Microsoft enthüllt Microsoft Viva – Die All in One-Plattform für den digitalen Arbeitsplatz

DrWindows

Redaktion
Microsoft enthüllt Microsoft Viva – Die All in One-Plattform für den digitalen Arbeitsplatz
Microsoft Viva


Heute ist ein großer Tag für Microsoft. Das Unternehmen stellt „Microsoft Viva“ vor, das nicht weniger sein soll als die Definition einer neuen Plattform-Kategorie für den digitalen Arbeitsplatz von morgen.

Als „Employee Experience Plattform“ wird Microsoft Viva bezeichnet, und da man in Redmond Abkürzungen liebt, wird das mit „EXP“ abgekürzt. Alle Werkzeuge für den modernen Arbeitsplatz sollen in Microsoft Viva ein Zuhause finden.

Reichlich abstrakt umschrieben, daher versuche ich in aller Kürze zu umschreiben, worum es sich hierbei handelt. Microsoft Viva soll unter dem Dach von Microsoft einerseits ein Bindeglied zwischen allen bekannten Microsoft-Tools und -Diensten wie SharePoint, LinkedIn, Yammer und vielen weiteren sein versteht sich aber gleichzeitig auch als offene Plattform, an die grundsätzlich jeder andocken kann. Diverse Partnerschaften wurden bereits angekündigt, Details dazu weiter unten im Text bei den einzelnen Modulen.

Microsoft Viva ist zwar durchaus als Antwort auf die Corona-Pandemie zu sehen, welche die Arbeitswelt in Rekordzeit auf den Kopf gestellt hat. Microsoft zeigt sich allerdings überzeugt, dass die dadurch in Gang gebrachten Veränderungen teilweise ohnehin passiert wären, nur eben sehr viel langsamer. Die Notwendigkeit einer Plattform, wie sie Viva werden soll, sieht man also ganz unabhängig von der aktuellen Krise gegeben.

Microsoft Viva startet mit vier Modulen, auf die ich nachfolgend noch eingehe: Viva Connections, Viva Learning, Viva Insights und Viva Topics. Einen kurzen Rundflug durch die vier Module zeigt das nachfolgende Video:


Nun wie versprochen eine Kurzbeschreibung der jeweiligen Komponenten:

Viva Connections​


Viva Connections

Viva Connections erinnert am ehesten an ein klassisches Social Intranet: Hier findet man Ankündigungen des Unternehmens, allgemeine News, aber auch den Zugriff auf SharePoints. Viva Connections ist außerdem mit Yammer verknüpft. Als Teams-App soll Viva Connections in der ersten Jahreshälfte auf dem Desktop zur Verfügung stehen, die mobile Version folgt im weiteren Verlauf des Jahres.




Viva Learning​


Viva Learning

Viva Learning ist, wie es der Name schon sagt, eine Lernplattform. Alle Ressourcen, die für die Qualifikation und Weiterbildung innerhalb des Unternehmens zur Verfügung stehen, finden hier ihren Platz. Angestellte sollen im Angebot stöbern können, Führungskräfte werden aber auch die Möglichkeit haben, Trainings gezielt zuzuweisen.

LinkedIn Learning wird hier selbstverständlich als mögliche Quelle angepriesen, bei Viva Learning zeigt sich aber der offene Ansatz: Inhalte von externen Anbietern wie Skillsoft, Coursera, Pluralsight oder edX lassen sich ebenfalls integrieren, und selbstverständlich kann ein Unternehmen innerhalb von Viva Learning auch seine eigene Lernbibliothek aufbauen. Im Laufe des Jahres werden weitere Partner wie Cornerstone OnDemand, Saba und SAP SuccessFactors angebunden.

Die Viva Learning App soll ab heute zur Verfügung stehen.




Viva Insights​


Viva Insights

Viva Insights soll den Angestellen bei der Selbstorganisation helfen, um den Arbeitstag effektiv zu planen und sich für anstehende Aufgaben, aber auch für die Weiterbildung oder Pausen genügend Zeit einzuplanen. Kontroverse Diskussionen sind vorprogrammiert, denn in Insights gibt es auch eine aggregierte Manager-Ansicht, mit der Führungskräfte analysieren können, wie effektiv ihr Team arbeitet.




