Problem mit aktuellem Update

KöPi

treuer Stammgast
ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob ich hier richtig bin, aber da einige Leute ihre Erfahrungen mit dem jüngsten Update hier gepostet haben, könnte es vielleicht passen.
Ich habe massive Probleme mit dem letzten Update auf meinem Notebook Lenovo Thinkpad T440p. (WIN 10 1607 14393 576; Samsung SSD 850 Evo 500 GB).
Es passiert folgendes: automatisches (Zwangs-)update. Neustart, dann die Meldung "Laufwerk C wird überprüft und repariert"; danach Neustart, Stopcode 0xc000021a und die Meldung, dass automatische Reparatur vorgenommen wird. Reparaturen werden ausgeführt. Nicht erfolgreich. Jetzt kann ich nur noch ausschalten. Kein Start in WIN mehr möglich. Habe dann Updates zurückstellen angehakt, nützt aber nichts. Es wird immer wieder das Update runtergeladen und ein Neustaret gefordert, der das Notebook unbrauchbar macht.
Weiß jemand eine Möglichkeit, wie man dieses verdammte Zwangsupdate abschalten kann? Mein Notebook (das ich für meinen Beruf dringend brauche) ist andernfalls nicht mehr brauchbar. Ich werde noch wahnsinnig.
 
Anzeige

KöPi

treuer Stammgast
ich hab Norton. Das hat aber auf drei anderen Installationen und auch bisher auf diesem Notebook keinerlei Probleme verursacht.
 

Manta1102

Ohne Titel
Mag ja sein das es bisher ging, aber Windows 10 reagiert da manchmal seltsam drauf. Am besten mal mit dem Tool von der Webseite Norton entfernen. Nur einfach deinstallieren hilft da meistens nicht.
 

KöPi

treuer Stammgast
das Problem trat ja bei DIESEM Update erstmals auf, niemals bei vorherigen Updates und auch nicht auf anderen Installationen. Insofern erschließt sich mir die Logik nicht so richtig.
 

Jürgen

Moderator
Teammitglied
Bei neuen Updates von MS am besten immer den Virenscanner mit einem Tool vom Hersteller deinstallieren , so wie @Manta es auch schreibt ,

Danach kann es ja wieder drauf ;)
 

KöPi

treuer Stammgast
nachdem mir das letzte Update zum vierten Mal aufgezwungen wurde und mein Notebook unbrauchbar gemacht hat habe ich den Windows Update Service deaktiviert. Jetzt ist Ruhe im Karton.
 

Trecker

Kennt noch DOS
Habe auch ein Prob mit Update auf .693 mit Desktop-PC , auf Laptop lief es problemlos

Download zunächst problemlos, Neustart wird angeboten, beim Herunterfahren kommt auch noch die Meldung "Installation wird vorbereitet", beim Wiederhochfahren jedoch abgebrochen und im Info-Center entsprechender Fehlerhinweis angezeigt. Zig-mal probiert, immer das Gleiche.

Jemand ?ne Idee?
 

Trecker

Kennt noch DOS
Hmm, KöPi, bei deinem Prob verstehe ich das. Du musst das machen, um den "Totalausfall" zu umgehen. Mein System läuft ja noch mit der "alten" Version .576 problemlos weiter. Ich frage mich, was die Installation der neuen Version behindern könnte, die ja mehrheitlich möglich ist. Es könnte ja sein, dass andere User die gleiche Erfahrung mit meinen Symptomen (die doch deutlich anders sind, als bei dir) gemacht haben...
und sorry ... ich möchte "deinen" Thread auch wirklich nicht missbrauchen, der Name des Themas passt halt und ich wollte deshlb kein neues aufmachen..
 

KöPi

treuer Stammgast
danke für den Hinweis. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Risiko eingehen soll. Nach dem, was ich bisher gelesen habe scheinen mir die neuen Updates nicht unbedingt so lebenswichtig zu sein, dass sie das Risiko eines erneuten Absturzes wert sind
 
G

Gelöschtes Mitglied 73230

Gast
Hast du nebst Norton sonst noch irgendwelche Tools installiert und am Laufen,die aktiv in das Sstem eingreifen.Also Tuningtools und Tools die zb das Datensenden an MS unterbinden sollen und so Ähnliches.
Den Norton würde ich auf jeden Fall trotzdem mal deinstallieren mit dem Hersteller Uninstaller.
Hat es dann mit dem Update geklappt,kannst du es ja wieder installieren.
 

Trecker

Kennt noch DOS
Danke für den Vorschlag und Link, Henry Earth, hab´s mit MSU probiert, leider das gleiche, erfolglose Resultat in meinem Fall.
 

KöPi

treuer Stammgast
was mein Problem betrifft möchte ich anmerken, dass mir der Hinweis auf irgendeine "Fremdsoftware" (AV oder Tuning) nicht sonderlich logisch erscheint. Das System lief mit dieser Software bis zu dem missglückten Update ohne jegliche Probleme. Es ist für mich auch nicht recht nachvollziehbar, dass die Korrumpierung der SSD ("Platte muss repariert werden") nach dem Update (4 mal reproduzierbar!) durch das zuvor ohne Probleme laufende Norton verursacht sein soll. Auch ein Lauf mit chkdsk hatte keine Fehler ergeben. Das müsste mir erstmal jemand nachvollziehabr erklären. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass MS ein Update völlig vergeigt und die Nutzer eines Zwangsupdates als Betatester missbraucht werden. Ich habe jetzt jedenfalls erstmal den Windows Update Service deaktiviert und habe nun meine Ruhe.
 

Retrostyle

Amiganoid
Gab es nicht auch ein Firmware-Update für die SSD?
 
Oben