Nun doch: Microsoft verkauft SSDs als Ersatzteil für das Surface Pro 7 Plus

DrWindows

Redaktion
Nun doch: Microsoft verkauft SSDs als Ersatzteil für das Surface Pro 7 Plus
SSD Replacement für das Surface Pro 7 Plus


Nach dem Surface Pro X, dem Surface Laptop 3 und dem Surface Laptop Go kommt auch das noch recht neue Surface Pro 7 Plus mit einer auswechselbaren SSD, ein entsprechendes Ersatzteil hatte Microsoft bisher jedoch nicht im Angebot. Das ändert sich jetzt, die Ankündigung wirft allerdings auch einige Fragen auf.

Die Ersatzteil-SSDs sind laut Microsoft nur mit dem Surface Pro 7+ kompatibel und funktionieren ausdrücklich nicht mit dem Surface Pro X oder dem Surface Laptop 3 bzw. Go, obwohl es sich um das gleiche Bauteil handelt. Es ist unklar, ob hier tatsächlich eine technische Beschränkung vorliegt oder welche sonstigen Gründe dagegen sprechen.

Ein Upgrade von einer kleineren auf eine größere SSD beim Surface Pro 7+ ist laut Microsoft technisch möglich, gleichzeitig wird den Kunden aber ausdrücklich empfohlen, bei einem Austausch immer zu einer SSD mit identischer Kapazität zu greifen. Auch hier fragt man sich, ob diese Empfehlung aus der Produkt- oder der Marketing-Abteilung kommt. Da die Ankündigung keine Information zu den Preisen enthält, kann nicht eingeschätzt werden, inwiefern sich ein solches Upgrade überhaupt lohnt.

Endgültig verwirrend wird diese eigentlich gute Nachricht bei der Frage nach der Garantie. Auf die Frage, ob ein Austausch der SSD einen Einfluss auf die Garantie hat, heißt es: „Bitte beachten Sie, dass die Garantie für das von Ihnen gekaufte Gerät nur dann in Frage kommt, wenn ein Problem bei Verwendung der Originalteile aus dem Werk auftritt.“

Hierzulande müssen sich Kunden darüber ohnehin noch nicht den Kopf zerbrechen, denn der Verkauf der Ersatzteil-SSDs startet zunächst nur in den USA. Eine Ausweitung auf alle Regionen, in denen Surface-Geräte verkauft werden, ist allerdings in Planung. Im Einzelhandel werden die Surface-SSDs aber nicht auftauchen, das Angebot richtet sich explizit an Geschäftskunden. Gleichwohl kann man davon ausgehen, dass die SSDs ebenso wie die „Surface for Business“-Geräte über den Microsoft Store frei bestellbar sind.

Warum Microsoft diesen im Grunde einfachen Prozess so kompliziert gestaltet, bleibt deren Geheimnis, es geht definitiv auch einfacher – siehe hier: SSD-Upgrade beim Surface Pro 7+ und Surface Pro X: Unkompliziert, aber auf eigenes Risiko


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige
Oben