Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Microsoft-Konten: Ein halbes Happy End und eine Geschlechtsumwandlung

DrWindows

Redaktion
Seit Monaten beschäftige ich mich mit der Problematik gesperrter Microsoft-Konten. Einigen Leuten konnte ich helfen, anderen nicht, wieder anderen musste ich erklären, was sie möglicherweise falsch gemacht haben, obwohl das ja nicht meine Aufgabe wäre, sondern die von Microsoft.

Vor zwei...

Klicke hier, um den Artikel zu lesen
 
Anzeige

windows_test

gehört zum Inventar
Danke für deine Mühe....! Das hat mich auch dazu bewegt wieder selbstständiger zu werden was das digitale Leben angeht... eigene Domain für Mail...Nextcloud via raspberry für cloud...das wird ein langer aber anscheinend notwendiger Weg...
 

Tom.Portal

kennt sich schon aus
Vielen Dank für die Mühe, denn "auch ein stetiger Tropfen höhlt den Stein"

Und sorry an Hrn Sexl vulgo Fischer: ein wenig schmunzeln musste ich beim Lesen des Artikels schon.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Eweol

kennt sich schon aus
Ich muss ganze ehrlich sagen das mich diese sache immer weiter beunruhigt und ärgert.

Da gibt eine Firma wie Microsoft Millionen oder Milliarden aus damit alles DSGVO konform ist und dann schaffen Sie es nicht einen Support für Microsoft-Konten hoch zu ziehen.
Ich bin echt tief verwurzelt in meinem Microsoft Konto und es graut mir davor wenn es geschlossen würde.
Nur schon wenn alle E-Mails weg wären, wäre das für mich eine katastrophe bei den vielen Dokumenten die daran hängen.

Ich hoffe das Martin da irgendwann entwarnung geben kann auch wenn ich das realitsch nicht in naher zukunft sehen


eine frage hätte ich aber noch
Das kann nur auf privaten Konten passieren oder?
Bei FirmenKontoen / AAD-Konten hat der Admin den Hut auf oder?
 

Bios2001

Herzlich willkommen
Moin, interessante Geschichte. Ich habe lange überlegt wie die Sperrungen wohl entstanden sein können. Bei der Durchsicht meiner auf OD gespeicherten Bilder sind mir Bilder meiner Kinder, Neffen, Nichten und deren Freunde aufgefallen. Zum Teil sind das Aufnahmen im Kleinkindalter und nicht immer bekleidet. Wir, meine Liebste und ich haben dies Fotos auf Geburtstagen und anderen Familienfeiern gemacht. Was, wenn die KI jetzt denkt man wäre solch ein Perversling und deshalb das Konto sperrt? Was, wenn das bei den gemeldeten Sperrungen bereits so geschehen ist? Ich werde diese Bilder und die meiner Enkel beim Baden wohl auslagern müssen.
 

black14987

gehört zum Inventar
Wenn die KI wegen der Fotos durchdreht, dann werden wohl reihenweise Accounts von Personen stillgelegt die beim Foto Upload auch den Whatsappordner mit hoch laden. Man wird da ja am laufenden band, gewollt oder nicht, mit Sexbildchen und Videos bombardiert.
 

Grisu_1968

Staatl gepr. Wirtschafter
Gestern hab ich einen neuen PC für meinen Vater Eingerichtet. Er hatte noch OneDrive mit 15GB. Als ich OneDrive öffnen wollte kam eine Meldung das OneDrive Gesperrt sei und das die Entsperrung 24 Stunden dauern kann. Der Witz ist in seinem OneDrive ist nur ein einziges PDF Dokument vom Zoll (Lehrers Anmeldeformular für Kleinbrenner). Heute geht sein OneDrive wieder. Ich frage mich weshalb das OneDrive von meinem Vater gesperrt wurde? Das wird wohl auch nur Microsoft und die Götter wissen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 115491

Gast
Ich suche immer noch das "halbe Happy End". :unsure:

Nur weil dieses eine Konto wieder frei ist? Also ich weiß ja nicht. :rolleyes:
Hätte dieser "Hauptdarsteller" nicht wieder den Support kontaktiert, hätte er vielleicht nie mitbekommen das sein Konto wieder frei ist.
Oder ist Microsoft jetzt plötzlich eingeknickt, weil mit "rechtlichen Schritten" gedroht wurde?
Das ist doch alles ziemlich unbefriedigend und für mich kein "halbes Happy End".

