Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

PowerToys: Microsoft arbeitet an großem Redesign für die Werkzeugkiste

DrWindows

Redaktion
PowerToys: Microsoft arbeitet an großem Redesign für die Werkzeugkiste
PowerToys


Mit dem kommenden Release von Windows 11 stehen auch bei den PowerToys größere Veränderungen an, denn Microsoft arbeitet neben der Portierung zu .NET 5 auch an einem umfassenden Redesign, welches sich stärker an der Designsprache von Windows 11 orientieren wird. Daneben bleibt das OpenSource-Projekt natürlich auch für Windows 10 weiterhin verfügbar.

Mit dem neuen Design bringt Microsoft unter anderem eine neue Übersicht für Updates in die Anwendung. Außerdem werden die Einstellungen grundlegend erneuert und sollen sich der Benutzeroberfläche der neuen Settings-App von Windows 11 angleichen. Zu den weiteren Neuerungen gehören diverse neue Elemente und standardisierte Menüs, die sich über alle Seiten erstrecken. Mit den Änderungen werden außerdem die Barrierefreiheit, der Dark Mode und die Tastaturnavigation deutlich verbessert. Einzelne Bilder haben die Kollegen von Windows Latest im unten verlinkten Artikel veröffentlicht.

Bestimmte Elemente des Fluent Designs wie Acrylic oder Mica sind derweil noch nicht Teil des Redesigns. Diese sollen nachgereicht werden, sobald die Migration der PowerToys zu WinUI 3.0 abgeschlossen ist.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anzeige

Kevin Kozuszek

Moderator
Teammitglied
Am Ende schaut es dann unter W10 fremd aus, oder wie ist das zu verstehen? :unsure:
Nicht zwingend. Die Leute, die weiterhin einen Rechner haben, der auf Windows 10 bleiben muss (oder soll), werden in der nächsten Zeit trotzdem etliche Elemente aus Windows 11 bekommen, nicht alles wird exklusiv bleiben. Alleine die Updates der Inbox-Apps wie Photos usw. wird Microsoft, wo das problemlos möglich ist, auch an Windows 10 durchreichen. Es gibt einige wenige Ausnahmen wie zum Beispiel die Settings-App von Windows 10, wo das (vll. bis auf das die Fluent Design-Icons hier noch ankommen), nicht möglich sein wird, genauso das neue Startmenü oder der neue Systemtray.

Gibt ansonsten ein paar Sachen, wo man schauen muss, ob Microsoft da Schritte geht. Mica ist als Teil vom Fluent Design bisher Windows 11-exklusiv, Teams als Chat-Integration ebenso und man muss noch schauen, was sie zumindest mit dem Snipping Tool machen, was sie rausschmeißen könnten, weil Ausschneiden und skizzieren ja auch für Windows 10 problemlos aktualisierbar ist. Ich glaube nicht, dass sie Paint und Notepad für Windows 10 umstellen, es sei denn, sie integrieren über das Enablement Package einen Schalter, damit die neue Versionen beider Apps automatisch runtergeladen werden, wenn sie dafür die fest integrierten Varianten rauswerfen.
 

ntoskrnl

gehört zum Inventar
Ich meinte die Controls.

Bei Verwendung der Win32 Common Controls paßt sich das Design dem OS automatisch an.
 

Kevin Kozuszek

Moderator
Teammitglied
Ich habe den entsprechenden Tweet vom zuständigen Entwickler bei den PowerToys nochmal eingebunden, dann bekommt man einen besseren Eindruck. :)
 
Anzeige
Oben