Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Schlechte Noten für Microsoft Security Essentials

Martin

Webmaster
Teammitglied
Das auf Tests von Antivirenlösungen spezialisierte Portal "AV-Test" hat 22 Sicherheitsprogramme untersucht und bewertet - mit einem ernüchternden Ergebnis für Microsofts kostenloses Tool "Security Essentials" - in der wichtigsten Kategorie, nämlich dem Schutz vor bösartigen Programmen, belegte das Programm den vorletzten Platz.
Im Test, der sich über drei Monate erstreckte, erkannte MSE im März nur noch 50 Prozent der so genannten 0-Day-Exploits - im Januar und Februar wurden noch 3/4 aller Beispiel-Exploits entdeckt.
Auch beim Aufspüren bereits ausgeführter Malware betrug die Erfolgsquote nur 45 Prozent.
Der Testsieger BitDefender Internet Security Suite 2011 leistete sich in diesen Disziplinen so gut wie keine Aussetzer.
Ursache für das schlechte Abschneiden ist der Umstand, dass AV-Test auch Funktionen bewertet, die in den Microsoft Security Essentials gar nicht enthalten sind - wie z.B. die Überprüfung ein- und ausgehender E-Mails.
Hier konnten die kostenpflichtigen Programme deutlich besser punkten.

Bei den Reparaturfunktionen, also dem Beseitigen vorhandener Malware, reichte es ebenfalls nur zu einem Platz im hinteren Mittelfeld - lediglich bei der Usability konnte sich MSE einen der vorderen Plätze sichern.

Die Testergebnisse jedes einzelnen Programms werden von AVTest separat zur Verfügung gestellt und können hier eingesehen werden:
AV-Test.org · Tests of Anti-Virus- and Security-Software

Muss man sich als Nutzer der Microsoft Security Essentials jetzt Sorgen machen und vielleicht lieber auf ein anderes Programm umsteigen?

Ohne das Testverfahren im Detail zu kennen, ist es schwer, ein Urteil abzugeben. Es ist keine Neuigkeit, dass die Security Essentials im Vergleich zu kostenpflichtigen Programmen einen deutlich reduzierten Funktionsumfang besitzen. Das Programm deshalb im Hinblick auf einen umfassenden Computerschutz deutlich schwächer zu bewerten, ist durchaus legitim.

Bei Tests, die sich auf die reine Erkennungsrate bekannter Malware bezogen, haben die Security Essentials immer hervorragend abgeschnitten. Natürlich sind diese Ergebnisse nicht lange haltbar, denn der "Markt" der Schadsoftware ändert sich rasant. Die extrem schlechten Testwerte im März könnten auch ein einmaliger Ausrutscher gewesen sein.
Man sollte seine Sicherheitsprogramme immer wieder kritisch hinterfragen und nicht für alle Zeiten einem Programm vertrauen.
Dennoch wäre es falsch, MSE jetzt übereilt von der Platte zu fegen.
 
Anzeige
J

jnorman

Gast
mag zwar sein dass security essentails schlecht ist, trotzdem nutze ich ihn, denn z.B. Avira ist auf meinem notebook andauernt abgeschmiert und hat den systemstart erheblich verlangsamt.
und für ein kostenpflichtiges Antivieren System will ich eigentlich kein geld ausgeben ;)
 

Skifan

gehört zum Inventar
Bei Tests, die sich auf die reine Erkennungsrate bekannter Malware bezogen, haben die Security Essentials immer hervorragend abgeschnitten.
So ist es und deswegen bleibe ich auch mit allen Rechnern bei MSE!

Außerdem, genau dieser "beschränkte" Funktionsumfang, macht mir das Programm so sympathisch... :eek:
 

Küstenlümmel

gehört zum Inventar
Im nächsten Testbericht ist wieder ganz was anderes zu erwarten. Außerdem kommt es auch darauf an, wer testet.
Ich bleib bei MSE. Bisher hat mich dieses Programm nicht im Stich gelassen. Ich hab zwischendurch immer wieder mal einen Onlinechek laufen lassen welcher aber auch nichts gefunden hat. Also keine Panik
 
M

Master of Desaster

Gast
Ein Virenscanner allein reicht ja bekanntermaßen nicht um den Rechner sicher zu schützen.
Jedes Sicheheitsprogramm ist in den einzelnen Kategorien besser oder schlechter. Da heist es aufrüsten.
Zumindest eine Firewall- und ein Malwareprogramm sind Pflicht.
Und das wichtigste: http://cybernetz.net/den-eigenen-pc-hacker-und-virensicher-machen

