem notwendigen Tintenwechsel alle Farben, aber kein schwarz mehr druckte. Auch nach dem Wechsel tat sich nichts, z.B. 99% dunkelgrau druckte das Ding, aber partout kein schwarz.
Also im Web gestöbert: Druckkopf festgeschmort oder kurzgeschlossen und austauschen für teuer Geld, 100x Intensivreinigung, Druckkopf über Nacht in destilliertes Wasser und was da nicht alles stand.
Meine Druckkopfausrichtung oder 4x Intensivreinigung brachten alles nichts.

Geholfen hat mir ein viel einfacherer Tipp: Druckqualität auf "hoch" stellen, auf einmal druckt das Ding reguläres Schwarz. Falls das nicht klappt, auch mal das Papier auf "Fotopapier, sonstiges + DIN A4" einstellen. Ich habe gleich danach "normal" und jetzt wieder "Entwurfsqualität" eingestellt, alles geht wieder.

Zusätzlich hatte ich das neue Treiberpaket vom Juli 2012 aufgespielt, daher kann ich nicht ausschließen, ob das auch noch positiv an der Lösung beteiligt war.
Also: Bevor man umständliche Druckkopfgeschichten aufweicht oder gar für 50 Euronen einen neuen kauft, einfach einmalig die Druckqualität erhöhen und die neuesten Treiber aufspielen oder falls schon vorhanden, nochmal drüberbügeln. :)

P.s. Ich habe nur noch eine originale Patrone "grey" drin, die anderen sind von Pelikan. Da vor dem Patronentausch, als es schon nicht ging, alles originale Canon-Patronen waren, schließe ich (ausnahmsweise) eine Schikane durch Canons Patronen-Chips aus. :)
 
Anzeige

Ari45

gehört zum Inventar
Danke, Tillic, für diesen Tipp. Manchmal muss man unkonventionelle Wege gehen.
Ich habe auch schon einige (unliebsame) Erfahrungen mit meinen Canon-Druckern gemacht (ich benutze seit jeher nur Canon-Drucker).

Wenn bei mir mal die zweite Intensivreinigung nicht geholfen hat, habe ich den Druckkopf ausgebaut und die Patronenaufnahmen sowie die Düsenaustritte (Unterseite des Druckkopfes) mit Druckkopfreiniger (Isopropanol) eingesprüht, eine Stunde stehenlassen und dann mit destilliertem Wasser gespült.
Das hat bis jetzt immer geholfen.
Übrigens, ich benutze seit mehreren Jahren schon die Pelikan-Patronen, nachdem ich mir mit Billigtinte aus dem Internet zwei Druckköpfe innerhalb eine halben Jahres geschrottet hatte.
 

Tillic

nicht mehr wegzudenken
@Ari, danke für deine - wie immer profunde - Antwort! :)
Pelikan sind nicht ganz billig, aber ein guter Mittelweg. Bei 20 Stück für 10 Euro der Billigschrottmarken kann ja auch irgendwas nicht ganz sauber sein.
Für alle Fälle nochmal meine Nachfrage: Patronen ausbauen, Druckkopf raushebe(l)n, und dann
- was davon
- wie lange
in destilliertes Wasser stellen? Unten drunter sind die Düsen, die das Papier bedrucken, aber an der Halterung sind ja noch mehr Kontakte, was ist mit denen? Also was wie tief eintunken?

@0815_neu, Kopien 1-2 Seiten 1x die Woche, Druck 1x täglich 1-2 Seiten.
 

Ari45

gehört zum Inventar
@Tillic
-> Patronen ausbauen; Tintenaustritt mit Tesa-Band zu kleben; in einen leeren Lätta-Becher in Einbaulage stellen
-> Druckkopf ausbauen; die runden Aufnahmen, wo die Patronen aufgesteckt werden, mit Druckkopf-Reiniger einsprühen
-> ein Stück Küchenrolle so klein zusammenfalten, dass es genau den Boden eines leeren Lätta-Bechers bedeckt und satt mit Reiniger tränken
-> Deckel drauf und eine (oder 2) Stunden einwirken lassen
-> kurz den Druckkopf unter fließendem Wasser so abspülen, dass nicht die Kontaktflächen benetzt werden
-> nun in einen sauberen leeren Lättabecher (wie in Einbaulage) stellen und vorsichtig nur so viel Destiliertes Wasser einfüllen, dass die Aufnahmen der Patronen gerade so vom Wasser bedeckt sind. Keinesfalls darf die elektrische Leiterplatte im Wasser stehen.
-> eventuell nach etwas einer Stunde das schmutzige Wasser wegschütten und mit frischem destillierten Wasser noch mal ansetzen.
-> den Druckkopf herausnehmen, ausschütteln und mindestens über Nacht auf einem Stück Küchenrolle trocknen lassen.
Keinesfalls nass wieder einsetzen.

Nach Montage und einsetzen der Patrone ein bis zwei Druckkopfreinigungen, mit anschließendem Düsentest, machen. Das ist wichtig, damit die "Innereien" des Druckkopfes wieder vollkommen mit Tinte benetzt sind.

