Notebook Grafikkarten Treiber führt zu Bluescreen

Taner29

Herzlich willkommen
Guten Tag,

ich habe schon vor erstellen des Threads hier nach Ähnlichen Problemen Gesucht,
alle verweisen nur darauf, ältere Treiber zu benutzen oder im Abgesicherten Modus den Treiber zu Deinstallieren und dann nochmal zu Installieren. Leider hat mir keiner dieser Vorschläge was gebracht.

Nun hoffe ich das mir einer von euch Helfen kann.

Es Handelt sich um ein Sony Vaio SVE1S11x1EB,
die eingebaute Grafikkarte ist eine Radeon HD 7650 M,

Im Anhang der Bluescreen den ich seit Tagen nicht mehr aus dem Kopf bekomme.

Bitte im Schnelle hilfe da ich kommende Woche meine Bachelor Thesis anfangen wollte und habe jetzt schon zu viele Tage geopfert um den Laptop wieder hinzukriegen.
 

Anhänge

  • 20160514_193718.jpg
    20160514_193718.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 115
Anzeige

tofuschnitte

Fremdgeher mit nem S8 :(
Windows neu installiert schon um das als Fehlerquelle auszuschließen? Wenn nein -> tu es. Wenn es dann immer noch direkt bei Installation bzw nach der Installation der Grafikkartentreiber abschmiert wird die ATI Grafikeinheit leider einen weg haben. Ist nichts ungewöhnliches leider

Die Modelbezeichnung ist leider nicht korrekt, aber ich geh davon aus das ne Intel CPU drin sitzt? Die sollte auch ne eigene Grafikeinheit haben -> also den ATI Kram komplett deaktivieren (falls möglich im BIOS, ansonsten kannste die auch einfach im Geräte-Manager von Windows deaktivieren) und nur mit der Intel arbeiten. Dann kriegste zumindest die native Auflösung von dem Display
 

Taner29

Herzlich willkommen
Danke für die schnelle antwort tofuschnitte,

habe unzählige mal windows neu installiert und anschließend den Treiber wieder installiert. Der lapschrott hat einen i5 Prozessor. es geht auch ohne Grafikkarten treiber, aber für die programme die ich für die thesis brauche reicht das leider nicht.
 

tofuschnitte

Fremdgeher mit nem S8 :(
die Intel HD Einheit des i5 sollte eigentlich locker reichen (was für Programme nutzt du dafür?) und liegt leistungstechnisch gleichauf mit einer Intel HD 4600 (ist die Einheit der Haswell CPUs, bei dir wird wohl eher noch nen Sandy drin stecken, aber die sind auch nicht wesentlich schwächer). Sachlage ist halt klar -> dedizierter Grafikchip kaputt
 

Taner29

Herzlich willkommen
Betreiben noch einen zweiten Monitor um damit mit GrafikProgrammen zu arbeiten. Gibt es nichts was man machen könnte um das wieder hin zu biegen?hab auch paar alte Treiber von driverscollection benutzt, da ich direkt auf AMD keine alten Treiber für diese Karte gefunden habe. Aber die alten Treiber haben alle samt zum Absturz geführt.
 

tofuschnitte

Fremdgeher mit nem S8 :(
oh ja das ist ein Problem, soweit ich weiß ist in solchen Notebooks immer der HDMI-Ausgang an den dedizierten Grafikchip gebunden und nicht an die iGPU der CPU.

Was du noch tun kannst? Nicht viel, das Ding ist ja nun auch schon 4 Jahre alt vermutlich und damit jenseits von jeglicher Garantie oder Gewährleistung, ebenso wird der AMD Chip fest verlötet sein und nicht auf einem MXM-Modul sitzen (wobei ein Austausch von dem auch schon finanziell nicht lohnen würde beim Restwert des Laptops). Es gibt eine einzige Möglichkeit (zumindest kurzzeitig) das Ding wieder zu fixen -> komplett auseinander bauen, das Board so nackt wie möglich machen und 20 Minuten bei ~160-180°C in Alufolie eingewickelt in den Backofen zu werfen und langsam abkühlen lassen (oder alternativ wenn vorhanden den Grafikchip mit einer Heißluftpistole bearbeiten, wenn du eine zur Hand hast erklär ich dir das Vorgehen da gerne auch Schritt für Schritt).

Klingt doof, ist aber wirksam. Professionelles Reballing kommt nicht in Frage weils sich finanziell auch nicht lohnt, die Backofen/Heatgun Methode ist die Ghettovariante davon. Kann Wochen halten, Monate oder teilweise auch Jahre, kann aber auch nach zehn Minuten schon wieder kaputt gehen. Ursache sind kalte/gebrochene Lötstellen von dem Grafikchip, ist leider nichts ungewöhnliches. Durch die Hitze werden die wieder minimal verschmolzen und deswegen funktioniert es wieder (war jetzt die Erklärung für einen Laien, weitere Einzelheiten könnten die Bevölkerung verunsichern :ROFLMAO:)
 

Taner29

Herzlich willkommen
Ja denke in die Reparatur schicken oder den Chip austauschen lohnt sich echt nicht mehr bei dem Gerät.

Von der Backofen Methode habe ich schonmal gehört , hat sogar mal ein Kumpel von mir ausprobiert und es hatte sogar was gebracht. Aber ich dachte nie das dass auch bei mir helfen könnte. Ich werde das Mainboard so bald wie möglich ausbauen und in den Ofen stellen.

Werde mich dann so bald wie möglich bei dir melden. Danke schonmal für deine Hilfe :)
 

corvus

gehört zum Inventar
Ums Herstellungsjahr 2008 trat das gehäuft auf, wg dem neuen bleifreien Lot.
Bei Apple-Notebooks ließ sich das oft durch Erhöhen des Kühlkörperandrucks auf die Gpu beheben, das funzt analog bei jedem Notebook, nur mechanisch muß man das ohne Anleitung realisieren, meistens. Die Appleuser ham einfach was zwischen Keyboard und Kühlkörper eingelegt, worauf sich das Keyboard im Betrieb aufwölbte und der Deckel nicht mehr richtig schloss, also nich so doll für unterwegs.
 
Oben