"Seine Entscheidung, nie mehr auch nur einen Cent bei Microsoft auszugeben, will der Betroffene deshalb auch nicht mehr revidieren."

Und das ist aktuell absolut richtig so! (y)
 

black14987

gehört zum Inventar
@Grisu
Das könnte auch an Inaktivität liegen. Wird das Konto lange nicht angesprochen wird der Account gesperrt und später sogar gelöscht.
 

PapaTechnik

ehem. Dr.Windows Autor
Wenn die KI wegen der Fotos durchdreht, dann werden wohl reihenweise Accounts von Personen stillgelegt die beim Foto Upload auch den Whatsappordner mit hoch laden. Man wird da ja am laufenden band, gewollt oder nicht, mit Sexbildchen und Videos bombardiert.

Dem muss ich mittlerweile zumindest teilweise widersprechen. Gerade weil ich eben auch an anderen Geräten die OneDrive Fotogalerie nutze, habe ich so einem Unfug ein Ende gemacht. Ab dem Galaxy S10 kann ich in eigenen Samsung Galerie, welche auch an OneDrive angebunden ist, eben jene Fotos löschen, welche ich nicht haben möchte. Somit sind die Galerien des Smartphones und meiner Rechner stets synchron.
Unter WhatsApp habe ich den automatischen Download der Medien deaktiviert. Medien von Kontakten bei denen ich weiß dass da nichts anstößiges kommt, lade ich eben manuell herunter. und ja, ich bin leider auch in einigen WhatsApp Gruppen, da wird eben auch Müll verschickt. Und der erreicht mich so gar nicht.
 

black14987

gehört zum Inventar
@Rainer
Klar, du hast das so eingestellt. Aber Viele Leute nutzen die Geräte in der Standard Konfiguration und machen sich da auch keine Gedanken rum. (So soll es ja auch sein. IT soll unterstützen und Funktionieren)
 

OliverL

gehört zum Inventar
Mutmaßungen über Mutmaßungen. Ich würde einfach Microsoft mit 14 Tagen Frist auffordern, meine Konto zu entsperren und ggf. Klage einreichen, wenn ich einen (nicht kostenlosen) Vertrag habe. 2FA aktivieren und gültige Handy-Nr. hinterlegen, damit man sich stets sicher ein neues Kennwort schicken lassen kann.
@Grisu_1968: das OneDrive deines Vaters wurde vermutlich wie üblich nach langer Nichtnutzung deaktiviert, die Daten ausgelagert. Er hat dann dazu seinerzeit auch eine E-Mail erhalten. Das ist ein sinnvoller automatischer Prozess. Du bestätigst ja selbst, dass das OneDrive nicht genutzt wurde (nur 1 Datei).
Der Support bei Geschäftskunden-Verträgen ist exzellent. Für Privatkunden brauchte ich noch nie irgendwo einen solchen.

@Eweol: "... es graut mir davor wenn es geschlossen würde.
Nur schon wenn alle E-Mails weg wären, wäre das für mich eine katastrophe bei den vielen Dokumenten die daran hängen."