Viva Topics​


Viva Topics

Das vierte Modul nennt sich Viva Topics und wird von Microsoft vollmundig als „Wikipedia mit AI-Superkräften“ beworben. Hier sollen Angestellte alle relevanten Informationen zu ihrer Arbeit finden. Viva Topics sammelt nicht nur Begriffserklärungen, sondern zeigt auch passende Dokumente an und listet Experten auf, die man zu diesem Thema befragen kann. Die Inhalte können redaktionell gepflegt werden, die eigentliche Stärke soll aber in der künstlichen Intelligenz liegen, mit der Topics die Inhalte eigenständig aggregiert.

Viva Topics verfügt bereits zum Start über rund 130 Konnektoren zu externen Diensten wie ServiceNow oder Salesforce, als weitere Partner werden Accenture, BA Insight, Raytion und ClearPeople genannt.


Weitere Informationen und Links findet ihr auf der News-Seite zu Microsoft Viva

Die vollständige Präsentation von Microsoft Viva durch Satya Nadella und Jared Spataro kann hier angeschaut werden:


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige

Screensaver

treuer Stammgast
Microsoft ist mittlerweile praktisch nur noch im Business- und Arbeitsumfeld interessant. Erfolgreich, seriös, aber langweilig - jedenfalls aus Consumer-Sicht. Aber da das absolut so gewollt ist und die Zeiten sich eben ändern will ich mich nicht darüber beklagen.
 

skalar

gehört zum Inventar
Martin, wenn Nachrichten aus dem MS-Business Sektor für dich hier keine Hürde darstellen, dann solltest du gleichwohl Nachrichten aus dem MS-Research Sektor schreiben! Den MS-Research Sektor scheinst du größtenteils nicht zu bearbeiten, mit wenigen Ausnahmen.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Ich weiß, anderslautende Gerüchte halten sich hartnäckig, aber auch mein Tag endet nach 24 Stunden. Gelegentlich schlafe ich sogar :p
Gibt so viele interessante Themen, die mehr Aufmerksamkeit verdient hätten.
 

Screensaver

treuer Stammgast
@[email protected] Wie (ir)relevant Windows für Microsoft nurmehr ist kann man gut auf der Windows-Produktseite studieren. Da sieht man Screenshots von alten Versionen, noch mit dem alten Edge, den alten Icons usw. Gerade so, als ob da schon ewig keiner mehr reingeschaut hätte. Wie soll man da noch ein Produkt hochhalten, wenn es nichtmal der Hersteller tut?
 
Zuletzt bearbeitet:

TobiV.Helsinki

treuer Stammgast
Ich bin gespannt wie viel Mehrwert das in der Realität generiert.

Sicher bin ich nicht, aber vermutlich läuft das ganze auf Azure. Bis zu einem gewissen Grad braucht man sich als Unternehmen darüber vielleicht keine Sorgen zu machen. Aber stört es Euch (aus UN Sicht) nicht auch, seine kompletten Dokumente, KnowledgeBases und Kommunikation out-zu-sourcen? Mir wird da recht mulmig, Verantwortung über so viele Unternehmensinformationen abzugeben.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Microsoft Viva gehört zu Teams bzw. zu Microsoft 365. Und da wiederum hast du als deutscher Kunde die Zusicherung, dass die Daten in Deutschland gehostet werden. Bei Neukunden ist das von Anfang an so, Bestandskunden müssen evt. den Umzug beauftragen:
 

sfink

kennt sich schon aus
Microsoft ist mittlerweile praktisch nur noch im Business- und Arbeitsumfeld interessant. Erfolgreich, seriös, aber langweilig - jedenfalls aus Consumer-Sicht. Aber da das absolut so gewollt ist und die Zeiten sich eben ändern will ich mich nicht darüber beklagen.
Was erwartest du eigentlich aus "Consumer-Sicht", bzw. was fehlt dir als Consumer und macht darum (für dich) Microsoft langweilig? Das würde mich brennend interessieren.
 

bx33

gehört zum Inventar
weil es früh am morgen war, las ich als erstes: Vista... phu noch mal gut gegangen. Aber jetzt frage ich mich: läuft es denen gerade mit Teams zu gut, und streben deswegen an, das Produkt wieder zu verwässern? Hinten rum wieder was anderes groß werden lassen?
 

Thomas.g.8235

nicht mehr wegzudenken
Die Idee des Ganzen find ich super. Leider wird mein Arbeitgeber dabei wieder nicht mitziehen wollen obwohl es echt einen Nutzen und Mehrwert bringen würde.
@Screensaver für uns Privat Nutzer fällt ja Windows und Office ab, was anderes gibt es im Microsoft Kosmus nicht mehr für uns. Ich hätte zwar auch gern einige Tools aus dem Business Bereich aber grundlegend haben wir ja alles was wir benötigen.
 

