Microsoft verteilt weitere Microcode-Updates gegen Meltdown und Spectre

DrWindows

Redaktion
Um die CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre zu schließen bzw. deren Risiko zu minimieren, sind insbesondere gegen Spectre v2 Microcode-Updates für die betroffenen Prozessoren erforderlich. Ein schwieriges und kompliziertes Unterfangen - die erste Welle dieser Updates musste Intel wieder zurück ziehen,...

Klicke hier, um den Artikel zu lesen
 
Anzeige

mlw20908

kennt sich schon aus
Wo bleibt Intels Rückruf Aktion? Kann ja wohl nicht sein Hardware Probleme mit Software Patches zu lösen und das auch noch von anderen machen zu lassen!
 

Nitrox

kennt sich schon aus
mlw20908 schrieb:
Wo bleibt Intels Rückruf Aktion? Kann ja wohl nicht sein Hardware Probleme mit Software Patches zu lösen und das auch noch von anderen machen zu lassen!
Es handelt sich nicht um ein Intel-Problem, sondern um einen generellen Designfehler von Mainboards. Andere CPU-Hersteller sind ebenfalls davon betroffen. Intel ist der grösste, weshalb man denen unfairer weise auf die Füsse tritt.

mlw20908 schrieb:
Wo bleibt Intels Rückruf Aktion? Kann ja wohl nicht sein Hardware Probleme mit Software Patches zu lösen und das auch noch von anderen machen zu lassen!
Klar kann man das in vielen Fällen mit Firmware lösen. Und warum nur Intel? Hmmmm...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

tkmopped

gehört zum Inventar
Wenn man da mal einen Blick in diese Liste wirft wird einem erstmal klar was da abgehen könnte im Falle einer Angriffswelle (ähnlich wie vormals bei diesen Telekom-Routern). Das ist für manch Einen zwar nur befriedigter sportlicher Ehrgeiz diese Hürden zu nehmen aber dabei wird es dann wohl nicht bleiben. Wenn man dann mal diese Liste vergleicht mit der Infrastruktur in größeren Unternehmen - da gibt es wirklich welche die darauf Stolz sind das noch "Uralt-CPU" - Systeme von den Herstellern supported werden ...
Man mag das nicht bis zu Ende durchphilosophieren wollen.
 

Lord Wotan

treuer Stammgast
Microsoft ist echt lustig. Als Hardwarehersteller weigert sich Microsoft mein Surface 2 Pro per Bios Update zu fixen. Als OS Softwarehersteller fixt sie das dann doch. Krank.
 

wori

gehört zum Inventar
@Nitrix.
"Es handelt sich nicht um ein Intel-Problem, sondern um einen generellen Designfehler von Mainboards"

Das hat nichts mit den Boards zu tun und ist auch kein Designfehler von Mainboards.
Es ist ein Hardwarefehler in den Prozessoren und betrifft die spekulative Befehlsvorhersage.
Andres Stiller (c't) hat das hier ausführlich und gut beschrieben:
https://www.heise.de/security/meldung/Analyse-zur-Prozessorluecke-Meltdown-und-Spectre-sind-ein-Security-Supergau-3935124.html

Und mit Intel muss kein Mitleid haben. Sie wissen um den Supergau mindestens seit einem halben Jahr, schweigen und versuchen es auszusitzen.
 

build10240

gehört zum Inventar
Es ist ein Seitenkanalangriff und die Prozessoren funktionieren weiterhin so wie beabsichtigt. Eine Rücknahme von Prozessoren ist also nicht angebracht. Man fordert ja auch keinen Autohersteller auf seine PKWs zurückzurufen, weil sich die Autos mit einem Kran stehlen lassen. Natürlich ist das mit Spectre und Meltdown etwas komplizierter, aber daß es Seitenkanäle in den Systemen gibt, war den Insidern lange bekannt. Es werden durch die fortschreitenden Analysemethoden auch noch weitere Seitenkanäle entdeckt werden. Wenn dann jedesmal nach Rücknahme der Produkte geschrien wird, könnten alle Chiphersteller die Produktion gleich einstellen.

PS: Wo bleibt eigentlich AMDs Rückrufaktion aufgrund von AMDflaws?
 
Oben