Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Microsoft Office bekommt ein Facelift und eine native ARM-Version

DrWindows

Redaktion
Microsoft Office bekommt ein Facelift und eine native ARM-Version
Microsoft Office


Nicht nur Windows erscheint mit Windows 11 ab dem kommenden Herbst in einem neuen Kleid, auch die Office-Suite bekommt einen neuen Anstrich. Die erste Vorabversion kann jetzt ausprobiert werden. Außerdem kommt Office als native 64 Bit ARM-Version, AddOns funktionieren aber trotzdem.

Beginnen wir mit dem technisch spannenden Teil. Bislang gibt es Office als teilnative Version für Windows on ARM, wobei diese Bezeichnung durchaus beschönigend ist. Überwiegend läuft Office unter Windows on ARM in der x86-Emulation, um die Kompatibilität mit AddOns zu gewährleisten, die ansonsten nicht funktionieren würden. Eine native Version hätte unter dem Strich bislang also mehr Nachteile als Vorteile gehabt.

Das ändert sich mit „ARM64EC“ für Windows on ARM. Das EC steht für „Emulation Compatible“ und bedeutet vereinfacht gesagt, dass Entwickler ihren Code „mixen“ können. Eine Anwendung kann nativ für Windows on ARM entwickelt und kompiliert werden, sollte es aber Komponenten geben, die auf die x86-Plattform angewiesen sind, dann lassen sich diese einbinden. Das Ergebnis ist im Fall von Microsoft Office eine native ARM-Applikation, welche die Performance und Energieeffizienz der Plattform optimal ausnutzt, aber dennoch die Ausführung von AddOns erlaubt, die ausnahmslos auf x86 basieren.

Wer das neue, native ARM-Office ausprobieren möchte, muss dafür die Insider-Version von Windows 11 auf einem ARM-Gerät installieren, Office entfernen und die neueste Click and Run-Version installieren sowie anschließend dem Office Insider Programm beitreten. Nähere Informationen dazu hier: 64-Bit Office for Windows on ARM.

Deutlich einfacher geht es, wenn man das neue Design von Office testen möchte. Das geht nämlich auch unter Windows 10, man muss einfach nur Office Insider sein und Updates aus dem Beta-Kanal empfangen (das geht ganz einfach: In einer Office-Anwendung auf Datei/Office-Konto klicken und unter „Office Insider“ den Anweisungen folgen).

Microsoft Office Redesign

Wie man auf den ersten Blick sehen kann, handelt es sich um eine Modernisierung und keinen großräumigen Umbau. Die Office-Programme sollen damit moderner und aufgeräumter aussehen, gleichzeitig aber vertraut wirken. Vor allen Dingen Letzteres hat bei mir auf Anhieb funktioniert, mir ist der neue Look auf den ersten Blick nicht mal aufgefallen.

Weitere Details zum Office-Redesign gibt es hier: Visual refresh of Office apps for Windows


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige

LAA_X_65

treuer Stammgast
Man soll ja wohl die 64bit Version installieren. Fehlermeldung sinngemäß: "Office 64bit kann auf Ihrem Computer nicht installiert werden, weil Ihre CPU nicht 64bit kompatibel ist". Ich versuche nun mal die englische Sprachversion.

PS: Klappt auch nicht.
 

LAA_X_65

treuer Stammgast
Na, es geht hier ja um "Office auf ARM", also klar eine ARM-CPU... konkret ein Surface Pro X mit dem berühmten "SQ2"... und es ist auch W11 drauf.
 

mimiw

MS Sympatisant
Leider bekomme ich bisher nur die Office Version 2107 - ohne Facelift. (Nutze das Surface pro 3 mit Win 11 ;) und bin in den (edit) Beta Dev Ring auch bei Office gewechselt.)
Dann wohl abwarten und Tee trinken.
 

chakko

gehört zum Inventar
@akbo Konnte jetzt nur kurz Googlen, ich habe keine Ahnung von Windows on ARM, aber, es sieht so aus, als könne die CPU (bzw. Windows on ARM generell) nur 32-bit Anwendungen emulieren, und keine 64-bit-Anwendungen, und da wird der Haken liegen.

Keine Ahnung ob Microsoft plant, Office irgendwann als ARM-Version zu entwickeln.