Mister1302

treuer Stammgast
Was erwartest du eigentlich aus "Consumer-Sicht", bzw. was fehlt dir als Consumer und macht darum (für dich) Microsoft langweilig? Das würde mich brennend interessieren.
Ich beantworte die Frage auch mal...

Gehen wir zurück zu Windows Phones. Toller Hype, tolle Präsentationen, leider an der Umsetzung gescheitert.
Gucken wir mal in die Zeit von anderen Produkten, die wurden auch noch interessant für den Consumer, hier nicht mehr.
Qualität ist auch nicht mehr a und o bei MS. Die Surface verkommen seit Jahren in dem alten Design, keine wirkliche Auffrischung, den Ruf nach ein LTE Modul haben Sie auch erst kürzlich wirklich erhört. Ja es gab schon mal ein Gerät mit LTE aber das hat mich jetzt nicht hinter dem Ofen hervor gezogen. Die Ankündigungen sind heute, die Umsetzung und Veröffentlichung dauern und dauern und dauern und dann kommen die wenigsten auch ans Tageslicht.

MS war nie wirklich spannend und hat nie wirklich einen Hype ausgelöst aber im Vergleich zu heute ist MS früher sehr interessant gewesen. Vieles erinnert mich an IBM, besonders wenn man mit IBM arbeiten muss.

XBox und Co hat zwar wieder Fahrt aufgenommen aber da ist noch verdammt viel Luft nach oben. Die Xbox one X hat mich mehr mitgenommen als die X jetzt. Der Hype um die Phone App? Echt? Langweilig, gibt es weit aus bessere Produkte von dritten als das was MS da gerade zaubert. Dann gibt es noch Hersteller die Ihr Ökosystem besser verwalten als MS.

MS möchte sein Design durchgängig in Windows jetzt schon wie lange vereinheitlichen? Das wird das Duke Nukem von MS.

In den letzten Jahren hat MS viel geredet aber wenig umgesetzt. Was hatten wir alles für Ankündigungen, Martin kam gar nicht raus aus dem Schreiben. Ist aber auch wenig von wirklich gekommen. Interessante Dinge wie Cortana wurden eingestellt, mit der Ausrede das es jetzt nur noch Geschäftskunden interessant ist und viele andere Dinge. Das neue Telefon von MS ist auch nur langweilig, zu teuer und ja nett, hat ein klappbares Display. Juhuu

Dann vergeigt MS auch noch die Ankündigung mit dem GamePass und X Box Gold aber mal so richtig. Auch das lässt einen nach 100 gefühlten Schleudertraumas bei dem ganzen mit dem Kopf schütteln in den vergangenen Jahren einfach irgendwann eine Desinteresse gegenüber aufkommen.

Aber vielleicht wird MS im Vergleich zu IBM ein Geschäftskundenfeld mit Consumer die sich für die noch interessieren.

Welche Produkte rocken denn noch?

Office, ganz klar. Da schließe ich Teams auch mit ein
Azure, ganz klar...

Jetzt kommt lange Zeit nichts

Dann die Xbox und hier streitet man über rocken oder eine Strategie verfolgen. Denn eigentlich rockt der GamePass und genau das ist MS bewusst und genau darum platziert man sich so, wir wollen die Games auf allen Plattformen und PC first. Na klar, Verkaufszahlen im Vergleich zu Sony lassen jetzt keinen rocken der Xbox erleben. Hier nehme ich die Zahlen der one X. Was aber rockt ist der GamePass

Surface? Sind die jetzt wirklich trächtig oder nicht? Der eine sagt so, der andere so aber wirklich spannende Weiterentwicklungen sehe ich da jetzt nicht. Nimmt doch jeder auch nur noch so mit. Ja, neues Surfache mit einem Intel 500 und 500 GB SSD und 8 GB Ram und joa 1700 Euro... Puhh ja, danke und weiter gehts. Keine wirklichen neuen Dinge, keine Funktionen die wenigstens die eigenen Geräte besser mit dem Desktop spielen lassen, nichts.

Persönlich finde ich die Mega App weit aus besser als die Onedrive App. Finde ich einfach viel besser aufgebaut.

