Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

[gelöst] Frage: OneDrive-Ordner auf PC

Status
Dieses Thema wurde gelöst! Lösung ansehen…

Yee Haw

nicht mehr wegzudenken
Hallo alle,

inzwischen ist die Sache einige Tage her. Hatte ich das richtig gesehen, dass Windows den lokalen OneDrive-Ordner auf C:\ ablegt? Mir war so. "War" deshalb, weil ich aus Platzgründen diesen Ordner auf D:\ gelegt habe.

Randfrage: Wenn Windows meinen lokalen OneDrive-Ordner auf legt und alle Daten über diesen synchron hält, wie organisiert das dann Windows? Online steht schließlich jedem Abonnementen 1 TB zur Verfügung.

Danke euch
 
Anzeige

PeteM92

gehört zum Inventar
Den OneDrive-Ordner kann man auf beliebige Laufwerke des PCs legen. Das Verschieben eines existierenden Ordners ist etwas kompliziert, funktioniert aber mit einer Anleitung von Microsft (OneDrive Einstellungen > Verknüpfung dieses PCs aufheben > Ordner verschieben > PC erneut verknüpfen).

Alles, was in diesen Ordner reinkopiert wird, wird mit dem Speicherplatz auf OneDrive in der Cloud synchronisiert. Als Speicherplatz stehen jedem Microsoft Konto 5 GByte zur Verfügung (in der Cloud, also auf Microsoft Servern). Office365 Abbonenten haben sogar 1 TByte pro Benutzer zur Verfügung (in der Cloud).

Die Synchronisierung erfolgt automatisch, wenn OneDrive (das Programm) läuft. Hat man OneDrive im Autostart deaktiviert, beginnt die Synchronisation sofort, nachdem OneDrive (das Programm) gestartet wird. Nach erfolgter Synchronisation kann man (muß aber nicht) OneDrive wieder beenden. Wie lange die Synchronisation dauert, hängt von der unsynchronisierten Datenmenge ab und von der Upload/Downloadrate der Internetverbindung. Bei sehr schnellen Internetverbindungen (1GBit/s) wird das durch die Geschwindigkeit der Microsoft-Server limitiert (sehr viel mehr als 200 MBit/s bekomme ich selten).

Für jede Datei und jeden Ordner in diesem OneDrive Ordner kann man im Kontextmenü (Rechtsclick auf Ordner/Datei) festlegen, ob Dateien/Ordner auf dem PC und in der Cloud gespeichert werden oder nur in der Cloud. Microsoft nennt das "Immer auf diesem Gerät beibehalten" bzw. "Speicherplatz freigeben".

Die Anzeige, wieviel Speicherplatz eine Datei/Ordner in diesem OneDrive Ordner dann wirklich auf dem PC belegt, ist etwas kompliziert und ist im Explorer schlecht zu erkennen. Treesize zeigt das aber klar an mit der Unterscheidung Größe bzw. Belegt.

1631228383617.png

Im Screenshot erkennt man, daß ich meine Bilder sowohl in der Cloud als auch auf dem PC gespeichert habe (Größe und Belegt sind beide 11,8 GB). Im Ordner PDFs ist ein Großteil der Dateien nur in der Cloud gespeichert (1,1 GB vs. 334 MB).
.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yee Haw

nicht mehr wegzudenken
Hallo @PeteM92,

inzwischen habe ich den Cloud-Ordner auf meinem PC auf meine Datenplatte verfrachtet. Soweit gut. Was passiert bei denen, die alle ihre Daten Online synchronisieren? Ich habe z. B. 500 GB an Videos auf meinem PC und Online.
 

Yee Haw

nicht mehr wegzudenken
Nicht bedenken sondern die Frage: Wenn in meiner Cloud 500 GB liegen, synchronisiert, was passiert dann auf dem Cloud-Ordner auf C:\?
 

faraway

kennt sich schon aus
Die Frage habe ich mir auch schon gestellt aber ich denke OneDrive ist anders gedacht.
Mein OneDrive Ordner liegt auf der recht kleinen C Drive. Als ich dann eine große Bildersammlung von der NAS darauf kopierte blieb "nichts" auf der C Drive davon liegen. Alle Ordner mit Fotos habe des kleine Wolkensymbol. Es scheinen nur die kleinen Vorschaubilder auf C zu liegen. Wenn ich Bilder ansehen will muss ich etwas warten bis sie geladen sind. Über die Optionen kann ich gut steuern.
 

PeteM92

gehört zum Inventar
Ich habe versucht, das in meinem Post #5 oben zu erläutern. Wenn für alle Dateien "Speicherplatz freigeben" gewählt ist, wird lokal (fast) kein Speicherplatz belegt).