Damit musst du aber IMMER rechnen und mit Sicherungen ganz einfach vorsorgen, mehrfach sogar. Wenn du eine Outlook-Lizenz hast, einfach mindestens 1x im Jahr (oder öfter) Datei - Exportieren - in eine .PST-Datei. Das gilt natürlich nicht nur für dein Outlook-Konto sondern für all (!) deine Daten und E-Mail-Postfächer - bei allen Anbietern. Cloud heißt nicht 100%ige-Datensicherheit! Aber zumindest dann, wenn dein Haus bis auf die Grundmauern abbrennt, ist das ein sehr guter Ort für einen zusätzliche (!) Datensicherung...


@Bios2001: Nacktheit ist zulässig. Hier steht alles präzise, was unzulässig ist: Microsoft - Nutzungsbedingungen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Baloonicorn

Mmmmmph!
Wenn du eine Outlook-Lizenz hast, einfach mindestens 1x im Jahr (oder öfter) Datei - Exportieren - in eine .PST-Datei.

Da muss man sich kein Outlook für kaufen, auch über die Web-Version kann man sein komplettes, gigabytegroßes Postfach als .pst-Datei lokal herunterladen. Sollte man 1-2 mal im Jahr machen. Ebenso wie OneNote-Notizbücher. Kostet keine 10 Minuten im Jahr und Backups sollte man immer haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

zeromaster

kennt sich schon aus
Mich würde interessieren, bei welchem support der eine Kunde Terror geschoben hat? Bei den ganz normalen Tickets der Konto-Verwaltung? Das hat noch wer gelesen?
 

Krischan1981

gehört zum Inventar
Ich bin da nach wie vor der Meinung das der Gesetzgeber zumindest bei den großen Unternehmen klare und strikte Vorgaben machen muss. Dafür sind die Dienste bei MS, Apple, Amazon... viel zu tief in unser leben eingedrungen. Wenn ich da Fotos und/oder wichtige Dokumente hochladen kann und soll muss mir der Zugang sichergestellt werden zumindest mit einer ausreichenden Frist. Wenn ich Digitale Inhalte dort erwerben kann und soll muss ich zugriff darauf haben. Wenn ich Abos bezahlt habe muss mir die Zeit der "Nichtleistung" natürlich anteilig erstattet werden.
Noch mehr Gedanken mache ich mir noch zu der Namensgeschichte. Mit der Identität ist das ja nochmal etwas heikler, was ist wenn jetzt eine andere KI feststellt das Herr Sexl einen falschen Namen benutzt? Da schliddert er vom regen in die Traufe. Ich habe in meinem Hausnamen ein scharfes S (ß). Was ist wenn eine neue KI Version (für den Amerikanischen Raum) das plötzlich (wieder) als unzulässiges Zeichen einstuft. Ich habe eh schon an jedem Flughafen außerhalb Europas Probleme damit.
 

Si13n7

untreuer Stammgast
Naja, Geschichten haben in der Regel immer mehr als eine Seite. Microsoft ist ein riesiger Konzern mit Millionen von Nutzern. Ich möchte jetzt natürlich nicht behaupten dass bei Microsoft nie Fehler passieren, oder dass der Support super funktioniert. Aber das bei so einer Anzahl an Nutzern es auch haufenweise Nutzer gibt, die unter Umständen auch nicht vollständig geistig gesund sind, darf man jetzt auch nicht völlig außer acht lassen. Die Anzahl psychischer Störungen ist in den letzten Jahrzehnten explodiert und dumme Nutzer gibt es auch haufenweise, das darf man auch nicht vergessen. Es reicht ja schon aus ein paar erotische Clips in OneDrive mit den falschen zu Teilen, oder gar versehentlich zu Veröffentlichen. Das sind durchaus Dinge die so manchem Nutzer ggf. sogar zu peinlich wären den helfenden Menschen mittzuteilen bei denen sie sich über ihr gesperrtes Konto auslassen, was ja natürlich aus heiterem Himmel einfach so gesperrt wurde. Das ist auch nur ein einziges Beispiel von vielen. Also ich für meinen Teil habe leider schon genug bekloppte Menschen gesehen - vor allem im Zusammenhang solcher Probleme. Da fällt es mir wirklich sehr schwer zu glauben dass Microsoft hier die Konten so willkürlich sperrt wie deine Artikel es allesamt versuchen zu vermitteln.