Der Hauptunsicherheitsfaktor ist & bleibt natürlich der > User < der vor dem PC sitzt.
Ist wie auf dem Markt "Augen auf beim Eierkauf"
 

danytcb

Ist schon ganz ungeduldig
gibt ja auch zahlreiche aktionen im internet wo man die hervorragnden lösungen von bitdefnder. f-secure, etc in 3, 6 monats versionen nutzen darf. ich persönlich mag microsoft security essentials auch nicht. hatte es mal getestet, war bei mir sehr langsam und zäh. und nicht alle security suites sind überfrachtet. f-secure zb ist recht einfach gehalten und hat zahlreiche sicherheitsbreiche. mehrere engines, wie bei norton, kaspersky und gdata. und auch bitdefnder gehört zur spitzengruppe. und da gibt es ja auch noch eset (sehr gut zu konfiguriere und schnell, oder avg pro, avast pro, online armor, outpost etc etc )

wie gesagt ich fand mse sehr träge und schon fast zu simpel gestaltet, davor dachte ich es ist als 64 bit version erhätlich und vom betriebssystem hersteller , da muß es doch perfekt passen ...:D:ROFLMAO:
 

Pura Vida

gehört zum alten Eisen
Ich habe mal ein guter Spruch gelesen und dieser trifft auch hier zu:

"Traue nur dieser Statistik, die du selbst gefälscht hast"
 

Maddes

gehört zum Inventar
Gibt es eigentlich Informationen darüber, wer die Untersuchung in Auftrag gegeben hat? Gerade bei AV-Software ist es recht einfach, das Untersuchungsergebnis auf den Auftraggeber maßzuschneidern ohne falsche Behauptungen aufzustellen.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
AV-Test nennt sich selbst "unabhängig".
Unabhängigen Organisatoren traue ich in etwa so weit, wie ich eine Waschmaschine werfen kann, aber Informationen, ob ein bestimmter Hersteller hier "nachgeholfen" hat, wird man wohl nicht erfahren.
 

rotti1970

treuer Stammgast
Ich finde es mehr als zweifelhaft, dass das Scannen von EMails und Webseiten als Bewertungskriterien für einen AV-Scanner herangezogen werden
 

JochenPankow

Experimentiert sehr gerne
Ich halte es schon für wichtig,, das eingehende Mails noch mal automatisch vom AV-Proggi kontrolliert werden.... ...obwohl ja die bekannten Mail-Provider ja schon auf Viren u. a. Bösewichte scannen lassen.
 

MyLife

gehört zum Inventar
Das ist jetzt schon das zweite mal in Folge, dass MSE beim Schutz vorletzter wird. Schon bei Vista im Quatal davor war MSE mit nur 2,5Punkte bewertet worden. Und unter XP hat MSE noch nicht einmal ein Zertifikat bekommen. Ob man MSE von der Platte fegen sollte? Ich weiss nicht. Ein komisches Gefühl bleibt.
http://www.drwindows.de/programme-und-tools/30396-av-test-de-ergebnisse-sind-online.html
Hatte MS nicht in den Testzeitraum eine fehlerhafte Engine?
 

Alte Seele

gehört zum Inventar
So schlecht ist das Ergebnis doch auch nicht..

Ich darf ja gelegentlich mal einen verseuchten Rechner reinigen
Bzw. neu aufsetzen obwohl eine Sicherheitssoftware installiert war
die schon öfters mal als Testsieger abgeschnitten hat..oder laut Test besser als MSE waren..

Logisch muss MSE noch zulegen und sich weiter entwickeln..;)
aber ein schlechtes Gefühl habe ich nicht mit MSE...:)
LG
A.S
 

Gela

kennt sich schon aus
Ich habe neben G Data noch das Tool "Malwarebytes" laufen, da G Data (für meine Begriffe) mit der Erkennung von Adware/Malware etwas hinkt. Bis jetzt hat sich diese Kombination bei mir gut bewährt.
LG v. Gela
 

Freizeit

Ohne Backup geht gar nichts!
Ich habe neben G Data noch das Tool "Malwarebytes" laufen, da G Data (für meine Begriffe) mit der Erkennung von Adware/Malware etwas hinkt. Bis jetzt hat sich diese Kombination bei mir gut bewährt.
LG v. Gela


Ich mache es genauso.
Ich nutze G Data InernetSecurity 2012 und
habe von Malwarebytes die Pro- Version, nur im Moment nicht aktiv.
Der IE 9 blockt schon allerhand selbst.
 

MyLife

gehört zum Inventar
Die Ergebnisse von AV-Test sind für XP online. Unter Schutz bleiben 2,5 Punkte. Es hat sich nichts verändert. Als Free AV scheint Avast nicht schlecht zu sein.
Möchte jemand, nach den erneut schlechten Ergebnissen, jetzt MSE den Rücken kehren?
 
Anzeige
Oben