Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Schau mir in die Augen, Windows: Tobii demonstriert Augensteuerung für Windows 8

Martin

Webmaster
Teammitglied
Windows 8 wird dank seiner Metro-Oberfläche das erste wirklich brauchbare Windows für Touchscreen-Monitore und Tablet-Computer sein.
Einen vertikal stehenden Monitor per Fingerberührung zu bedienen, ist allerdings umständlich und wenig ergonomisch.
Hier setzt das Unternehmen Tobii mit seinem für Notebooks vorgesehenen Gaze Interface an. Was noch vor Kurzem als Science Fiction galt, wird damit Realität: Die Steuerung des Computers mit den Augen.
Die von Tobii entwickelte Soft- und Hardwarelösung kann mit einer Genauigkeit von weniger als einem Zentimeter erkennen, auf welchen Punkt der Anwender gerade schaut. Dadurch ist es möglich, ein Programm zu starten, in dem man einfach auf das entsprechende Icon schaut.
Außerdem ist es möglich, eine Art Mauszeiger einzublenden, der beispielsweise das Anklicken eines Links auf einer Webseite ermöglicht.
Sobald man den Link anschaut, platziert sich der Cursor an der entsprechenden Stelle - über das Antippen des Touchpads wird der Link dann aufgerufen.
Nach Aussage von Tobii-Chef Henrik Eskilsson unterstützt Tobii Gaze alle Touch-Gesten, die Microsoft mit Windows 8 einführt.

Die Entwicklung der Technologie scheint bereits weit fortgeschritten zu sein, wie folgendes Demonstrations-Video zeigt:



Eine ausführliche Demonstration ist für nächste Woche auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas vorgesehen.


Alle News zu Windows 8 auf DrWindows
 
Anzeige

Dose

gehört zum Inventar
Das ist schon sensationell - bin gespannt, wann der erste Computer herauskommt, der sich komplett durch Gedanken bzw. Impulse im Gehirn steuern lässt. Meiner Meinung nach ist das nur eine Frage der Zeit und die Zukunft der Computerwelt schlechthin.
Datenschützer werden völlig durchdrehen und bald werden es alle lieben und nicht mehr ohne leben können.
 

wolf22

nil
der erste Computer herauskommt, der sich komplett durch Gedanken bzw. Impulse im Gehirn steuern lässt.
Dann verabschiede ich mich aus dieser eletronischen Welt und ziehe mich in die persönliche zurück.
Back to the Roots - und freue mich noch das "normale" Leben erlebt zu haben.
Es muss nicht alle umgesetzt werden was auch möglich ist - zumal dann wohl eine Kontrolle nicht mehr gegeben ist.
Fotos waren mal Beweismittel und heute fast nur noch manipuliert.
 

Maddes

gehört zum Inventar
Na ja, über die Augensteuerung müssen wir uns wohl keine großen Gedanken machen. Das wird eine Nischenlösung für spezielle Aufgaben bleiben. Schließlich kann kein Mensch seine Augen den ganzen Tag unter Kontrolle halten. Und ein einfacher Blick auf die Tastatur oder auf ein Manuskript führt dann wohl bereits zu Fehleingaben.
 
Anzeige
Oben