Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Microsoft kooperiert bei der Xbox mit Facebook - und die Emotionen schlagen hoch

DrWindows

Redaktion
Am Montagabend hat Microsoft verkündet, den Streamingdienst Mixer einzustampfen. Ich habe das kurz, bündig und ein bisschen zynisch kommentiert, wofür ich mich direkt wieder entschuldigen möchte. Mixer mag klein und im Vergleich zu Twitch praktisch nicht relevant (gewesen) zu sein,...

Klicke hier, um den Artikel zu lesen
 
Anzeige
"keinerlei Vorteile in einer Zusammenarbeit zwischen der Xbox und Microsoft"

Das ist ein Schreibfehler nehme ich an ^^

Ich frage mich, ob Phil Spencer an der Entscheidung beteiligt war oder ob er es nur Verkünden durfte und sich selbst auch zu den Geschädigten zählt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Naja, der Fehler liegt schon im offensichtlichen.

Je nachdem wie die Offerte aussieht. Wenn ich für irgendwelche XBOX Features nach Facebook "muss", ist für mich XBOX Geschichte.
 
Ich find es immer wieder spannend wie man ein "Wir schalten es ab" z.B. als "Bringing More Players Into Our Gaming Vision" formulieren kann. Und natürlich mindestens einmal "We're thrilled to..." und "We're (super) excited to announce/share...". Fehlt nur noch ein Microsoft-typisches Video mit Klaviermusik und fröhlichen Menschen mit klinisch weiß gebleachten Zähnen. Ich kann mich jedes mal wegwerfen :D
 
Ich finde das größte Problem ist nicht Facebook, oder sonstige Kooperationen, sondern mal wieder die Tatsache, das man auf Microsoft Dienste nicht dauerhaft bauen kann. Das mangelnde Vertrauen ist ein immer wiederkehrendes Thema...
 
Erst kuscheln sie mit Google (Surface Duo), jetzt mit Facebook (Mixer, Xbox, Project xCloud), Spotify konnte auch schon profitieren (Groove Music Pass) ... was kommt als nächstes?

Auch die Art und Weise und der Zeitpunkt wie man solche Entscheidungen bei Microsoft kommuniziert, kann ich nicht verstehen.
Ob sie sich damit mal nicht, so kurz vor dem Start der neuen Konsolengeneration, selbst ins Knie schießen.

Schade finde ich auch, dass fast das komplette Ökosystem entweder eingestellt oder zu Fremdfirmen ausgelagert wird.
 
Wofür ist eine Partnerschaft überhaupt nötig. Ja Amazon ist eine Gefahr für MS beim Thema Cloud Gaming aber auch mit Facebook Gaming können sie nicht viele Streamer und vor allem Zuschauer von Twitch weglocken und damit potentielle Amazon Game Streaming Kunden.
Man hätte Mixer auch einfach einstellen können (Timing für mich trotzdem suboptimal) und fertig.
 
Früher oder lang wird die Marke Microsoft nur noch eine Nische sein. Eine Firma, Eine unter Vielen. So viele negative Entscheidungen hätten andere Firmen schon längst den Kopf gekostet. Das einzige, was ich momentan von Microsoft noch nutze, ist ein Surface Go, alles andere ist von Fremdfirmen, wie Nvidia oder halt Google. An letzteres kommt man leider nicht drum herum, wenn es um den mobilen Sektor geht.

Ich möchte mal liebend gerne den langfristigen Plan von Microsoft kennenlernen, um sich langfristig über Wasser zu halten. Nur die Cloud kann es auf Dauer ja auch nicht sein.
 
Irgendwie wieder typisch Microsoft. Erst baut man so einen Dienst der nicht so wirklich reinpasst auf. Bennent dieses zwischenzeitlich auch noch (schlecht) um, damit alles positive wieder weg ist. Schleift den Dienst gegen jede Vernunft durch, baut den Dienst dabei alternativlos ein. Um ihn dann Aufzugeben und damit auch viele Strategien wie XCloud unvollständig wirken zu lassen. Diesmal auch noch mit dem I-Tüpfelchen das ein Unternehmen das stark nach Datenschutz und Sicherheit strebt, seine Kunden in diesem Bereich zu Facebook schieben will.
 
Microsoft steht mit dem Rücken zur Wand. Die führenden Streaming-Dienste Twitch und Youtube Gaming gehören gleichzeitig den größten Konkurrenten von xCloud. Microsoft wird also wahrscheinlich trotz der Mixer-Aufgabe auf einen Streaming-Anbieter angewiesen sein der nicht zugleich auch ein Konkurrent ist. Daher die Partnerschaft mit Facebook Gaming.
 