Nichtsdestotrotz kann es sicherlich nicht schaden mehrere Asse im Ärmel zu haben. Alle eingehenden Emails wichtiger Dienste und Personen sollten noch einmal an ein anderes Konto eines anderen Anbieters weitergeleitet werden. Wem die Dinge seiner Cloud wichtig sind sollte auch hier mehrgleisig fahren. Generell sind Cloud-Anbieter recht günstig und lassen sich auch perfekt zusammen Synchronisieren ohne dass man viel an seiner Dateistruktur verändern müsste. Derartige Sicherungen sollten auch stattfinden wenn man vollstes Vertrauen bei seinem Lieblingsanbieter hat. Den Menschen muss einfach mal vermittelt werden dass es nicht nur wichtig ist Backups für die heimischen Daten anzulegen. Tja und ein Backup ist auch kein Backup wenn nicht mehr als eine Kopie vorhanden ist. Dienste gibt es schließlich genug und alles lässt sich automatisieren, man muss sich einfach nur mal damit auseinandersetzen. Das gehört einfach dazu.
 

Eweol

kennt sich schon aus
@Si13n7
Dienste gibt es schließlich genug und alles lässt sich automatisieren, man muss sich einfach nur mal damit auseinandersetzen. Das gehört einfach dazu.

Da gebe ich dir schon recht nur ist es für die meisten leute halt ein dienst zum nutzen und nicht ein Dienst um sich noch mit IT / Sicherungen / Backups / Clouds / NAS und Co auseinander zu setzen
 

gertgb1

bekommt Übersicht
Meine Meinung und Erfahrung: Konto sperren ist Ok, wenn es ein System zur Kontowiederherstellung gibt. Wenn nicht, dann darf man in der heutigen Zeit auch keines sperren! Ganz einfach! Ich selbst bin bis vor einem Jahr sehr stark mit Microsoft privat verwurzelt gewesen, über mein Microsoft Konto liefen praktisch alle Dienste für Privatanwender. Wo es ging, kamen OS, Dienste, Apps von Microsoft zum Einsatz. Was ich an Microsoft am meisten schätzte war das sie ,aus meiner Sicht, sehr konservativ u. beständig waren. Sie haben ihre Produkte u. Dienstleistung für meinen Geschmack sehr gut gepflegt, ich wurde vom Support nie enttäuscht. Ich war sogar mal extra nach Wien gereist für eine Führung durch die Zentrale von Microsoft Österreich und kaufte jedes Jahr Office 365 Home. Auf meinem Smartphone waren überwiegend Apps von Microsoft installiert, der für mich perfekte Kreislauf. One Windows lässt grüßen. Auf der FB Seite von Microsoft Österreich war ich im Chat direkt mit Microsoft verbunden und ich hatte nicht den Eindruck mit einem Bot zu chatten. Doch dann hat man angefangen, sich immer weiter vom Privatkunden zu entfernen. Ständige Änderungen, ständige Updates, mangelhafter Support, bestimmte Funktionen stehen nur noch zahlenden Privatkunden zur Verfügung, Einschränkungen bei zahlreichen Funktionen u. Diensten. Vom Pflegen der eigenen Systeme, Apps, Dienstleistungen ist man Lichtjahre abgekommen. Der Rahmen würde hier gesprengt werden, wenn ich ins Detail gehen würde. Gerade dieses Jahr 2020 wo wir uns als Menschheit gezwungenermaßen digitalisieren müssen, hätte Microsoft die Chance gehabt, das Ruder umzudrehen. Stattdessen wird man Konto Sperrungen, Problemen mit bestimmten Fotos auf OneDrive, immer mehr Umstellungen und dergleichen konfrontiert. Nicht in meinem Fall, doch den Berichten nach, bei immer mehr Personen. Es ist ja schön, dass man Mitbewerber als Freunde ansieht, Kooperationen sucht u. verhassten Systemen eine Liebeserklärung macht, doch wenn der Privatkunde dafür ständig die Rechnung bekommt, rächt sich dieser irgendwann mit Abwanderung. Aber ja, wenn irgendwann nur noch 10% aller Nutzer Privatkunden sind, die Absätze für Office u. OneDrive einbrechen tauscht man den CEO aus und erzählt der Welt dann wieder wie man alle befähigen will, mehr zu erreichen. Die momentane Performance hätte ein Steve Ballmer auch noch her bekommen.
 