Privat ist MS doch nur noch zocken und fertig. Alles andere erledigen andere Ökosysteme besser und noch geiler, besser mit MS Produkten als MS auf PCs selbst.

Dann kommen noch die privaten programmiere und erfreuen sich an den doch recht schönen Tools von MS. Alles was darüber hinaus geht, der betreibt es dann auch beruflich. Dann sind wir auch schon wieder weg von dem Consumer.

Selbst die Weiterentwicklung von Fritz OS ist ja spannender als Windows so langsam und da sind wir an einem Router angekommen. Die Dinger sind näher am Consumer als MS es in den letzten 3 Jahren gewesen ist und ich empfinde einen Router jetzt nicht wirklich als ein wirklich zu beachtendes Gerät.

Die Frage ist doch nicht was einem fehlt, die Frage ist doch mehr: Reicht dir der Stand im Moment so, dass du als Consumer zufrieden bist? Oder nimmst du es nicht einfach so hin und beachtest Windows und Co. eigentlich nur noch am Rande weil andere Dinge spannender sind aber aus Gewohnheit guckt man dann doch noch hin.


Das könnte wirklich mal wieder spannend werden. Die Frage bleibt aber, wie lange wird die Welle wohl halten und wann springt MS wieder ab. Erst mal warte ich aber ab was da kommt und was wirklich davon auf der Straße landet.

Studios hatte MS ja mal einige, verkaufte diese und jetzt kaufte man neue... Mal sehen was die jetzt daraus machen.


für uns Privat Nutzer fällt ja Windows und Office ab, was anderes gibt es im Microsoft Kosmus nicht mehr für uns. Ich hätte zwar auch gern einige Tools aus dem Business Bereich aber grundlegend haben wir ja alles was wir benötigen.

Genau das befürchte ich auch, dass MS genau so denkt und genau das ist der Fehler... Dafür gibt es einfach zu viele Dinge in denen MS keine Macht mehr hat. Man braucht MS heute nicht mehr. Wenn wir MS abschalten oder langsam zurück fahren, dann wird es an einigen Ecken knacken aber es wird schnell jemand auffangen können. Wäre der sofortige Durchbruch der Chromebooks oder iPads in abgewandelter Form, dann fragt in 6 Monaten keiner mehr nach dem PC. MS hat nicht mehr diese Macht, die ist mit dem ersten iPhone und der absoluten Fehleinschätzung von SB verschwunden, kurz darauf mit Android unaufhaltsam für lange Zeit ausgesetzt.

Teams? Joa geiler Sch... gibt so verdammt viele Alternativen, da fragt kaum noch jemand nach Skype, weder privat noch geschäftlich. Skype hat MS auch voll verbockt. Zur richtigen Zeit mit einem Skype lite hätte es ein aufhalten von WhatsApp eventuell geben können. Selbst heute ist mir der Umgang mit Skype viel zu aufwendig und Benutzer Zugänge anlegen? Bor das ist so 90er Jahre, besonders am Smartphone.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas.g.8235

nicht mehr wegzudenken
MS war nie wirklich spannend und hat nie wirklich einen Hype ausgelöst
Dem kann ich nicht ganz zustimmen. @Martin hatte mal eine super Aufstellung durch die TimeLine von Microsoft gemacht, leider finde ich sie nicht mehr. Vom Anfang der Dinge des OS über Hardware bis heute. Und da waren wirklich gute Konzepte dabei, Oberflächen für Windows angepasst an Kinder oder Tablets mit Stifteingabe noch unter Windows XP usw. Leider waren viele Dinge entweder so wie heute auch schlecht vermarktet oder zu früh aufgegeben oder aber auch noch vor ihrer Zeit gewesen.
Es gab also für alle - Consumer und Business - echt coole, hippe und innovative Ideen. Nur leider ist aus vielen nichts geworden und Microsoft hat sich leider viel zu lange selbst im Weg gestanden und kampflos die Felder geräumt.
Wenn wir Windows abschalten glaube ich würde das sehr weh tun und nicht funktionieren, dafür sind iOS und ChromeOS einfach nicht reif genug. MacOS ja aber auf nem iPad realistisch ordentlich arbeiten das klappt nicht.