Irgendwie wieder typisch Microsoft. Erst baut man so einen Dienst der nicht so wirklich reinpasst auf. Bennent dieses zwischenzeitlich auch noch (schlecht) um, damit alles positive wieder weg ist. Schleift den Dienst gegen jede Vernunft durch, baut den Dienst dabei alternativlos ein. Um ihn dann Aufzugeben und damit auch viele Strategien wie XCloud unvollständig wirken zu lassen.

Wie man es macht macht man es falsch. Hätten sie den Dienst eher eingestellt, hätten sie von einigen wenigen genauso eine Schelte bekommen. Das Problem liegt einfach darin, dass man es heutzutage einfach jedem recht machen muss, egal wie klein die Minderheit ist, der er angehört. In der Wirtschaft wie in der Politik.
 
Zumindest hat Spencer seine ersten Kratzer ab bekommen. Wie kann man eine Mixer/Xbox Community opfern für Facebook? Was für Idioten.
 
Bei Microsoft und Facebook gabs mal die geniale Integration des Messengers in das Windows Phone - bis Facebook sagte "nö, ist nicht mehr". Mixer war für mich zwar sowieso immer ein "kenne ich, aber nutz ich nicht" aber trotzdem find ich die Anbiederung an Facebook eher schwach. Aber gut, bleiben wir gespannt. Es kann ja nur besser werden :D
 
Nur die Cloud kann es auf Dauer ja auch nicht sein.
Doch. Das Cloud-Zeitalter steht ja noch ganz am Anfang, dieses Geschäft wird sich noch verzigfachen. Selbst wenn Microsoft da nur eine kleine Nummer wird - und danach sieht es derzeit nicht aus - werden sie besser verdienen als je zuvor.

Man muss da wirklich unterscheiden: Es gibt das Business- und Cloud-Microsoft, das verfolgt eine langfristige Strategie, die auch nicht über den Haufen geworfen wird, wenn etwas nicht auf Anhieb funktioniert.

Und dann gibt es noch das Microsoft, das wir kennen. Das probiert Neues und wirft es wieder weg, wie es ihm gefällt.
 
Martin schrieb:
Doch. Das Cloud-Zeitalter steht ja noch ganz am Anfang, dieses Geschäft wird sich noch verzigfachen. Selbst wenn Microsoft da nur eine kleine Nummer wird - und danach sieht es derzeit nicht aus - werden sie besser verdienen als je zuvor.

Man muss da wirklich unterscheiden: Es gibt das Business- und Cloud-Microsoft, das verfolgt eine langfristige Strategie, die auch nicht über den Haufen geworfen wird, wenn etwas nicht auf Anhieb funktioniert.

Und dann gibt es noch das Microsoft, das wir kennen. Das probiert Neues und wirft es wieder weg, wie es ihm gefällt.

Im Prinzip also genau so wie auch bei Google. Die probieren auch immer mal wieder etwas für viel Geld aus. Keine Ahnung warum einige immer so tun als stünde Microsoft damit alleine da.
 
Ich sehe die Zusammenarbeit ebenfalls kritisch. Facebook ist nun einmal ein Unternehmen, welches primär von den Daten der User lebt. Wenn ich freiwillig dort ein Konto eröffne, dann ist das ok. Es ist meine Entscheidung und meine Abwägung. Wenn es allerdings keine Alternative gibt, ich diesen Dienst nutzen muss, oder er im schlimmsten Fall sogar fest "verlötet" wird und Daten an Facebook weitergibt, selbst wenn ich nicht streame, dann halte ich das für bedenklich. Keine gute Entscheidung, meiner Ansicht nach.
 
Im Prinzip also genau so wie auch bei Google. Die probieren auch immer mal wieder etwas für viel Geld aus. Keine Ahnung warum einige immer so tun als stünde Microsoft damit alleine da.
Korrekt. Im Englischen gibt es dafür die Redewendung, dass man einfach verschiedene Dinge an die Wand wirft und dann schaut, was runter fällt und was kleben bleibt. Das trifft es eigentlich ganz gut.
 
Ich hoffe das es nur Optional ist^^ sonst schießen die sich Wahrscheinlich wirklich ins Knie. Weil so ist das sonst sehr ungünstiger Punkt vor Realease der neuen Xbox^^ wäre glaub eh besser gewesen, dies später zu schließen^^ Weil so gibts bestimmt einige die nun definitv von Xbox gehen, auch wenn es kein Zwang werden sollte. Ich denk ein Schaden ist schon da.
 
Das Ding ist einfach.

Solche Unternehmen wie Ms, Google und Apple können sich immer neu ausprobieren. Sie haben das Geld.

Wenn wir uns selbstständig machen dann muss in der Regel der erste Schuss sitzen. Ansonsten endet es böse.
 
Anzeige
Oben