Das ARM-optimierte Windows ist aber mit einer Einschränkung verbunden. 64-Bit-Anwendungen wie Adobe Premiere Pro CC, die nicht an die ARM-Architektur angepasst sind, werden vom Surface Pro X auch nicht unterstützt. Keine Probleme gibt es dagegen mit 32-Bit-Windows-Software, der großen Mehrheit der Windows-Programme. Diese werden jedoch nur per Emulation ausgeführt, können also unter Umständen langsamer laufen als normal.
 

chakko

gehört zum Inventar
Ehrlich gesagt, nein. :) Das erste, was ich gelesen habe, ist dein Kommentar. Versuche nur zu helfen.

Hast du denn das beachtet, was dort im Artikel steht? Mit anderen Worten, hast du die Insiderversion von Windows 1 installiert, hast Office entfernt, neu installiert und bist dann dem Office Insider Programm beigetreten?
 

ntoskrnl

gehört zum Inventar
Deutlich einfacher geht es, wenn man das neue Design von Office testen möchte. Das geht nämlich auch unter Windows 10
Wenn man das überhaupt möchte.
Das runde 11 Design paßt nämlich nicht zu 10.

Würde Office das System Toolkit benutzen, würde das Design automatisch zum OS passen.
Ironischerweise ist aber MS Office traditionell ein Programm das seine Controls selber zeichnet, und damit vor allem auf Windowsversionen, für die es nicht gemacht wurde, wie ein Fremdkörper wirkt.
 

Manuel B.

Moderator
Teammitglied
Das Design erinnert mich stark an Office 2013 - alles so weiß.

Mir hat die obige farbliche Leiste in der aktuellen Office-Version immer recht gut gefallen (gab es bereits ab Office 2015). So konnte man auch immer schnell erkennen, welches Programm welches ist.

85E99F2B-45AD-4CF8-95B2-F44F85AED157.png
 

MichaelSchmitz

Herzlich willkommen
Hallo werte Gemeinde,

freu mich, hier mitdiskutieren zu dürfen.

ich bin seit vorgestern auf Windows11. Läuft bei mir sehr gut. Und ich bin auch Office Insider mit dem Beta Kanal.
Allerdings bekomme ich bisher nur Updates, bei denen die neue User Experience nicht freigeschaltet ist. Meines Wissens ist es das Build 14228 in dem ich das einschalten kann.
Bisher ist mir nur das Build 14226 angekommen.
@Martin Hast Du ne Ahnung woran das liegt?
Best
Michael
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Hallo und willkommen :).
Leider nein. Die einfachste Erklärung wäre, dass Microsoft mal wieder den "gestaffelten Rollout" praktiziert und das Update nicht allen Nutzern angeboten wird. Das wäre mir bei den Insider-Versionen von Office allerdings neu. Die zweite Variante wäre, dass die Version generell gestoppt wurde - dazu konnte ich aber leider keine Infos finden.
Edit: Sehe gerade, ich bin noch bei 14217 und habe dennoch das neue Design. Jetzt wird es mysteriös :D
 

MichaelSchmitz

Herzlich willkommen
Mir fehlt auch oben die kleine Flüstertüte für coming soon.

Vielleicht gibt es mal wieder einen Registry Hack, der das neue Design zum Vorschein bringt.
 

Scudlix

kennt sich schon aus
Ich denke mal, dass sie es so handhaben werden wie bereits 2018, als die neuen Icons ins Office implementiert wurden. Dort war es doch auch wellenweise. Und auch im Outlook das kleine Menüband wurde nach und nach in der Beta ausgerollt und stand nicht direkt alles zur Verfügung. Also: Abwarten und Tee trinken. 😉
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
@MichaelSchmitz ich habe jetzt nochmal auf Update gedrückt und die 14226 erhalten - was Neueres gibt es wohl tatsächlich nicht. Die "Flüstertüte" ist bei mir auch nicht zu sehen.
 

leupold

kennt sich schon aus
ich habe auch die 14226 und sehe die Flüstertüte nur in Outlook (verschiebt die Navigation von links unten unpraktisch an den linken Rand).
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin

Webmaster
Teammitglied
Unter Windows 10 oder Windows 11? Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass dieses "Coming Soon" Feature nur unter Windows 10 zu sehen ist, unter Windows 11 "verpflichtet" man sich als Insider sozusagen zur neuen Version.
 

MichaelSchmitz

Herzlich willkommen
Lustig, gerade eben hat mir Office ein Update angezeigt. Jetzt bin ich auf 14217 zurückgefallen. Any Idea?
 
Anzeige
Oben