Ich hoffe einfach,
Genau das befürchte ich auch, dass MS genau so denkt und genau das ist der Fehler...
dass du damit nicht recht hast. Ich hoffe es geht weiter und Microsoft besinnt sich wieder älter Stärken, und nein hier ist nicht Windows gemeint, sondern innovativer Ideen und Vorreiter in Neuem.
Was die aktuelle Hardware angeht stimme ich @Mister1302 zu, da lassen sie sich gehen und rennen schon wieder der Zeit hinterher.
Ich hoffe einfach auf das Beste
 

Mister1302

treuer Stammgast
@Thomas.g.8235

Ich glaube ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Natürlich tut es weh wenn wir Windows heute auf off setzten. Was ich aber sagen wollte, in den 90er Jahren undenkbar, Firmen, Privatkunden ohne Windows, Office usw, eine Welt die es scheinbar nie geben kann und wird. MS hatte Standards gesetzt, gute wie schlechte, wenn MS wollte das es so gemacht wird, dann wurde es so gemacht und der Rest mit der Macht dazu gezwungen es auch so zu machen.

Heute ist die Macht seiner Zeit vergangen, MS läuft hinterher, nimmt Standards von anderen an und setzt diese um. Was bleibt MS auch übrig? Man zählt zwar noch auf Office, Teams, Windows, Windows Server usw.. Am Ende ist die Macht aber nicht mehr diese, wie diese in den 90er Jahren gewesen ist. Mein Gefühl und mein Bauchgefühl sagt mir, es hat angefangen als SB über Apple gelacht hat und sagte: 600 Doller für eine Telefon, die spinnen doch, wer soll das kaufen? Wenige Monate später war es der Erfolg der Erfolge, gefolgt von iPads und und und. Dazu kaufte Google Android und sprang mit auf den Zug auf und MS fing an hektisch etwas zu bauen als Windows Phone. Heute würde ich sagen, dass waren alles Alpha Version und keine Version hatte jemals den Stand einer Beta aber wurden als finale Versionen verkauft. Dann Standards im Internet, hier hat MS doch auch aufgegeben. Aus der Sicht eines Webentwicklers ein Seegen, aus Sicht eines Konzerns wohl bedauerlich.

Andere haben App Stores und MS hat zwar etwas in dieser Form, interessiert aber keinen. Apple setzt mehr im App Store um als MS mit allen Consumer Produkten zusammen. Azure zählt hier nicht. Aus meiner Sicht ist der App Store in Windows nach all den Jahren immer noch bescheiden und auf der X Box finde ich, gibt es auch weit schöneres als das dort vorhandene. Die Xbox one hat man voll versenkt, ist dann auf den Zug gesprungen dass man ja kein Interesse mehr an der Hardware hat und bietet nur was an. Das Ziel wäre ja ein ganz anderes. Wie peinlich ist dass denn? Aus meiner Sicht blieb ja nichts anderes übrig als aus einer Konsole mit den schlechtesten Verkaufszahlen, welche ja gar nicht genannt werden, einen Dienst zu zaubern, welcher auf einen Service hinausläuft. Also GamePass und hier ist der erste große Schnitzer ja schon passiert, X Box Gold und Game Pass.

Die Surface Geräte hypet man bis in die nächste Galaxy und weiter aber lässt diese seit Jahren unverändert. Präsentiert nur noch neue Hardware aber keine Revolution mehr. Denn Klappspaten hat MS auch nicht weiter entwickelt und zeigt nur noch wie man aus Prozessor X einen Prozessor Y macht und wie sich so der Preis um 200 Euro erhöht. So kommen und kamen ja schon die ersten Gerüchte auf das MS seine Surface Sparte auf die Fragezeichen Liste setzt.

Einen Punkt an dem ich ja uneinig mit dem Besitzer dieser Seite bin. MS verlässt sich wieder auf einen Hersteller und in diesem Fall Qualcomm, der liefert minderwertige ARM Leistung und zusätzlich schlechte Leistung in der Emulation. Hier präsentiert man zwei Geräte die sich in der läuft schlecht Bewertung nur minimal unterscheiden und verkrampft sich an der Akkulaufzeit. Anstatt das Ruder selbst in die Hand zu nehmen und passende Hardware für seine Geräte selbst zu entwickeln, wie ein anderer Hersteller es zeigte. MS gibt sich auch keine Mühe wenigstens die Surface mit Windows Desktop so zu verknüpfen das hier was ordentliches zu einem HP Gerät entsteht. Dafür gibt es eine Phone App. Eigentlich eine Samsung App von MS für Samsung und das es hier besser Alternativen gibt, zeigte ja schon ein anderer Bericht hier auf Dr. Windows. Ich hoffe wenigstens das die ARM CPUs für Azure einen Ableger bringen.