So habe ich es bisher immer gemacht. Den Druckkopfreiniger habe ich bei Pearl.de gekauft, gibt es aber auch bei eBay oder Amazon.
In der Apotheke gibt es Isopropanol, nur da ist es etwas teurer und hat keinen Pump-Sprühkopf.
 

epsonhasser

Erster Beitrag
Tag zusammen,

ich stand heute vor dem Problem, dass mein Canon PIXMA MG6100 Multifunktionsdrucker schon vor dem notwendigen Tintenwechsel alle Farben, aber kein schwarz mehr druckte. Auch nach dem Wechsel tat sich nichts, z.B. 99% dunkelgrau druckte das Ding, aber partout kein schwarz.
Also im Web gestöbert: Druckkopf festgeschmort oder kurzgeschlossen und austauschen für teuer Geld, 100x Intensivreinigung, Druckkopf über Nacht in destilliertes Wasser und was da nicht alles stand.
Meine Druckkopfausrichtung oder 4x Intensivreinigung brachten alles nichts.

Geholfen hat mir ein viel einfacherer Tipp: Druckqualität auf "hoch" stellen, auf einmal druckt das Ding reguläres Schwarz. Falls das nicht klappt, auch mal das Papier auf "Fotopapier, sonstiges + DIN A4" einstellen. Ich habe gleich danach "normal" und jetzt wieder "Entwurfsqualität" eingestellt, alles geht wieder.

Zusätzlich hatte ich das neue Treiberpaket vom Juli 2012 aufgespielt, daher kann ich nicht ausschließen, ob das auch noch positiv an der Lösung beteiligt war.
Also: Bevor man umständliche Druckkopfgeschichten aufweicht oder gar für 50 Euronen einen neuen kauft, einfach einmalig die Druckqualität erhöhen und die neuesten Treiber aufspielen oder falls schon vorhanden, nochmal drüberbügeln. :)

P.s. Ich habe nur noch eine originale Patrone "grey" drin, die anderen sind von Pelikan. Da vor dem Patronentausch, als es schon nicht ging, alles originale Canon-Patronen waren, schließe ich (ausnahmsweise) eine Schikane durch Canons Patronen-Chips aus. :)


schön, dass es wieder geht. Ich denke allerdings, dass Du einem Irrtum aufgesessen bist. So wie ich das sehe druckt er schwarz deshalb wieder, weil durch die Wahl von einer höheren Druckqualität der Modus verändert wird wie das Schwarz erzeugt wird. Bei Textschwarz wird die größere Patrone benutzt, bei Grafik (höhere Qualität) setzt sich das Schwarz aus allen Farben zusammen, bzw. wird die kleine Schwarzpatrone genommen. Das wirst du feststellen, indem du den Tintenstand der Farben in Relation zu den schwarz gedruckten Seiten setzt. Nun wird die kleine Schwarzpatrone sehr schnell zur Neige gehen. Wollte nicht klugscheißen, aber dein Drucker ist mehr oder minder im Eimer, meiner hat den gleichen Fehler. Für Wenigdrucker geht das, allerdings für Diplomarbeiten würde ich mir einen anderen zulegen.
 

Ari45

gehört zum Inventar
@epsonhasser, hast du mal auf das Datum geschaut? Vielleicht hat Tillic nach 3,5 Jahren schon einen neuen Drucker. Zumindest besteht seinerseits kein Interesse mehr an dem Thema.
 

Oegen

Erster Beitrag
Tag zusammen,

ich stand heute vor dem Problem, dass mein Canon PIXMA MG6100 Multifunktionsdrucker schon vor dem notwendigen Tintenwechsel alle Farben, aber kein schwarz mehr druckte. Auch nach dem Wechsel tat sich nichts, z.B. 99% dunkelgrau druckte das Ding, aber partout kein schwarz.
Also im Web gestöbert: Druckkopf festgeschmort oder kurzgeschlossen und austauschen für teuer Geld, 100x Intensivreinigung, Druckkopf über Nacht in destilliertes Wasser und was da nicht alles stand.
Meine Druckkopfausrichtung oder 4x Intensivreinigung brachten alles nichts.

Geholfen hat mir ein viel einfacherer Tipp: Druckqualität auf "hoch" stellen, auf einmal druckt das Ding reguläres Schwarz. Falls das nicht klappt, auch mal das Papier auf "Fotopapier, sonstiges + DIN A4" einstellen. Ich habe gleich danach "normal" und jetzt wieder "Entwurfsqualität" eingestellt, alles geht wieder.

Zusätzlich hatte ich das neue Treiberpaket vom Juli 2012 aufgespielt, daher kann ich nicht ausschließen, ob das auch noch positiv an der Lösung beteiligt war.
Also: Bevor man umständliche Druckkopfgeschichten aufweicht oder gar für 50 Euronen einen neuen kauft, einfach einmalig die Druckqualität erhöhen und die neuesten Treiber aufspielen oder falls schon vorhanden, nochmal drüberbügeln. :)

P.s. Ich habe nur noch eine originale Patrone "grey" drin, die anderen sind von Pelikan. Da vor dem Patronentausch, als es schon nicht ging, alles originale Canon-Patronen waren, schließe ich (ausnahmsweise) eine Schikane durch Canons Patronen-Chips aus. :)

Habe alles probiert, was in anderen Foren empfohlen wurde um PGBK wieder zum drucken zu bekommen (iP 4500). Eine Lösung, die ich nicht erklären konnte: Habe Patronen und Druckkopf in ein kompatibles Gerät gesteckt (MP810) und eine Testseite gedruckt: Nichts. Dann eine Druckkopfreinigung und eine neue Testseite: Schwups, PGBK ging fehlerfrei ohne einen einzigen Fehler im Muster. Zurück in den iP4500 und plötzlich druckt er auch wieder (Windows Testseite). Irgendie habe ich wohl das "Elektronik" Problem dadurch austricksen können.

Ich hoffe, dass der Trick auch noch anderen Usern helfen kann!

Gruß
Oegen
 
Anzeige
Oben