Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Microsoft Edge erhält CPU-basierte Sicherheitsfunktion zum Schutz vor Malware-Attacken

DrWindows

Redaktion
Microsoft Edge erhält CPU-basierte Sicherheitsfunktion zum Schutz vor Malware-Attacken
Microsoft Edge


Microsoft Edge wird künftig die Sicherheitsfunktion Control-flow Enforcement Technology, kurz CET, unterstützen. Es handelt sich dabei um eine Technologie, die von Intel und Microsoft gemeinsam entwickelt wurde, die aber auch von den neuen AMD-Prozessoren unterstützt wird. Ab Version 94 von Microsoft Edge soll CET zum Einsatz kommen.

CET richtet sich in erster Linie gegen eine Angriffsmethode, die als Jump/Call Programming bezeichnet wird. Dabei versucht eine bösartige Anwendung, in Speicherbereiche zu springen, auf die sie eigentlich keinen Zugriff hat, um auf diese Weise nach Schwachstellen und möglichen Angriffspunkten zu suchen. CET erkennt diese Versuche und unterbindet sie.

Außerdem schützt CET noch gegen Angriffe durch das sogenannte Return-Oriented Programming (ROP), bei dem ein Schadprogramm die Rücksprungadressen verfälscht, um so in Speicherbereiche einzudringen. Ein hardwarebasierter Shadow Stack sorgt dafür, dass auch dann der korrekte Rücksprung verwendet wird, wenn ein Programm versucht hat, die Adresse zu manipulieren.

Technische Details und weiterführende Links findet man in diesem Artikel: Understanding Hardware-enforced Stack Protection – Microsoft Tech Community

Die Intel-CPUs der 11. Generation und die Zen 3-CPUs von AMD unterstützen CET, in Windows 10 ist die Technologie seit der Version 2004 enthalten. Wie aus der Microsoft Roadmap hervorgeht, wird Microsoft Edge ab der Version 94, die im September 2021 veröffentlicht wird, ebenfalls CET unterstützen, um vor Angriffen aus dem Web zu schützen.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige
Schön und gut.
Viel wichtiger wäre aber endlich wieder eine AdBlockerfunktion.
Da ist Vivaldi Jahrzehnte voraus.
Dort kann man seit kurzem sogar jegliche Cookieabfragen (diese nervigen Fragen, ob man zustimmt und dann immer erst auf auswählen und speichern klicken muss um nicht allem zuzustimmen) blockieren.

Für Menschen, die einfach nur in Ruhe surfen wollen, ist Vivaldi ein Traum.
Microsoft hat sich es verschossen, mit entfernen der Adblockerfunktionalität im neuen 9x Edge.
 

mh0001

gehört zum Inventar
Microsoft hat sich es verschossen, mit entfernen der Adblockerfunktionalität im neuen 9x Edge.
Du redest aber gerade von Android oder? Geht ja hier primär um die Windowsversion. Und da hatte Edge ja noch nie einen direkt integrierten Adblocker, sondern es lief immer über Erweiterungen.

Und für Android kommt das integrierte Adblock Plus zurück bzw. ist es schon in der Canary- und auch Dev-Version für Android!
 
Und für Android kommt das integrierte Adblock Plus zurück bzw. ist es schon in der Canary- und auch Dev-Version für Android!
Huuiii.
Danke, ist mir heute (trotz Update) noch nicht aufgefallen.
Nutze ja, wie Martin, seit Release den Canary.
Edge am PC ist unnutzbar, da ich als Motor noch einen AMD A4-5000 habe und damit gefühlt für alle Arbeiten am PC zehnmal die Zeit als an Handy oder Series X benötige.
Und bei der Series funktionieren einige der UWP Programme nicht, wenn ich im Skip Ahead bin und somit gurke ich dort immer noch mit der HTML5-Edge Version herum. 🤮
 

Ingo12

treuer Stammgast
Du redest aber gerade von Android oder? Geht ja hier primär um die Windowsversion. Und da hatte Edge ja noch nie einen direkt integrierten Adblocker, sondern es lief immer über Erweiterungen.

Und für Android kommt das integrierte Adblock Plus zurück bzw. ist es schon in der Canary- und auch Dev-Version für Android!
Edge in Android/Google.
Der "Adblock Plus" ist enthalten und war auch nie weg. Zu finden unter -> die drei punkte unten Mitte -> Eistellungen -> Inhaltsblocker.
Version: Edge 46.04.4.5157 vom 27. Mai 2021
 
Anzeige
Oben