Kommen wir zum Ende, ja es tut noch weh wenn MS von jetzt auf gleich weg wäre aber es würde die Welt nicht mehr so jucken wie es in den 90er Jahren gejuckt hätte. Ich sehe einfach das in vielen Bereichen MS Dominanz verliert, Stück für Stück.

Wo ich dir recht gebe, MS hatte geniale Dinge in der Pipeline aber viele sind gar nicht gekommen oder wurden schlecht umgesetzt dann auf den Markt gebracht und sind kurz darauf gestorben. Ändert aber nichts daran das MS nicht mehr so relevant ist in den Kerngeschäften und andere Unternehmen schon Lücken geschlossen haben. Es hilft ja nicht nur Vorreiter zu sein und innovative Ideen zu bringen, diese müssen auch platziert und freundlich ausgerollt werden.

Ideen hat MS wie Sand am Meer liegt, leider scheitert es immer an der Umsetzung und optisch gut zu bedienenden Einpflege in die Systeme, so das andere diese aufgreifen und perfektioniert an ihre Kunden bringen und somit den weiteren Standard bestimmen und MS wieder an seiner eigenen Idee hinterher hinkt.

MS ist zum reinen App Entwickler geworden und kann nur hoffen, dass seine Produkte gefallen. Die Standards setzten andere und MS nimmt diese auf und arbeitet damit oder lässt es einfach und macht nichts. Die Plattformen bestimmen schon längst andere und so mehr ARM um so mehr scheinbar die anderen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Guber

kennt sich schon aus
Diese tolle Arbeitnehmer-Überwachungsfunktion in Insights lässt sicherlich das Herz so mancher Abteilungsleiter höher schlagen, dürfte aber wohl zu Recht am hiesigen Datenschutz scheitern.

Zur Frage, ob MS überhaupt noch für Consumer interessant ist: Ich nutze seit einiger Zeit Windows und MSProdukte fast nur noch beruflich. Da ich in meiner Freizeit keine Pixelmännchen erschieße, vermisse ich nichts. Aber das möchte ich gar nicht vertiefen. Nicht ausgerechnet hier.

In meinem beruflichen Umfeld frage ich mich, ob es wirklich Bedarf für immer neue Funktionen und Programme wie Viva gibt. Machen wir uns doch nichts vor: Die meisten beruflichen Anwender brauchen nicht einmal das völlig überladene MSOffice, da sie mit den Grundfunktionen auskommen und schon bei nicht ganz alltäglichen Formatierungsfragen etc. Google bemühen müssen.

Fragt mal einen durchschnittlichen Büromitarbeiter, was Sharepoint ist. Apropos, nehmen wir doch einfach mal Teams: Ich weiß nicht, wieviel Lebenszeit ich täglich vergeude, wenn ich bei den Online-Besprechungen darauf warte, bis es der letzte Kollege geschafft hat, sicht- und hörbar an der Besprechung teilzunehmen. Viele meiner Kolleginnen und Kollegen scheitern doch schon an der Einrichtung des Hintergrundfilters und ich darf mir täglich ungemachte Betten begucken.

Brauchen wir da wirklich auch noch Viva?
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Die Frage, ob etwas gebraucht wird oder nicht, beantwortet letztlich immer die Kundschaft.
Die Welt entwickelt sich nun mal weiter, und wer nicht ständig nach neuen Ideen und Verbesserungen sucht, der ist irgendwann nicht mehr da. Mir würden die Funktionen in Word 97 wahrscheinlich heute noch ausreichen, um meine Korrespondenz zu erledigen, aber mit einer gewissen Sicherheit wäre Microsoft weniger erfolgreich, wenn sie seitdem nichts Neues mehr gebracht hätten.
Die Diskussion "braucht man das" halte ich daher für müßig, man kann es letztlich ja sowieso immer nur für sich selbst beantworten.
Das Frage nach dem Risiko eines Customer lock-in halte ich da für wichtiger, da müssen die Unternehmen wirklich aufpassen. Es ist schön bequem, alles aus einer Hand zu beziehen, das führt auf Dauer aber zu Abhängigkeit. Da darf man sich von der Offenheit, die Microsoft seit Jahren an den Tag legt, nicht blenden lassen. Die träumen ebenso von der Weltherrschaft wie alle anderen auch :).
 
Oben