_Sabine_

gehört zum Inventar
haufenweise Nutzer [...] nicht vollständig geistig gesund sind [...] dumme Nutzer gibt es auch haufenweise [...] OneDrive mit den falschen zu Teilen, oder gar versehentlich zu Veröffentlichen. [...] Da fällt es mir wirklich sehr schwer zu glauben dass Microsoft hier die Konten so willkürlich sperrt wie deine Artikel es allesamt versuchen zu vermitteln.
Könnte man auch umdrehen und sagen es gibt haufenweise gestörte und geistig angeknackste Personen, die in Firma XY arbeiten und da lieber ihre Fehler vertuschen, als sich um die Probleme der Kunden zu kümmern...

Wie intransparent kommuniziert wird kann jeder selber testen: Neuen MS ohne Telefonnummer anlegen (gerne mit X anderen Sicherheitsfunktionen) und in den nächsten 24 Stunden wird der Account gesperrt. (Auch wenn man den Account nicht einmal verwendet.) Der Wortlauf im Original, wenn man versucht sich nach X Stunden anzumelden "Wir haben Aktivitäten festgestellt, die gegen den MS-Servicevertrag verstoßen. Ihr Konto wurde deswegen gesperrt." Klickt man auf den Infolink, dann bekommt man eine lange Liste von DDOS über bis hin zu Betrug und Kinderpornos, was es wohl sein könnte.

Ist ansonsten doch egal, wie "blöd" (oder auch nicht) der User ist, aber eine Sperre (oder Einschränkung des Kontos) ohne Begründung geht einfach nicht und auch die Verhältnismäßigkeit sollte stimmen. Bleiben wir bei deinem Beispiel mit einem erotischen Video auf OD. Kann man dem User doch a) klar sagen und b) lediglich die Funktion von OneDrive einschränken (etwa öffentliches Teilen (temporär) deaktivieren). Würde zudem den Vorteil haben, dass man den Kunden nicht gleich direkt / komplett "verliert" und die Leute die Chance haben zu verstehen, was sie vielleicht falsch gemacht haben und das nicht erneut machen.

Und natürlich sollte man als User die Möglichkeit haben gegen eine solche Entscheidung Einspruch einlegen zu können, die seriös und professionell bearbeitet wird. Es geht ja nicht nur um einen Account für Gewinnspiel X in Forum X, sondern teilweise ganz erhebliche digitale Abhängigkeiten und auch finanzielle Verluste.
 

Luccabrasi

nicht mehr wegzudenken
Das ist nun schon ein paar Jahre her (zu W8 Zeiten), da habe ich so ein Problem mal bei Günther Born gelesen, es aber aus den Augen verloren (außer ab und an mal im Forum, wo Martin versucht einen Account zu reaktivieren). Das sich MS vom Privaten Endkunden weiter entfernt hat, ist nichts neues aber so wie es jetzt läuft, ist völlig daneben. Nach den Artikel bei Born fahre ich auch mehrgleisig (OD, Google Drive und externe Festplatte). Das MS es immer noch nicht schafft ein Kundensupport zu errichten der den Namen auch verdient ist ziemlich arm und wird sich in Zukunft rächen. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben da @_Sabine_ es schon gut beschrieben hat.....
 
Anzeige
Oben