Und wenn der OneDrive-Ordner auf ein anderes Laufwerk verschoben wurde, bleibt der Ordner C:\Users\Benutzername\OneDrive leer (bis auf eine Desktop.ini).
 

Yee Haw

nicht mehr wegzudenken
Nein. Peters Ausführung in allen Ehren aber meine eigentliche Frage bleibt unbeantwortet:

Mein lokaler OneDrive-Ordner ist auf C:\. Wenn ich z. B. 500 GB an Videos unter persönlichen Daten habe und die alle, gedankenfrei, mit OneDrive Synchron halte, dann müsste ich Mecker bekommen, weil C:\ volläuft. Oder?
 

PeteM92

gehört zum Inventar
dann müsste ich Mecker bekommen, weil C:\ volläuft. Oder?
Nur, wenn Deine C-Partition nicht größer als 500 GB ist und Du bei allen Videos "Immer behalten auf diesem Gerät" angehakt hast.
Oben hast Du geschrieben:
Alle Ordner mit Fotos habe des kleine Wolkensymbol
Das bedeutet, daß alle Deine Videos nur in der Cloud gespeichert sind.

Diese Symbole gibt es für die Dateien/Ordner:
1631612973246.png
 
Zuletzt bearbeitet:

faraway

kennt sich schon aus
Yee Haw möchte eben wissen was passiert wenn OneDrive remote mehr Daten hält als lokal verfügbar sind und immer lokal halten gewählt wurde.
Das hat hier wohl noch keiner probiert.
Auf der C würde ich es auch nicht machen aber auf einer externen HD/SSD eine kleine Partition anlegen und als OneDrive Basis definieren und dann immer locker reinschaufeln sollte zeigen was passiert wenn die kleine Partition überläuft.
 

PeterK

Inventarlos
Was erwartetes Du, da wird das selbe passieren wie wenn du Daten übers Netzwerk verfügbar machst, die Daten werden dabei ins Windows Systemverzeichnis kopiert und irgendwann kommt eine Fehlermeldung das zu wenig speicher auf dem Datenträger verfügbar ist.
Je nach Einstellung wird im schlimmsten Fall der PC irgendwann nicht mehr Starten, weil keine Auslagerungsdatei mehr Expandiert werden kann.
Früher war OneDrive in den Einstellungen besser da konnte man nämlich den Ort auf dem Datenträher noch selbst wählen wie zb. D:\OneDrive da gäb es bei mir auch noch Platz um eine Zweite Sicherung anzulegen.
 

faraway

kennt sich schon aus
Oho, ich ging davon aus OneDrive "irgendwo" auf dem lokalen System anlegen zu können. Daher meine Idee es mal auszuprobieren. Wenn es auf C sein muss, und so sieht es aus, dann lasen wir es lieber bei theoretischen Überlegungen ;)
 

PeteM92

gehört zum Inventar
Yee Haw möchte eben wissen was passiert wenn OneDrive remote mehr Daten hält als lokal verfügbar sind und immer lokal halten gewählt wurde.
Eigentlich müßte da der "normale" Windows-Mechanismus greifen, der vor einer übervollen Partition warnt.
Spannedn wird es, wenn auf OneDrive mehr Daten gespeichert werden, als die lokale Partition fassen kann.
Das kann passieren, wenn man z.B. Fotos/Videos von seinem Handy auf OndDrive hochlädt.

Der lokale OneDrive Ordner muß nicht auf C: liegen - das hatte ich schon oben irgendwo geschrieben.
 

Yee Haw

nicht mehr wegzudenken
Was erwartetes Du, da wird das selbe passieren wie wenn du Daten übers Netzwerk verfügbar machst, die Daten werden dabei ins Windows Systemverzeichnis kopiert und irgendwann kommt eine Fehlermeldung das zu wenig speicher auf dem Datenträger verfügbar ist.
Je nach Einstellung wird im schlimmsten Fall der PC irgendwann nicht mehr Starten, weil keine Auslagerungsdatei mehr Expandiert werden kann.
Früher war OneDrive in den Einstellungen besser da konnte man nämlich den Ort auf dem Datenträher noch selbst wählen wie zb. D:\OneDrive da gäb es bei mir auch noch Platz um eine Zweite Sicherung anzulegen.
Na also. Grundsätzlich war auch ich von solchen Folgen ausgegangen. Im letzten Satz schreibst du auch, wie es früher lief. Damals gab es also noch weitere Sicherungen.

Grüße
 
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Lösung ansehen…
Anzeige
Oben